Montag, 18. Mai 2015

[REZENSION] Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Autor: Lilly Lindner
Übersetzer: -/-
Verlag: Fischer
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Taschenbuch, 400 Seiten



Autor:
Lilly Lindner hat keine Ahnung von Teilchenphysik und bipolaren Zwischenströmungen. Sie weiß auch nicht, wie viel Wasser man in einen Teich kippen muss, um einen See zu erhalten; aber wie man Bücher schreibt – das weiß sie. Ihr Debüt ›Splitterfasernackt‹ stand monatelang auf der Bestsellerliste.


WAS FEHLT, WENN ICH VERSCHWUNDEN BIN

Da Phoebe ihre Schwester April nicht in der Klinik besuchen darf, schickt sie ihr Briefe. Sie schreibt und beschreibt alles, was sie ihr auch in einem persönlichen Gespräch sagen würde und versucht so die Zeit zu überbrücken, bis sie April endlich besuchen darf. Doch wann werden die Eltern es erlauben?

Weißt du das?
Dass du etwas ganz Besonderes bist?
Nicht nur für mich, sondern für alle, die dich kennen.
In meiner Klasse gibt es Kinder, die mögen mich nicht. Und es gibt welche, die mögen Paula nicht. Und es gibt bestimmt auch jemanden, der Hazel nicht mag, obwohl sie die Perfekteste von uns dreien ist.
Aber dich, April, dich mögen alle! (S.62)

Wenn man bereits von dem Buch gehört hat, weiß man worum es sich dreht und warum April in der Klinik verweilen muss. Doch ist man nicht darauf gefasst was Phoebes Briefe ausrichten werden. Dieses noch sehr junge Mädchen ist viel Erwachsener als manch andere in ihrem Alter, das fällt auch Lehrern und Verwandten auf. Ihre Sprachgewalt zieht den Leser sogleich in den Bann und berührt in ganz tief im Innersten. Es ist wie ein Sog, dem man sich nicht entziehen kann, auch wenn man spürt, dass noch etwas auf einen wartet, das man bisher nicht benennen kann.

Obgleich das Thema bedrückend und auch der Verlauf des Geschehens eher deprimierend ist, so mag man sich doch keineswegs abwenden und die Augen verschließen. Und genau so sollte es sein. Ein Bewusstsein entwickeln für Dinge, die man ansonsten lieber übersieht, oder aus seinen Gedanken ausschließt. Das bedeutet nicht, dass man sich ausschließlich mit weniger angenehmen Dingen beschäftigen sollte, jeder muss für sich selbst den richtigen Weg finden, wie auch immer dieser aussehen wird.

Lilly Lindner erschafft durch die Briefe eine ganz besondere Atmosphäre, die man kaum zu durchbrechen mag. Gleichzeitig macht sie neugierig auf den Fortgang des Geschehens, denn es kann so viel passieren, man mal sich einiges aus und ist gespannt was sich bewahrheiten wird und was vielleicht einfach nur Wunschdenken ist. Mit „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ schafft sie es, den Leser zum Innehalten zu bewegen, eine Eigenschaft, die in der heutigen, doch recht schnelllebigen Zeit, leider immer weniger verbreitet ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner