Samstag, 5. November 2016

[INTERVIEW] Buchmesse Frankfurt 2016: Interview mit Kate DiCamillo

Redakteur: Anette Leister, Kerstin Caywood



Ich liebe "Winn-Dixie", Grund genug, das neue Buch der Autorin zu lesen und die Gelegenheit wahrzunehmen Kate DiCamillo auf der Buchmesse zu interviewen.

  

Anette: I read the little Miss Florida, and first I have a few questions about the book. There are three protagonists, Raymie, Beverly and Louisiana. Is there one of them that you prefer.

Kate: Not prefer, but there is one of them that is me. Kids always say, have you put yourself in a book and this is the first time I was very aware as i was writing, this is the child that I was definatly me. Also who I prefer I would like to be like Beverly and be so ..... of myself but I am not.

Anette: So the other characters, do you get your ideas for their personalities from other people you know?

Kate: Are they based on real people? No they are not. They are products of my eager imagination.

Anette: When I look at the original cover of your book I recognize it isnt as childish and colorful. Do you like the original better or this one? Because I think its a nice cover but I dont see the sad part in the cover but the story has some sad elements.

Kate: See this is interesting to talk to you about, because for me, I saw this right before I got to come here and it was like WOW. A surprise, so totally different then the other cover and this book has funny moments but its somber. So this seems very bright for the darker pallet of emotions in the book BUT I have learned that, you probably dont sit in all these meetings where they decide what appeals to the market and ultimatly you want people to pick up a book, right. And I was walking the day that I arrived in munich and I saw a little bookstore and I stared in the window and then I saw that, my eye went right to it and not because I recognized it but because it was so bright and thats part of that thinking.

Anette: Yeah I think the original cover is very reduced, so the children wont have their eye on it, but its fits better to the story.

Kate: So you prefer the original cover of this book?

Anette: It fits better to the story, but I think children would rather pick this one at a bookstore, and I also like the illustration.

Kate: Yes and that's the assumtion, right? You said it as a representative, right.

Anette: Your books have all very different stories in my opinion. I know of "Winn-Dixie" and "Despereaux".  You change between more fantastical Stories and more realistical Stories. Is there a genre you prefer? Where you say I get better ideas for realistic stories?

Kate: The ideas for the fantastical stories come more easy to me but I think more about writing in realisticly theme. But what I think I prefer is realism with just a hint of magic somewhere off, that what I am most comfortable with.

Anette: And what do you think your readers prefer, the books with the fantastical or realistical background?

Kate: I have to think about what book is the most popular today, I know its most popular also I try not to pay attention to it, it's like which of my kids somebody likes the most. Winn-Dixie is very popular in the states and here also it's done well and thats basically realistic with a hint of magic.

Anette: I love the movie.

Kate: Isn't the movie great? Well the other very succesesfull ones are "Despereaux", thats more of a fairytale aspect and "Edward Tulane", which I don't know, if you know.

Anette: With the rabbit?

Kate: Yes, with the rabbit. So I don't know its probably a tossup about what people like the best. I just that I keep on writing these stories and that somebody will like them.

Anette: And is there one book you have your heart at the most?

Kate: This is very clever of you to phrase it this way, because typically what kids say is what is your favorite book and thats easy to answer because you cant say because they are like kids but one that, probably that has the most of me and my parents.

Anette: Your stories are different from the characters and the genre. Is there something you would say is typical for your stories or something that is your specialty as a writer, that every book contains?

Kate: This is a question I can answer with no, because there is nothing I can see that I do very clearly but because of critics so they can tell me and I think one thing thats constant from one book to the next is hope  and connection. And I keep on coming back to those things and I think that that is most me. I think the more hopeful than I actual realise the stories.

Anette: I also would say that you tell your readers to believe in yourself and you will be able to change something.

Kate: Yes and also that it is ok to be different and still do incredible things.

Anette: Talking about the movies of your books. Are you writing on the screenplay, and do you have a sayso in who will be the actor?

Kate: You dont get to controll anything, you have however one moment of controll when they tell you we want to turn this into a movie and you say yes or no. And so I learned its better to say yes because otherwise you are treating your story like something too small to precious to go out to the world and then whoever makes it it depends on who they are and sometimes they want to work with the writers. So with Winn-Dixie I learned how to write screenplay and worked on the screenplay and got to go to the set and with Despereaux it was just the thing that they did entirly without me. And so it just depends.

Julia: But was it difficult to know you dont have any influcent if you dont like it.

Kate: I thought a long time about it and the more i think about it i think that just the act of writing a book and publishing a book is like letting it go out into the world without being able to control it because i dont sit on the readers shoulder and ask do you think thats funny, this is what i ment here. your letting it go from the minute it becomes a book and then you letting it go when it becomes a translated book. I cant read the translation but it would be very foolish of me to say no i dont want it translated, and so i learned to let it go and this is the thing about movies, they are fantastic avertisement for books to bring people to the book. That sounds brass, but it is true.

Anette: Do you also get feedback or reviews from germany or france or wherever your books are translated aspecially your country?

Kate: Just yesterday on the train, Daniela read the reviews in a big paper. There was a review of "Little Miss Florida" in there and so these will typically get translated and somebody will send it to me.

Anette: Do you also get fanmail and letters from readers?

Kate: Yes. The majority is from the kids in the states. Probably like 30 to 40 letters a week and sometimes from further away. Neuseeland, Germany, France, Korea. "Edward Tulane" is very popular in Korea.

Anette: And is there also adult readers like me?

Kate: Oh yes and that is a wonderful thing that has happend to me as a writer that so many adult readers - there are bookclubs here that do two or three books in their club. I feel very fortunate that I have an adult readership aswell.

Anette: Do you have a new project planned and can tell us something about it?

Kate: laughs.... Yes I do. And as I said today to a kid at the school I visited. He chased me down to the parkinglot and threaten me with a stick, that I had to tell him what I am working on, if I talk about it then I don't write it. So I keep it very close. But when I get home, I am actually at the point to start with it.

 

Kate: These are great questions...... Now i will ask you something. Each of you both shoud tell me a book that I should read. You know this is a place where americans are not so good, we dont get that foreign authors, so one I should know.

Anette: "Don't call me Ishmael", its a modern classic and a must read. It's already been released for a while, from the australian writer Michael Gerard Bauer.

Kate: Its a very memorable title.

Anette: It's a trilogie and it's about a friendship beetween very different Boys, but it's also with Messages, that are very important.

Kate: Alright, your up...

Ina: I don't have any idea right now, maybe Stephen King.

Kate: Oh I got to the point where I can't read horror anymore because I am so easily scared by the world and what going on in my country so yeah no. So anything else?

Natalie: I don't know.

Kate: You know thats funny because when I do a big signing and I am on a big stage somebody will always say what are you reading right now I am never without a book. Never.
Anette: Me too, I read "Dirk and me" from Andreas Steinhöfel, that's a very famous german author.

Kate: Can you come up with one.

Julia: The best book this year was from an american author, it was from Viola Shipman "The charm bracelet". It's about love, life and laugh. Its about a braclet with charms and each charm has a Story and I'm reading Sarah Morgan right now, that's a romance. A really nice lovestory.

Anette: Do you read a lot of children and youth books since you write them?

Kate: About 70 percent adult and 30 percent children, and I am always going back reading, what I read, when I was a kid trying to figure out, how to make that classic, because they seem so wonderful to me. You know "Charlotte's web", thats one of my favorite and E. B. White is such an elegant writer, so I am trying to figure out, how he did it so.

Anette: So this is a book you recommand to us?

Kate: "Charlotte's web"? YES if you want to cry. I talked to the kids today at the international school. Most of the kids are german.

Anette: The same author wrote Stuart Little, that's more populare here, because of the movies.



Anette: Ich habe Ihr Buch "Little Miss Florida" gelesen und dazu habe ich als erstes Mal eine Frage. Es gibt drei Protagonisten, Raymie, Beverly and Louisiana. Gibt es einen den Sie den anderen vorziehen?

Kate: Vorziehen, nein, allerdings bin ich einer dieser Protagonisten. Kinder sagen immer, hast du dich schonmal in ein Buch geschrieben und das ist das erste Mal das ich mir sehr bewusst war, das Kind, das war definitiv ich. Obwohl ich lieber wie Beverly wäre und so voller ..... aber das bin ich nicht.
Anette: Und die anderen Charaktere? Bekommen Sie die Ideen zu diesen durch andere ihnen bekannte Personen?

Kate: Ob sie auf echten Menschen basieren? Nein tun sie nicht. Sie sind das Produkt meiner eifrigen Fantasie.

Anette: Wenn ich mir das Original Cover Ihres Buches so anschaue, dann fällt mir direkt auf, das es nicht so kindlich und farbenfroh ist. Mögen Sie das Original oder dieses hier mehr? Der Grund meiner Nachfrage ist dieser, ich denke es ist ein schönes Cover, aber ich sehe den traurigen Teil nicht, Ihre Geschichte hat aber einige traurige Elemente.

Kate: Wissen Sie, das ist interessant mit ihnen darüber zu sprechen. Für mich persönlich, ich habe dieses Cover direkt vor meiner Ankunft gesehen und ich dachte nur WOW. Eine riesige Überraschung, so ganz anders als das Original, ja das Buch hat lustige Momente aber es ist eigentlich düster. Also wirkt das Cover doch sehr grell für die dunkle Vielfalt der Emotionen in dem Buch. ABER ich habe mir sagen lassen, dass wir ja nun nicht in den Meetings sitzen in denen herausgefiltert wird was den Markt anspricht. Und am Ende ist es das was man will, das die Menschen dein Buch in die Hand nehmen, richtig? Und als ich am Tag meiner Ankunft durch München lief schaute ich in die Auslage eines Buchladens und ich sah DAS, meine Augen sind direkt zu dem Buch gewandert, nicht weil ich mein Buch erkannt habe, sondern weil es so grell ist.

Anette: Ja, ich denke auch das Original ist sehr reduziert, sodass es den Kindern nicht direkt ins Auge fällt, aber es passt besser zur Geschichte.

Kate: Also gefällt Ihnen das Original besser?

Anette: Ich finde es passt besser zur Geschichte, aber Kinder würden sicher eher das andere aussuchen und ich mag die Illustrationen.

Kate: Ja, und das ist die Annahme. Sie sagen es ist representativ, richtig?

Anette: Ihre Bücher haben sehr verschiedene Geschichten, meiner Meinung nach. Ich kenne "Winn-Dixie" und "Despereaux". Sie wechseln zwischen mehr fantastischen Geschichten und eher realistischen Geschichten. Gibt es ein Genre das Sie bevorzugen?

Kate: Die Ideen zu den fantastischen Geschichten kommen mir leichter in den Sinn, aber ich denke eher über realistische Themen nach. Meine persönliche Vorliebe ist Realität mit einem kleinen Schuss Magie, damit fühle ich mich am wohlsten.

Anette: Und welches Genre bevorzugen Ihre Leser, Ihrer Meinung nach?

Kate: Da muss ich dran denken welches Buch am beliebtesten ist, obwohl ich da eigentlich gar nicht drüber nachdenken will, das ist so als würde ich schauen welches meiner Kinder am beliebtesten ist. Winn-Dixie ist in den Staaten sehr beliebt und hier auch, und das ist im Grunde Realität mit einem Schuss Magie.

Anette: Ich liebe den Film.

Kate: Ist der nicht toll? Naja und das andere sehr erfolgreiche ist "Despereaux", das ist eher ein Märchen und "Edward Tulane", kennen Sie das?

Anette: Mit dem Hasen?

Kate: Ja, mit dem Hasen. Also ich denke es ist ein Gemisch von dem was die Leute am meisten mögen. Ich schreibe einfach die Geschichten und hoffe das sie jemand mag.

Anette: Und gibt es ein Buch an dem Ihr Herz am meisten hängt?

Kate: Das ist wirklich clever, dass Sie die Frage so formulieren, Kinder fragen normalerweise, "was ist dein Lieblingsbuch" und das ist nicht einfach zu beantworten, weil sie wie Kinder sind, aber manche, weil sie so viel von mir und meinen Eltern enthalten.
Anette: Ihre Geschichten unterscheiden sich von den Charakteren und Genres. Gibt es etwas, von dem sie denken, dass es typisch ist für ihre Geschichten? Oder etwas, dass ihre Spezialität als Schriftstellerin ist, das jedes Buch beinhaltet?

Kate: Das ist eine Frage die ich mit NEIN beantworten kann, nicht weil ich nichts sehe, was ich besonders offensichtlich tue, sondern weil mir Kritiker das sagen können. Aber eins ist sehr konstant in jedem Buch und das ist Hoffnung und Verbundenheit. Und zu diesen Dingen komme ich immer zurück, und das ist es, denke ich, was mich am Meisten ausmacht.

Anette: Ich würde außerdem sagen, dass sie ihren Lesern vermitteln: glaube an dich selbst und du kannst Veränderungen schaffen.

Kate: Ja, und auch das es ok ist anders zu sein und man trotzdem wunderbare Dinge leisten kann.

Anette: Kommen wir zurück auf die Filme zu ihren Büchern. Schreiben sie an den Drehbüchern mit, und haben Sie irgendein Mitspracherecht, wer welche Rolle besetzt?

Kate: Du hast keinerlei Kontrolle über irgendwas, außer dann wenn dir gesagt wird das sie dein Buch verfilmen wollen und du Ja oder Nein sagst. Und ich habe gelernt, es ist besser ja zu sagen, andernfalls behandelst du deine Geschichte als sei sie zu klein und zu wertvoll, um in die Welt zu ziehen. Und dann kommt es drauf an wer es ist und manchmal wollen sie mit dir zusammenarbeiten. Bei Winn-Dixy habe ich gelernt, wie man ein Drehbuch schreibt und habe an dem Film mitgewirkt, ich durfte mit ans Set. Bei Despereaux hingegen wurde ich überhaupt nicht mit einbezogen. Also, es kommt drauf an.
Julia: Aber war es dann schwer zu akzeptieren, dass Sie keinerlei Einfluss haben, wenn sie es nicht mögen?

Kate: Darüber habe ich lange nachgedacht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass das Schreiben und Veröffentlichen eines Buches ein Stück Loslassen ist ohne kontrollieren zu können was daraus wird. Denn du sitzt ja auch nicht auf der Schulter deiner Leser und fragst, ob sie das lustig finden und erklärst, was du gemeint hast, als du es geschrieben hast. Du lässt es los in der Minute in der es ein Buch wird und dann lässt du es los, wenn es übersetzt wird. Ich kann die Übersetzung nicht lesen, aber es wäre sehr idiotisch, wenn ich deshalb keine Übersetzung wollte, also habe ich gelernt loszulassen und das ist das gleiche mit Filmen, sie sind fantastische Werbung, um Leute zu dem Buch zu führen, das hört sich vermessen an, ist aber so.

Anette: Bekommen Sie auch Feedback oder Reviews aus Deutschland oder Frankreich oder woauchimmer ihre Bücher übersetzt wurden?

Kate: Gerade gestern im Zug hat Daniela eine Rezension in einer großen Zeitung gelesen. Es war eine Rezension zu "Little Miss Florida" und die werden normalerweise übersetzt und jemand lässt sie mir zukommen.

Anette: Bekommen Sie auch Fanmail oder Briefe von Lesern?

Kate: Ja. Der Hauptanteil ist von Kindern in den Staaten. Circa 30 bis 40 Briefe die Woche, manchmal von weiter weg. Neuseeland, Deutschland, Frankreich, Korea. "Edward Tulane" ist sehr beliebt in Korea.

Anette: Und gibt es auch andere erwachsene Leser wie mich?

Kate: Oh ja, und das ist eine wunderbare Sache, die mir als Autor wiederfährt. Dass so viele erwachsene Leser gibt - es gibt Buchclubs, die dann 2 oder 3 meiner Bücher in ihrem Buchclub lesen. Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich auch eine erwachsene Leserschaft habe.

Anette: Habe sie ein neues Projekt geplant über das sie uns etwas erzählen können?

Kate: lacht.... Ja habe ich. Und es ist, wie ich dem kleinen Jungen gestern gesagt habe, der mich auf dem Parkplatz verfolgt hat und mir gedroht hat mich mit einem Stock zu schlagen, wenn ich ihm nicht erzähle an was ich arbeite.... Wenn ich darüber rede, schreibe ich nicht mehr darüber

Kate: Das waren großartige Fragen. Jetzt will ich aber eine Frage an euch alle stellen. Jeder sollte mir ein Buch nennen, das ich gelesen haben muss. Wisst ihr, das ist ein Bereich, in dem wir Amerikaner nicht sehr gut sind. Wir bekommen nicht viele ausländische Autoren, also einen, den ich kennen sollte....

Anette: "Don't call me Ismael", das ist ein moderner Klassiker und ein absolutes Must Read. Es ist schon eine Weile veröffentlicht, von dem australischen Autor Michael Gerard Bauer.

Kate: Das ist ein sehr einprägsamer Titel.

Anette: Es ist eine Trilogie und dreht sich um eine Freundschaft von sehr unterschiedlichen Jungs, aber mit sehr wichtigen Botschaften.

Kate: Ok, du bist dran...

Ina: Mir fällt grade nichts ein, aber vielleicht Stephen King.

Kate: Oh, ich bin an dem Punkt an dem ich keinen Horror mehr lesen kann, weil ich wirklich ganz leicht Angst bekomme bei dem was in der Welt und in meinem Land geschieht. Also jaaaa nein, also etwas anderes?

Natalie: Ich weiß nicht.

Kate: Weisst du, das ist lustig, ich werde bei großen Signierstunden immer gefragt "was lesen sie gerade" und ich bin nie ohne ein Buch. Niemals.

Anette: Ich auch nicht. Ich lese gerade "Dirk und ich" von Andreas Steinhöfel, das ist ein sehr bekannter deutscher Autor.

Kate: Kannst du eins nennen?

Julia: Das beste Buch dieses Jahr war von einer amerikanischen Autorin, es war von Viola Shipman "Für immer in deinem Herzen". Es dreht sich um Liebe, Leben und Lachen. Es handelt von einem Armband mit Charms und jeder Charm hat eine Geschichte zu erzählen.
Momentan lese ich eine sehr schöne Liebesgeschichte von Sarah Morgan.

Anette: Lesen Sie viele Kinder und Jugendbücher?

Kate: Etwa 70 Prozent Erwachsenenliteratur und 30 Prozent Kinderbücher. Und ich komme immer wieder auf die Bücher zurück, die ich als Kind gelesen habe und versuche herauszufinden, was diese zum Klassiker gemacht hat, und warum sie mir so wundervoll erscheinen. Wissen Sie, "Charlotte's web" ist eins meiner Lieblingsbücher und E. B. White ist so ein eleganter Schrifsteller, also versuche ich herauszufinden, wie er das angestellt hat.

Anette: Also ist das das Buch, welches sie uns empfehlen?

Kate: "Charlotte's web"? Ja, wenn Sie weinen möchten. Ich sprach heute mit den Kindern in der internationalen Schule darüber.

Anette: Der selbe Autor schrieb Stuart Little, das war bekannter hier, wegen den Verfilmungen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner