Montag, 20. März 2017

[REZENSION] Meer Liebe auf Sylt

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Meer Liebe auf Sylt
Autor: Claudia Thesenfitz
Verlag: Ullstein
Reihe: -/-
Ausführung: Taschenbuch, 272 Seiten


Autor:
Claudia Thesenfitz, 1967 geboren, hat lange festangestellt als Chefreporterin bei Tempo und petra gearbeitet, bevor sie sich 2001 als freie Autorin und Journalistin selbstständig machte. Sie schreibt für alle großen Frauen-Zeitschriften und Magazine (emotion, Brigitte, petra, maxi, Für Sie, Cosmopolitan, Gala uvm.) und hat unter anderem die Autobiografien von und mit Nena (2005, Luebbe), Dieter Wedel (2008, Luebbe) und Uwe Ochsenknecht (2013, Luebbe) geschrieben.


MEER LIEBE AUF SYLT

Eigentlich wollten die grundverschiedenen Omas Henrietta und Ulla auf Sylt den Geburtstag von Enkelin Emma feiern. Doch plötzlich verschwindet Alexandra, Emmas Mutter und Henriettas Tochter, bei Nacht und Nebel, um nach New York zu fliegen, in der Hoffnung, ihre Ehe noch retten zu können. Henrietta und Ulla waren sich noch nie grün, haben mehr als nur unterschiedliche Ansichten und müssen nun den Alltag mit einem Kleinkind meistern, am besten ohne Verluste...

Henrietta und Ulla könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf der einen Seite die Powerfrau, für die die Karriere immer an erster Stelle stand, das musste die Familie einfach akzeptieren, auf der anderen Seite die alleinerziehende Mutter, vegan und naturverbunden in jeglicher Lebenslage. Dass es beim Aufeinanderprallen der beiden explosiv zugehen wird, lässt sich bereits meilenweit im Voraus erkennen. Doch nun müssen sie Enkelin Emma zuliebe miteinander anstatt gegeneinander arbeiten. Man ist unsicher bezüglich einer Prognose, auch wenn die Hoffnung natürlich niemals versiegt. Doch wird es den beiden sehr eigenständigen Charakteren wirklich gelingen sich auf das Vorhaben einzulassen?

Neben den starken Figuren, die Autorin Claudia Thesenfitz authentisch zeichnet, kommt natürlich auch das Syltfeeling nicht zu kurz. Kaum dass man sich mit Henrietta auf dem Shuttle wähnt, braucht man nur die Augen zu schließen, schon wehen einem die ersten Böen um die Nase, es riecht nach Meer, nach Entspannung, nach ein wenig Luxus und nach einer Flucht aus dem Alltag. Das Zusammenspiel von regionalen Elementen und der Handlung als solcher gelingt absolut. Man fühlt sich nicht nur mit der Insel verbunden, sondern auch mit den Personen, egal ob es sich dabei um Henrietta, Ulla, Alexandra oder Jana handelt. Natürlich hat jede ihre Eigenarten, aber gerade diese machen sie liebenswert, man muss schließlich nicht sämtliche Aktivitäten gutheißen, selbst wenn man jemanden mag.

Im Laufe des Geschehens erwartet man die ein oder andere Wandlung, zum Einen was die Charaktere angeht, zum Anderen aber auch handlungsmäßig. Wird es Alexandra gelingen ihre Ehe zu retten? Wie kommen Henrietta und Ulla gemeinsam zurecht? Das sind nur zwei der Fragen, die der Leser sich im Verlauf stellt, denn es kommen Ansichten und Sehnsüchte ans Licht, die man zu Beginn nicht erwartet hätte, die dem Geschehen ihrerseits aber einen gewissen Kick verpassen. Dadurch scheint es möglich die Geschichte in eine vollends andere Richtung steuern zu können als es anfangs den Anschein machte. Inwiefern ein Kurswechsel auf Grund diverser Überraschungsmomente tatsächlich vonstatten geht, kann allerdings zu keinem Zeitpunkt vorhergesagt werden.

„Meer Liebe auf Sylt“ entführt den Leser in einen Kurzurlaub der etwas anderen Art. Alles andere als seichte Unterhaltung, wenn man gewillt ist sich darauf einzulassen.


MUSS ICH HABEN!


ANDERE AUSGABE?
ebook:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner