Dienstag, 10. Januar 2017

[REZENSION] Angriff der Killerbienen

Redakteur: Christiane Demuth (06.03.2016)

Titel: Angriff der Killerbienen (OT: The Stormglass Protocol)
Autor: Tim Pratt / Andy Deemer
Übersetzer: Ann Lecker
Verlag: Aladin
Reihe: Stormglass 1
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
Ausführung: Broschur, 288 Seiten



Autor:
Tim Pratt schreibt Science-Fiction und Fantasy und lebt in Santa Cruz, Kalifornien. Er arbeitet darüber hinaus als Chefredakteur für das Locus-Magazin, das sich mit Neuerscheinungen im Genre Science-Fiction und Fantasy beschäftigt.

Andy Deemer produzierte hauptsächlich Fast-Food-Horrorfilme, bevor er gemeinsam mit Tim Pratt seinen ersten Roman schrieb und gleichzeitig ein Online-Game zum Buch entwickelte. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Peking und Bangalore lebt und arbeitet er heute in Los Angeles.


ANGRIFF DER KILLERBIENEN

Jake hat sich eigentlich bereits damit abgefunden die Sommerferien alleine zu verbringen, da seine besten Freunde mit ihren Familien Urlaub in der Ferne verbringen. Doch auch die langweiligsten Wochen gehen einmal vorbei und so ist er mehr als überrascht, als plötzlich Lizzie und Filby vor ihm stehen, die er zuvor nie gesehen hat, und ihm eröffnen, ihn als Stormglass-Agent rekrutieren zu wollen. Lange Zeit ist Jake unsicher, ob ihn die beiden nicht nur veralbern, doch spätesten als er sich plötzlich gewieften Gegnern und einer halsbrecherischen Mission gegenübersieht, schaltet Jake voll und ganz in den Agenten-Modus...

Die Person im Fenster hatte ein viel cooleres Fernglas als Jake. Es war schwarz, riesig und verfügte über viele verschiedene runde Objektive auf kleinen beweglichen Armen wie die Apparate beim Augenarzt. Als die Person das Fernglas herunternahm, sah Jake, dass es ein Mädchen war – etwa so alt wie er – mit lockigem schwarzem Haar, langer Nase, spitzem Kinn und finsterem Blick. (S. 12)

Kinder als Agenten? Die Erklärung, weshalb Stormglass sich dafür entscheidet, ist denkbar einfach wie einleuchtend, denn es stimmt schon, dass man Kinder prinzipiell nicht mit gefährlichen Missionen und gewitzten Aushorchmanövern in Verbindung bringt. Doch bleibt nach wie vor der Aspekt der Sicherheit, auch wenn die Agenten höllisch gut ausgebildet werden, kann man sie wirklich in jeglicher Lage beschützen? Sicherlich stellt man sich auch während der Lektüre immer mal wieder die ein oder andere moralische Frage, doch schnell ist man in einem wahren Sog gefangen, der kaum noch etwas anderes zulässt als gebannt dem Geschehen zu folgen, dass alles andere als klar und deutlich vor einem liegt.

Ähnlich wie Jake weiß man zunächst nicht was man von Stormglass und ihren Rekrutierungsmethoden halten soll. Welches Ziel verfolgt die Organisation und wer steckt eigentlich dahinter? Diese und weitere Fragen werden immer mal wieder thematisiert, ob man sich jedoch mit den vorhandenen Antworten zufrieden gibt, sei dahingestellt. Zwangsläufig operiert Stormglass im Geheimen, weshalb natürlich nicht alles offengelegt werden darf, aber haben sie dann nicht vielleicht auch noch etwas anderes zu verbergen? Bis zum Schluss bleibt ein Hauch von Misstrauen bestehen, denn über weite Teile ist tatsächlich nicht sicher, wem man eigentlich trauen kann und wem nicht.

Sicher dagegen ist, dass die Welt vor einer großen Bedrohung steht und es scheinbar an drei Kindern liegt, diese abzuwenden, ohne allerdings genau zu wissen welchen Plan ihre Gegner konkret verfolgen. Gemeinsam mit Jake, Lizzie und Filby begibt der Leser sich also in ein rasantes Abenteuer, ohne Netz und doppeltem Boden. Mit Spannung und temporeicher Action wird nicht gegeizt, man kann sich schon fast den Film zum Buch vorstellen, so real erscheinen die beschriebenen Szenarien.

Mit „Angriff der Killerbienen“ ist Tim Pratt und Andy Deemer ein großartiger Reihenauftakt gelungen, der auf jeden Fall Lust auf mehr macht, denn es gibt immer etwas zu tun.



Redakteur: Anette Leister

In den Ferien wird Jake von den beiden Jugendlichen Lizzie und Filby als jugendlicher Agent für die Organisation Stormglass rekrutiert. Damit er während der restlichen Ferien seine Ausbildung als Agent beginnen kann, stellt er seinen Eltern die beiden neuen Freunde als Begleitung für ein gemeinsames Zeltlager vor.
Lange kann er im Stormglass-Stützpunkt jedoch nicht der Agentenausbildung nachgehen, denn fast vom Fleck weg wird Jake zu seinem ersten Auftrag abberufen: ein großer Konzern hat eine heimtückische Art Killerbienen erschaffen, das Überleben der ganzen Menschheit ist in Gefahr, wenn Stormglass diesem Konzern nicht das Handwerk legen kann!

Tatsächlich bin ich erst richtig auf die Stormglass-Reihe gestoßen, nachdem ich erfahren habe, dass der zweite Band sich um niemand geringeren als den Erfinder Nikola Tesla dreht, über den ich bereits einige fiktive Geschichten im Jugendbuchbereich verschlungen habe. Da in dem Band jedoch die Protagonisten aus "Angriff der Killerbienen" wiederum die Hauptrolle spielen, habe ich kurzerhand als erstes zum Auftaktband der Reihe gegriffen.
Das Thema, dass mit dem Aussterben der Bienen auch die Menschheit aussterben würde, finde ich zudem nicht weniger interessant, allerdings hätten die Autoren wesentlich mehr aus dem Thema machen können. Der Kern des Themas sowie die Figurenzeichnung gehen stark zu Lasten etlicher Gadgets und diversen anderen technischen Spielereien, so dass mir die Geschichte streckenweise zu oberflächlich war. Zum Glück steigt jedoch in der zweiten Hälfte der Spannungsbogen an, als verstärkt deutlich wird, dass in der Handlung auch Doppelagenten ihre Finger im Spiel haben und man als Leser bald nicht mehr weiß, welcher Konzern die gute und welcher die böse Seite verkörpert. Dies hat mich etwas über die schwach ausgearbeiteten Charaktere hinweg getröstet, ich hoffe allerdings, dass der zweite Teil mit dem Titel "Das Tesla-Beben" nicht ein weiteres Mal mit dieser Schwäche aufwartet.

"Angriff der Killerbienen" ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, welches ich vor allen Dingen technisch interessanten Jungs empfehlen würde, denen die technischen Spielereien in einer Story wichtiger sind als die agierenden Figuren.
Da mich die Thematik des zweiten Bandes besonders interessiert verfolge ich die Reihe weiter, hoffe aber stark, dass ich mich dort besser mit den Figuren identifizieren und tiefer in der Geschichte versinken kann.

Kommentare:

  1. Huhu,

    bei solchen Titel bekomme ich immer so ein komisches Gefühl.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner