Sonntag, 23. Februar 2014

[REZENSION] Rabenschwestern

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Rabenschwestern
Autor: Gabi Kreslehner
Übersetzer: -/-
Verlag: List
Reihe: Franza Oberwieser 2
Ausführung: Taschenbuch, 416 Seiten



Autor:
Gabi Kreslehner wurde 1965 in Linz geboren. Sie lebt mit ihrer Familie in Oberösterreich und arbeitet als Lehrerin. Für ihr Jugendbuch Charlottes Traum erhielt sie u.a. den Österreichischen Staatspreis für Kinder- und Jugendliteratur 2010. Das Regenmädchen ist ihr erster Kriminalroman. 2013 erscheint Rabenschwestern, ihr zweiter Roman mit Kommissarin Franza Oberwieser.


RABENSCHWESTERN

Zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine wird ermordet in ihrem Haus aufgefunden, die andere verschwindet spurlos. Hängen die beiden Ereignisse zusammen, obwohl die Frauen sich schon seit Jahren nicht mehr gesehen haben? Dieser Fall verlangt Kommissarin Franza Oberwieser einiges ab und sie muss mit ihrem Team mehr als nur einen Stein umdrehen, um das Ausmaß der Ereignisse begreifen zu können. Dabei kommen Tatsachen ans Tageslicht, die dem ein oder anderen nicht nur Unbehagen bereiten...

In der Nacht Gewitter, Blitze fuhren durch den Himmel und zerteilten ihn.
Gertrud hockte auf ihrem Bett, starrte auf die Fotos, die im grellen Licht der Blitze immer wieder aus der Dunkelheit auftauchten. Kinder waren sie gewesen, dann Jugendliche, dann junge Frauen, dann hatte das Leben sie getrennt. (S. 54)

„Rabenschwestern“ ist der zweite Fall für Franza Oberwieser, aber ohne Weiteres auch nachvollziehbar, wenn keine Kenntnis des ersten Bandes vorliegt. Sicherlich ist die Entwicklung der Hauptpersonen immer von hoher Bedeutung, es werden aber wichtige Fakten kurz erläutert, um den Wissensstand der Leser gleichzusetzen.

Die sprachliche Gestaltung besitzt einen unheimlich hohen Wiedererkennungswert. Sehr poetisch, untypisch für einen Kriminalroman, beschreibt die Autorin diverse Ereignisse und Erlebnisse. Oft spielt sie auch mit den Worten, benutzt oft sehr kurze Sätze und lässt Satzenden bewusst offen, so dass der Leser immer noch seine eigene Kreativität einbringen kann und das Gesamtwerk somit für jeden ein individuelles darstellt. Mit Sicherheit ist diese Schreibweise anfangs gewöhnungsbedürftig, wirkt schon fast etwas holprig, so dass der Lesefluss möglicherweise ein wenig gehemmt wird. Hat man sich aber einmal inhaltlich und sprachlich eingefunden, rast das Geschehen nur so vorbei. Häufige Orts- und Perspektivenwechsel gehen auch mit wechselnden Erzählperspektiven einher, so dass man einmal Beobachter von außerhalb ist, ein anderes Mal eine ganz bestimmte Sicht geschildert bekommt.

Was zunächst recht eindeutig erscheint wird im weiteren Verlauf immer verworrener. Mit der Zeit treten immer mehr Charaktere auf den Plan, die allesamt als Verdächtige in dem Mordfall angesehen werden können. So viele Personen wie es gibt, so viele Motive sind auch vorhanden. Nun gilt es richtig zu selektieren und denjenigen zu finden, der tatsächlich für die brutale Tat verantwortlich ist. Dabei verzettelt man sich schon das ein oder andere Mal und merkt irgendwann, dass man doch noch einmal von vorne mit der Spurensuche beginnen muss. Ein kleiner Trost ist, dass es den Ermittlern nicht anders ergeht, man somit den Weg gemeinsam beschreiten kann.

„Rabenschwestern“ ist ein gut gelungener Kriminalroman, der keineswegs als typisch oder klassisch einzustufen ist. Es ist hin und wieder einfach erfrischend auch mal etwas experimentelles vorgelegt zu bekommen, dass sich sichtbar von Bekanntem absetzt. Sicherlich gibt es Punkte, die noch verbessert werden können, eine klare Leseempfehlung gibt es aber in jedem Fall!


Reiheninfo:
Band 1: Das Regenmädchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner