Mittwoch, 10. September 2014

[REZENSION] Salt & Storm: Für ewige Zeiten

Redakteur: Natalie Burger

Titel: Salt & Storm: Für ewige Zeiten (OT: Salt & Storm)
Autor: Kendall Kulper
Übersetzer: Yvonne Hergane
Verlag: Sauerländer
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Hardcover, 448 Seiten



Autor:
Kendall Kulper wuchs im Norden New Jerseys auf. Sie arbeitete einige Jahre als Journalistin, beschloss aber irgendwann, sich ganz dem Schreiben von literarischen Texten zu widmen. Am meisten beschäftigen sie die Momente, in denen Menschen sich entscheiden müssen: Wer bist du wirklich, wofür stehst du ein – und wer willst du sein? Kendall Kulper lebt mit ihrem Mann und einem Hund in Chicago..



SALT & STORM: FÜR EWIGE ZEITEN

Inhalt:
Avery ist bei ihrer Mutter groß geworden. Ihre Mutter verließ sie als sie klein war. Ihre Großmutter ist eine Roe, eine große Hexe, die auf der Insel auf der sie Leben dafür sorgt das keiner stirbt und das Meer den Fischern wohl gesonnen ist. So möchte auch Avery eine Hexe werden, doch bevor sie zu einer werden kann holt ihre Mutter sie wieder von ihrer Großmutter weg und tut alles damit Avery nicht zur Hexe wird....

Meine Meinung:
Begleitet von einer tollen Promotion-Aktion kam dieses Buch zu mir. Eigentlich wollte ich es in Spanien lesen und Meer hat es auch gesehen. Allerdings habe ich dann doch erst zu Hause gelesen und bin wieder eingetaucht.

So beginnt das Buch wie bei Ebbe, erst ganz gemächlich und langsam, doch dann ist es wie bei einer Flut und man wird überrannt von den Ereignissen. Genauso ist es aber richtig gewesen. Ich konnte mich langsam in die Geschichte rein finden und mich gefangen nehmen von Avery, Tane und der kleinen Insel Prince Island. Dafür sorgte auch der angenehme Schreibstil, der die Geschichte sehr bildreich beschrieb. Ich fühlte mich in manchen Passagen wieder fast so wie die letzten Wochen am Meer.

Avery ist sehr stark. Man lernt sie am Besten kennen und kann sich gut in ihre Situation rein versetzen. Man merkt ihr ihr Alter an, denn sie verhält sich doch sehr wie ein pubertierender Teenie. All ihre Gegenwehr kommt aber nicht ohne Grund. Niemand klärt sie ausreichend auf. Avery möchte ihre Pflicht erfüllen. So bekam sie es von ihrer Großmutter beigebracht und nichts soll sie davon abhalten können.
Tane taucht nicht gleich zu Beginn auf. Er und Avery sollen sich Gegenseitig bei ihren doch recht unterschiedlichen Vorhaben helfen. Dabei sind beide meistens ehrlich. Tane ist ein junger Mann der Stärke zeigt und auch zielstrebig ist. Er wandelt sich aber immer mal wieder so das ich ihn bis gegen Ende nur schwer einschätzen konnte.
Die anderen Protagonisten fand ich doch recht blass. Vor allem von der Großmutter hätte ich gerne mehr erfahren. Man kann eher verstehen warum Figuren so handeln wenn man mehr von ihnen erfährt und wenn es zum Ende hin ist. Das fehlte mit bei der Hexe Roe ein wenig.

Der Vorteil an diesem Buch ist das es abgeschlossen ist. Ich lese auch gerne mal eine Reihe oder eine Trilgie aber natürlich ist es herrlich direkt einen Abschluss zu haben und nicht über mehrere Monate bis Jahre drauf zu warten. Salt & Storm hat ein abgeschlossenes Ende und soll meines Wissens nach auch nicht irgendwie fortgesetzt werden. Mir würde auch nicht einfallen wieso.

So wie das Ende gestaltet ist hätte ich es nicht erwartet und trotzdem ist es gut so. Jeder hat gewiss sein Wunschende, dieses wäre nicht meins gewesen. Am Ende hatte ich auf eine Wendung gehofft, aber es ist erklärend und sehr passend für die Geschichte der Roe-Hexen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner