Dienstag, 4. August 2015

[REZENSION] Schlagzeile

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Schlagzeile
Autor: Rolf von Siebenthal
Übersetzer: -/-
Verlag: Gmeiner
Reihe: Band 3
Ausführung: Taschenbuch, 281 Seiten



Autor:
Rolf von Siebenthal, Jahrgang 1961, ist ausgebildeter Sprachlehrer. Er arbeitete viele Jahre bei einer Tageszeitung und im Schweizer Verkehrsministerium, heute ist er selbstständiger Journalist und Texter. Er lebt mit seiner Familie in der Nordwestschweiz.


SCHLAGZEILE

Eine Journalistin der Liestaler Tagblatt-Redaktion wird eiskalt ermordet. Ihr Kollege Max Bollag glaubt, dass es einen Zusammenhang mit ihren Recherchen der letzten Zeit zu tun hat und stößt schon bald auf erste Hinweise, die dies belegen. Seine Nachforschungen bringen ihn den vermeintlichen Tätern immer näher, dabei bemerkt er allerdings beinahe zu spät, dass er selbst ins Visier der Polizei gerät...

„Nein. Diese Outdoor-Handys sind praktisch unverwüstlich.“
Pelzmütze hielt das Handy vor sein Gesicht. „Offensichtlich.“
„Willst du nicht abnehmen?“
Bollag presste das Handy fester an sein Ohr, hörte das Rufzeichen. Verdammt, Tanja!
Pelzmütze drehte den Kopf. „Spinnst du? Das ist vielleicht ihr Freund oder Vater. Was soll ich dem denn sagen?“
„Wie heißt das arme Schwein?“
Pelzmütze studierte das Display. „Max Bollag.“ (S. 11)

Nach „Schachzug“ und „Höllenfeuer“ ist „Schlagzeile“ nun der dritte Band rund um den Journalisten Max Bollag, den es dieses Mal sehr persönlich trifft. Nicht nur, dass er sich selbst auferlegt hat den Mörder seiner Kollegin Tanja zu finden, gleichzeitig ist er auf der Flucht vor der Polizei, da diese ihn als Täter ins Visier nimmt. Großartige Unterstützung erhofft er sich demnach nicht und ist mehr oder minder auf sich allein gestellt.

Gebannt verfolgt der Leser wie Max Bollag sich diversen Spuren nähert, Hinweise auswertet und Indizien folgt, die hoffentlich mehr über Tanjas Recherchen offenbaren und ihre letzten Tage und Stunden rekonstruieren lassen. Über weite Teile bleibt man an seiner Seite, auch wenn Polizei und Staatsanwaltschaft natürlich ebenfalls in diesem Fall ermitteln. Allerdings hat der ein oder andere von ihnen eine ziemlich vorgefertigte Meinung was den Tathergang angeht, so dass die Ermittlungen an dieser Stelle nicht unbedingt zielführend sind.

Immer wieder tauchen weitere Hinweise auf, die den Leser in ein betrügerisches Geflecht hineinziehen, das mitnichten der reinen Fantasie des Autors entsprungen ist, was die ganze Sache noch realer und beängstigender macht. Nach und nach kristallisieren sich Zusammenhänge aus den unterschiedlichen Handlungssträngen heraus, die abschließend nur noch eine erschreckende Erkenntnis zulassen...

Auch dieses Mal ist es wieder möglich ganz neu in die Reihe einzusteigen, man wird dennoch sehr schnell warm werden mit den Charakteren, da wichtige Ereignisse und Erkenntnisse, die bereits in der Vergangenheit stattgefunden haben, kurz eingebracht werden. So steht dem Verständnis und der Nachvollziehbarkeit des vorliegenden Bandes nichts mehr im Wege. Einige spannende Lesestunden sind garantiert. Außerdem wird dem Leser aufgezeigt, dass man manchmal durchaus auf sein Bauchgefühl hören sollte, nicht immer ist der Verstand im Recht.


Reiheninfo:
Band 1: Schachzug
Band 2: Höllenfeuer

1 Kommentar:

  1. Das klingt wirklich interessant und setze ich mir mal auf die Merkliste. Danke für die Rezension!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner