Freitag, 7. Oktober 2016

[REZENSION] Die wilde Meute


Redakteur: Natalie Burger

Titel: Die wilde Meute (OT: Troep)
Autor: Ilse Bos
Übersetzerin: Eva Schweikert

Verlag: Urachhaus
Reihe: -/-
Empfohlenes Lesealter:
Ab 7 Jahren

Ausführung: Hardcover, 300 Seiten




Autor:
Ilse Bos, geboren 1966, hat Sprachen und Journalismus studiert. Nach einigen Jahren des Unterrichtens hat sie sich stärker auf das Dasein als Journalistin konzentriert und begonnen, Geschichten zu schreiben. Ilse Bos lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Amsterdam.




DIE WILDE MEUTE

Inhalt:
Dreizehn Kinder wohnen auf einem Hausboot. Sie halten fest zusammen und einer steht für den anderen ein. Das muss auch so sein ist ihre Pflegemutter doch in der Welt unterwegs um ihre große Liebe wiederzufinden. Doch dann kündigt sich die Frau vom Jugendamt an und überall in der Stadt tauchen auf einmal Löcher auf. Die Dreizehn müssen Angst haben auseinander gerissen zu werden.... 

Meine Meinung:
Die wilde Meute ist eine witzige Abenteuergeschichte ab sieben Jahren. Das Buch ist immer wieder gespickt mit passenden Bildern zu den Texten. Zu jedem Kapitel gibt es schon eine kurze Zusammenfassung die direkt drüber steht. Die Kapitel selber sind zwischen zehn und vierzig Seiten lang. Es gibt am Ende ein Inhaltsverzeichnis und ein Personenregister. Außerdem auf dem innen vom Buchdeckel und Buchrücken einen Stadtplan. Viele viele Kleinigkeiten die das Lesen erleichtern soll und doch gefiel es mir nicht so richtig.

Die Geschichte hat witzige Momente und ist auf jeden Fall ab einem gewissen Punkt auch fesselnd. Schon von Beginn an werden die Löcher erwähnt. Aber der Erzählstil ist mir zu hakelig und es sind mir zu viele Figuren. Dreizehn Kinder der Familie, dazu noch der Werdegang der Familie. Die Lehrer und der Direktor. Die Frau vom Jugendamt und und und. Das muss man erstmal alles unter einen Hut bekommen. Da nützt auch die Beschreibung der Kinder am Ende nicht viel.

Die Kapitelüberschriften haben mich auch ein wenig gestört. Es nahm die Spannung weil man ja schon einen groben Einblick bekam worum es geht. Das ist aber Geschmackssache und man darf nicht vergessen ich bin keine sieben Jahre mehr.

Als letzten Kritikpunkt habe ich noch das Alter. Ja die Geschichte ist für das Alter geeignet, doch lesen viele Kids ja schon selbst und wollen das oftmals auch. Doch hier ist es zu viel was auf sie einprasselt, gerade am Anfang. So kann ihnen die Lust schon vergehen. Ich würde empfehlen das Buch vorzulesen. So kann man durch verschiedene Stimmarten die Figuren unterscheiden und hat eine tolle gemeinsame Zeit. Dazu die tollen Illustrationen anschauen und perfekt ist die Gute Nacht Geschichte.

Mein Fazit:
Zu viele Figuren machen die Geschichte zu Beginn unübersichtlich. Ein Buch das eher zum vorlesen als zum selber lesen geeignet ist, aber trotzdem eine tolle Geschichte erzählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner