Dienstag, 5. September 2017

[REZENSION] Die Quelle des Lebens (Hörbuch)

Redakteur: Julia Ehrenberg

Titel: Die Quelle des Lebens
Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Rubikon
Reihe: Evolution Band 3
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
Ausführung: MP3-CD, 603 Minuten



Autor:
Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in drei zehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Seine Geschichten stehen in der Tradition klassischer Abenteuerromane und handeln des Öfteren von der Entdeckung versunkener Kulturen und der Bedrohung durch mysteriöse Mächte. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.



DIE QUELLE DES LEBENS

Die Freunde sind bis auf Katta in der Biosphäre angekommen und in Sicherheit. Allerdings liegen Lucie und der Squid im Koma.
GAIA, die oberste Instanz der Biosphäre, bietet den Freunden ein neues Leben in Sicherheit an. Doch während sie versuchen, herauszufinden, ob es nicht doch eine Möglichkeit gibt, wieder in ihre Zeit zurückzuspringen, stoßen sie auf Pläne, die sie dazu zwingen, sich noch einmal zu entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. Es kommt zu einem letzten Kampf, der über das Fortbestehen der Menschheit entscheiden kann.

Ich war gespannt auf das Ende der Trilogie. Seit Band 1 habe ich darüber nachgedacht, wie es wohl endet. Springen die Jugendlichen zurück in ihre Zeit? Geht das überhaupt? Wie sollten sie da erklären, was passiert ist? Aber wie kann es ein Happy End geben, wenn sie nicht zurück kommen? Kann es dann überhaupt ein Ende geben, das mich als Leser bzw. Hörer glücklich macht?
Nun, ich will hier natürlich nicht verraten, wie die Geschichte endet, aber es ist ein Ende, mit dem ich gut leben kann. Der Weg dorthin ist wieder spannend und voller Verwicklungen und Abenteuer. Manchmal zieht es sich vielleicht ein wenig, aber nicht so, dass es mich gestört hat. Zumal Mark Bremer das Hörbuch wieder grandios spricht, ich hatte das Gefühl hautnah dabei zu sein und alles mitzuerleben. Die Figuren waren alle wieder sehr lebendig und realistisch.

Genauso spannend wie die eigentliche Handlung, der Versuch, zurückzukommen, mit all seinen naturwissenschaftlichen und technischen Details, waren auch in diesem Band wieder die Entwicklungen der Personen und ihrer Beziehungen zueinander. Eine Person konnte mich wieder mit sich versöhnen, andere habe ich noch tiefer in mein Herz geschlossen und dank der neuen Umgebung gab es natürlich auch neue Hauptpersonen, die man näher kennenlernen durfte.

Am Ende ist alles ziemlich groß, ziemlich bombastisch, aber ich empfand es nicht als zu viel, im Gegenteil, für mich war das so ein würdiger Abschluss der Trilogie.

Insgesamt ist es für mich eine empfehlenswerte Trilogie mit tollen Figuren und spannender Handlung, bei der man die Liebe des Autors zu naturwissenschaftlich-technischen Themen merkt, ohne als Leser davon überfordert zu werden. Das Einzige, womit ich etwas Probleme hatte, ist die Tatsache, dass die Jugendlichen sich total schnell mit der Ausnahmesituation abfinden und viel zu gefasst reagieren, aber das hat mir nicht den Spaß an dem Abenteuer der Jugendlichen genommen.

Die Hörbücher der Trilogie kann ich absolut ans Herz legen, denn Mark Bremer schafft es, dass man hautnah dabei ist und die Stunden beim Hören wie im Flug vergehen.


MUSS ICH HABEN!

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    ja stimmt der Mann hat schon so viele Bücher auf den Markt gebracht...Wahnsinn oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner