Freitag, 11. April 2014

[BLOGTOUR] Kinderbuch-Erinnerungen / Anette


„Kinder, Märchen, Geschichten, Bücher“ – Erinnerungen an unsere Kindheit.
Es ist völlig egal, welche Entwicklungen unsere Zeit hervorbringt, so wie z. B. das Ebook, dann und wann denken wir doch gern an diese Zeit zurück.
Wir möchten euch eine etwas andere Blogtour präsentieren.
Keine Neuvorstellungen von Kinderbüchern – sondern wir stellen euch (s)ein Kinderbuch aus der Kindheit vor.
Schon damals gab es so tolle Bücher und verdienen es, aus der Kramkiste hervorgeholt und an die Öffentlichkeit gebracht zu werden.
Die Auswahl war teils schwierig und für welches jeder sich zum Schluss entschieden hat, lest einfach selbst.

Eine meiner liebsten Autorenentdeckungen liegt gar nicht sooo weit zurück in meine Kindheit, genaugenommen wurde dieser moderne Kinder- und Jugendbuchklassiker 2000 in der ersten Auflage in Deutschland veröffentlicht. Das Buch ist immer noch neu erwerbbar, wurde vor einigen Jahren verfilmt unter dem Titel "Die Geheimnisse von Green Lake", es gibt eine lose Fortsetzung namens "Kleine Schritte" dazu und der Autor hat noch weitere lesenswerte Bücher verfasst, konnte aber nicht mehr an den großen Erfolg von "Löcher" anschließen, so dass seine Werke nun zwar einige Auflagen gedruckt wurden, sein Name aber schon nicht mehr so geläufig ist.

Nachdem mich in den Erstlesejahren hauptsächlich Autorinnen begleitet haben (beispielsweise Enid Blyton, Berte Bratt oder Tina Caspari), wurden diese nach und nach durch ihre männlichen Kollegen abgelöst.
Wenn mich heute jemand nach meinen liebsten Kinder- und Jugendbuchautoren fragt, fallen da Namen wie Kenneth Oppel, Michael Gerard Bauer oder eben Loius Sachar, dessen Buch "Löcher" meiner Nichte und mir im Jahr 2000 weniger wegen dem Titel, sondern der schrägen Covergestaltung ins Auge gesprungen ist:


Was ich in den Folgejahren immer häufiger feststellen sollte: je schräger die Ideen des Autors, desto einprägender seine Geschichten. Von den verrücktesten Erzählungen weiß ich noch so viele Details, dass ich mich nach Jahre gar nicht mehr in die Geschichte einlesen musste, um direkt zu wissen: hier spielen Turnschuhe und Zwiebeln eine ganz große Rolle!

 

Zudem man die Verrücktheiten ja nicht mehr in regelmäßigen Abständen nachlesen musste (früher habe ich einige Kinderbücher dutzendfach gelesen), sondern dank "Die Geheimnisse von Green Lake" eine der besten Buchverfilmungen aller Zeiten an der Hand hatte. 

Der Klappentext bringt ein wenig Licht ins Dunkel dieser seltsamanmutenden Beschreibung:
Dieses Buch erzählt die ganz unglaubliche, zum Weinen komische Geschichte von Stanley, der endlich, endlich den Familienfluch der Yelnats bannt. Hundert Jahre gab es kein Entrinnen: Was immer ein Yelnats anfingt, es ging schief. Die Geschäftsidee von Stanlelys Vater, gebrauchte Turnschuhe zu recyceln, war da nur das letzte Glied einer langen Unglückskette. - Und urplötzlich winkt das Glück. Davor aber liegen: die Geheimnisse von Green Lake.

Nach der Stöberrunde durch mein Kinderbuchregal ist die Sehnsucht nach stinkenden Turnschuhen, einer Sammlung außergewöhnlich geformter Chips und tiefbegabten Menschen wieder sehr groß geworden, man sollte auch im Erwachsenenalter viel mehr Bücher lesen, an denen man einfach Spaß hat!
Was sind eure Gute-Laune-Garanten im Bücherregal?

Die Übersicht über alle teilnehmenden Blogs mit entsprechendem Tagesdatum seht ihr hier:

Sonntag, 06. April 2014 = Hannelore
www.lesegenuss.blogspot.de 

Montag, 07. April 2014 = Anka 
http://ankas-geblubber.blogspot.de/ 

Dienstag, 08. April 2014 = Favola 
http://www.favolas-lesestoff.ch/ 

Mittwoch, 09. April 2014 = Melissa 
http://www.eulenmail.blogspot.de/ 

Donnerstag, 10. April 2014 = Becky 
http://muffins-light-side.blogspot.de/ 

Freitag, 11. April 2014 = Anette 
http://www.katzemitbuch.de/ 

Samstag, 12. April 2014 = Steffi 
http://leseglueck.blogspot.de/

Kommentare:

  1. Mein liebstes Kinderbuch ist: "Rosalinde hat Gedanken im Kopf" von Christine Nöstlinger. Das habe ich so geliebt, dass ich es mir vor ein paar Jahren noch einmal nachgekauft habe, da ich nicht weiß, wo mein damaliges Exemplar abgeblieben ist. Ich konnte es auch nur noch gebraucht erstehen. Ein wunderbares Buch mit tollen Zeichnungen von Peter Schössow. Rosalinde ist ein sehr besonderes Mädchen mit einer ausgeprägten Fantasie. Ein Buch für pfiffige Mädchen!

    Außerdem mag ich "Hanno malt sich einen Drachen" von Irina Korschunow sehr gerne. Das ist auch schön illustriert von Mary Rahn. Ein Junge, der gehänselt wird, setzt sich auf dem Heimweg von der Schule auf eine Bank und kritzelt mit einem Stock in den Sand. Plötzlich wird daraus ein kleiner Drache und dieser wird lebendig. Von Hannos Zeit mit dem Drachen, der Schokoladenfeuer liebt, handelt die Geschichte. Ein Mutmachbuch für Kinder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui... da hab ich früher sooo viel von Nöstlinger gelesen und den Titel kenne ich tatsächlich nicht mal vom Namen her :O

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner