Freitag, 17. Juni 2016

[REZENSION] Wo Licht war

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Wo Licht war (OT: Eve)
Autor: Anna Carey
Übersetzer: Claudia Max
Verlag: Loewe
Reihe: Eve & Caleb 1
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Taschenbuch, 304 Seiten



Autor:
Anna Carey wuchs in Long Island auf und wollte als Kind Malerin, Staatsanwältin, Flötistin, Physiotherapeut oder Grafikdesignerin werden. Sie entschloss sich schließlich, Bücher zu schreiben, da sie als Autorin alle ihre Kindheitsträume verfolgen konnte. Sie studierte Literatur und Kreatives Schreiben an der New York University und arbeitete als Lektor für Kinder- und Jugendbücher. „Wo Licht war“ ist ihr erster Jugendroman.


WO LICHT WAR

Nachdem viele Menschen der Großen Seuche erlegen waren, wurden die Nicht-Infizierten gerettet, um eine neue Gesellschaft im Neuen Amerika zu begründen. So gelangte auch Eve in ein Mädcheninternat, auf welchem sie bestmöglich ausgebildet, aber auch vor den Gefahren außerhalb gewarnt wird. Doch plötzlich erkennt Eve, dass es sich bei all der Fürsorge um einen großen Schwindel handelt. Sie flieht bei Nacht und Nebel, als auch schon die Wildnis ihre Klauen nach ihr ausstreckt. Auf der Flucht vor den Soldaten, die sie zum König bringen wollen, lernt sie Caleb kennen und muss immer mehr feststellen, dass es im Internat mit der Wahrheit nicht allzu genau genommen wurde...

Als Caleb sich neben mich stellte, streifte seine warme Schulter meine. „Manchmal mache ich komische Sachen“, erklärte er und grinste mich schelmisch an. „Ich schlage ein Buch auf und schau mir jede Seite an. Man nennt das Lesen.“ (S. 137)

Dass Eve eine gewisse Naivität an den Tag liegt ist bei genauerer Betrachtung ihrer Ausbildung vollkommen nachvollziehbar. Doch dass sich dies bis zum Ende des Geschehens nicht wandelt ist nicht unbedingt verständlich. Sie wirkt auf der einen Seite wie das nette Mädchen von nebenan, kann keiner Fliege was zuleide tun, auf der anderen Seite möchte sie allerdings Stärke und Zuversicht ausstrahlen. Ein wenig hinkt es hier bei der Umsetzung, denn trotz dessen, dass sie durchaus Mut beweist, nimmt man ihr nicht jegliches Agieren vollends ab.

Nichtsdestotrotz hat Anna Carey eine dystopische Welt erschaffen, in der die Trilogie rund um Eve und Caleb angesiedelt ist, die gar nicht mal so weit in der Zukunft liegt. Und doch ist einiges vergessen oder von dem Mädchen, die jahrzehntelang abgeschirmt wurden, nie gekannt. Erschreckenderweise wird man in der ein oder anderen Passagen feststellen, dass diverse Szenarien durchaus vorstellbar sind, nicht unbedingt heute oder morgen, aber möglicherweise doch greifbarer als man es sich wünschen würde.

„Wo Licht war“ bildet den Auftakt der Reihe und bringt dem Leser zunächst die Hauptprotagonisten und ihren steinigen Weg näher. Dieser ist nicht nur gespickt mit Hindernissen, doch überwiegen die ängstlichen Momente spürbar. Kaum dass ein Moment der Ruhe sich ankündigt und fast so etwas wie Frohsinn einkehrt, gibt es bereits die nächste Überraschung, die meistens einem Tiefschlag gleichkommt und alles bisher erreichte zunichte macht. Bis zum Schluss bleibt es ein einziges Hin und Her, der Ausgang ist mehr als ungewiss und auch Tempo- wie Spannungskurve können sich nicht recht entscheiden.

Dennoch wird man neugierig gemacht auch den weiteren Verlauf, wie es mit Eve und Caleb weitergeht, ob es überhaupt einen gemeinsam Weg gibt und wie sich das Neue Amerika darstellt. Denn bisher hat man dahingehend augenscheinlich maximal an der Oberfläche gekratzt, die Idee bietet noch einiges an Potential, welches sich hoffentlich in den Folgebänden entfalten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner