Samstag, 25. November 2017

[FILM-REZENSION] Sieben Minuten nach Mitternacht

Redakteur: Anette Leister

Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht (OT: A Monster calls)
Regie: Juan Antonio Bayona
Darsteller: Lewis MacDougall, Toby Kebbell, Felicity Jones, Liam Neeson, Sigourney Weaver u.a.
Studio: Studiocanal
Reihe: -/-
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 109 Minuten



SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT

Immer um sieben Minuten nach Mitternacht erhält Conor Besuch von einem Monster, das im Garten hinter Conors Haus lebt. Eine uralte Eibe, die Conor vier Geschichten erzählt. Vier Geschichten, grausam wie ein Märchen, grausam wie das Leben selbst manchmal spielt. Vier Geschichten, die Conor helfen sollen die Wahrheit zu akzeptieren: seine Mutter wird an Krebs sterben.

Als ich das Buch damals gelesen habe, hat es mich sehr berührt. Ich war gespannt, ob es der Verfilmung gelingt die Gefühle ähnlich intensiv zu vermitteln, wie das Buch es geschafft hat und ich muss sagen, der Film wird der literarischen Vorlage gerecht! Dies liegt vor allem an der gelungenen Umsetzung der Eibe, deren Animation sich nicht hinter den kongenialen Illustrationen Jim Kays aus dem Buch verstecken muss, sowie der hervorragenden und stimmigen Besetzung der Haupt- und Nebenrollen.
Die Familie wirkt im Film genauso, wie ich die mir beim Lesen vorgestellt habe: Conor und seine Mutter wirken beide sehr verletzlich, Conors Oma gleichzeitig stark und kalt, aber auch verletzbar und mütterlich, und sein Vater ist genau wie im Buch ein Fremdkörper, der nur auf Wunsch seiner sterbenden Exfrau aus Amerika anreist, um seinen Sohn zu sehen. Jeder von ihnen geht mit seiner Trauer und seiner Angst anders um, und je nach Verarbeitung und Ausdruck oder mit welcher Figur man sich als Zuschauer am ehesten identifizieren kann, ist das Verständnis für die jeweilige Person größer oder kleiner. Auf jeden Fall ist es faszinierend zu sehen, in wie vielen Arten sich Trauer und Angst zeigen können und egal, ob man Empathie mit jedem einzelnen empfinden kann, die Geschichten eines jeden berühren auf jeden Fall stark und klingen noch lange nach.

"Sieben Minuten nach Mitternacht" ist eine Geschichte über persönliche Verluste und den Umgang mit ihnen. Nahestehende Personen von Betroffenen lernen dadurch Verständnis, denn "verstehen" kann so eine Situation nur, wenn selbst schon davon betroffen war. Betroffene finden darin vielleicht ein Ventil und lernen, dass es keinen "richtigen" Umgang mit Trauer gibt und auch kein Richtig und Falsch, wenn es darum geht, Trauer zu zeigen und auszuleben. Und so findet man in der Geschichte trotz aller Traurigkeit auch einen gewissen Trost.

"Sieben Minuten nach Mitternacht" ist seit dem 19.10.17 auf DVD und BluRay erhältlich.


MUSS ICH HABEN!
DVD:


BluRay:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner