Dienstag, 30. September 2014

[REZENSION] Kreative Kinderküche

Redakteur: Anette Leister

Titel: Kreative Kinderküche
Autor: Pia Deges
Verlag: Frech
Fotograf: frechverlag GmbH; lichtpunkt, Michael Ruder
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: 3-6 Jahre
Ausführung: Hardcover, 96 Seiten



Autor:
Pia Deges hat schon frittierte Heuschrecken und gekochte Seidenraupen probiert - wirklich geschmeckt hat ihr beides nicht. Trotzdem liebt sie es, sich durch die Küchen anderer Länder zu futtern und Neues auszuprobieren.
Als Kind war Milchreis ihr Lieblingsessen, Schwarzwurzeln dagegen eine echte Strafe. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert.
Pia Deges hat Film- und Fernsehwissenschaften studiert und lebt mit ihrer immer hungrigen Familie da, wo es an jeder Ecke Currywurst gibt, nämlich mitten im Ruhrgebiet.


KREATIVE KINDERKÜCHE

Da mir bisher alle Bücher von Pia Deges gefallen habe, musste ich natürlich auch ihr neustes Werk in Augenschein nehmen, auch wenn wir bereits mehrere Kinderkochbücher zu hause haben.
Natürlich gibt es gerade in Kinderkochbüchern immer mal wieder das eine oder andere Rezept, das sich wiederholt, so findet man hier beispielsweise einen Burger oder eine Idee für Pausenbrote, aber es gibt weit mehr neue Rezepte zu entdecken und viele originelle Vorschläge für ihre Anrichtungsweise, wie ich es im Vorfeld nicht zu hoffen gewagt hätte. Ich kann dieses Buch also durchweg weiterempfehlen, auch wenn man bereits ein oder mehrere Kinderkochbücher zu hause hat.

Vor dem Rezeptteil geht Pia Deges auf die Themen Hygiene und Sicherheit in der Küche ein, stellt wichtige Küchenutensilien anhand von Fotos vor und in der Trickkiste finden sich einige Hilfestellungen zu häufigen Arbeitsschritten beim Kochen und Backen wie Zwiebelschneiden oder Eier trennen.

- Bevor es losgeht
- Küchenhelfer
- Trickkiste
* Schwing den Kochlöffel!
* Jetzt wird gesnackt!
* Back dich glücklich!
* Her mit den Geschenken!


Die Gerichte sind nicht nur immer kindgerecht ansprechend präsentiert, sondern häufig hat sich Pia Deges ganz besondere Dekoideen ausgedacht, bei denen das Auge wirklich mit isst: so sind ihre gefüllten Kartoffeln Piratenschiffe mit gehisster Flagge, Hähnchenspieße werden zu Raketen und Pizzaschnecken kriechen vom Tellerrand auf den Tisch. So wird der Spaß am Kochen und gesunder und abwechslungsreicher Ernährung spielerisch geweckt. Neben den witzigen Anrichtungsweisen sorgen auch die fantasievollen Namen dafür, dass das Essen gleich nochmal so gut schmeckt. "Häschensuppe" klingt doch viel leckerer als Karottensuppe und wer greift schon bei Milchreis zu, wenn er stattdessen "Quatsch mit Soße" haben kann?
Viele Rezepte kommen mit wenigen Zutaten und einer einfachen Zubereitungsfolge aus, werden aber aufgepeppt durch die Präsentation (z.B. Obstsnack mit Wackelaugen-Piker, Sandwich in Blumen- oder Sternform).
Im Kapitel "Her mit den Geschenken!" findet man zudem Snacks und Süßes, die sich prima zum Verschenken eignen und gleich mit der passenden Verpackung vorgestellt werden.
Von den Zutaten, der Zubereitung und der Präsentation richtet sich das Buch bestmöglich auf die angesprochene Zielgruppe aus. Liebevolle Details runden das Gesamtbild ab. So haben die Rezeptrubriken nicht nur Titel wie "Schwing den Kochlöffel!", sondern zusätzlich ein Bildsymbol, welches sich neben jeder Seitenzahl im Buch wiederfindet. Bei "Erwachsenenkochbüchern" sieht man am Rubriknamen im Buch jederzeit, in welchen Kapitel man sich befindet, hier im Kinderkochbuch sieht man es am entsprechenden Symbol.


Insgesamt beinhaltet das Buch 37 Rezepte, die querbeet von Vorspeisen über Hauptgerichte bis hin zu Desserts, Mitbringseln und Snacks reichen.

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Montag, 29. September 2014

[REZENSION] Verliebt in Grevenbroich

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Verliebt in Grevenbroich
Autor: Andrea Hoffmann
Übersetzer: -/-
Verlag: Heiner Labonde Verlag
Reihe: -/-
Ausführung: Taschenbuch, 304 Seiten



Autor:
Die Autorin Andrea Hoffmann wurde1974 in Düsseldorf geboren und ist in Neuss und Grevenbroich aufgewachsen. Nach Abschluss ihres Studiums der Sozialwissenschaften in Wuppertal zog es sie nach England, wo sie seitdem mit ihrer Familie lebt, das Rheinland immer fest im Herzen.


VERLIEBT IN GREVENBROICH

Die unbeschwerte Kindheit ist für Anja und ihre Freundinnen inzwischen vorbei. Doch so ganz loslassen möchte sie wohl niemand, weshalb Anja ihrer besten Freundin Milla zum Geburtstag ihr Tagebuch überlässt. Mitten in der Teenagerzeit, Ende der 80er, Anfang der 90er, erleben die Mädchen Höhen und Tiefen in allen Lebenslagen, nicht zu vergessen nachhaltige politische Ereignisse, die nicht nur die Menschen prägten.

Jeder wünscht sich wohl manchmal die Zeit ein wenig zurückdrehen zu können. Manche Ereignisse möchte man noch einmal erleben, andere wiederum würde man ganz anders angehen und so manches möchte man einfach nur noch vergessen. Vielleicht hat der ein oder andere Leser selber ein Tagebuch geführt, so oder so, jeder wird ein wenig von sich auch in Anja und ihren Freundinnen entdecken.

Es ist, als würde man in einem fremden Tagebuch lesen, aber trotzdem fühlt man sich nicht schuldig. Als wäre es geradewegs für einen geschrieben worden, um Erinnerungen wach zu rufen, die vielleicht schon länger, vielleicht noch gar nicht so lange zurückliegen. Schulprobleme, Liebeskummer, Ärger mit den Eltern, alles Alltagsthemen, die jeder erlebt hat, egal welcher Generation man angehört. Das einzige, was sich ändert, sind die politischen Ereignisse und natürlich die neuen Medien. Aber die Grundgedanken sind im Teenageralter doch nach wie vor vorhanden.

Mit „Verliebt in Grevenbroich“ nimmt Andrea Hoffmann den Leser mit auf eine ganz besondere Zeitreise. Es wird viel gelacht, mitgefühlt, auch mitgetrauert, als würde man die Mädchen persönlich kennen. Gleichzeitig wird man daran erinnert was man selbst bereits erlebt hat und schwelgt immer wieder in alten Erinnerungen. Vielleicht leben dadurch sogar alte Kontakte wieder auf, die man schon lange vernachlässigt hat. Auf jeden Fall fühlt man sich gut unterhalten und ist schon ein wenig traurig, wenn die Zeitreise schlussendlich vorbei ist.

Sonntag, 28. September 2014

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW39/Anette


Im Briefkasten

Die neuen Klassiker, Donna Hay (GW)
Molly Moon und der Verwandlungszauber, Band 5, Georgia Byng (GK)

Samstag, 27. September 2014

[REZENSION] Schrippenblues

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Schrippenblues
Autor: Moses Wolff
Übersetzer: -/-
Verlag: Goldmann
Reihe: Band 2
Ausführung: Taschenbuch, 288 Seiten



Autor:
Moses Wolff, geb. 1969 in München, ist Autor, Schauspieler und Kabarettist. Er schreibt regelmäßig für das Satiremagazin Titanic und ist Mitveranstalter der erfolgreichen Münchner Lesebühne »Schwabinger Schaumschläger«. Moses Wolff wohnt in der Isarvorstadt in München.


SCHRIPPENBLUES

Der Wildbach Toni ist in seinen Bergen daheim und im Großen und Ganzen glücklich. Doch von heute auf morgen ist es vorbei mit der Idylle, als nämlich sein geliebtes Tinerl Hals über Kopf nach Berlin davonbraust. Auch wenn sie bisher eine eher lockere Beziehung geführt haben, so ist dem Toni doch schnell klar, dass er hinterher muss. Da er weder weiß wo sie sich in der Großstadt aufhält, noch bei wem, begibt er sich in ein Abenteuer, dessen Ausgang mehr als offen ist...

[…] Und an mit vorbei gingen mehrmals junge Herren in Anzügen, die an ihren Ohren feuerzeugähnliche silberne Gebilde befestigt hatten und allesamt Selbstgespräche führten. […] Das musste irgendeine Großstadtkrankheit sein, was mit der Psyche. (S. 177)

Wem der Wildbach Toni aus dem gleichnamigen ersten Roman bisher noch nicht bekannt ist, merkt bereits sehr schnell, dass es sich hier um einen wahrlichen Hallodri handelt, der nichts anbrennen lässt. Scheinbar gibt es da eine Übereinkunft zwischen ihm und dem Tinerl, doch seltsam mutet dies schon an. Durch ebenjenes Verhalten, dass er weder in den Bergen noch in der Großstadt einschränkt, wirkt er nicht unbedingt sympathisch auf den Leser. Man hofft, dass sich dies zum Ende noch bessern wird, befürchtet allerdings das schlimmste. Man muss sich einfach auf das Geschehen einlassen, vielleicht gibt es dann doch noch Überraschungen.

Inhaltlich gesehen gibt es einige humorvolle Passagen, manche sogar in einem solchen Maße, dass es den Leser beinahe vor Lachen vom Stuhl haut. Wenn auch hin und wieder unter der Gürtellinie, so kann man doch manches Mal herzhaft lachen. Etwas störend wirken jedoch die Mundart-Passagen, die zwar das Geschehen authentisch machen, den Lesefluss aber immer wieder zum Stocken bringen. Es ist nicht so als wären sie unverständlich, doch es dauert hin und wieder geraume Zeit, bis sich dem Leser der Inhalt gänzlich erschlossen hat. Das ist ein wenig schade, da man so immer wieder aus dem Fluss gerissen wird.

„Schrippenblues“ ist durchaus auch ohne Kenntnis des Vorgängerbandes verständlich. Man hätte möglicherweise eine andere, bessere Meinung vom Toni, wenn man den ersten Band kennen würde, andererseits könnte aber auch das Gegenteil der Fall sein. So oder so bietet „Schrippenblues“ kurzweilige Unterhaltung und lädt ein zum Lachen und zum Abschalten.


Reiheninfo:
Band 1: Der Wildbach Toni

Donnerstag, 25. September 2014

[REZENSION] Die blauen Schafe von Artelsbach (Hörspiel)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Die blauen Schafe von Artelsbach
Autor: Stefan Wolf
Sprecher: Erzähler: Wolfgang Kaven
Übersetzer: -/-
Verlag: Europa
Reihe: TKKG 188
empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
Ausführung: Hörspiel, ca. 56 Minuten, 1 CD



Autor:
Stefan Wolf, alias Ralf Kalmuczak, 1938 in Nordhausen geboren, studierte Germanistik, bevor er sich ganz aufs Schreiben verlegte. Der passionierte Autor arbeitete u.a. für den »Stern«, und verfasste mehr als 2.700 Kurzkrimis, viele Drehbücher, Taschenbuchkrimis und Jugendromane. Er verstarb 2007 im Alter von 68 Jahren.

Sprecher:
Wolfgang Kaven, Sascha Draeger, Niki Nowotny, Manou Lubowski, Rhea Harder, Stefan Hossfeld, Philipp Dräger, Pat Murphy, Kornelia Lüdorff, Stephan Schwartz, Martin Krah, Daniel Montoya


DIE BLAUEN SCHAFE VON ARTELSBACH

Tim, Karl, Klößchen, Gaby und Oskar verbringen ihre Ferien auf einem Bauernhof. Als sie eines nachts entdecken, dass jemand alle Schafe blau angesprüht hat, ist ihr Detektivinstinkt geweckt. Es scheint ein Zwist zwischen den Bauern zu herrschen, doch es ist gar nicht so leicht zu ermitteln, wenn niemand die volle Wahrheit zu erzählen scheint. Xaver, der Sohn des Bauern, unterstützt TKKG, eine tatsächliche Spur will sich jedoch nicht abzeichnen. Wird es den Freunden gelingen den mysteriösen Anschlag aufzuklären?

Egal wo TKKG auftauchen, sie geraten immer wieder mitten in einen neuen Fall. Dieses Mal also auf dem Land, wo sie auf einem Bauernhof Urlaub machen. Die Mentalität der dort Lebenden wird schnell deutlich, denn Kooperation erfahren die Freunde erst einmal nicht. Da stellt sich natürlich auch für den Hörer die Frage, ob dieser Fall überhaupt zu einem positiven Abschluss gebracht werden kann, wenn kaum mit Unterstützung zu rechnen ist. Doch wer TKKG kennt weiß, dass sie sich nicht so schnell entmutigen lassen und niemals aufgeben. Vielleicht kann Xaver ihnen helfen und vermitteln, schließlich lebt er schon lange mit den anderen Bauern Seite an Seite.

Trotz diverser Hinweise ist man als Hörer mit den gegebenen Spuren nicht wirklich zufrieden. Es erscheint alles irgendwie zu glatt, da muss einfach etwas anderes dahinter stecken. Schnell ergibt sich durch diese Überlegungen nur eine einzige Möglichkeit, an der man nun festhält und sich wundert, dass die Freunde daran überhaupt keinen Gedanken verschwenden. Vielmehr ermitteln sie in alle erdenklichen Richtungen, obwohl sich immer wieder schnell abzeichnet, dass es sich um Sackgassen handelt.

Wirklich überraschend kommt das Ende schließlich nicht, hat man bereits früh ebenjenen Verdacht, der nun bestätigt wird. Auch wenn das Motiv erst zum Schluss aufgedeckt wird, eine weitere Überraschung hätte man sich dann doch noch gewünscht. Nichtsdestotrotz ist es erfreulich, TKKG ein weiteres Mal außerhalb der Millionenstadt agieren zu sehen. Unbekanntes Terrain bietet schließlich immer Stoff für etwas Neues.

Mittwoch, 24. September 2014

[SHOPTEST] Kinder- oder Jugendbücher günstig kaufen bei Arvelle


Bei ARVELLE habe ich zum ersten Mal 2008 bestellt.
In regelmäßigen Abständen zieht es mich immer wieder auf die Seite des Buch- und Medienversands, da es dort gerade im Kinder- und Jugendbuchbereich häufig Schnäppchen gibt, die mich interessieren.

Neben einzelnen Büchern bietet Arvelle seit einiger Zeit immer mal wieder interessante Paketangebote an, bei denen man locker 70% vom ursprünglichen Ladenpreis einsparen kann.


So habe ich dort kürzlich Bücher von cbj dort ergattert - drei Titel von Nina Blazon, die bereits länger auf meiner Wunschliste standen - zu einem Preis, zu dem ich normalerweise nur ein Buch bekommen hätte. Dabei war sogar nur eins der drei Bücher als Mängelexemplar gekennzeichnet, bei den anderen beiden war der frühere Ladenpreis aufgehoben und sie waren niegelnagelneu in Folie eingeschweißt.


Außerdem konnte ich dort den ersten Band - und den einzigen, der mir zur Komplettierung der Trilogie im alten Design fehlte - der Auserwählten-Reihe von Chickenhouse/Carlsen ergattern, bevor er nur noch teuer gebraucht zu bekommen war. Dieses Exemplar war als Mängelexemplar gekennzeichnet, aber wie der eine Titel von Nina Blazon ebenfalls recht dezent.


Auch für Leute, die auf der Suche nach Büchern für noch jüngere Leser sind, werden bei Arvelle fündig in den Kategorien Bilderbuch oder Bücher für Erstleser.
Gerade in der Bilderbuchphase oder der Zeit als Erstleser ist es sehr interessant an günstige Angebote zu kommen, da die Kinder relativ schnell aus diesen "Bücheraltern" rauswachsen, und man diese Bücher häufig nach ein- oder mehrmaligem Lesen weggibt.
Eine weitere Ecke, in der ich häufig und gerne stöbere, sind die Sachbücher im kreativen Bereich. Hier findet man viele Titel, die zum Basteln gemeinsam mit Kindern geeignet sind zum Bruchteil des ursprünglichen Ladenpreises. Spätestens nach dem Besuch dieser Kategorie habe ich den versandkostenfreien Bestellwert zusammen ;)
Stöbern nach günstigen Kinder- und Jugendbüchern lohnt sich doppelt:
Bis 19 Euro Warenwert bezahlt man bei ARVELLE eine Versandkostenpauschale von 2,95 Euro, darüber entfallen die Versandkosten und man bezahlt nur den reinen Warenwert.

Dienstag, 23. September 2014

[REZENSION] Tausend Mal gedenk ich dein

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Tausend Mal gedenk ich dein
Autor: Heike Eva Schmidt
Übersetzer: -/-
Verlag: Boje
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Hardcover, 252 Seiten



Autor:
Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren. Nach einem Psychologiestudium arbeitete sie zunächst als Journalistin, ehe sie ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München erhielt. Seitdem arbeitet sie als freie Drehbuchautorin. Im Jahr 2012 hat sie sich außerdem als Buchautorin etabliert, bereits zwei ihrer Jugendbücher wurden mit Preisen ausgezeichnet. Tausend Mal gedenk ich dein ist der erste Titel der Autorin im Boje Verlag.


TAUSEND MAL GEDENK ICH DEIN

So richtig angekommen scheint Nelly in ihrer Klasse nicht, umso mehr freut sie sich, dass Pina an ihrer Seite ist, auch wenn diese bereits ein Jahr älter und somit nicht in ihrer Stufe ist. Als dann auch noch Elias auftaucht und sich für sie zu interessieren scheint, ist Nellys Glück perfekt. Der Zustand hält jedoch nicht lange an. Nach und nach werden ihre Mitschüler in seltsame Unfälle verwickelt und ausgerechnet Nelly wird für die Schuldige gehalten. Kann sie sich aus diesem Teufelskreis befreien und noch wichtiger – den wahren Täter finden?

Ob in der Schule oder diversen anderen Gruppierungen, sicherlich kennt das jeder, dass man sich nicht angenommen fühlt. Entweder es gibt bereits eine eingeschworene Gemeinschaft, in die man überhaupt nicht mehr hinein kommt, oder man passt vom Typ her einfach nicht dazu. Nicht jeder ist selbstbewusst genug sich irgendwo hinein zu drängen, weshalb man Nellys Verhalten ihren Mitschülern gegenüber schon nachvollziehen kann. Umso erfreulicher ist es, dass sie doch noch eine beste Freundin gefunden hat, wenn auch nicht in der eigenen Klasse.

Nach einen einschneidenden Prolog baut sich die eigentliche Handlung erst einmal nach und nach auf. Dadurch geschieht zu Beginn noch nicht allzu viel, es werden aber wichtige Informationen und Zusammenhänge erläutert, die für den weiteren Verlauf unumgänglich sind. Allerdings fehlt dadurch ein wenig die gewünschte Spannung, die erst danach spürbar anzieht und sich kontinuierlich steigert. Die verschiedenen Kapitel sind noch einmal in Abschnitte eingeteilt, die abwechselnd mit den Protagonisten betitelt sind. So erhält man Einblick in das Denken mehrerer Figuren und kann möglicherweise das ein oder andere Puzzleteil schon an seinen Platz setzen, um der Lösung näher zu kommen.

Nellys Passagen werden aus ihrer Perspektive erläutert, die der anderen aus der beobachtenden. Das ist insofern sinnvoll, als dass man sich mit Nelly und ihrem Inneren durchaus am meisten auseinandersetzt. Dennoch ist es wichtig auch hin und wieder die Außensicht zu erfahren, da man weiß, dass eine Ich-Perspektive immer auch an Objektivität einbüßt.

Bis zum Schluss ist sich der Leser sicher, dass die offensichtlichste Lösung nicht die richtige ist, aber mit einer solchen Wendung, wie sie schlussendlich auftritt, hätte man nicht gerechnet. Hier wird ein wichtiges Thema angesprochen, vor dem man nicht die Augen verschließen darf, wenn man selber damit konfrontiert wird. Entsprechend löblich ist es, dass auch hier nichts heruntergespielt wird und offen darauf eingegangen wird.

„Tausend Mal gedenk ich dein“ birgt Höhen und Tiefen, aber vor allem eine unglaubliche Story, die nicht nur Jugendliche begeistern und in den Bann ziehen wird.

Montag, 22. September 2014

[REZENSION] Dein Tod ist nicht genug

Redakteur: Natalie Burger

Titel: Dein Tod ist nicht genug (OT: The stranger you know)
Autor: Andrea Kane
Übersetzer: Maike Müller
Verlag: MIRA Taschenbuch
Reihe: 3/3
Ausführung: Taschenbuch, 412 Seiten



Autor:
Mit ihrem ersten Band der Forensic Instincts Thriller Ewig bist du mein landete Andrea Kane innerhalb von 5 Tagen auf der Bestsellerliste der New York Times. Die Bücher der erfolgreichen Autorin erscheinen in 20 Sprachen. Andrea Kane lebt mit ihrem Ehemann und ihrer Tochter in New Jersey.



DEIN TOD IST NICHT GENUG

Inhalt:
Forensic Instincts hat einen neuen Fall. Jan Olson ist vor mehreren Jahren spurlos verschwunden und das Team von FI soll herausfinden was passiert ist. Die Umstände des Verschwindens erinnern Casey sehr an das Verschwinden ihrer Freundin zur Collegezeit.
Doch das bleibt nicht der einzige Fall. Denn es verschwinden Studentinnen, die der selbe Typ sind wie Casey und nach jedem Mord wird sie vom Täter angerufen. Alle Taten führen zu einem inhaftierten Mörder, doch wie soll das gehen?

Meine Meinung:
Ich mag die Thriller von Andrea Kane, vor allem die Forensic Instincts Reihe weil sie so sehr gefühlvoll schreibt. Die Mitglieder des Teams sind mehr als nur Kollegen und das macht FI so besonders.

Der neue Fall hängt mit einem kürzlich gelösten Fall zusammen und bringt jede Menge Fragen mit sich. Alle Ansätze enden erst einmal in einer Sackgasse und die Spannung baut sich von Mord zu Mord mehr auf. Diesen Thriller mag man kaum zur Seite legen weil man Angst hat etwas zu verpassen.

Das Team ist dabei der Mittelpunkt und intern geschieht da auch so genug. Sei es die Liebe von Casey zu Hutch die in den letzten Bänden ebenfalls Thema war oder auch die Treffen von Ryan und Claire. Freundschaften zwischen den männlichen Kollegen. Ein wenig Privates aber eben nicht zu viel. Alles hier ist sehr ausgewogen und nicht so erdrückend. Claire und Casey stehen im Mittelpunkt, ebenfalls Ryan, aber irgendwie hat jeder seine Aufgabe die zu bewältigen ist und kommt mal mehr und mal weniger zu Wort.

Bis zum Ende gibt es da einige Wendungen und Überraschungen. Die Spannung steigert sich immens und bei dem Rätselraten wie das alles sein kann tappte ich lange im Dunkeln. Den Drahtzieher lernt man als Leser recht schnell kennen, aber wie soll das alles gehen und vor allem wie geht es aus.

Das erfährt man dann am Schluss mit einem großen Paukenschlag und Freude auf hoffentlich mehr Fälle für FI.

Sonntag, 21. September 2014

[COOL-TOUR-KATZE] Lesung "WARP" in Gustavsburg (Eoin Colfer und Rainer Strecker)

Redakteur: Anette Leister


Eoin Colfers Lesetour in Deutschland führte ihn unter anderem nach Gustavsburg in eine meiner liebsten Buchhandlungen, die für mich schon seit einigen Jahren regelmäßiger Anlaufspunkt für tolle literarische Veranstaltungen ist.
Am Gustavsburger Bahnhof gabelte ich Julia auf, da wir bereits vor der Lesung ab 19 Uhr, die in den Lichtspielen (Gustavsburger Kino) stattfinden sollte, zu der kleinen Pressekonferenz in den Räumen der Villa Herrmann eingeladen waren.
Da Eoin Colfer, Rainer Strecker und das Großaufgebot aus dem Loewe Verlag an diesem Tag bereits einige Veranstaltungen hinter sich gebracht hatten, verspäteten sie sich um einige Minuten, umso größer war die Freude als der international bekannte Autor die Buchhandlung in der Villa Herrmann betrat.


Neben Rainer Strecker war ein richtiges Großaufgebot des Loewe Verlags mit auf Lesetour -
von links nach rechts Frau Hammerschmidt und Frau Schwemmlein
und Eoin Colfers Lektorin seiner Übersetzungen ins Deutsche.


Monika Trapp und Hans J. Jansen von der Buchhandlung Villa Herrmann begrüßten die Gäste und uns aufs herzlichste. Neben Julia und mir aus der Katze mit Buch Redaktion war noch eine Journalisten des Rüsselsheimer Echos vor Ort, Jugendliche aus dem Lesekreis, der regelmäßig in der Villa Herrmann stattfindet und ein Vater-Tochter-Fan-Gespann, dass gerade zur passenden Zeit in der Buchhandlung war, um ebenfalls zu der Konferenz dazustoßen zu dürfen ;)


In der kleinen Runde hatten wir reichlich Gelegenheit Fragen an Eoin Colfer und auch an Rainer Strecker zu stellen. Da sich der Rest entweder nicht getraut hat oder nicht so viele Fragen hatte wie meinereiner Neugiernase hat sich die Fragerunde fast ausschließlich zwischen dem Besucher-Vater, mir und Eoin Colfer abgespielt ;)
Unter anderem konnte ich mir endlich die Frage zu einer Textstelle beantworten lassen, die Julia und mir bereits seit der Leserunde im Katze mit Buch Forum unter den Nägeln brannte...

"Versteht ihr jetzt die Parallelen zwischen Einstein und Daffy Duck? Dieser Enterich wusste, wovon er sprach."

Danke Mr. Colfer - jetzt verstehen wir die Parallele, auch wenn wir noch nicht im Zeittunnel waren ;)
Wer hat das Buch bereits gelesen und meint zu wissen, was es mit dieser Stelle auf sich hat? Das würde mich wirklich mal interessieren.

Darüber hinaus erzählte uns Eoin Colfer unter anderem, dass er es sehr schätzt im Wechsel Einzelbände und Reihen zu schreiben und sich nicht nur auf ein Genre zu beschränken, sondern neben fantastischer Jugendliteratur auch schon Krimis für Erwachsene geschrieben zu haben und bald Neuland erkundet, da er aktuell dabei ist ein Bilderbuchprojekt umzusetzen. Illustrieren wird diese Geschichte Oliver Jeffers, der deutschen Lesern bekannt sein dürfte als Illustrator von John Boynes Büchern "Der Junge mit dem Herz aus Holz" oder "Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket".

Veranstaltungen wie diese Lesetour genießt er unter anderem deshalb, weil Autor sein meistens ein recht einsamer Job ist. Von seiner früheren Arbeit als Lehrer vermisst er die Zusammenarbeit und das gute Miteinander mit den Kollegen, und so ist eine Lesereise immer eine schöne Abwechslung zum sonst eher einsamen Schreiballtag, da er hier mit Leuten aus dem Verlag oder der "deutschen Stimme von WARP" Rainer Strecker unterwegs sein kann, der das Buch in der Hörbuchfassung eingelesen hat.

Eoin Colfers Bücher wurden schon in viele Sprachen übersetzt - laut ihm in weit mehr als es weltweit überhaupt gibt :P - manche Übersetzungen in einer Auflage von nur wenigen hundert Exemplaren. Er besitzt von jeder Übersetzung einen Beleg zu hause. Auf die Frage, welche Ausgabe von WARP ihm denn am besten gefällt, war die Antwort eindeutig die deutsche. Das Cover wäre wunderbar gestaltet und würde sehr viel Aussagekraft besitzen. Die deutschen Leser hätten allen Grund sich auf die beiden folgenden Bände der Trilogie zu freuen, da auch für diese beiden Bücher eine ganz besondere Gestaltung geplant sei.

Von Rainer Strecker erfuhren wir abschließend, dass er zur Vorbereitung auf eine Hörbuchlesung das Buch dreimal liest, einmal um es kennenzulernen, einmal um sich die wichtigsten Stellen zu unterstreichen und hervorzuheben, wie er was lesen und intonieren will, und abschließend um die Umsetzung auszuprobieren. Um sich alle Charaktere zu merken, wie er wen stimmlich charakterisiert, legt sich Rainer Strecker eine Audio-Datenbank an. Dies ist vor allen Dingen hilfreich, wenn er eine Serie einliest, bei der nicht in jeder Folge alle Figuren auftauchen. Wenn ein Charakter nach Band 2 erst in Band 8 wieder einen Auftritt hat, dann hört er sich die Audio-Datei an und hat den Charakter sofort wieder griffbereit.


Nach der kleinen Konferenz konnten wir uns noch mit einem kleinen Snack stärken und bekamen außerdem ein Exemplar von "WARP" geschenkt.

Die anderen Anwesenden ließen sich bereits in der Villa Herrmann ihr Exemplar signieren, doch da wir nicht zu spät in den Lichtspielen ankommen wollten, wo Ina uns bereits erwartete, verschoben wir das Signieren lassen auf später.

Die Lesung war mit 90 Minuten großzügig ausgelegt, so dass Eoin Colfer und Rainer Strecker jeweils mehrere Lesungsparts hatten und zwischendurch ein durch Rainer Strecker moderiertes Gespräch mit Eoin Colfer stattfand.


Eoin Colfer ist unheimlich charismatisch und witzig. Er erzählte Anekdoten aus seiner Familie, dass seine drei jüngeren Brüder Pate standen für die tollpatschigen Diebe in WARP und die Gerüche des Viktorianischen Londons. Da seine Brüder immer sehr dreckig und muffelig gewesen wären, hätte er keinerlei Probleme sich den ganzen Dreck und den Gestank des Viktorianischen Londons vorzustellen. Seine Brüder wären immer sehr frech gewesen und hätten ihm alles geklaut, wo er nicht seine Finger drauf liegen hatte, nur seine Mutter glaubte ihm nie, da kleine Geschwister ja niiie solche Sachen anstellen... er sollte sich doch gefälligst zusammenreißen und sich mit seinen 35 Jahren endlich ein eigenes Appartement suchen ;) Aus Rache hat er seine Brüder auch Pate stehen lassen für die dämlichen Kobolde in Artemis Fowl.

Nach einigen lustigen Geschichten fingen Eoin Colfer und Rainer Strecker an im Wechsel verschiedene Stellen aus dem Buch vorzulesen.



Rainer Strecker hat besonders den Quantenzauberer Garrick sehr beeindruckend und fesselnd mit Leben erfüllt in seinen Lesungsparts, selbst Autor Eoin Colfer war von der Darbietung ganz gebannt.


Er meinte danach nur "Wow" dieses Buch müsste er sich unbedingt kaufen ;)


Die eineinhalb Stunden vergingen wie im Fluge - Fragen aus dem Publikum gab es keine, obwohl die Möglichkeit für Fragen bestand (mein Kontingent hatte ich ja schon in der Konferenz verpulvert), von daher wechselten Eoin Colfer und Rainer Strecker ins Foyer, wo sich schon bald eine lange Schlange von Fans einfand, die ihre mitgebrachten oder vor Ort gekauften Bücher signieren ließen oder hier noch die Möglichkeit für ein paar Worte mit den beiden nutzten.



Eoin Colfers Lektorin stand mit Übersetzungshilfe den jungen Fans zur Seite
bzw. Eoin Colfer, da sie für ihn die Namen der Fans vorab notierte,
was bei dem Trubel in dem kleinen Foyer sehr hilfreich war.


Am Büchertisch konnten neben Colfers aktuellem Werk WARP
auch viele andere seiner Titel erworben werden.
Nach der großartigen Lesung der deutschen Parts durch Rainer Strecker
waren die Hörbuchexemplare von WARP schnell ausverkauft.


Durch den Quantenzauber hat sich mein Exemplar von WARP wundersamerweise verdoppelt, was mache ich denn nun mit dem zweiten Buch, das ich ebenfalls von Eoin Colfer und Rainer Strecker habe signieren lassen?

Vielleicht sollte ich es demjenigen schenken, der mir eine plausible Erklärung dafür gibt, welche Parallele zwischen Einstein und Daffy Duck besteht? Ich bin auf eure Ideen gespannt, die ihr per Mail an anette1809[at]gmx[punkt]de bis zum Ende der Frankfurter Buchmesse bei mir einschicken könnt. Viel Spaß und viel Glück ;)

Eine zweite Sicht auf den wunderbaren Abend könnt ihr auf Julias Blog nachlesen.
Das Emailinterview, welches wir nach der Leserunde im Katze mit Buch Forum führen durften, findet ihr HIER.