Donnerstag, 29. Dezember 2016

[REZENSION] Seelenlos. Fluch der Rauhnächte

Redakteur: Anette Leister

Titel: Seelenlos. Fluch der Rauhnächte
Autor: Janine Wilk
Verlag: Thienemann
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 11 Jahren
Ausführung: Hardcover, 368 Seiten



Autor:
Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als einziges Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Bis zum Abitur stand jedoch die Musik für sie im Vordergrund: Mit sechs Jahren fing sie an Klavier zu spielen, sie war auf einem musischen Gymnasium, belegte den Musik-Leistungskurs und arbeitete bis 2010 als Klavierlehrerin. Mit Anfang zwanzig wurde das Schreiben jedoch immer wichtiger für sie und sie fing mit der Arbeit an ihrem ersten Buch an. Schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Zur Zeit lebt Janine Wilk mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern, Hund und Katze in der Nähe von Heilbronn.
www.janine-wilk.de


SEELENLOS. FLUCH DER RAUHNÄCHTE

Auf dem Greyfriars Graveyard, einem alten geschichtsträchtigen Friedhof in Edinburgh, finden regelmäßig Geistertouren statt. Hier lebt die dreizehnjährige Lucy zusammen mit ihrem Vater, der Friedhofswärter auf dem Friedhof ist, ihre Mutter ist vor zwei Jahren verschwunden.
Tatsächlich sieht Lucy Geistererscheinungen, die allen anderen verborgen bleiben. Gemeinsam mit ihrer Freundin Amelia versucht sie in dieser Sache zu ermitteln und gerät dabei in höchste Gefahr.

"Seelenlos" ist eine düstere Geistergeschichte, die mit dem Setting in Edinburgh den passenden Hintergrund findet. Ich war bereits in Edinburgh und kenne auch den Greyfriars Graveyard und einige Geschichten, die sich um ihn ranken, und finde Janine Wilk hat mit ihm die heimliche Hauptfigur des Buches geschaffen. Das I-Tüpfelchen wäre ein Glossar gewesen, bei denen bestimmte Begriffe oder Schauplätze in Edinburgh noch näher erklärt worden wären, damit Ortsunkundige sich noch besser "vor Ort" zurecht finden, denn für mich war die Lokation der Hauptsog, der mich an die Geschichte gefesselt hat. Die Protagonisten haben mir zwar auch gut gefallen, aber einige agierende Personen bleiben für mich etwas zu blass. Immerhin findet sich am Ende des Buches noch eine kurze Abhandlung zum Greyfriars Graveyard, in der Janine Wilk erzählt, in wieweit ihr Buch auf Tatsachen beruht und welche Mythen sich um diesen Friedhof ranken.

Gemäß der angesprochenen Zielgruppe ist der Schreibstil der Geschichte sehr flüssig und die Aktionen und Dialoge gerade zwischen Lucy und ihrer Freundin Amelia sind von einem gewissen Witz geprägt, so dass der Spaß neben allem Grusel nicht zu kurz und die Handlung für das junge Lesepublikum nicht zu schaurig daher kommt.

"Seelenlos" ist eine schaurige Gespenstergeschichte, die gerade zum Ende hin mit vielen gruseligen Elementen und einem großen Showdown aufwartet. Daneben kommen aber Dinge wie Freundschaft und Familie nicht zu kurz. Nur die teilweise etwas flachen Charaktere und der stellenweise konstruiert wirkende Handlungsverlauf haben mein Lesevergnügen etwas getrübt.


Weitere erhältliche Ausgaben:

   EBOOK

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    nun zur Zeit kann ich mir die Rauhnächte total gut vorstellen ...so knackig kalt ist es zumindest bei uns oder?

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner