Donnerstag, 14. Januar 2016

[BLOGTOUR + GEWINNSPIEL] Bärentöter - Der Auserwählte - Reisen im Mittelalter

Redakteur: Julia Ehrenberg



Im Abenteuerroman Bärentöter von Roland Pauler begibt sich Wilfried im Jahr 1348 auf seine erste große Reise. Er begleitet einen Viehtrieb und macht dabei mit so ziemlich allen Gefahren, die es gibt, Bekanntschaft.

Reisen, das war damals natürlich längst nicht so einfach und angenehm wie heute.
Während man heute mit Auto, Bus, Bahn oder sogar Flugzeug bequem von A nach B kommt, so war das im Mittelalter längst nicht so komfortabel.

Nur wer reich war, konnte mit Pferd oder sogar Kutsche reisen, ging die Reise an einem Fluss entlang, eventuell auch mit einem Schiff. Das Schiff fuhr dann mit Segeln oder Rudern stromabwärts, stromaufwärts wurde oft getreidelt. Die Boote wurden also von Pferden, die neben ihnen am Ufer entlanggingen, gezogen. Manchmal wurden Schiffe auch von Menschen gezogen, ein Job, bei dem es viele Tote gab, und der zum Teil als Strafe nach Verbrechen verhängt wurde.
Im Buch der Bärentöter gibt es eine Schifffahrt, bei der mit Pferden getreidelt wird. Diese werden unterwegs mehrfach ausgewechselt. Dass sich dieses nur die wirklich reichenLeute  leisten können, ist klar. Und so beginnt die Reise für Wilfried natürlich auch zu Fuß. Er begleitet einen Viehhändler, der Kühe zu Märkten treibt. Dabei gehen die meisten Viehtreiber zu Fuß mit Ratschen in der Hand, um Kühe zu scheuchen, nur wenige sind auf Pferden unterwegs. Und natürlich wird so ein Viehtreck von Hütehunden begleitet.

Das Reisen mit der großen Gruppe Menschen und Tiere geht nur langsam voran und ist vor allem gefährlich. Beim Nachtlager sind daher immer Wachen im Einsatz, die bei Angriffen die anderen wecken und warnen sollen.
Gefahr droht dabei aus ganz verschiedenen Richtungen. Und Wilfried nimmt in der Geschichte die meisten davon mit. Eine große Gefahr geht natürlich von Wildtieren aus. Wölfe und auch Bären greifen den lagernden Trupp an, und ein Kampf mit diesen Tieren endet nicht selten tödlich.
Mit die größte Gefahr beim Reisen im Mittelalter ging allerdings von Raubrittern und anderen Räubern aus. Diese greifen unschuldige Wanderer aus dem Hinterhalt an. Mal tagsüber, versteckt aus Waldstücken am Wegesrand kommend, mal nachts, wenn sie sich weitgehend ungesehen an die Opfer heranschleichen können.
Gründe für das Raubrittertum und die Räuberei gibt es viele. Die Lust am Töten, der Wunsch nach Reichtümern aber auch Ruhm, oft war es aber auch einfach Hunger und Verzweiflung, der arme Männer zu den Überfällen trieb.
Ich bin nach dem Lesen dieses Buches sehr glücklich, in der heutigen Zeit zu leben, in der man so sicher und gemütlich Reisen kann!

Ihr seid neugierig auf das Buch geworden? Heute Nachmittag könnt ihr hier noch meine Rezension zum Buch lesen. Und morgen geht die Blogtour dann weiter bei www.dasmittelalterderblog.com .

Außerdem habt ihr die Möglichkeit, ein Exemplar des Buches zu gewinnen. Schreibt einfach bis zum 18.01.2016 um 23:59 einen Kommentar, ob ihr selber gerne im Mittelalter leben würdet oder zumindest einmal dort hinreisen würdet, wenn dieses gehen würde, und warum. Hinterlasst außerdem eine Kontaktmöglichkeit für den Gewinnfall.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und im Gewinnfall an den Verlag weitergegeben.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland.
Bitte hinterlasst eine Kontaktmöglichkeit.



Titel: Der Bärentöter
Autor: Roland Pauler
Verlag: Fabulus
Reihe: Der Auserwählte
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Hardcover, 240 Seiten




Kommentare:

  1. Hallo und vielen Dank für diesen schönen Beitrag zur Blogtour! Ich würde - wenn ich könnte - gerne einmal ins Mittelalter reisen. Die Zeit der Burgen und Ritter finde ich sehr spannend, auch wenn es in anderer Sicht bestimmt auch eine schlimme Zeit war. Trotzdem wäre ich neugierig und würde mir ein eigenes Bild von dieser Zeit verschaffen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    einmal hinreisen und mir die Welt im Mittelalter anschauen, die ich sonst nur aus Büchern kennen würde ich schon gerne mal. Aber nicht in dieser Zeit leben wollen... dafür war sie zu schrecklich.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  3. Hi!

    Auf jeden Fall: JA! Ich würde wahnsinnig gerne mal ins Mittelalter reisen.
    Ich hab schon einige historische Romane gelesen und die Zeit fasziniert mich jedes Mal aufs neue. Ich weiß, dass es damals natürlich extrem viel schwieriger war, was den Alltag und alles betrifft und dass ich da vielleicht eine viel zu romantische Vorstellung von dem ganzen habe - aber andererseits war das Leben auch auf das reduziert, was es ausmacht.

    Liebste Grüße, Aleshanee
    aleshanee75[at]gmail.com

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    nein, ich bleibe da lieber auf meinen, gemütlichen Sofa mit Decke und lese davon.

    Denn das Mittelalter war eine unruhige Zeit...am falschen Ort, zur falschen Zeit und man endet als Sklavin oder gar verletzt bis tot. Die Pest, ein falscher Glauben und das Leben konnte sehr, sehr ungemütlich werden.

    LG..Karin...

    PS. Persönliche Daten gerne per PN.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner