Sonntag, 30. April 2017

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW17


Anette:
Die Käfer-Saga 1: Käferkumpel, M.G. Leonard (GK)
Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle, Timothée de Fombelle (GK)
Toskana: Eine kulinarische Liebeserklärung, Csaba dalla Zorza, Stefano Scatà (RE)

Christiane:
Das kann man doch noch essen, Renate Bergmann, Hörbuch (RE)
Die Mädchen von Strathclyde, Denzil Meyrick (GW)
Fünf Freunde und die verlassene Jagdhütte (121), Hörspiel (RE)

Freitag, 28. April 2017

[REZENSION] Jubel für das Goal Girl - Pepa

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Jubel für das Goal Girl - Pepa
Autor: Ariane Schwörer
Illustrator: Joanna Hegemann
Übersetzer: -/-
Verlag: Oetinger 34
Reihe: Your Style 2
empfohlenes Lesealter: ab 11 Jahren
Ausführung: Hardcover, 192 Seiten



Autor:
Ariane Schwörer, Jahrgang 1972, lebt mit ihrer Familie bei Hannover. Nach dem Studium der Anglistik, Germanistik und Betriebswirtschaft und einigen Jobs in der Wirtschaft hat sie sich ihren Traum erfüllt, ein Kinderbuch zu schreiben. Wie die Hauptfigur ihres ersten Kinderromans hat sie schon als Kind ihre Leidenschaft fürs Ballett entdeckt. Sie tanzt immer noch gerne, mittlerweile aber eher beim Zumba. Wenn nichts dazwischenkommt, isst sie vegetarisch, am liebsten das Gemüse aus dem eigenen Garten.

Illustrator:
Joanna Hegemann, geboren und aufgewachsen in Montréal / Canada, absolvierte ihren Fachhochschulabschluss in Hamburg. Nach Lehrjahren als freiberufliche Grafikerin und Art Direktorin, arbeitet sie heute als Illustratorin. Als Hobby gestaltet sie lustige Tier- und Menschenfiguren in Ton. „Your Style. Jubel für das Goal Girl - Pepa “ ist ihr erstes Buch bei Oetinger34.


JUBEL FÜR DAS GOAL GIRL - PEPA

Ohje. Nachdem Pepa sich auf ein Date mit Jan, Romys Cousin, eingelassen hat, wird sie ihn gar nicht mehr los. Dabei haben sie eigentlich kaum etwas gemeinsam, auch die Gespräche verebben nach einem kurzen Smalltalk relativ schnell. Pepa weiß: Sie muss mit Jan reden, mit ihm Schluss machen. Doch warum ist das so unheimlich kompliziert? Trotz zahlreicher Tipps ihrer Freundinnen will es nicht so recht klappen. Außerdem ist da noch der Tanzkurs, zu dem ihre Mutter sie und Romy angemeldet hat. Nur gut, dass zur selben Zeit in der Halle nebenan Pepas Bruder Raffa mit seiner Handballmannschaft trainiert. Das ist doch gleich viel spannender...

Nach Romy kommt nun Pepa, die Sportskanone der Mädchenclique, zu Wort. Passend dazu sind Cover, Schrift und die liebevollen Illustrationen in blau gehalten, wobei man nicht den Fehler machen darf zu glauben, dass Pepa mehr Junge als Mädchen ist, denn dem ist mitnichten so. Obwohl sie noch kein Interesse an Jungs hat, kneift sie nicht als es um ihre Wette mit Romy geht, und trifft sich mit Jan. Dabei würde sie viel lieber mit ihrem Bruder und der Mannschaft Handball spielen, als übers Segeln zu reden. Hoffentlich haben ihre Freundinnen einen Plan parat, um Pepa aus dieser Misere zu befreien.

Eigentlich möchte Pepa nur nicht als Feigling dastehen, und geht zu dem Date mit Jan. Dass dieser vollkommen falsche Schlüsse aus ihrem Verhalten zieht, konnte sie schließlich nicht ahnen. Wer war nicht selbst bereits in einer solch verfahrenen Situation, aus der es scheinbar keinen Ausweg gab? Es muss sich dabei nicht zwangsläufig um etwas Beziehungstechnisches handeln, dennoch wird wohl nahezu jeder bereits ähnliche Erfahrungen gemacht haben, so dass man sich sofort in Pepa hineinversetzen kann. Von außen sagt es sich immer so leicht, dass man ja nur miteinander reden muss, aber damit ist es nun einmal nicht getan. Einerseits müssen die richtigen Worte gefunden werden, andererseits, wie auch in diesem Fall, möchte man den Gegenüber schließlich nicht vollends vergraulen. Die Zwickmühle wird nicht besser, wenn sich weitere Baustellen ergeben, an denen man nicht nur mit sich, sondern auch mit anderen hadert.

Als Leser kann man Pepas Sicht der Dinge absolut und vollkommen nachvollziehen. Sie möchte einfach nur sein können wie sie ist und das Hobby ausüben, welches ihr Spaß macht. Viel zu oft wird man auch im realen Leben in eine Rolle gedrängt, die einem nicht passt, zumindest nicht zur Gänze. Manchmal schafft man es sich daraus zu befreien, aber viel zu häufig ist es ein langer und steiniger Weg, weshalb den Zwängen ein ums andere Mal nachgegeben wird. Wenn Pepa es allerdings schaffen sollte ihren eigenen Weg zu gehen, ohne sämtliche Personen gegen den Kopf zu stoßen, vielleicht dient dies ja als Anreiz, um auch die eigene Einstellung zu ändern...

Ob es daran liegt, dass man mit Pepa schneller warm wird oder man sich ihr einfach einstellungstechnisch näher fühlt, der zweite Band der Your-Style-Reihe weiß noch mehr zu begeistern als der Vorgängerband. Gleichzeitig macht er neugierig auf Greta und Josi, denn kleinste Hinweise lassen Raum für Spekulationen worum es sich möglicherweise in ihren Darstellungen drehen wird.


Reiheninfo:
Band 1: Triff den Moviestar von morgen - Romy


Weitere erhältliche Ausgaben:

   EBOOK  

Donnerstag, 27. April 2017

[REZENSION] Ritter und Drachen haben gut lachen

Redakteur: Sabrina Best

Titel: Ritter und Drachen haben gut lachen (OT: The Dragon and the Nibblesome Knight)
Autor: Elli Woollard
Illustrator: Benji Davies
Übersetzer: Maria Höck
Verlag: ArsEdition
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 32 Seiten
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre



Illustrator:
Benji Davies ist geboren und aufgewachsen in Peterborough / Großbritannien. Er hat Animation studiert und lebt und arbeitet heute in London.


RITTER UND DRACHEN HABEN GUT LACHEN

Kurzbeschreibung:
Als der kleine Konrad einer komisch aussehenden Ente hilft, beginnt zwischen den beiden eine wunderbare Freundschaft. Was sie aber nicht voneinander wissen: Konrad ist eigentlich ein mutiger Ritter ... und die "Ente" der junge Drache Theo! Was nun? Eigentlich sind sie ja Feinde und sollten gegeneinander kämpfen...

Eine freche, lustige und zu Herzen gehende Geschichte von Elli Woollard, mit Illustrationen vom preisgekrönten Benji Davies

Meine Meinung:
"Ritter und Drachen haben gut lachen" ist ein sehr schön illustriertes Bilderbuch.
Mein Sohn (2 ½ Jahre) hat überall kleine Details im Buch entdeckt, die ihm sehr gut gefielen. Das Buch ist erst vor kurzem bei uns eingezogen und jeden Tag möchte er den Ente-Drache sehen ;)
Der Text ist für ihn zwar noch etwas zu komplex, trotz allem lauscht er den Reimen gerne. Auch mir als Erwachsener gefällt der Text in Reimform außergewöhnlich gut.
Es ist eine schöne Geschichte, die kleinen und großen Bücherwürmern die Geschichte von Freundschaft näher bringt, auch wenn es aus verschiedenen Traditionen nicht so sein soll.
Das Cover verspricht ein schön bebildertes Buch und in dieser Hinsicht wird man nicht enttäuscht, dazu kommt noch eine wunderschöne Geschichte.
Für uns ist "Ritter und Drachen haben gut lachen" ein sehr schönes Bilderbuch, welches bei uns sicherlich noch wiederholte Male vorgelesen wird.

Mittwoch, 26. April 2017

[REZENSION] Seele in Fesseln

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Seele in Fesseln
Autor: Eva Lirot
Übersetzer: -/-
Verlag: -/-
Reihe: Jim Devcon 7
Ausführung: Taschenbuch, 251 Seiten



Autor:
Eva Lirot hat Literaturwissenschaft und Psychologie studiert, lebt mit ihrem Mann in Limburg an der Lahn, spielt ein wenig Klavier, fotografiert gern und ist eine Vielleserin (quer durch die Genres). In ihrer Jugend schrieb sie Songtexte, Büttenreden und kurze Theaterstücke, heute sind es Kurzkrimis und Romane, ebenfalls im Genre Krimi/Thriller.
Eva Lirots Motto beim Schreiben: "Die Phantasie ist die schönste Tochter der Wahrheit, nur etwas lebhafter als die Mama." (Carl Spitteler)
Mehr zur Autorin: www.evalirot.com


SEELE IN FESSELN

Fast schon verzweifelt versucht Jim Devcon nachzuvollziehen was der Täter ihm zu sagen versucht. Denn schon bald wird dem erfahrenen Ermittler klar, dass die Lösung nicht so einfach ist wie sie auf den ersten Blick erscheint. Die Opfer, mitten in der Stadt, vor aller Augen abgelegt, mit sonderbaren Botschaften versehen. Ansonsten jedoch vollkommen unterschiedlich, so dass eine anderweitige Verbindung bestehen muss. Wo aber ist diese zu suchen und müssen noch mehr Menschen sterben?

Solange sie dachte, lebte sie.
Noch...
Sie spürte den Schlauch in ihrer Mundhöhle und sog gierig daran. Mit dem Ergebnis, dass sie meinte, in Kürze zu ersticken. (S. 22)

Eva Lirot greift auch in diesem Jim-Devcon-Band ein Thema auf, welches nicht nur nah an der Realität ist, sondern auch jeden (be)treffen kann. Ohne zu detailliert darauf einzugehen, um nichts vorwegzunehmen, beschreibt sie authentische Szenarien und Handlungen, die nicht nur den Protagonisten zu denken geben. Auch der Leser erhält während der Lektüre den ein oder anderen Ansatzpunkt, der sich nach der Lektüre mit weiterführenden Fragen füllen wird.

Trotz dessen, dass sämtliche Jim-Devcon-Thriller in sich abgeschlossen sind, werden Verknüpfungen zu vorangegangenen Bänden hergestellt. Diese haben zwar zumeist für den vorliegenden Band keine großartige Bedeutung, lassen Leser mit Vorkenntnis aber kurz rekapitulieren und innehalten.

Obwohl man als Leser immer mal wieder dem Täter zur Seite gestellt wird und auch bald eine Ahnung seiner Identität hat, bleibt vieles im Dunkeln. Wo genau liegt sein Motiv? Welche Grausamkeiten werden noch folgen? Zwar scheint er nicht dem gängigen Bild eines Serienmörders zu entsprechen, und doch gibt es etwas, das ihn dazu bringt folgenschwere Entscheidungen zu treffen und grauenhafte Dinge zu tun. Stellt sich die Frage, ob es den Ermittlern gelingen wird, diese eigentlich bisher unbescholtene Person ausfindig zu machen oder zumindest ihre Beweggründe zu verstehen, bevor noch weitere Opfer zu beklagen sind.

Mit gekonnt eingesetzten Mitteln gelingt es Eva Lirot Hinweise zu streuen, die einerseits aufschlussreich sind, andererseits in der Folge aber mehr Fragen nach sich ziehen, als dass sie Antworten geben. So verfolgt man gebannt das Geschehen, um auch im weiteren Verlauf keine noch so unscheinbare Information zu verpassen, es könnte sich um das entscheidende Element handeln...


Reiheninfo:
Band 1: Seelenfieber
Band 2: Seelenbruch
Band 3: Seelengruft
Band 4: Seelennot
Band 5: Seelensühne
Band 6: Seelenfalle


Weitere erhältliche Ausgaben:

   EBOOK  

Dienstag, 25. April 2017

[REZENSION] Vorsicht, Verbrecher!

Redakteur: Yvonne Müller

Titel: Vorsicht, Verbrecher!
Autor: -/-
Illustrator: -/-
Verlag: Kosmos
Reihe: Die drei ??? Kids Comic 2
empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahren
Ausführung: Softcover, 96 Seiten



VORSICHT, VERBRECHER!

Mit "Die drei ??? Kids – Vorsicht Verbrecher" gibt es wieder ein Comic von den kultigen Jungdetektiven. Diesmal ist das Buch mit sieben kniffligen Comicgeschichten versehen.

Folgende Geschichten beinhaltet das Buch:

Fall 1: Jagd auf den Taschendieb
Fall 2: Betrug in der Höhle
Fall 3: Die Hundefänger
Fall 4: Erpressern auf der Spur
Fall 5: Achterbahndiebe
Fall 6: Ärger am Flughafen
Fall 7: Der Code der Bankräuber

Jede Geschichte beinhaltet einen spannenden Fall für Justus, Peter und Bob und die drei Spürnasen müssen ihr ganzes Können zeigen, um die Fälle zu lösen.
Der Comic ist wie auch schon bei letzten Comic „Die drei ??? Kids – Strandpiraten“ durchgehend farbig gestaltet. Auch hier sind die Bilder und die dazugehörigen Texte sind farblich sehr stimmig. Zu jedem Fall den Justus, Peter und Bob lösen müssen, gibt es auch verschiedene Rätsel, welche man als aufmerksamer Leser lösen kann und wer mal doch daneben liegt, der kann ganz hinten im Buch bei den Auflösungen nachschauen.
Dieser Comic ist im A4 Format Softcover gehalten. Mir wäre hätte es besser gefallen, wenn der Comic wie sein Vorgänger im Hardcoverformat erschienen wäre. Es sieht einfach besser im Buchregal aus und wäre auch weitaus stabiler für Kinderhände. Sehr schön dagegen ist die Schrift, denn sie ist nicht zu klein und so haben auch Leseanfänger Spaß daran sich am lesen des Comics zu versuchen.

"Die drei ??? Kids – Vorsicht Verbrecher" - spannende Unterhaltung für Jung und Alt!

Montag, 24. April 2017

[REZENSION] Hinter den Kulissen

Redakteur: Anette Leister

Titel: Hinter den Kulissen (OT: Les Coulisses du Livre Jeunesse)
Autor: Gilles Bachelet
Illustrator: Gilles Bachelet
Übersetzer: Edmund Jacoby
Verlag: Jacoby & Stuart
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 5 Jahre  
Ausführung: Hardcover, 48 Seiten



Autor und Illustrator:
Gilles Bachelet, Jahrgang 1952, kam als Kind nach Paris, wohin er nach Jahren des Exils in einem katholischen Internat zurückkehrte, um Kunst zu studieren. Es folgten fünf Jahre als künstlerischer Leiter in einem Studien-Atelier in Teheran. Seit 1977 lebt Bachelet erneut in Paris, arbeitet dort als Illustrator für Zeitungen sowie etliche Verlage und lehrt an der Ecole Supérieure d'Art in Cambrai. Er ist einer der bekanntesten französischen Illustratoren.


HINTER DEN KULISSEN

"Hinter den Kulissen" ist ein humorvoller Blick auf das Leben unserer Bilderbuchhelden, wenn sie nicht auf der Bühne ihrer Geschichte stehen.
Was stellen der Grüffelo, die Kleine Raupe Nimmersatt oder die Wilden Kerle wohl an, wenn sie keinem großen Publikum Rechenschaft schuldig, sondern privat unterwegs sind?

Die Helden der bekannten Bilderbücher werden hier in jeweils einer Szene präsentiert, die nicht von einem Text begleitet wird, sondern nur einen Titel trägt, der nicht zwingend einen Hinweis auf das porträtierte und/oder parodierte Bilderbuch gibt. Deshalb - und auch, weil einige Bilderbuchhelden dabei sind, die wohl mehr Bekanntheit im französischen Sprachraum als bei uns aufweisen - war ich sehr dankbar, dass die letzte Seite des Buches die Auflösung enthält, wer (unfreiwillig) an diesem Buch mitgewirkt hat. Wenn man nämlich auf Anhieb erkennt, welche Bilderbuchfiguren hier am Werke sind, kommt man aus dem Grinsen nicht mehr heraus, bei den zunächst unbekannten Figuren ging mir das Licht dann eben im Nachhinein auf, so dass ich auch mit diesen Szenen meinen Spaß hatte. Auch ist die Verbindung zum Inhalt der dargestellten Bilderbuchwerke im Wechsel mal sehr offensichtlich, mal versteckt und subtil. Je besser man die unfreiwilligen Darsteller und ihre Geschichten kennt, desto mehr wirkt der Witz auf den Betrachter.

Es gibt mehr als eine Szene, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen anspricht, so gesehen ist "Hinter den Kulissen" ein wunderbares Geschenk- und Rätselbuch sowohl für kleine als auch große Bilderbuchfans. Das kleine Format ist sehr handlich, geht aber nicht zu Lasten der Bilder, da jede Illustration jeweils eine eigene Seite einnimmt.

Neben dem offensichtlichen Spaß, den dieses Buch bereitet, ist es zudem eine wunderbare Hommage an die enthaltenen Klassiker der Literatur und deren Autoren und Illustratoren.

Sonntag, 23. April 2017

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW16


Anette:
Godspeed 3: Die Ankunft, Beth Revis (GK)
Living The Healthy Choice: Einfach natürlich kochen, Pauline Bossdorf (RE)

Christiane:
Adas & Marys unglaublich erfolgreiche Agentur für das Lösen unlösbarer Fälle, Jordan Stratford (GK)

[NEWS] Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse: Frankreich


Nachdem mir das Blogprojekt zum Ehrengast der FBM16 einen bewussteren Blick auf das Ehrengastland eröffnet hat, egal ob im Bezug auf Bücher, die Autoren und Übersetzer, oder das Land an sich, werde ich auch 2017 in diesem Blogpost ehrengastlandspezifische Beiträge sammeln, Rezensionen von Büchern französischer Autoren entsprechend mit dem Ehrengastlogo kennzeichnen und die Augen speziell nach Büchern passend zum Gastland offenhalten.

Ganz unten im Beitrag findet ihr auch noch den Link zu den Beiträgen aus 2016 zu Flandern und den Niederladen, wo immer noch einige Bücher darauf warten, von mir entdeckt zu werden.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich das Gastland 2018 Georgien (noch) nicht sonderlich reizt, aber auf Norwegen 2019 und Kanada 2020 bin ich schon außerordentlich neugierig, zumal aus Kanada einer meiner Lieblingsautoren stammt :) Frankreich finde ich auf jeden Fall auf Grund der Comicszene reizvoll. Von dort stammen einige besondere Zeichner und Illustratoren. In der Liste der angekündigten Autoren des Ehrengastlandes ist auch Benjamin Lacombe aufgeführt, auf den ich mich ganz besonders freue, ansonsten hoffe ich, dass die Liste noch um einige Kinder- und Jugendbuchautoren ergänzt wird, derzeit ist sie noch sehr belletristiklastig und es tauchen kaum Namen auf, die ich kenne.

Viele Grüße Anette


BLOGBEITRÄGE zum EHRENGAST der #FMB17



FMB17:
Webseite des Ehrengastes


REZENSIONEN:


Jacoby & Stuart
Gilles Bachelet - Hinter den Kulissen
Benjamin Lacombe, Sébastien Perez - Kleine Katzenkunde
Benjamin Lacombe, Paul Echegoyen - Leonardo und Salai, Band 1
Benjamin Lacombe, Jacob und Wilhelm Grimm - Schneewittchen
Benjamin Lacombe, Sébastien Perez - Superhelden - das Handbuch
Benjamin Lacombe, Edgar Allan Poe - Unheimliche Geschichten
Bertrand Santini, Laurent Gapaillard - Der Yark
Bertrand Santini - Hugo und die Dämonen der Nacht
Bertrand Santini, Paul Mager - Jonas, der mechanische Hai

Pfefferkorn
Stephan Valentin, Jean-Claude Gibert - Rocky und seine Bande 8: Enzo im Computerfieber
Stephan Valentin, Denitza Mineva - Wir werden immer für dich da sein


SONSTIGES:
...


Beiträge zum Ehrengast aus dem Jahr 2016: Flandern und die Niederlande

Samstag, 22. April 2017

[REZENSION] Enzo im Computerfieber

Redakteur: Anette Leister

Titel: Enzo im Computerfieber
Autor: Stephan Valentin
Illustrator: Jean-Claude Gibert
Verlag: Pfefferkorn-Verlag
Reihe: Rocky und seine Bande 8
empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahre
Ausführung: Hardcover, 48 Seiten



Autor:
Stephan Valentin lebt in Paris und in Heidelberg und ist Kinderpsychologe und Autor von Elternratgebern, Romanen und Kinderbüchern. Sein Werk "Vielfarben" wurde mit dem Bettina-von-Arnim-Preis ausgezeichnet. Mit der erfolgreichen Kinderbuchreihe "Rocky und seine Bande", die einen französischen Kinderbuchpreis erhalten hat, reiste er kürzlich zu vielen Deutschen Schulen im Ausland wie Bukarest, Den Haag, St. Petersburg, Toulouse und Portland.

Illustrator:
Jean-Claude Gibert lebt in der Nähe von Paris und hat mehrere Jahre mit den Disney Studios zusammengearbeitet. Er hat zahlreiche Kinderbücher illustriert, insbesondere die französischen Titel der Kult-Kinderbuchreihe BABAR.


ENZO IM COMPUTERFIEBER

"Rocky und seine Bande" ist eine Comicbuchreihe, die sich mit Ereignissen und Problemen befasst, die in der Kindheit und Jugend für die meisten Heranwachsenden relevant sind.
So steht im Mittelpunkt des mittlerweile achten Bandes der Reihe ein hochaktuelles und recht brisantes Thema:
Der Umgang mit Video- und Computerspielen!

Enzo wünscht sich nichts mehr als eine Spielekonsole oder ein Tablet. Seine Eltern verweigern ihm jedoch die Erfüllung dieses Wunsches, da sie die Gefahr der Vereinsamung sehen, wenn Enzo nur noch vor der Konsole hängt statt gemeinsam mit seinen Freunden zu spielen. Statt Zuhause herumzusitzen, soll er nach draußen und sich mit Freunden treffen. Enzo lässt jedoch nichts unversucht und liegt nun statt seinen Eltern der Oma mit seinem Wunsch in den Ohren und streicht die Vorzüge eines Tablets heraus: natürlich könnte man damit Spiele spielen, aber in erster Linie würde er es verwenden, um Lernspiele für die Schule zu spielen und die Hausaufgaben zu machen. Damit kommt er bei seiner Oma und den Eltern durch und schon bald gehört ihm ein Tablet der neusten Generation. Doch leider bewahrheiten sich die negativen Prognosen seiner Eltern, und schon bald dreht sich Enzos Welt nur noch um das Tablet, er vernachlässigt seine Freunde und wird zudem noch unkonzentriert und sogar aggressiv!

"Enzo im Computerfieber" ist nur ein kurz gehaltener Comicroman, aber er bringt es präzise auf den Punkt, wo die Gefahren für Kinder im Umgang mit Computerspielen lauern können. Dabei ist die Verwandlung Enzos in meinen Augen keinesfalls übertrieben, dank einer Tochter im ungefähren Alter bekomme ich das Thema tagtäglich mit und weiß, wie sich übertriebenes Computerspielen tatsächlich negativ auf die schulischen Leistungen oder den Charakter auswirken kann.

Der Leser bekommt aber nicht nur das negativ verlaufende Szenario mit dem computerspielsüchtigen Enzo vorgespielt, Autor und Illustrator bringen die kurze Geschichte zu einem Happy End und ein Glossar am Ende des Buches zeigt auf, wie man den richtigen Umgang mit Computerspielen erlernen kann, aus elterlicher und aus Sicht des Kindes.
- Videospiele haben viele Vorteile...
- Doch Videospiele können auch Nachteile haben...
- Versuche also, gut mit Videospielen umzugehen

Auf Grund des niedrigen Preises und der Kompaktheit der Geschichte, bietet sich "Enzo im Computerfieber" gut als schulischer Stoff bereits im Grundschulalter an. Die Visualisierung im Comicformat und den kurz gehaltenen Texten in Sprechblasen verdeutlicht und verdichtet die Thematik und kann daher auch von leseschwachen Schülern gut verstanden und verfolgt werden. Mit der auf den Punkt gebrachten und komprimierten Umsetzung eines sehr aktuellen Themas kann der Stoff locker in ein oder zwei Schulstunden vermittelt und diskutiert werden. Meiner Meinung nach ein absolutes Pflichtthema bereits in der Grundschule, da unsere Kinder in den meisten Schulen bereits ab der ersten Klasse in Kontakt mit Computern und Tablets kommen und das Interesse vom allgemeinen Umgang mit den Geräten bis zum Spielen an eben diesen nur einen Steinwurf weit entfernt ist.

Reihen-Info:
Rosalie will ein Haustier
Wir lieben die Freiheit
Enzo hat Geburtstag
Rocky im Straßenverkehr
Wer stimmt für Mia?
Tim ist verliebt
Prinzessin Rosalie
Enzo im Computerfieber

Freitag, 21. April 2017

[REZENSION] Das Haus in der Nebelgasse

Redakteur: Yvonne Müller

Titel: Das Haus in der Nebelgasse
Autor: Susanne Goga
Verlag: Diana
Reihe: -/-
Ausführung: Taschenbuch, 448 Seiten



Autor:
Susanne Goga, 1967 geboren, ist eine renommierte Literaturübersetzerin und Autorin. Sie wurde mit dem DeLiA-Literaturpreis sowie dem Goldenen Homer ausgezeichnet und ist seit 2016 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Mönchengladbach.


DAS HAUS IN DER NEBELGASSE

Bei dem Buch "Das Haus in der Nebelgasse" befinden wir uns um 1900 im viktorianischen London. Hier lebt Matilda Gray, die Lehrerin an einer Mädchenschule ist und ein recht modernes, unabhängiges Leben führt. Eines Tages erfährt Matilda, das Laura einer ihrer Schülerinnen, nicht mehr zum Unterricht erscheinen wird. Laura ist ein Waisenmädchen und hat einen Vormund.
Genau dieser Vormund hat Laura von der Schule abgemeldet und hat eine recht unglaubwürdige Begründung für das fernbleiben der Schülerin vom Unterricht abgegeben.
Da erreicht Matilda eine Postkarte aus dem fernen Italien. Der Absender ist Laura und sie teilt ihrer Lehrerin eine geheimnisvolle Nachricht mit.
Matildas Neugier ist nun komplett geweckt und sie entdeckt ein geheimnisvolle Schatulle. Gemeinsam mit dem Historiker Stephen Fleming macht sich die junge Lehrerin auf die Suche quer durch London um das Geheimnis zu lösen...

Autorin Susanne Goga hat einen sehr spannenden Roman "Das Haus in der Nebelgasse" geschrieben, der vor allen Dingen von den tollen Charakteren und den Geschehnissen im viktorianischen London lebt. Dieses Buch ist an keiner Stelle zu lang, im Gegenteil es entwickelt sogar Krimielemente, die den Lesesog und die rätselhafte Spannung aufrecht erhalten. Aber nicht nur diese Aspekte fesseln den Leser an das Buch.
Der Roman ist einfach in seiner Gesamtheit derart stimmig und sorgt für ausreichend Nervenkitzel von der ersten bis zu letzten Seite. Liebeswerte, glaubhafte Figuren, eine Geschichte um Liebe und Freundschaft, eine Prise Tragik, die den Leser mit den Charakteren hat mitleiden lässt und spannende Geheimnisse. So hat man mit Matilda Gray eine recht moderne Hauptfigur im Buch, auch der Historiker Stephen Fleming entspricht nicht ganz dem konservativen Männerbild der damaligen Zeit. Und auch Matildas Vermieterin Beatrice Westlake sorgt für herzhafte Unterhaltung im Buch, auch wenn sie nur eine Nebenrolle ist.
Der Roman überzeugt in mehrerlei Hinsicht.

"Das Haus in der Nebelgasse" ist auf ganzer Linie perfekte Unterhaltung!


Weitere erhältliche Ausgaben:

EBOOK