Mittwoch, 30. Juli 2014

[REZENSION] 1, 2, 3 - Ferien!

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: 1, 2, 3 - Ferien!
Autor: Maja von Vogel / Henriette Wich
Übersetzer: -/-
Verlag: Kosmos
Reihe: Die drei !!! Doppelband
empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren
Ausführung: Hardcover, 288 Seiten



Autoren:
Maja von Vogel wurde 1973 geboren und wuchs im Emsland auf. Sie studierte Deutsch und Französisch, lebte ein Jahr in Paris und arbeitete als Lektorin in einem Kinderbuchverlag, bevor sie sich als Autorin und Übersetzerin selbständig machte. Heute lebt Maja von Vogel in Nordwestdeutschland.

Henriette Wich wurde 1970 in Landshut geboren und wuchs mit sechs Geschwistern und drei Katzen auf. Sie studierte Germanistik und Philosophie in Regensburg und arbeitete als Lektorin in verschiedenen Kinderbuchverlagen. Danach hat sie sich einen großen Traum erfüllt: selbst zu schreiben. Heute ist Henriette Wich erfolgreiche Autorin zahlreicher Kinder- und Jugendbücher.


1, 2, 3 - FERIEN!

„1, 2, 3 – Ferien!“ ist ein Doppelband mit zwei Fällen der beliebten Detektivinnen. Passend für den Sommer, die Ferien und Tage am See.

Spuk am See

Eigentlich hat Kim gar keine richtige Lust auf das Wochenende, denn die Zwillinge Ben und Lukas, ihre Brüder, haben Geburtstag. Kims Mutter hatte die Idee, zu diesem Anlass einen Familienausflug zu einer alten Mühle zu machen. Zum Glück hat Kim in Marie und Franzi super Freundinnen gefunden, denn sie bieten sich sofort an, Familie Jülich zu begleiten. An der Nebelmühle, die an einem See gelegen ist, bahnt sich sogleich ein Abenteuer für die drei Freundinnen an. Nebenbei betätigen sie sich als Detektivinnen, nennen sich „Die drei !!!“ und sind jedem Fall gewachsen. Sie erhalten den Hinweis, dass vor hunderten von Jahren blutrote Edelsteine verschwunden sind, angeblich gestohlen. Die vermeintliche Diebin wurde gefunden, doch das Versteck der Steine ist bis heute nicht bekannt. Also machen Kim, Franzi und Marie sich auf, den Schatz zu finden. Sie scheinen jedoch nicht die einzigen zu sein. Es ist wohl jemand hinter demselben Geheimnis her. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wer als erster am Ziel ist...

Kim starrte mit gerunzelter Stirn auf die Seite. Was hatte das zu bedeuten? Warum hatte der alte Graf diese Verse hinten in die Familienchronik geschrieben? Und was war mit dem „wertvollen Hort“ gemeint? (S. 101)

Im Grunde dachten die Freundinnen, es würde bloß ein langweiliger Familienausflug werden, doch plötzlich gibt es Hinweise darauf, dass sich ein neuer Fall für die Detektivinnen anbahnt. Die Art und Weise wie sie auf den Fall aufmerksam werden, ist schon ein bißchen mysteriös. Die Dame, die die alte Mühle bewohnt, scheint in eine Art Trance zu fallen und als Medium für eine verstorbene Person zu sprechen. Sicherlich hört man hin und wieder von solchen Vorkommnissen, aber ob es sie wirklich gibt und vor allem, ob sie so von einer Sekunde auf die andere Geschehen können, ist nicht so ganz sicher. Der gewünschte Effekt tritt aber natürlich ein, denn ob logisch oder nicht, neugierig macht diese Situation in jedem Fall. Und auch der Leser möchte nun wissen, was für eine Geschichte hinter dem Ganzen steckt.

An einem einzigen Tag können auch die besten Detektive nicht viel ausrichten, so nehmen die Freundinnen sich vor, das Pfingstwochenende auch an der Mühle zu verbringen und dem Geheimnis auf die Spur zu gehen. Schnell finden sie heraus, dass die Geschichte schon mehr als hundert Jahre zurück liegt und es um verschwundene Edelsteine geht, die bis heute nicht wiedergefunden wurden. Es ist sehr interessant zu erfahren, wie die Zusammenhänge des Geschehens sind und vor allem, wie die agierenden Personen damit zu tun haben. Denn zu der ein oder anderen gibt es noch eine Verbindung, obwohl die Tat schon so lange zurück liegt.

„Die drei !!!“ haben nicht nur ihren Namen an ihr berühmtes männliches Pendant angelehnt, sie sind auch genauso clever und können sehr gut kombinieren. Dennoch bleiben sie bei aller Tüftelei ganz normale Mädchen, die genauso über Pferde, Mode und Jungs reden. Dann kann es auch schonmal vorkommen, dass der Fall ein kleines bißchen in Vergessenheit gerät. „Spuk am See“ ist das 14. Abenteuer der Mädchenbande und ein Fall, den sie souverän angehen. Auch wenn sich ihnen Hindernisse in den Weg stellen, lassen sie sich nicht entmutigen.



Duell der Topmodels

Es ist inzwischen bereits einige Zeit her, seit „Die drei !!!“ einen Fall gelöst haben. Vielmehr verbringen sie nun die Tage, wie andere in ihrem Alter auch. Gerade als sie sich wieder einmal gemütlich im Café zusammengefunden haben und ihre Eisbecher löffeln, begegnet Marie einer alten Bekannten. Annabelle besitzt eine Modelagentur und veranstaltet gerade ein öffentliches Casting für eine neue Sendung, in der ein Nachwuchsmodel gesucht wird. Obwohl Marie eigentlich gar keine Lust hat dort mitzumachen, lässt sie sich am Ende doch überreden und steigt in den ganzen Trubel ein. Sie hat Glück und kommt tatsächlich soweit, dass sie mit anderen Mitbewerberinnen in die Modelvilla einziehen darf. Kim und Franzi finden dies zunächst gar nicht so schön, da sie genau zu der Zeit eine Campingtour zu dritt geplant hatten. Aber schließlich haben sie ihre Freundin mehr oder weniger dazu gedrängt, sich anzumelden und wer weiß, vielleicht wird es ja doch ganz spaßig. Kaum dass die Nachwuchsmodels die Villa bezogen haben branden schon die ersten Unstimmigkeiten auf. Kein Wunder, bei so vielen Mädchen auf einem Haufen, da sind Streitereien natürlich vorprogrammiert. Doch noch etwas anderes läuft in der Modelvilla. Irgendjemand sabotiert die Sendung und das ist alles andere als ein harmloser Spaß. Marie ist sofort auf der Spur und auch Kim und Franzi warten nur auf ihren Einsatz.

Wie schon in den vorangegangenen Bänden wird sich auch hier eines Themas bedient, dass immer wieder hochaktuell ist. Es gibt inzwischen einige Sendungen, in denen Nachwuchsmodels gesucht werden, man kann sie kaum noch auseinander halten. Auch hier geht es um eine solche Sendung, allerdings weniger um das, was der Zuschauer später zu sehen bekommt, sondern eher das, was sich im Hintergrund abspielt.

Dass es bei einem solchen Haufen Mädels nicht ohne Zickereien und Sticheleien geht, ist wohl jedem bewusst. Und das wäre auch gar nicht so tragisch, würde nicht jemand versuchen die Show zu sabotieren. Dass es sich nicht um einen harmlosen Streich handelt zeigt sich spätestens an dem Punkt, an dem klar ist, dass diese Person sogar so weit gehen würde, die Mädchen ernsthaft zu entstellen. Marie ist sofort Feuer und Flamme und möchte natürlich herausfinden, wer dahintersteckt, doch sie muss auch sehr vorsichtig sein, schließlich kann sie nicht wissen wer Freund und wer Feind ist.

Kim und Franzi werden undercover in die Villa eingeschleust, damit sie ihrer Freundin zur Seite stehen können. Da die Sendung während der Sommerferien gedreht wird, haben die drei Mädchen natürlich Zeit und müssen nicht von der Schule freigestellt werden. Die Ermittlungen in der Villa kommen zwar nur schleppend voran, sind aber dennoch spannend und auch amüsant. Franzi und Kim, die ansonsten mit Mode und Make-Up nicht viel am Hut haben, stehen dem Visagisten helfend zur Seite. Schon das allein sorgt für eine lockere Atmosphäre, da sie trotz Unkenntnis auf dem Gebiet intuitiv das Richtige tun und selber am meisten überrascht davon sind.

Trotz aller Lacher darf man jedoch nicht vergessen, dass jemand den Mädchen ernsthaft schaden will und diese Person so schnell wie möglich entlarvt werden muss. Die Situation spitzt sich immer mehr zu bis klar wird, dass es gar nicht bloß einen Fall gibt, sondern gleich zwei. Denn mehrere Personen handeln unabhängig voneinander und verfolgen auch unterschiedliche Ziele. Da jedoch beides in der Modelvilla geschieht, übernehmen die Freundinnen natürlich beide Fälle, auch wenn sie zunächst davon noch gar nichts ahnen.

Hat man die Inhaltsangabe gelesen, könnte man meinen, es handele sich bloß um eine Geschichte, die nichts anderes zu bieten hat als das, was auch im Fernsehen während solcher Nachwuchsmodelsendungen zu sehen ist. Da jedoch täuscht man sich absolut, denn diese Dinge werden hauptsächlich am Rande erwähnt. Es geht mehr um das Drumherum und um Geschehnisse, die man während einer solchen Sendung nicht zu sehen bekommt, die aber tatsächlich vorkommen können, abwegig sind sie keineswegs.

1 Kommentar:

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner