Donnerstag, 5. September 2013

[REZENSION] Zu schnell

Redakteur: Anette Leister

Titel: Zu schnell (OT: The Dare)
Autor: John Boyne
Übersetzer: Adelheid Zöfel
Verlag: Fischer KJB
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Ausführung: Taschenbuch, 112 Seiten



Autor:
John Boyne wurde 1971 in Dublin, Irland, geboren, wo er auch heute lebt. Er ist der Autor von vierzehn Romanen, darunter "Der Junge im gestreiften Pyjama", der sich weltweit über fünf Millionen Mal verkaufte, zahlreiche internationale Buchpreise gewann (u.a. Nominierung für den British Book Award) und mit großem Erfolg verfilmt wurde. John Boynes Romane wurden in über vierzig Sprachen übersetzt.


ZU SCHNELL

"Zu schnell" ist eine kurze, aber nichts desto trotz tiefgehende Lektüre aus der Feder des Bestsellerautoren John Boyne.
Er erzählt darin die Geschichte einer Familie, die nach einem folgenschweren Unfall in eine tiefe Krise gerät: Dannys Mutter fährt einen kleinen Jungen an, der daraufhin im Koma liegt. Was folgt ist ein Teufelskreis aus Schuldzuweisungen, wobei hier sowohl gleichermaßen anderen als auch sich selbst Schuld zugewiesen wird. Durch Abschottung und aus fehlenden Gesprächen kommt es weiterhin zu Missverständnissen zwischen den beiden betroffenen Familien und den Familienmitgliedern untereinander. "Zu schnell" ist zum einen eine Studie über einen schweren Schicksalsschlag, aber noch viel mehr über die Probleme, die eine psychische Erkrankung nicht nur beim Betroffenen, sondern auch bei seinen Angehörigen auslösen kann und die folgenschweren Auswirkungen die auf Grund fehlender Kommunikation entstehen können.
Es gibt unterschiedliche Positionen und verschiedene Entwicklungen, die hier unter die Lupe genommen werden können: so bietet nicht nur die psychische Belastung Dannys Mutter viel Diskussionspotential, sondern auch die Auswirkungen des Unfalls auf ihre Familie (Danny, ihren Mann, ihre Eltern, die Nachbarn) und die Belastung durch einen drohenden Verlust, den die Familie des verletzten Jungen ertragen muss. Als Leser fühlt man sich zwischen den Stühlen sitzend, da alle Positionen gleichermaßen schwierig zu ertragen sind, man einerseits eine gewisse Wut auf die Familie des Jungen entwickelt, die Dannys Mutter die alleinige Schuld zuweist, obwohl ihr Kind ohne zu gucken blitzschnell auf die Straße gerannt ist, anderseits fühlt man jedoch ihre Hilflosigkeit und ihre Angst und entwickelt Mitgefühl mit ihnen. Und diese Hin- und Hergerissenheit fühlt man auch bei anderen Protagonisten der Geschichte. John Boyne schafft es innerhalb weniger Seiten seine Leser an die Figuren zu binden, durch die großen Emotionen, die er glaubwürdig transportiert.
Die Geschichte bietet auf kompaktem Umfang viel Identifikationspotential (gerade auch für Leser, die im Alter von Danny und der Schwester des verletzten Jungen sind) und Diskussionsstoff, so dass sie sich hervorragend zur Schullektüre eignet, was idealerweise vom herausgebenden Verlag mit Unterrichtsmaterial unterstützt wird.

Weitere Informationen:
Für die Verwendung in der Schule ist unter www.lehrer.fischerverlage.de ein Unterrichtsmodell zu diesem Buch abrufbar.
Unterrichtsmaterialien

Kommentare:

  1. Ich habe "Zu schnell" im letzten Jahr gelesen und war ebenfalls begeistert, wie es John Boyne gelingt in so einen kompakten Roman so viel hinein zu packen. Wirklich gut gemacht.

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
  2. Er versteht wirklich sein Handwerk. Nach diesem und dem Jungen im gestreiften Pyjama lese ich gerade mein drittes Buch von ihm "Der Junge mit dem Herz aus Holz", wieder was ganz anderes und wieder echt gut. Ich freue mich schon auf nächste Woche, da gehe ich in Frankfurt auf eine Lesung von ihm zu seinem neuen Buch.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner