Dienstag, 20. Juni 2017

[INTERVIEW] Interview mit Robin Stevens

Redakteur: Anette Leister

Robin Stevens wurde zwar in Kalifornien geboren, wuchs aber in einem College in Oxford, gleich neben dem Wohnhaus von Alice im Wunderland, auf. Schon in frühester Kindheit wollte sie entweder Hercule Poirot oder Agatha Christie werden. Als das mit dem beeindruckenden Schnauzbart nichts wurde, entschied sie sich für eine Karriere als Krimiautorin.
https://robin-stevens.co.uk/


Deepdean-Mädchenschule, 1934. Als Daisy Wells und Hazel Wong ihr eigenes, streng geheimes Detektivbüro gründen, gibt es zuerst gar kein wirklich aufregendes Verbrechen zum Ermitteln. Doch dann entdeckt Hazel die Lehrerin Miss Bell tot in der Turnhalle. Zuerst denkt sie, es sei ein schrecklicher Unfall gewesen. Aber als Daisy und sie fünf Minuten später zurückkommen, ist die Leiche verschwunden. Jetzt sind die Mädchen sicher: Hier ist ein Mord geschehen! Und nicht nur eine Person in Deepdean hätte ein Motiv gehabt.
Nun haben Daisy und Hazel nicht nur einen Mordfall aufzuklären zuerst müssen sie beweisen, dass es überhaupt ein Mord war. Fest entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen, bevor der Mörder wieder zuschlagen kann (und bevor die Polizei eingeschaltet wird, natürlich), müssen Hazel und Daisy nach Beweisen suchen, Verdächtige ausspionieren und all ihre Intuition einsetzen. Doch werden sie Erfolg haben? Und wird ihre Freundschaft diese Herausforderung bestehen?
Ein spannender Mädchen-Krimi ganz im Stil Agatha Christies, mit viel Internatsflair und zwei Heldinnen, die jeder gern zur Freundin hätte!

Dear Robin,

I have read the first two books of your Murder most unladylike series which is published in Germany at Knesebeck Verlag and I am glad that I can ask you some questions about the series and your work as an author:

How many books do you plan to write for the Murder most unladylike series?

At least nine! I have ideas for what will happen up to Book 9, and after that I hope that my UK publishers, Puffin, will ask me to write several more books. I am happy to keep writing about Daisy and Hazel for years!

What did lead you to the idea for the series?

I am a huge murder mystery fan! I started reading Agatha Christie when I was 12, and I loved them - but I wished there were more children in them. That was where the idea for the series began! I wanted child detectives solving murders. I also went to boarding school, just like Hazel and Daisy, so it seemed like the perfect setting for a book.

How do you like the layout and design of the series? Did you have any sayso in it?

I love it! I didn't have any sayso at all, I just got to approve the cover (it's by Nina Tara) - but the fact that so many other countries have adopted that design proves how successful and beautiful it is.

Are there people in your life that inspired you to Daisy and Hazel or formed some of their characteristics?

I based Hazel partly on myself at 13 (shy, awkward, loved books and writing), partly on my Hong Kong Chinese school friends and partly on Hercule Poirot. Daisy, again, is partly based on my white British school friends, and partly on Sherlock Holmes! But no one person inspired either of them, or any of my characters.

Why teenaged agents and not adults as with Conan Doyle and Christie?

I wanted to create characters that young readers could connect with, and see themselves in. And children make great detectives, because adults always underestimate them!

Can you imagine letting them investigate as adults later on or do you want to write completely different things? Are there any plans for following projects right now?

They are growing up slowly in the books, a few months per story. When I finish Book 9 they'll still be 15! But I can imagine writing a spin-off series where they are adults in World War II, solving wartime crimes. I do also have ideas for stories that aren't about Daisy and Hazel, and I'd like to write those one day, but I want to keep writing about my heroines at the same time!

Which authors do you personally like to read? Do you have a favorite crime story?

I adore Agatha Christie. She is the master! My favourite is Murder on the Orient Express (it inspired my book First Class Murder/ Mord erster Klasse). I also love Dorothy Sayers, and more recently I love Fred Vargas, a French crime writer.

A recommendation for a crime story that in your opinion didn't get the attention it deserves?

I always choose Miss Pym Disposes by Josephine Tey. It is a creepy, beautifully plotted murder mystery that I think should be a classic.

What do you think is the significance of Conan Doyle and Christie books that make them so popular? They are still being read and released new and are even very successful on tv. Why do you think that is?

I think they are clever and difficult to work out, frightening but at the same time very comforting. You always know that the murder will be solved - it's a safe, understandable universe that is very different from real life!

Do you enjoy watching crime stories that were made into a movie or tv series on television?

I love them. I'm very influenced by TV shows like Poirot, Sherlock, CSI, Jonathan Creek, Veronica Mars ... I can't get enough of them!

What do you think is a line that shouldn't be crossed in a crime story?

I can only answer for my books, because each series has its own rules - personally I would never kill a child (under 16), I would never allow a murderer to get away with their crime, and I would never write a motiveless murder. Those are just the rules of my made up world!

Do you read the reviews to your books and are reviews generally important to you? For an example if you buy a book do you care about the reviews?

I usually wait to buy a book until at least three friends have mentioned it positively, because I want to be as sure as I can that I'm going to love it! But I don't go looking for reviews of my own books, unless someone sends one to me and tells me it's good. I want people to be able to respond to the books however they like, and I know not everyone will like them. But I don't need to see those bad reviews!

Do you have presentations and readings for your books? If so how do the people respond to it? Do you get a direct feedback? And do you plan any outside the UK?

I do! I do a lot of school and bookshop visits in the UK and I usually get very positive feedback from children and teachers. I love events, and would love to travel to other countries - especially Germany! - to meet readers there. There hasn't been that opportunity yet, but I really hope there will be in future!

Thank you for the interview :) 


Liebe Robin,

ich habe die ersten beiden Bände deiner Wells und Wong Reihe gelesen, die bei uns in Deutschland im Knesebeck Verlag erscheint und freue mich, dass ich dir einige Fragen rund um die Reihe und deine Arbeit als Autorin stellen darf:

Wie viele Teile soll die Reihe von Wells und Wong schlussendlich umfassen?

Mindestens neun! Ich habe Ideen für alles, was in den neun Bänden passieren soll, und danach hoffe ich, dass mein britischer Verleger Penguin mich bittet noch mehr Bücher zu schreiben. Ich wäre glücklich noch Jahre über Daisy und Hazel schreiben zu können!

Wie ist die Idee zu der Reihe entstanden?

Ich bin ein großer Fan von Kriminalromanen mit Mordfällen! Ich fing an Agatha Christie zu lesen, als ich 12 war, und ich liebte ihre Bücher - aber ich wünschte, es wären mehr Kinder in den Geschichten vorgekommen. So entstand die Idee für die Serie! Ich wollte Kinderdetektive, die Morde lösen. Ich ging auch ins Internat, genau wie Hazel und Daisy, so schien es mir wie die perfekte Kulisse für ein Buch.

Wie gefällt dir die Gestaltung der Reihe, hattest du Mitspracherecht?

Ich liebe es! Ich hatte überhaupt kein Mitspracherecht, ich musste nur die Genehmigung erteilen (es stammt von Nina Tara) - die Tatsache, dass so viele andere Länder dieses Design übernommen haben, beweist, wie erfolgreich und schön es ist.

Gibt es Personen in deinem Leben, die dich zu Daisy und Hazel inspiriert oder ihnen Charakterzüge mitgegeben haben?

Hazel basiert teilweise auf mir mit 13 (schüchtern, unbeholfen, liebte Bücher und das Schreiben), teils auf meinen chinesischen Schulfreunden in Hongkong und teils auf Hercule Poirot. Daisy, wiederum, basiert teilweise auf meinen weißen britischen Schulfreunden und teils auf Sherlock Holmes! Aber keine der beiden basiert nur auf einer Person, oder irgendwelche meiner anderen Charaktere.

Warum jugendliche Ermittlerinnen und nicht, wie bei Conan Doyle oder Christie Erwachsene?

Ich wollte Charaktere erschaffen, zu denen junge Leser eine Verbindung aufbauen können und sich selbst wiedererkennen. Und Kinder ergeben großartige Detektive, weil Erwachsene sie immer unterschätzen!

Kannst du dir vorstellen die beiden auch noch als Erwachsene ermitteln zu lassen oder willst du anschließend ganz andere Sachen schreiben? Gibt es schon Pläne für Folgeprojekte?

Sie werden langsam älter im Laufe der Bücher, ein paar Monate pro Geschichte. Wenn ich das neunte Buch beende, sind sie noch 15! Aber ich kann mir vorstellen, eine Spin-off-Serie zu schreiben, wo sie als Erwachsene im Zweiten Weltkrieg Kriegsverbrechen lösen. Ich habe auch Ideen für Geschichten, die nicht mit Daisy und Hazel sind, und ich würde sie gerne eines Tages schreiben, aber ich möchte immer wieder über meine Heldinnen schreiben!

Welche Autoren liest du selbst gern? Hast du einen Lieblingskrimi?

Ich verehre Agatha Christie. Sie ist die Meisterin! Mein Lieblingsbuch ist "Mord im Orient Express" (es inspirierte mich zu meinem Buch "First Class Murder" / "Mord erster Klasse"). Ich liebe außerdem Dorothy Sayers, und in letzter Zeit liebe ich Fred Vargas, einen französischen Krimiautoren.

Eine Empfehlung zu einer Krimi-(Reihe), die deiner Meinung nach viel zu wenigen bekannt ist?

Ich wähle immer "Miss Pym Disposes" von Josephine Tey. Es ist ein gruseliges, schön gezeichnetes Mordgeheimnis, welches ich für einen Klassiker halte.

Was ist das besondere an den Büchern von Conan Doyle oder Christie, dass sie heute noch gelesen und neu aufgelegt werden oder erfolgreich im Fernsehen als Film oder Serie laufen?

Ich denke, sie sind clever und schwer zu durchschauen, beängstigend, aber gleichzeitig auch beruhigend, denn man weiß, dass der Mord immer gelöst wird - es ist ein sicheres, verständliches Universum, das ganz anders ist als das wirkliche Leben!

Siehst du dir gerne Adaptionen von Krimireihen als Film und Serie an?

Ich liebe sie. Ich bin sehr beeindruckt von Fernsehformaten wie Poirot, Sherlock, CSI, Jonathan Creek, Veronica Mars ... Ich kann nicht genug davon bekommen!

Was ist in deinen Augen ein absolutes No-Go in einem Krimi?

Ich kann nur für meine Bücher antworten, denn jede Serie hat ihre eigenen Regeln - ich persönlich würde niemals ein Kind töten (unter 16), ich würde es einem Mörder niemals erlauben, mit seinem Verbrechen davon zu kommen, und ich würde niemals einen motivlosen Mord schreiben. Das sind nur die Regeln meiner Welt!

Liest du die Rezensionen zu deinen Büchern beziehungsweise sind dir Rezensionen generell wichtig, beispielsweise als Kaufentscheidung, wenn du selbst nach Lesestoff suchst?

Ich warte normalerweise mit dem Kauf eines Buch bis mindestens drei Freunde es positiv bewertet haben, denn so kann ich mir sicher sein, dass ich es lieben werde! Aber ich suche nicht nach Rezensionen zu meinen eigenen Bücher, es sei denn, jemand schickt mir eine und sagt mir, dass sie gut ist. Ich möchte, dass die Leute auf die Bücher reagieren, wie sie möchten, und ich weiß, dass nicht jeder Leser sie mögen wird. Aber ich muss diese schlechten Kritiken ja nicht lesen!

Gibst du Lesungen zu deiner Reihe, falls ja, wie kommen die Bücher beim Publikum an, bekommst du vor Ort direktes Feedback, und sind für die Zukunft Lesereisen ins Ausland geplant?

Das tue ich! Ich besuche viele Schulen und Buchhandlungen in Großbritannien und bekomme in der Regel sehr positives Feedback von Kindern und Lehrern. Ich liebe Events und würde gerne in andere Länder reisen - vor allem nach Deutschland! - um Leser dort zu treffen. Bisher ergab sich noch keine Möglichkeit, aber ich hoffe wirklich, dass sich das in der Zukunft ändert!

Vielen Dank für das Interview :)

1 Kommentar:

  1. Hallo Anette,

    Danke für die Übersetzung, denn nicht jeder ist perfekt im Englischen.

    Gut finde ich die Autoroinneneinstellung keine Kids unter 16 Jahren in ihren Romanen vorkommen zu lassen als mögliche Opfer.

    Denn klar gibt es solche Morde im realen Leben, aber ob man das als Leser auch immer im Roman braucht...frage ich mich schon da manchmal.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner