Freitag, 24. November 2017

[BLOGSPECIAL] Lars Simon: [REZENSION] Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen

Redakteur: Julia Ehrenberg

Titel: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
Autor: Lars Simon
Verlag: dtv
Reihe: Lennart Malmkvist 1
Ausführung: Taschenbuch, 432 Seiten


Autor:
Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner Familie nach Schweden zog, wo er als Handwerker tätig war. Heute lebt und schreibt der gebürtige Hesse wieder in der Nähe von Frankfurt am Main. Bisher sind von ihm bei dtv die Comedy-Romane ›Elchscheiße‹, ›Kaimankacke‹ und ›Rentierköttel‹ sowie der Urban-Fantasy-Roman ›Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen‹ erschienen. Lars Simon ist ein Pseudonym.


LENNART MALMKVIST UND DER ZIEMLICH SELTSAME MOPS DES BURI BOLMEN

Donnerstag, 23. November 2017

[REZENSION] The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

Redakteur: Kerstin Caywood

Titel: The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten (OT: The Fourth Monkey)
Autor: J.D. Barker
Übersetzer: Leena Flegler
Verlag: blanvalet
Reihe: Sam Porter 1
Ausführung: Broschur, 544 Seiten




Autor:
J.D. Barker hat bereits einen preisgekrönten Horrorroman veröffentlicht, für den er hoch gelobt wurde. "The Fourth Monkey" ist sein erster Thriller und der Beginn einer Serie um Detective Sam Porter. Barker lebt in Englewood, Florida, und in Pittsburgh, Pennsylvania.


THE FOURTH MONKEY - GEBOREN, UM ZU TÖTEN

Mittwoch, 22. November 2017

[BLOGSPECIAL] Lars Simon: Interview

Redakteur: Julia Ehrenberg

Lars Simon, Jahrgang 1968, hat nach seinem Studium lange Jahre in der IT-Branche gearbeitet, bevor er mit seiner Familie nach Schweden zog, wo er als Handwerker tätig war. Heute lebt und schreibt der gebürtige Hesse wieder in der Nähe von Frankfurt am Main. Bisher sind von ihm bei dtv die Comedy-Romane ›Elchscheiße‹, ›Kaimankacke‹ und ›Rentierköttel‹ sowie der Urban-Fantasy-Roman ›Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen‹ erschienen. Lars Simon ist ein Pseudonym. (Quelle: dtv)


Lieber Lars,

deine ersten Bücher waren historische Romane. Danach kamen in Schweden spielende Comedy-Romane, jetzt schreibst du mit den Werken um Lennart Malmkvist im Bereich Urban-Fantasy, hast aber gleichzeitig mit Gustafssons Jul auch eine realistische Weihnachtsgeschichte geschrieben. Machen dir alle Genre gleichviel Spaß? Oder hat eines dein Herz besonders erobert?

Ich muss gestehen, dass mir Genregrenzen eigentlich relativ Wurst sind. Mich interessieren nur fesselnde Geschichten und faszinierende Figuren. Das Problem dabei ist, dass man sich auf ein Genre festlegen muss, weil man es sich sonst schlicht und ergreifend schwer macht, seine Bücher zu verkaufen. Zumindest ist das (in Deutschland) so, wenn man nicht schon wahrhaft berühmt ist – dann geht das trotzdem. Wenn man meine Bücher liest und kennt, ganz gleich, ob die frühen Historischen Romane oder die aktuellen Werke, so wird man immer einen mehr oder weniger ausgeprägten Anteil an Fantastik, Magie und schöner Unmöglichkeit darin finden. Denn ist das nicht der Grund, warum wir lesen? Träume?

Dienstag, 21. November 2017

[REZENSION] Ach, wie schön ist doch die Welt (Hörbuch)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Ach, wie schön ist doch die Welt
Autor/Sprecher: Heinz Erhardt
Verlag: Audiobuch
Reihe: -/-
Ausführung: Sketche, Gedichte und Lieder, ca. 55 Minuten, 1 CD


Autor:
Heinz Erhardt wurde 1909 in Riga (Lettland) geboren. Der Sohn eines deutsch-baltischen Kapellmeisters verbrachte hier seine Kindheit und kam 1919 mit seinem Vater nach Deutschland, wo er bis 1924 eine deutsche Schule in Hannover besuchte. Er heiratete 1935 und wurde 1938 durch Willy Schaeffers beim Kabarett der Komiker aufgenommen. Im Zweiten Weltkrieg wurde Erhardt einberufen und nach zweimaliger Ausmusterung (Erhardt war Nichtschwimmer und Brillenträger) bei der Marine in Stralsund als Orchesterpianist verpflichtet. Nach Kriegsende zog er nach Hamburg um und erhielt eine Anstellung als Radiomoderator der Sendung "So was Dummes" im NWDR. Sein Durchbruch gelang ihm mit dem Theaterstück "Lieber reich, aber glücklich" sowie mit der Hauptrolle im Film "Der müde Theodor" (1956). Er veröffentlichte zahlreiche Gedicht-, Reim- und Sketchbände und wirkte in über 35 Filmen mit. 1971 erlitt Erhardt einen Schlaganfall und zog sich ins Privatleben zurück. Er starb 1979 in Hamburg.


ACH, WIE SCHÖN IST DOCH DIE WELT

Montag, 20. November 2017

[BLOGSPECIAL] Lars Simon: Vita und Bibliographie

Auf der Buchmesse traf das Katze mit Buch Team auf den Autor Lars Simon, hinter dem sich Alf Leue versteckt, der sich zu Beginn seiner Autorenlaufbahn mit historischen Romanen einen Namen machte, bis er seine Liebe zu humorvollen Geschichten entdeckte.


Nach einigen Jahren in Schweden lebt der gebürtige Hesse wieder in seiner Heimat, doch in seinen letzten Romanen ist er seiner Wahlheimat Schweden treu geblieben.
So ist nach seiner Comedy-Reihe aus dem schwedischen Ort Gödseltorp im letzten Jahr der erste Band einer Urban-Fantasy-Reihe erschienen, in denen er Mops Bölthorn eine große Rolle einnimmt, und wer danach immer noch nicht genug vom Handlungsplatz Schweden hat und sich weihnachtlich einstimmen möchte, kann das nun mit Lars Simons Weihnachtsroman "Gustafssons Jul" tun oder mit dem zweiten Band seiner Urban-Fantasy-Reihe "Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen" Lennarts Abenteuer weiterverfolgen.


In der folgenden Woche wird es einige Beiträge rund um Lars Simon und seine Bücher geben.

Lars Simon bei dtv:

Sonntag, 19. November 2017

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW 45


Anette:
nix

Christiane:
Böses Kind, Martin Krist (RE)
Zauberwelt der Märchen. Die schönsten Winter-Märchen, Hörspiel (RE)
Mord in Serie 30. Bis in den Tod, Hörspiel (RE)
ContamiNation Z 4. Der Plan, Hörspiel (RE)
ContamiNation Z 5. Exitus, Hörspiel (RE)
Morgan & Bailey 11. Schnee in Paris, Hörspiel (RE)

[REZENSION] Stadt der Kadaver (Hörspiel)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Stadt der Kadaver
Autor: Dane Rahlmeyer
Sprecher: Erzählerin: Elga Schütz
Verlag: Contendo Media
Reihe: ContamiNation Z 3
empfohlenes Lesealter: ab 16 Jahren
Ausführung: Hörspiel, ca. 63 Minuten, 1 CD


Sprecher:
Elga Schütz, René Dawn-Claude, Nientje Schwabe, Horst Kurth, Charlotte Uhlig, Heinz Dieter Vonau, Cornelia Diesing-Vonau


STADT DER KADAVER

Freitag, 17. November 2017

[REZENSION] Eisbjörn

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Eisbjörn
Autor: Max Kaplan
Illustrator: Lev Kaplan
Verlag: Thienemann
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
Ausführung: Hardcover, 32 Seiten


Autor:
Max Kaplan wurde 1998 in Stuttgart als Sohn einer Künstlerfamilie geboren. Seit dem Grundschulalter schreibt er Gedichte und Kurzgeschichten. Nach seinem Abitur möchte er Filmemacher werden. Die Geschichte von "Eisbjörn" ist sein erster Bilderbuchtext.

Illustrator:
Lev Kaplan wurde 1967 in Lugansk, in der Ukraine, geboren und studierte Architektur in Kiew. Seit 1992 lebt er mit seiner Familie in Stuttgart und arbeitet als Grafiker für verschiedene Agenturen. Seine große Leidenschaft jedoch war schon immer das Malen und Zeichnen. Seit er 1994 das erste Buch illustrierte, kann er nicht mehr damit aufhören.


EISBJÖRN

Donnerstag, 16. November 2017

[GEWINNSPIEL] PADDINGTON 2 - Gewinnspiel zum Kinostart am 23. November!

Redakteur: Anette Leister

Am 23. November startet in den deutschen Kinos ein neues Abenteuer des kleinen Bären Paddington.


INFOS

Kinostart: 23. November, Studiocanal // Darsteller: Hugh Bonneville, Sally Hawkins, Julie Walters, Hugh Grant, Brendan Gleeson u.v.a., Drehbuch: Paul King, Simon Farnaby, Regie: Paul King, Produzent: David Heyman

Der niedliche Bär mit dem Faible für Orangenmarmelade, der im Winter 2014/2015 die Herzen von über zwei Millionen Kinobesuchern in Deutschland erobert hat, kehrt zu Weihnachten 2017 mit einem neuen, warmherzigen Abenteuer auf die hiesigen Leinwände zurück. Produzent David Heyman und STUDIOCANAL haben vor und hinter der Kamera wieder das Erfolgsteam aus dem ersten Abenteuer vereint: Der BAFTA-nominierte Regisseur Paul King inszeniert neben den Browns – gespielt von Hugh Bonneville (Mr. Brown), Sally Hawkins (Mrs. Brown), Madeleine Harris (Tochter Judy), Samuel Joslin (Sohn Jonathan) und Julie Walters (Mrs. Bird) – auch wieder Jim Broadbent (Mr. Gruber), Peter Capaldi (Mr. Curry) und Imelda Staunton (Tante Lucy). Zu diesem bewährten Cast stoßen jetzt zwei weitere Stars hinzu – niemand geringeres als die beiden britischen Schauspielstars Hugh Grant und Brendan Gleeson!

INHALT

Der liebenswerte Bär Paddington mit Schlapphut und Dufflecoat hat nicht nur bei Familie Brown ein Zuhause gefunden, er ist auch in der Nachbarschaft ein geschätztes Mitglied: Höflich, zuvorkommend und immer fröhlich – außerdem lieben alle seine Marmeladenbrote, ohne die er nie das Haus verlässt. Als der 100. Geburtstag von Tante Lucy ansteht, sucht Paddington nach einem geeigneten Geschenk. Fündig wird er im Antiquitäten-Laden des liebenswerten Mr. Gruber, das allerlei Schätze birgt: Ein einzigartiges Pop-up-Bilderbuch hat es Paddington angetan. Allerdings muss der kleine, tollpatschige Bär dafür ein paar Nebenjobs antreten – das Chaos ist vorprogrammiert. Und dann wird das Buch auch noch gestohlen! Paddington und die Browns folgen den Spuren des Diebs, der ein Meister der Verkleidung zu sein scheint...

© Studiocanal

Als Gewinne winken das Buch "Ein Bär namens Paddington" (Beltz) und das Bilderbuch zum Film (EDEL Kids).

Weitere Infos zum Film findet ihr auf der Filmhomepage und der Facebook-Seite.

Was ihr dafür tun müsst? Nur eine leichte Frage beantworten unter diesem Gewinnspielpost:
Habt ihr den ersten Film von Paddington schon gesehen und was mögt ihr am liebsten an dem kleinen Bären?

Das Gewinnspiel läuft eine Woche, inkl. dem 23.11., am nächsten Tag wird der Gewinner in diesem Blogpost ergänzt und benachrichtigt, insofern eine Benachrichtigungsmöglichkeit hinterlassen wurde.
Der Gewinner braucht eine Postadresse in Deutschland und bei einem Alter unter 18 Jahren eine Einverständniserklärung der Eltern für die Teilnahme.


Mittwoch, 15. November 2017

[REZENSION] Tod von oben

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Tod von oben
Autor: Jürgen Ehlers
Verlag: Books on Demand
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 360 Seiten


Autor:
Jürgen Ehlers wurde 1948 in Hamburg geboren, wuchs in Hamburg-Hausbruch auf. Nach dem Abitur studierte er an der Universität Hamburg Geographie. Er hat als Geowissenschaftler beim Geologischen Landesamt Hamburg gearbeitet und zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze und mehrere Fachbücher zum Thema Eiszeit geschrieben.
Schon in der Schulzeit hat Jürgen Ehlers Kurzkrimis zu Papier gebracht. 1992 folgte mit Flucht die erste veröffentlichte Kriminalerzählung. Für seine Story Weltspartag in Hamminkeln wurde Jürgen Ehlers 2005 mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet. In letzter Zeit hat sich der Autor auf historische Kriminalromane spezialisiert. Im März 2017 erschien sein neuester Thriller Die Schlange von Hamburg.
Jürgen Ehlers ist Mitglied im Syndikat und in der Crime Writers' Association. Er lebt mit seiner Familie in Witzeeze, unweit von Hamburg.


TOD VON OBEN

Montag, 13. November 2017

[COOL-TOUR-KATZE] Oetinger Bloggertreffen mit Paul Maar

Redakteur: Anette Leister


Beim Oetinger Bloggertreffen war Paul Maar zu Gast und stand für viele Fragen Rede und Antwort.


Paul Maar: Als Kind habe ich einen Menschen gekannt, der genauso war wie ich ihn dann als Herrn Taschenbier beschrieben habe. Er war sehr angepasst, sehr schüchtern und ein bisschen ängstlich, kontaktgestört. Er hätte nie von sich aus einen Erwachsenen angesprochen, nur zu Kindern hatte er einen Draht, zu mir war er sehr freundlich und er war auch derjenige der mich mal zur Seite genommen hat, anstelle meines Vaters kann man so sagen, der mich beiseite genommen hat und sagte "Paul, ich habe wieder deine neuen Bilder gesehen, ich gebe dir einen Rat, Du nimmst nicht das elterliche Geschäft, dass kann dein Bruder machen. Du musst unbedingt auf die Kunstakademie.". Das habe ich dann auch getan. Und ich hätte diesem Menschen gerne als Kind mehr Lebensfreude vermittelt, aber das kann man als Kind natürlich nicht. Da sieht man nur "mein Gott, der ist immer so melancholisch", aber wenn man dann ein erwachsener Autor ist, dann kann man den zum Leben erwecken und den Namen Taschenbier geben und genauso beschreiben wie dieser Mensch war und gibt ihm dann eine Gegenfigur, die als das verkörpert, was er nicht in sich selbst hat. Also: er ist schüchtern, dann muss die Gegenfigur frech sein. Er ist ängstlich, dann muss sie mutig sein. Er ist kontaktgestört, dann muss sie jeden anquatschen und wenn er so ein bisschen melancholisch ist, dann muss die Gegenfigur am meisten über seine eigenen Witze lachen und damit hatte ich schon die Gegenfigur. Jetzt musste ich ihr einen Namen geben. Da kam ich auf die sehr geniale Idee - ich muss das so nennen *alles lacht*, dass ich gewissermaßen die Figur nicht wie Pinocchio aus Holz schnitzen oder aus einer Mülltonne kommen lasse, sondern sie entsteht durch das Wort, gewissermaßen durch die Literatur selbst. Am Sonntag Sonne, Montag Herr Mohn, am Dienstag Dienst, Mittwoch Wochenmitte, Donnerstag Donner und Freitag Frei, da muss am Samstag das Sams kommen und da hatte ich schon den Namen und dann mussten wir nur noch das Äußere zurechtlegen, da haben mir meine Kinder etwas über die Schulter geschaut, "nee das nicht, das sieht zu sehr aus wie ein Alien, kannst du nicht das Kinn länger machen?" bis die Kinder einverstanden waren und so war das Sams entstanden.
Da kann ich auch gleich weiter erzählen, aber ihr kommt schon noch zu euren Fragen. Meine Bücher sind inzwischen in nahezu 50 Sprachen übersetzt, aber es ist nicht etwa so, dass das Sams das meist übersetzte Buch ist, denn ich habe es den Übersetzern sehr schwer gemacht. Es ist also auch z.b. ins Arabische übersetzt, aber es war nicht einfach. Ich habe meinen arabischen Übersetzer gefragt, wie heißen denn bei euch die arabischen Wochentage, da sagte er die heißen wörtlich übersetzt "erster Tag, zweiter Tag, dritter Tag, vierter Tag, fünfter Tag" und wie willst du das machen, sage ich, das da am Montag Herr Mohn kommt, es am Donnerstag donnert, damit logischerweise am Samstag das Sams kommt? Er hat einen Weg gefunden!

Sonntag, 12. November 2017

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW44


Anette:
nix

Christiane:
Die große Sherlock-Holmes-Edition, Hörbuch (RE)
Nalia, Tochter der Elemente, Heather Demetrios (RE)

[REZENSION] Du sollst nicht leben

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Du sollst nicht leben (OT: Truth or Dare)
Autor: Tania Carver
Übersetzer: Sybille Uplegger
Verlag: List
Reihe: Marina Esposito 6
Ausführung: Taschenbuch, 464 Seiten


Autor:
Tania Carver ist der Autorenname von Martyn und Linda Waites. Der preisgekrönte Krimiautor Martyn und die renommierte Kostümbildnerin Linda erfüllen sich mit dem gemeinsamen Schreiben einen Traum. Ihr Debüt „Entrissen“ mit der Profilerin Marina Esposito war wochenlang in der Sunday Times Top 10 und auf der Spiegel-Bestsellerliste. Danach begann der weltweite Erfolg der Thrillerserie.


DU SOLLST NICHT LEBEN

Samstag, 11. November 2017

[REZENSION] Stomatenpaghetti

Redakteur: Sabrina Best

Titel: Stomatenpaghetti: oder wie Oscar auf dem Piratenschiff richtig sprechen lernt
Autor: Susanne Vettiger
Illustrator: Marie-Anne Räber
Verlag: Atlantis
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 5 Jahren
Ausführung: Hardcover, 32 Seiten


Autor:
Susanne Vettiger lebt in Basel und schreibt unter anderem für Kinder und jung gebliebene Erwachsene.


STOMATENPAGHETTI

Freitag, 10. November 2017

[REZENSION] Die Prophezeiung der Hawkweed

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Die Prophezeiung der Hawkweed (OT: The Hawkweed Prophecy: Book 1)
Autor: Irena Brignull
Übersetzer: Sibylle Schmidt
Verlag: Fischer Sauerländer
Reihe: Band 1
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
Ausführung: Hardcover, 400 Seiten


Autor:
Irena Brignull wuchs in den Chiltern Hills im Südosten Englands auf und lebt heute mit ihrer Familie in London. Nach ihrem Studium der englischen Literatur in Oxford schrieb sie Drehbücher für preisgekrönte Kinoerfolge wie ›Shakespeare in Love‹, ›Die Boxtrolle‹ oder ›Der kleine Prinz‹. ›Die Prophezeiung der Hawkweed‹ ist ihr erstes Jugendbuch.
Der Titel ›Die Prophezeiung der Hawkweed‹ wurde 2017 für den Branford Boase Awards nominiert.


DIE PROPHEZEIUNG DER HAWKWEED

Donnerstag, 9. November 2017

[REZENSION] Bauer Ente

Redakteur: Sabrina Best

Titel: Bauer Ente (OT: Farmer Duck)
Autor: Martin Waddell
Illustratoror: Helen Oxenbury
Übersetzer: Seraina Staub
Verlag: Atlantis
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
Ausführung: Hardcover, 40 Seiten


Autor:
Martin Waddell, 1941 geboren, lebt mit seiner Familie in Nordirland. Bevor er zu schreiben begann, war er ein aufstrebender Fußballer, wurde aber bald erfolgreicher Autor von zahlreichen Bilder- und Kinderbüchern. 2004 erhielt er den renommierten Hans-Christian-Andersen-Preis.

Illustrator:
Helen Oxenbury, lebt in London. Schon als Kind wollte sie am liebsten nur zeichnen; später hat sie Bühnenbild und Kostümdesign studiert. Als sie eigene Kinder hatte, begann sie mit großem Erfolg Bilderbücher zu illustrieren. Heute gehört sie zu den international bekanntesten Illustratorinnen und hat für ihre Werke zahlreiche Auszeichnungen erhalten.


BAUER ENTE

Mittwoch, 8. November 2017

[REZENSION] Martin Luther. Rebell und Reformator (Hörbuch)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Martin Luther. Rebell und Reformator
Autor: Ulrike Beck
sprecher: Erzähler: Frauke Poolman / Daniel Werner
Verlag: Headroom Sound Production
Reihe: Abenteuer & Wissen
empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahren
Ausführung: Hörspiel, ca. 85 Minuten, 1 CD


Autor:
Ulrike Beck, geboren 1964, studierte Geschichte und Germanistik in München. Seit 1991 arbeitet sie als Journalistin und Autorin für den Hörfunk. In zahlreichen Feautures beschäftigt sie sich mit historischen Themen. Bisher von ihr bei headroom erschienen: Martin Luther.

Sprecher:
Frauke Poolman, Daniel Werner, Ralf Drexler, Guido Lambrecht, Julian Horeyseck, Louis Friedemann Thiele, Edda Fischer, Dr. Martin Treu


MARTIN LUTHER. REBELL UND REFORMATOR