Mittwoch, 25. September 2013

[REZENSION] Der Junge mit dem Herz aus Holz

Redakteur: Anette Leister

Titel: Der Junge mit dem Herz aus Holz (OT: Noah Barleywater runs away)
Autor: John Boyne
Übersetzer: Adelheid Zöfel
Illustrator: Oliver Jeffers
Verlag: Fischer KJB
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: 10-12 Jahre
Ausführung: Hardcover, 240 Seiten



Autor:
John Boyne wurde 1971 in Dublin, Irland, geboren, wo er auch heute lebt. Er ist der Autor von vierzehn Romanen, darunter "Der Junge im gestreiften Pyjama", der sich weltweit über fünf Millionen Mal verkaufte, zahlreiche internationale Buchpreise gewann (u.a. Nominierung für den British Book Award) und mit großem Erfolg verfilmt wurde. John Boynes Romane wurden in über vierzig Sprachen übersetzt.

Illustrator:
Oliver Jeffers, geboren 1977, ist Designer, Illustrator und Maler. Seine Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen gezeigt und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem renommierten Nestlé Children’s Book Prize in Gold und dem BBC Blue Peter Book of the Year. Jeffers reist viel durch die Welt und lebt zurzeit in New York, USA.


DER JUNGE MIT DEM HERZ AUS HOLZ

"Der Junge mit dem Herz aus Holz" ist eine märchenhafte Parabel aus der Feder des Bestsellerautors John Boyne, die gleichermaßen für jüngeres und älteres Lesepublikum geeignet ist, denn die Aussage, die dieses Buch trifft ist allgemeingültig, egal, wie alt der Leser dieses Buches ist. Genaugenommen werden ältere Leser vielleicht sogar mehr zwischen den Zeilen lesen können und sich sowohl in die Lage des "Jungen mit dem Herz aus Holz" als auch in Noah Barleywater, der Junge, der von Zuhause wegläuft, hineinversetzen können, wohingegen für jüngere Leser eindeutig Noah mehr Identifikationspotential bietet.
"Eine Marionette kann reisen und Abenteuer erleben, und sie wird dabei keinen Tag älter. Ein Junge..., ein richtiger Junge... er wird alt, und schließlich liegt nichts mehr vor ihm, nur noch der Tod." Er schwieg einen Augenblick. Als er aufblickte, musterte Noah ihn ganz besorgt. "Du darfst niemals den Wunsch haben, etwas anderes zu sein als das, was du bist", sagte der alte Mann leise. "Vergiss das nie. Du sollst nicht mehr haben wollen als das, was dir gegeben wurde. Es könnte der größte Fehler deines Lebens sein." (S.202f)
 Zu Beginn konnte mich John Boyne nicht völlig mit seiner märchenhaften Geschichte packen, die wie es der deutsche Titel bereits erahnen lässt, Anleihen an dem Klassiker "Pinocchio" nimmt. In den ersten Kapiteln läuft Noah von seinem Zuhause und seinen Eltern weg, warum, wird der Leser erst sehr viel später erfahren. Er erlebt merkwürdige Dinge und diese nehmen ihren Fortlauf, als er in den alten Holzspielzeugladen eines alten, etwas verschroben und seltsamen wirkenden Mannes kommt: eben jener, der den Jungen mit dem Herz aus Holz verkörpert. Der alte Mann möchte - genau wie der Leser - erfahren, wieso Noah eigentlich von Zuhause weggelaufen ist, denn Noah erzählt nur Positives von seinem Heim und seinen Eltern. Um das Geheimnis aus dem Jungen herauszukitzeln, erzählt ihm der Mann seine eigene Geschichte. Wie er als Junge sehr lange von Zuhause weg war und dabei fast ein Versprechen gebrochen hätte, welches er seinem Vater gegeben hat. Ab diesem Punkt hatte mich John Boyne: Die Erinnerungen des alten Mannes lesen sich interessanter und kurzweiliger als die merkwürdigen Erlebnisse, die Noah auf dem Weg bis zu seinem Spielzeugladen widerfahren sind, zudem ahnt der Leser nach und nach worin das Geheimnis gründet, weshalb Noah ausgerückt ist und erwartet den Zeitpunkt, wann Noah sich dies endlich selbst - und seinem Gesprächspartner - eingesteht.
Nicht nur Noah merkt, wie tröstlich es ist sein Leid mit jemandem zu teilen, auch der Leser liest das aus der Geschichte heraus. Und so kann der alte Mann dem Jungen zwar nicht helfen, als dieser im letztendlich sein Geheimnis verrät, aber Noah fühlt sich dennoch getröstet und gestärkt, so dass er der geheimnisvollen Sache endlich ins Auge sehen kann, vor der er Reißaus genommen hat. Ob der alte Mann auch noch seinen Trost findet? Das ist eine andere Geschichte, die sich erst Jahre später klären wird...

Auch wenn es bei der "Der Junge mit dem Herz aus Holz" ein paar Kapitel länger dauerte, bis es mich so begeistern konnte wie die anderen Bücher, die ich bislang von John Boyne gelesen habe, so empfehle ich es dennoch gerne weiter, da es mit der zauberhaften Aufmachung allein schon die Aufmerksamkeit des Lesers verdient: es ist das erste Werk Boynes, welches von Oliver Jeffers illustriert wurde und neben den zwar simplen, aber so treffend den Text aufnehmenden Illustrationen ist auch die wechselnde Schriftfarbe ein Eyecatcher. Nachdem die Geschichte, die sich in der Gegenwart zwischen Noah und dem alten Mann abspielt in schwarz gedruckt ist, werden die Rückblicke in die Kindheit des Spielzeugmachers in blauer Farbe erzählt.

Die Lehren, die man aus den Kindheitserlebnissen des Jungen mit dem Herz aus Holz ziehen kann, werden vielleicht nicht jedem offensichtlich sein, man muss auch zwischen den Zeilen lesen und für das junge Lesepublikum ab 10 Jahren ist hier vielleicht das eine oder andere zu märchenhaft verpackt, aber eine Sache sollte nach Lektüre der Geschichte jedem klar sein: Gespräche helfen und können Schmerzen und Probleme lindern. Darüber sollten sich sowohl Betroffene als auch  Außenstehende bewusst sein.
-> Dir kann niemand helfen, wenn du deine Sorgen in deinem Innersten verschließt.
-> Du kannst jemandem helfen, allein dadurch, dass du ihm ein offenes Ohr leihst und eine Schulter zum Anlehnen zur Verfügung stellst.

Kommentare:

  1. Gerade die Moral finde ich super und das Buch reizt mich schon so lange. Allerdings schreckt mich das Märchenhafte ein bisschen ab. Ich mag Märchen so gar nicht.
    Also warte ich nochmal ab, ob es mir vielleicht irgendwann günstiger über den Weg läuft und nehm das dann als Zeichen des Schicksals, dass ich das Buch wohl doch lesen soll. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am anfang fand ich das märchenhafte (oder groteske) auch etwas too much, aber im späteren Verlauf geht es. Kennst du den Film (oder das Buch) Big Fish? Ich würde den Jungen mit dem Herz aus Holz eher hiermit als mit einem klassischen Märchen vergleichen.
      Ich bin jetzt echt John-Boyne-angefixt, zuhause subbt noch einiges von ihm, und ich hoffe ich komme dieses Jahr wenigstens noch dazu einen weiteren Roman von ihm zu lesen, dann würde ich jedoch zur Abwechslung mal zu einem Erwachsenenroman greifen, nachdem ich jetzt 3 Jugendbücher von ihm gelesen habe.

      Löschen
  2. Das Buch habe ich auch schon auf meiner Wunschliste - deine Rezension hat die Neugier darauf noch verstärkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich kann die Bücher von John Boyne wirklich sehr enpfehlen, er hat wirklich einen ganz besonderen Erzählstil.

      Löschen
  3. Das Buch steht schon ewig auf meiner Wunschliste und dank deiner Rezension habe ich nun noch mehr Lust auf das Buch. Toll geschrieben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)

      Wenn du noch nichts von John Boyne gelesen hast, musst du das unbedingt bald nachholen! Ich hab zum Glück noch Nachschub im Regal :D Als nächstes werde ich dann wohl mal zu einem Erwachsenenroman von ihm greifen, hab bislang nur seine Jugendbücher gelesen.

      Löschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner