Donnerstag, 29. September 2016

[REZENSION] Mädchen mit Geheimnissen

Redakteur: Anette Leister

Titel: Mädchen mit Geheimnissen (OT: Girl Defective)
Autor: Simmone Howell
Übersetzer: Annette von der Weppen
Verlag: Carlsen
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahre
Ausführung: Hardcover, 304 Seiten







Autor:
Simmone Howell wurde 1971 geboren. Sie hat bereits Drehbücher und Beiträge für Anthologien und Zeitschriften verfasst. Notes from a Teenage Underground ist ihr Debütroman und wurde im Erscheinungsjahr 2007 mit dem Victorian Premier's Literary Awards for Young Adult Fiction ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman Everything Beautiful folgte 2009. Simmone Howell lebt in Melbourne.


MÄDCHEN MIT GEHEIMNISSEN

"Mädchen mit Geheimnissen" spielt in dem australischen Küstenstädchen St. Kilda. Sky lebt dort mit ihrem Bruder Gully und ihrem Vater, der in dem Ort einen altmodisch geführten Plattenladen inne hat. Die Mutter hat die Familie vor Jahren verlassen, der Vater hat Alkoholprobleme und ihr kleiner Bruder nimmt als "Special Agent Gully" die Kundschaft unter die Lupe. Bei den spielerischen Erkundungen ihres Bruders stößt Sky auf die Plakate eines Mädchens und stellt Nachforschungen darüber an, wer die Plakate aufgehängt und was es mit diesem Mädchen auf sich hat. In den australischen Sommer schleicht sich ein geheimnisvolles Rätsel ein, welches Sky mit Hilfe ihrer Freundin Nancy und dem neuen Plattenverkäufer Luke, der sich als Bruder des Plakatmädchens entpuppt, zu lösen versucht.

In erster Linie erzählt "Mädchen mit Geheimnissen" eine interessante Familiengeschichte, die verschiedene Probleme behandelt. Der Vater ist mit seinem Plattenladen in der Vergangenheit verankert, Gully kompensiert den Verlust der Mutter nur schwer, und zwischendrin steckt Sky - ein Mädchen an der Schwelle zum Erwachsenwerden, mit mehr Verantwortung gegenüber ihrer Familie als es für ihr Alter allgemein üblich ist. Spannend wird es im Verlauf der Handlung durch das Geheimnis um das plakatierte Mädchen und die Verbindung, die dieses zu verschiedenen Protagonisten der Geschichte hat.
Leider ist mir der Zugang zu einigen Figuren aus "Mädchen mit Geheimnissen" verwehrt geblieben, so dass ich den Roman zwar interessant zu lesen fand, insbesondere hinsichtlich der Auflösung um das verschwundene Mädchen auf den Plakaten, aber die Familiengeschichte fand ich nicht so packend oder interessant, wie sie es verdient hätte, da ich außer mit Sky, ihrer Freundin Quinn und Luke eher wenig mit den Protagonisten anfangen konnten.

"Mädchen mit Geheimnissen" beinhaltet eine ungewöhnliche Familiengeschichte gespickt mit einigen spannenden Komponenten, allerdings waren für mich einige Figuren recht spröde und schwer zugänglich, so dass mir der Inhalt und die Entwicklung des Plots zwar zugesagt haben, aber insgesamt wird mir das Buch wohl nicht allzu lange in Erinnerung bleiben.


Weitere erhältliche Ausgaben:

EBOOK

[TTT] Top Ten Thursday #280 (Christiane)



Der Top Ten Thursday ist eine wöchentliche Aktion von Steffis Bücherbloggeria.

Das Thema diese Woche lautet:
10 Bücher von deiner Wunschliste

Eigentlich ein verdammt leichtes Thema, und doch gleichzeitig so schwer "nur" zehn Titel von der Wunschliste aufzuzählen.. denn mal ehrlich, wir haben doch alle das vielfache auf dem Zettel stehen... ;) Ich habe mich dazu entschieden mich an recht neuen Titeln zu orientieren, die erst dieses Jahr in meinen Fokus geraten sind.

1. Kevin Brooks: Travis Delaney 02. Wem kannst du trauen?
2. Jimmy Rice / Laura Tait: Alles, was vielleicht für immer ist
3. Christina Stein: Wonderland
4. Heike Wolpert: Schlüsselreiz
5. Ursula Poznanski: Elanus
6. Mirjam Müntefering: Kalle und Kasimir 02. Die rätselhafte Wahrsagerin
7. Angela Ochel: Schief gewickelt, Opa!
8. Lara De Simone: Secrets 03. Was Kassy wusste
9. Marcel van Driel: Pala 03. Verlorene Welt
10. Jürgen Seibold: Schandfleck



Das Thema für den 06. Oktober 2016 lautet:
10 Bücher einer Reihe mit mehr als 3 Teilen

Dienstag, 27. September 2016

[REZENSION] Hummel und Honig

Redakteur: Anette Leister

Titel: Hummel und Honig
Autor: Pål H. Christiansen
Übersetzer: Christine v. Bülow
Verlag: SAGA Egmont
Reihe: -/-
Ausführung: ebook, 66 Seiten




Autor:
Der Schriftsteller Pål H. Christiansen wurde am 9. September 1958 geboren, am selben Tag wie Leo Tolstoj. Er wuchs in der Gegend von Blindern/Vinderen in Oslo, Norwegen, auf. Er besuchte das Osloer Handelsgymnasium, studierte Jura, brach sein Studium jedoch ab, um zu schreiben.
Also besuchte er einen effektiven Schreibkurs in Bo in Telemark, wo er die fachgerechte Benutzung eines Radiergummis sowie angemessene Hochnäsigkeit erlernte. Im Jahr 1989 debütierte er mit “Harry var ikke ved sine fulle fem” (Gyldendal Norsk Forlag). 2001 erhielt Christiansen den Tiden-Preis für sein Werk “Humle & Honning” (Tiden Norsk Forlag).
Weitere Romane von Pål H. Christiansen sind: “Neer” (Tiden Norsk Forlag 1995), “Kongens løv” (Tiden Norsk Forlag 2000) sowie die Kinderbücher über den frechen Fjodor. Sein 2002 veröffentlichtes Buch “Drømmer om storhet” (Tiden Norsk Forlag) erschien bereits in deutscher, englischer und italienischer Überstzung.
Christiansen arbeitet außerdem als freier Journalist, und ist Inhaber des Verlags Fabula, der klassische Kinderbücher wie “Klein Gelb und Klein Blau” von Leo Lionni oder “Der rote Ballon” von Albert Lamorisse herausgegeben hat.

HUMMEL UND HONIG

Bislang kannte ich Christiansen nur durch seine humorvolle und skurrile Kinderbuchreihe "Fjodor". Mit "Hummel und Honig" betritt er ein gänzlich anderes Terrain:
"Hummel und Honig" ist eine sehr fantasievolle, stark methaphorisch belegte Novelle über die Beziehung zwischen Mann und Frau, hier verkörpert von Hummel und Honig: vom ersten Verliebtsein über die Entwicklung im Alltag, dem Nebeneinanderherleben, dem Auseinandergehen in den verschiedenen Interessen und Hobbys und dem wieder Zueinanderfinden in den Gemeinsamkeiten und der erotischen Beziehung.
Auch wenn mir die Methaphorik stellenweise zu viel war, fand ich es andererseits doch sehr schön, dass Pål H. Christiansen gerade in solchen Beschreibungen wie der sexuellen Beziehung zwischen Hummel und Honig nie direkt wurde, sondern originelle und wunderschöne beschreibende Bilder dafür gefunden hat.
Christiansen besitzt einen sehr bildhaften Schreibstil. Neben der im Zentrum stehenden Beziehungsgeschichte spielt auch die Natur eine sehr große Rolle, fast lassen sich Wald und Wind, Meer und Luft spüren. Ganz abgesehen vom Thema lohnt sich die Entdeckung von "Hummel und Honig" auf Grund der Sprach- und Beschreibungsgewalt, die Christiansen inne hat, zumal sich ein kurzes Werk geradezu dafür anbietet, in das Werk eines Autors hineinzuschnuppern. Auch wenn "Hummel und Honig" so gänzlich anders ist, als die literarischen Werke, die ich ansonsten lese, so habe ich die Kurzgeschichte doch allein wegen Christiansen Sprache genossen.

Montag, 26. September 2016

[REZENSION] Noah will nach Hause

Redakteur: Anette Leister

Titel: Noah will nach Hause (OT: The forgetting Time)
Autor: Sharon Guskin
Übersetzer: Carina Tessari
Verlag: Allegria
Reihe: -/-
Ausführung: Taschenbuch, 432 Seiten



Autor:
Sharon Guskin studierte an der Yale University und der Columbia University School of the Arts. Sie ist Autorin und Produzentin für preisgekrönte Dokumentarfilme. Mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen lebt sie in Brooklyn.
Die Idee zu ihrem Roman hatte sie während eines Praktikums in einem Flüchtlingslager in Thailand und später kurz nach der Geburt ihres ersten Sohnes. Noah will nach Hause ist ihr erster Roman.


NOAH WILL NACH HAUSE

Noah ist der vierjährige Sohn der alleinerziehenden Janie, das Ergebnis einer Urlaubsliebelei in Trinidad. Der Leser wird im ersten Kapitel des Buches Zeuge dieser Episode, bevor es im zweiten Kapitel vier Jahre später im Leben von Noah und Janie weitergeht. Janies Sohn leidet unter Albträumen, in diesen jammert er immer wieder, dass er zu seiner Mama will. Aber genau dort ist er doch, oder etwa nicht? Die verzweifelte Janie sucht nach vielen ergebnislosen Besuchen bei Psychologen den Psychologieprofessor Anderson auf, der das Thema Wiedergeburt erforscht und Noahs Fall gerne übernehmen möchte, nicht zuletzt jedoch aus dem eigennützigen Grund, dass er den Fall für die Publikation seines Fachbuches benötigt, zu dessen Fertigstellung ihm nicht mehr viel Zeit bleibt, da er an einer Form der Demenz erkrankt ist.

"Noah will nach Hause" erzählt einerseits die Geschichte von Janie und ihrem Sohn Noah, der in einem vorherigen Leben Tommy war, nach dessen Familie sie gemeinsam mit dem Psychologieprofessor Anderson suchen, anderseits die Geschichte von Professor Anderson, der sich in der Gegenwart mit seiner Erkrankung auseinandersetzen muss, in Rückblenden erfährt der Leser Details über verschiedene Fälle, die er in der Vergangenheit erforscht hat.
Das Buch ist vor allen Dingen für Leser interessant, die sich für das Thema Wiedergeburt interessieren, Leser, die vorherrschend den spannenden Aspekt dieser Geschichte interessant finden, sehen sich durch die Rückblenden aus Professor Andersons Fällen eher in ihrem Lesefluss gestört.
Ich fand die Auseinandersetzung mit Wiedergeburten sehr interessant, aber in Summe war es mir mit den Rückblenden manchmal zu viel. Die gegenwärtige Geschichte von Janie und Noah liest sich insgesamt viel spannender und hätte nicht zwingend den Bezug zu den anderen Fällen gebraucht.
Der Plot ist spannend, nicht zuletzt wegen dem Irrweg, den Janie und der Professor zu Beginn einschlagen, aber auch wenn feststeht, um wen es sich bei der "alten" Familie von Noah handelt, bleibt die Handlung spannend, denn die Erzählstränge entwickeln sich parallel zueinander und lange Zeit steht nicht fest, wie Tommy damals den Tod fand, um später als Noah wiedergeboren zu werden.

"Noah will nach Hause" weckt bei Lesern mit großem Interesse an Wiedergeburten sicher einen noch größeren Sog als bei anderen Lesern, aber auch Lesern mit weniger Interesse an diesem Thema kann ich dieses Buch auf Grund der spannenden Erzählweise ans Herz legen.


Weitere erhältliche Ausgaben:

   EBOOK  

HÖRBUCH

Sonntag, 25. September 2016

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW38


Anette:
Brot backen in Perfektion, Lutz Geißler (RE)
Der ganz und gar seltsame Glueckskeks, das Taxi und die Nazi-Oma, Christoph Stark (RE)
Einfach indisch!: Der entspannte Weg zum perfekten Curry, Amandip Uppal (RE)
Für dich soll's tausend Tode regnen, Anna Pfeffer (RE)
Klassenschlamas​sel oder Wie wir die grüne Wurst einfingen , Timm Milan (RE)
Knoblauch - Über 65 fantasievolle Rezepte mit der beliebten Knolle, Jenny Linford (RE)
Krieg und Freundschaft, Dolf Verroen, Charlotte Dematons (RE)
Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer, Mario Fesler (RE)


Christiane:
Seelenfalle, Eva Lirot (GW)
Der Angstmann, Frank Goldammer (RE)

Samstag, 24. September 2016

[GEWINNSPIEL] NEBEL IM AUGUST - Gewinnspiel zum Kinostart am 29. September!

Redakteur: Anette Leister

Am 29. September startet in den deutschen Kinos die Literaturverfilmung zu dem gleichnamigen Roman "Nebel im August" von Robert Domes, der die Lebensgeschichte von Ernst Lossa erzählt und im cbj Verlag als Ausgabe zum Film erscheint.


INFOS

Kinostart: 29. September, Studiocanal // Regie: Kai Wessel // Darsteller: Sebastian Koch, Fritzi Haberlandt, Henriette Confurius, David Bennent, Karl Markovics sowie Ivo Pietzcker als Ernst Lossa // cbj Verlag (Buch)


INHALT

Nach einer wahren Begebenheit – Süddeutschland, Anfang der 1940er-Jahre. Der 13- jährige Ernst Lossa (Ivo Pietzcker), Sohn fahrender Händler und Halbwaise, ist ein aufgeweckter aber unangepasster Junge. Die Kinder- und Erziehungsheime, in denen er bisher lebte, haben ihn als „nicht erziehbar“ eingestuft und schieben ihn schließlich wegen seiner rebellischen Art in eine Nervenheilanstalt ab. Nach kurzer Zeit bemerkt er, dass unter der Klinikleitung von Dr. Veithausen (Sebastian Koch) Insassen getötet werden. Er setzt sich zur Wehr und versucht, den behinderten Patienten und Mitgefangenen zu helfen. Schließlich plant er die Flucht, gemeinsam mit Nandl, seiner ersten Liebe. Doch Ernst befindet sich in großer Gefahr, denn Klinikleitung und Personal entscheiden über Leben und Tod der Kinder …
 
Bei wem nun die Lust an der Geschichte geweckt wurde, kann hier zwei Preise gewinnen.
Platz 1 und 2: je ein Buch zum Film
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AN FINGERBLÜTENTRÄUME UND STERN44!

Was ihr dafür tun müsst? Nur eine leichte Frage beantworten unter diesem Gewinnspielpost:
Welcher Roman oder Film über die Zeit des Dritten Reiches hat euch am nachhaltigsten beschäftigt?

Das Gewinnspiel läuft eine Woche, inkl. dem 01.10., am nächsten Tag werden die beiden Gewinner in diesem Blogpost ergänzt und benachrichtigt, insofern eine Benachrichtigungsmöglichkeit hinterlassen wurde.
Die Gewinner brauchen eine Postadresse in Deutschland und bei einem Alter unter 18 Jahren eine Einverständniserklärung der Eltern für die Teilnahme.

Link zur Homepage des Films (http://www.nebelimaugust.de/)

Freitag, 23. September 2016

[AKTION] Mitternachtschallenge "Im dunklen, dunklen Wald"

Redakteur: Christiane Demuth

Zum Start des Thrillers "Im dunklen, dunklen Wald" startet der dtv Verlag eine Mitternachtschallenge, bei der jeder teilnehmende Blogger ein Exemplar des Buches erhält, also nutzt noch schnell eure Chance auf dieses Buch ;) Die Teilnahme ist NUR HEUTE bis Mitternacht möglich!


"Im dunklen, dunklen Wald" erscheint in mehr als 35 Ländern, darunter Brasilien, Kanada, China, Griechenland, Indonesien und Russland. HIER könnt ihr einige internationale Trailer zum Buch sehen, sowie die verschiedenen Covergestaltungen. 

Zwei Fragen soll man für die Mitternachtschallenge beantworten:
1. Wo feiert Claire (die Figur aus dem Buch) ihren Junggesellinnenabschied?
- Claire feiert ihren Junggesellinnenabschied in Northumberland.
2. Wo würdet ihr euren Junggesellinnenabschied feiern bzw. habt ihn gefeiert?
- Ich bin noch nicht verheiratet. Ich war bereits auf dem Junggesellinnenabschied einer Freundin, der war ganz witzig, aber so wirklich mein Ding ist es nicht. Ich würde wohl, wenn überhaupt, mit nur einer oder vielleicht zwei sehr guten Freundinnen einen schönen Abend verbringen. 

Wenn ihr noch mehr über das Buch erfahren wollt, könnt ihr HIER das Special zum Buch erkunden. 


Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.

Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief.

[REZENSION] Häusermord

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Häusermord
Autor: Anni Bürkl
Übersetzer: -/-
Verlag: Edition Texte & Tee
Reihe: Wolf Nowak 1
Ausführung: eBook, 266 Seiten



Autor:
Mein Name ist Anni Bürkl, ich bin Wienerin und lebe hier mit Mann und Katze.
Seit den Neunzigerjahren als Autorin, Journalistin, Ghostwriter und Lektorin tätig, ab dem Jahr 2001 freiberuflich.
Gerne übernehme ich daneben auch die Verantwortung für Ihre Publikationen als Textchefin oder Chefredakteurin. Mit meiner umfangreichen Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalimus sowie Literatur berate und betreue ich erfolgreich Autorinnen und Autoren bei der Verwirklichung ihrer Buchprojekte.
Privat engagiere ich mich ehrenamtlich im Sprachencafe (Deutsch Konversation), bei den Vienna Greeters (Stadtspaziergänge für Gäste in Wien) und fallweise in der Flüchtlingsbetreuung.


HÄUSERMORD

Revierinspektor Nowak führt sein aktueller Fall nicht nur in die Gegend seiner Jugend, die er in weiten Teilen lieber vergessen würde, sondern auch zu seiner ehemals großen Liebe Antonia. Bevor er sich jedoch mit ihr und seiner Vergangenheit auseinandersetzen kann, muss er das Rätsel um die abgetrennten Körperteile, die nach und nach auftauchen, lösen. Allem voran: Zu wem gehören die Gliedmaßen? Ein Fall, der mehr Fragen aufwirft, als dass er sie beantwortet und eine immer bedrückendere Wendung nimmt...

Die Autorin schickt mit Revierinspektor Nowak einen Ermittler ins Rennen, der mit einigen seiner Dämonen der Vergangenheit noch nicht abgeschlossen hat. Aber vielleicht erhält er nun, zumindest teilweise, die Möglichkeit dazu. Die Gegend, in der seine Nachforschungen hauptsächlich angesiedelt sind, ist Nowak wohlbekannt, und doch entdeckt er Aspekte, die auch an ihm nicht spurlos vorbei gehen.

Ein abgetrenntes Körperteil, ohne den geringsten Hinweis, von wem es stammt, und eine mehr als grobe Richtung, mehr steht Nowak für seine Ermittlungen nicht zur Verfügung. Kein Wunder, dass er sich an jeden Strohhalm klammert, Befragungen durchführt und doch kaum Hinweise zutage fördern kann. So authentisch das Szenario auch ist, wirkt der Beginn somit dennoch etwas zäh, auch wenn natürlich durchaus etwas geschieht. Der Fortgang der Kriminalhandlung erscheint allerdings zu holprig, zeitweise sogar unmotiviert, was auf Grund der Spurenlage wiederum absolut nachvollziehbar ist.

Nach dem ersten Drittel kippt die Stimmung, die Atmosphäre verdüstert sich und die Spannung nimmt zu. Nowak hat eine Fährte aufgenommen, von der er nicht bereit ist abzuweichen, wenn ihm hin und wieder auch Steine in den Weg gelegt werden. Er lässt sich selten beirren und macht sich dabei nicht nur Freunde. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist auch der Leser glücklicherweise in der Geschichte angekommen, die unterschwellig viel mehr birgt als es zunächst den Anschein macht. Dann kann nämlich auch der Leser nicht mehr an sich halten, um eigene Nachforschungen anzustellen, nicht nur was den aktuellen Fall angeht, sondern auch zu Nowaks Vergangenheit. Durch Antonias Einschübe, die man zusätzlich zu Nowaks Beobachtungen erhält, ergibt sich ein recht gutes Bild des Revierinspektors und seiner Umgebung.

„Häusermord“ beginnt zu zaghaft, mausert sich aber nach und nach zu einem waschechten Kriminalroman, der neugierig auf mehr von Revierinspektor Nowak macht.

Donnerstag, 22. September 2016

[TTT] Top Ten Thursday #279 (Anette)



Der Top Ten Thursday ist eine wöchentliche Aktion von Steffis Bücherbloggeria.

Das Thema diese Woche lautet:
10 Bücher, die älter sind als fünf Jahre

Bei einigen Büchern oder Reihen bin ich fast erschrocken, wie viele Jahre sie schon "auf dem Buckel" haben. Anderseits finde ich es toll, wie lange mich manche Autoren schon begleiten, Kenneth Oppel beispielsweise ist seit über zehn Jahren einer meiner Lieblingsautoren und ich hatte noch nie ein Buch von ihm, welches mich nicht begeistert hat. Im Gegensatz dazu hat sich bei vielen Autoren oder Genres mein Lesegeschmack im Laufe der Jahre komplett geändert...

1. Suzanne Collins: Die Tribute von Panem, ab 2009
2. Eoin Colfer: Artemis Fowl, ab 2001
3. Joanne K. Rowlings: Harry Potter, ab 1997
4. J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe
5. Neil Gaiman: Niemalsland, 1996
6. Neil Gaiman: Das Graveyard-Buch, 2009
7. Kenneth Oppel: Die Flügel-Tetralogie, ab 2000
8. Kenneth Oppel: Die Wolken-Trilogie, ab 2005
9. Derek Meister: Das Licht, das tötet, ab 2009
10. Antje Wagner: Schattengesicht, 2010

Das Thema für den 29. September 2016 lautet:
10 Bücher von deiner Wunschliste

Mittwoch, 21. September 2016

[REZENSION] Teslas grandios verrückte und komplett gemeingefährliche Weltmaschine

Redakteur: Anette Leister

Titel: Teslas grandios verrückte und komplett gemeingefährliche Weltmaschine (OT: The Accelerati Trilogy Book Three Hawking's Hallway)
Autor: Eric Elfman / Neal Shusterman
Übersetzer: Ulrich Thiele
Verlag: Loewe
Reihe: Accelerati 3
empfohlenes Lesealter: 11-13 Jahre
Ausführung: Hardcover, 423 Seiten




Autoren:
Eric Elfman ist Drehbuchschreiber für Film und Fernsehen, veröffentlichte aber auch schon einige Kinder- und Jugendbücher. Wenn er nicht gerade selbst an einem Manuskript sitzt, bringt er als Autorencoach auch anderen das Schreiben bei. Sein besonderes Interesse gilt übernatürlichen Erscheinungen und verrückten Rekordversuchen. Er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Los Angeles.

Neal Shusterman fing schon als Kind an, Bücher zu schreiben. Allerdings musste er erst noch Psychologie und Theaterwissenschaften studieren, bevor sein Talent als Autor entdeckt wurde und er sein erstes Buch veröffentlichen konnte. Heute lebt er als Drehbuchschreiber und preisgekrönter Autor von mehreren Jugendbüchern mit seiner Familie in Südkalifornien.


TESLAS GRANDIOS VERRÜCKTE UND KOMPLETT GEMEINGEFÄHRLICHE WELTMASCHINE

Nachdem der zweite Teil der Accelerati Trilogie sehr überraschend und mit einem großen Cliffhanger endete, musste ich dringend erfahren, wie es mit Nick und seinen Freunden im abschließenden Band der Reihe weitergeht. In "Teslas irrsinnig böse und atemberaubend revolutionäre Verschwörung" hatten sich die Karten neu gemischt, was die Reihen von Gut und Böse angeht. Selbst die Protagonisten sind sich nicht immer sicher, auf welche Seite sie sich schlagen sollen, die Charaktere sind sehr vielschichtig gezeichnet, so dass es einem als Leser nicht anders ergeht als den Figuren in der Geschichte: es ist schwer sich über die Beweggründe einzelner Personen sicher zu sein und sie eindeutig einer Seite zuzuordnen.
Wie bereits in den Vorgängerbänden dreht sich die Handlung um die Mission alle Erfindungen Teslas zurückzuerlangen, die Nick im Auftaktband bei einem Garagenflohmarkt verkauft hat. Die einzelnen Erfindungen sind Teil eines großen Ganzen: dem Far Range Energy Ermitter, kurz F.R.E.E., dem Lebenswerk Nikola Teslas. Um den Far Range Energy Ermitter fertig zu stellen, fehlen nun zwar nur noch drei von Teslas Erfindungen, doch es stellt sich als äußerst schwer heraus, diese zurück zu erlangen. Ein Teil entscheidet für jemanden über Leben und Tod, eine Erfindung könnte überall auf der Welt sein, und die letzte der fehlenden Komponenten des F.R.E.E. bringt Nick in eine äußerst prekäre Lage... Zudem müssen die Freunde Nick, Caitlin, Vince und Mitch große Teile des letzten Abenteuers getrennt bestreiten, da Nick am Ende des zweiten Bandes in die Hände der Accelerati gefallen ist.
Shusterman und Elfman haben auch mit dem letzten Teil der Accelerati-Trilogie ein wahres Ideenfeuerwerk gezündet und überraschen mit einer Auflösung, die absolut logisch ist und auf die konsequent hingearbeitet wurde, und die für mich trotzdem nicht vorhersehbar war, da ich neben den ganzen irrwitzigen Ideen den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen habe. Der Einfallsreichtum von Shusterman und Elfman setzt sich bis zum Ende hin fort zu den verrückten Schicksalen, die sich das Autorenduo für seine Protagonisten ausgedacht hat.

Die Accelerati-Trilogie strotzt nur so vor wahnwitzigen Ideen und entfacht beim Leser ein wahres Kopfkino. Shusterman und Elfman haben einen unheimlich intensiven und bildhaften Schreibstil, dem man ihre Arbeit bei Film und Fernsehen anmerkt. Die Reihe ist ein Genuss für technikaffine Leser, die Ausarbeitung und die Beschreibung von Teslas Erfindungen bewegen sich auf einem Level, der selbst erwachsene Leser fordert und auf höchstem Niveau unterhält.
Die Accelerati-Reihe hat bei mir die Lust geweckt mehr über das Leben und Wirken Nikola Teslas zu erfahren, denn auch wenn die Geschichte von Nick und seinen Freunden fiktiv ist, basiert sie auf so vielen historischen Personen und Tatsachen, dass man neugierig auf die Fakten und Hintergründe wird, die die Basis für diese herausragende Jugendbuchreihe bilden.

Reihen-Info:
Accelerati 1: Teslas unvorstellbar geniales und verblüffend katastrophales Vermächtnis (Tesla's Attic)
Accelerati 2: Teslas irrsinnig böse und atemberaubend revolutionäre Verschwörung (Edison's Alley)
Accelerati 3: Teslas grandios verrückte und komplett gemeingefährliche Weltmaschine (Hawking's Hallway)


Weitere erhältliche Ausgaben:

   EBOOK  

HÖRBUCH