Dienstag, 15. April 2014

[REZENSION] Funny Eggs

Redakteur: Anette Leister

Titel: Funny Eggs
Autor: Eveliny-Betty Burkart, Esther Konrad
Fotograf: frechverlag GmbH; lichtpunkt, Michael Ruder 
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Klappenbroschur, 64 Seiten




FUNNY EGGS

Hinter einer Klappenbroschur mit dem Vermerk "100% Häkelspaß" verbergen sich 27 frech-moderne Modelle die die Frühstückseier nicht nur frech gestalten, sondern auch warm halten sollen: ein Revival der Eierwärmer!
Meine Favoriten sind die Monster Monty, Schregg und Rocky, Eggstrablatt, Cupcake Egg, und es gibt nicht ein Modell, welches mir gar nicht zusagt.

Einen Abzug gibt es jedoch für die wenn auch sehr schön layoutete, so dass manchmal schwierig zu handhabende Häkelanleitungen dieses Buches.
Positiv ist zu vermerken,dass auf der ersten Vorsatzseite die Maschengrundarten erklärt werden, an den Modellen ein Schwierigkeitsgrad und die fertige Größe vermerkt ist und bestimmte Garnstärken und Nadeln empfohlen werden. So fühlt man sich auch als Neuling im Nadel- und Wolldschungel nicht ganz allein gelassen.
Die Minuspunkte schlagen sich hauptsächlich auf der etwas lockeren Struktur der Anleitungen nieder. Durch die Unterteilung in Spalten und Zeilen, unterbrochen von Titel und Fotos, muss man beim nacharbeiten immer sehr auspassen, an welcher Stelle man gerade aufgehört hat, und wo es nun weitergeht.
Zudem sollten Gelegenheitshäkler, die evtl. zu fest oder zu locker häkeln, zunächst die Maschenproben machen, da es für einige Modelle sehr wichtig ist, das die angegebene Endgröße stimmt (O-Ton meines Mannes: willst du ein Straußenei einhäkeln?)
Persönliche Anpassungen vermerkt man sich am besten auf Post-Its und klebt sie direkt an die betreffende Anleitung, dann klappt es beim zweiten mal auch direkt mit dem Hühnerei ;)

Insgesamt ist "Funny Eggs" bislang das lustigste, innovativste und modernste Eierwärmerbuch, das ich jemals in der Hand hatte, und selbst, wenn ich nur Straußeneier einhäkeln kann, missen möchte ich diese Ideenfundgrube nicht mehr!

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Kommentare:

  1. Ich hatte das Buch im Bastelladen schon in der Hand (bin bei TT darauf aufmerksam geworden) und fand die einzelnen Modelle beim Durchblättern eigentlich recht witzig. Letztendlich waren es aber zwei Gründe, die mich vom Kauf abgehalten haben: a) der Preis (gemessen an der Seitenzahl) und b) dass der letzte Eierwärmer (vor zwei Wochen versucht) auch viel zu groß wurde, so dass ich ihn zu einem kleinen Körbchen umfunktionieren musste. Ich werde aber das Buch mal im Auge behalten, die Modelle sind ja nicht nur was für Ostern. ;-)
    Welchen hast Du denn nachgearbeitet?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab mich an die recht einfachen Mützen und Grundformen gehalten (leider habe ich die Fotos nicht mehr gefunden, da ich die schon im Januar nachgehäkelt hatte *g*). Nachdem ich die Größe durch weniger Maschen und weniger Runden hingekriegt habe, sahen die Teile echt süß aus. Dann wollte ich ein Cupecake häkeln und das ging leider gründlich in die Hose :( Danach hab ich von den komplizierteren Modellen wieder Abstand genommen.

    AntwortenLöschen
  3. Bei solchen Dingen muss man wahrscheinlich wirklich die Wolle nehmen, die vorgegeben ist. Ansonsten kann ich mir nur schwer erklären wieso manche Anleitungen so völlig nach hinten losgehen.
    Bei mir klappt vieles ohne Anleitung und "nach Gefühl" besser. Komisch.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner