Samstag, 27. Mai 2017

[REZENSION] Danger Express

Redakteur: Anette Leister

Titel: Danger Express (OT: The Boundless)
Autor: Kenneth Oppel
Übersetzer: Anja Hansen-Schmidt
Verlag: Aladin
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
Ausführung: Hardcover, 384 Seiten


Autor:
Kenneth Oppel wurde 1967 in Port Alberni auf Vancouver Island geboren. Schon mit 12 begann er, Science-Fiction-Romane zu schreiben. Seitdem hat der kanadische Autor über 30 Bücher für Kinder und Jugendliche veröffentlicht. Viele wurden ausgezeichnet, einige verfilmt. Heute lebt Oppel mit seiner Frau und seinen drei Kindern Toronto.


DANGER EXPRESS

Die Bücher von Kenneth Oppel in Summe sind wie eine Schachtel Pralinen mit unterschiedlichen und unbekannten Füllungen, bei denen man sich aber einer Sache gewiss sein kann: jede Füllung ist ein Treffer!

"Danger Express" lässt sich wohl am ehesten mit einem klassischen Abenteuerroman vergleichen, der in meinen Augen junge und erwachsene Leser gleichermaßen anspricht, denn Kenneth Oppel beherrscht die Kunst eine Geschichte auf mehreren Ebenen zu erzählen und in einem offensichtlichen Kinderroman Elemente zu verarbeiten, die in ihrem Facettenreichtum das Kind und den Entdecker in uns Erwachsenen ansprechen.
So erzählt er in seinem Roman nicht nur die Geschichte des jungen Will, der seinen Vater an Bord des längsten Passagierzugs der Welt begleiten darf, er verarbeitet darin auch historisch belegte Hintergründe und lässt Zeitzeugen wie Sandford Fleming, den Mann, der die Zeitzonen eingeführt hat, auftreten, so dass die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen und ich mich manchmal fühlte, wie im interessantesten Geschichtsunterricht aller Zeiten, von denen sich meine früheren Lehrer eine dicke Scheibe hätten abschneiden können. Aber nicht nur der Geschichte wird eine Hommage gewidmet, auch Klassiker der Weltliteratur haben hin und wieder einen Cameoauftritt in Oppels Geschichten, wobei ich hier verschweigen werde, welchem Buch hier ein Auftritt gewidmet wird, da ich die Auflösung zu genial fand und das Ganze zudem weit gegen Ende der Geschichte stattfindet. Wobei Kenneth Oppel offensichtliche Spuren bis zur Auflösung auslegt, vielleicht kommt daher die Wendung vielleicht für findige Leser nicht so überraschend wie für mich ;)
Aber zurück zur eigentlichen Geschichte: als Junge wohnt Will der Eröffnung der Trans-Kanada-Strecke bei, an der sein Vater als Arbeiter mitgewirkt hat. Will hat das Glück den letzten Gleisnagel in die Schienen einschlagen zu dürfen, was diesen geschichtsträchtigen Moment unvergesslich für ihn macht. Jahre später hat sich sein Vater hochgearbeit und ist nun kein einfacher Arbeiter mehr, sondern hat einen führenden Posten in der Eisenbahngesellschaft inne, so kommt es, dass Will ihn auf der Jungfernfahrt des Trans-Kanada-Express begleiten darf. Als der Junge Zeuge eines mörderischen Komplotts wird, zwingen ihn die Umstände dazu, den Luxusabschnitt des Zuges, den sein Vater bewohnt, zu verlassen, und auf der Flucht vor den skrupellosen Männern, die auch vor einem Mord nicht halt machen, lernt Will so nach und nach die unterschiedlichen Menschen und die teilweise extremen Bedingungen an Bord des 7000 Passagiere fassenden Zuges kennen. Die isolierte Umgebung, die einen besonderen Reiz ausübt, da sie an sich mobil ist, aber die Personen während der Fahrt dort eingeschlossen sind, erhöht die Gefahr, der sich Will gegenüber sieht. Er kann ja nur innerhalb des Zuges seinen Verfolgern davon laufen und muss sich durch alle Abteile kämpfen, um zurück zu seinem Vater zu gelangen. Hilfe erhält er dabei von Seiten einiger Zirkusleute, die ebenfalls an Bord des Zuges sind. Dies sind zum einen die junge Maren, sowie der Direktor. Doch kann Will den beiden tatsächlich vertrauen oder verfolgen sie eigene Ziele?

Kenneth Oppel spinnt eine zauberhafte, abenteuerliche und lehrreiche Geschichte, um die magische Welt des Zirkus, sagenhafte Gestalten wie den Sasquatsch, geschichtliche Hintergründe und eine mörderische Jagd, zu einem fantastischen Lesevergnügen, wie es für mich nur ganz wenige Autoren vermögen.
Will steht auf der Schwelle zum Erwachsenwerden und ist dabei sich von seinem dominanten Vater zu lösen, für seine eigenen Ziele einzutreten und seine eigene Geschichte zu schreiben:

Aber er denkt oft daran, was Van Horne ihm am Bahnhof von Farewell gesagt hat: dass man eine gute Geschichte braucht. Eine Geschichte, die nur einem selbst gehört. (S.57)

Zum Glück behält Kenneth Oppel seine wunderbaren Geschichten nicht für sich, sondern teilt sie mit uns Lesern. Für mich ist er ein Ausnahmeautor, wie es sie nur selten gibt!


MUSS ICH HABEN!

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    das liest sich ja alles ganz vielversprechend an.

    Danke für den Tipp..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kenneth Oppel ist grandios! Du musst unbedingt mal was von ihm lesen.

      LG & einen schönen Sonntag :)

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner