Montag, 30. September 2013

[REZENSION] Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren (OT: Death Benefits)
Autor: Sarah N. Harvey
Übersetzer: Ulli und Herbert Günther
Verlag: dtv
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Broschur, 240 Seiten



Autor:
Sarah N. Harvey ist Verlagslektorin und Autorin mehrerer Jugendbücher. Sie lebt in Victoria, British Columbia. Ihre Erfahrungen aus der Zeit, als sie sich um ihren alten Vater kümmerte, inspirierten sie zu ihrem Buch ›Arthur oder Wie ich lernte, den T-Bird zu fahren‹.


ARTHUR ODER WIE ICH LERNTE, DEN T-BIRD ZU FAHREN

„Er ist unmöglich, Marta“, sagt sie. „Absolut unmöglich. Hat keine Freunde. Schläft den ganzen Tag. Schaut die ganze Nacht fern. Duscht nie. Lässt sich die Haare nicht schneiden. Schiebt sein dreckiges Geschirr unters Bett oder steckt es zusammen mit seiner schmutzigen Unterwäsche in irgendwelche Schubladen. Ich bin mit meinem Latein am Ende.“ (Seite 7)

Die Rede ist von Arthur, Ninas Vater, Royce' Opa. Er ist alles andere als ein angenehmer Geselle und er muss betreut werden. Nicht rund um die Uhr, aber alles bekommt er alleine einfach nicht mehr hin. Als Royce sich um seinen Großvater kümmern soll, beginnt ein Kampf der Generationen, unerbittlich und gnadenlos. Doch was als Herausforderung für alle Parteien beginnt, wird mehr und mehr zu einer Annäherung, mit der niemand gerechnet hätte...

Royce ist gerade einmal siebzehn Jahre alt, als er sich um seinen Großvater kümmern soll, der nicht mehr viel alleine erledigen kann. Der Leser findet sehr schnell in die Geschichte hinein, da Royce sie aus seiner Sicht erzählt. Dadurch ist man näher am Geschehen und baut auch emotional eine gewisse Bindung auf. Zunächst findet man Royce gar nicht unbedingt sympathisch, obwohl man nicht recht benennen kann woran dies liegt. Vermutlich einfach nur an der Tatsache, dass man ihn zunächst besser kennenlernen muss, um gewisse Charakterzüge und Handlungsweisen zu verstehen. Es ist fast, als würde man selber sich ihm auch mehr und mehr annähern, ebenso wie Royce und sein Großvater dies im Laufe des Geschehens tun.

Das Buch beleuchtet mit Ernsthaftigkeit und Tragik, aber auch mit viel Charme und Witz einen Generationenkonflikt, den man im Grunde in jeder Familie beobachten kann. Ob jetzt genau in dieser Weise sei dahingestellt, aber ähnliches wird jeder bereits erlebt haben oder noch erleben. Die Umsetzung ist der Autorin wirklich gut gelungen, man ist tatsächlich mit ganzem Herzen während der gesamten Lektüre dabei. Emotionale Schwankungen gibt es häufig, auch diese wirken sich spürbar auf den Leser aus, der gebannt auf die Buchstaben schaut, um auch ja kein Wort zu verpassen.

Das ein oder andere Ereignis ist mit Sicherheit vorhersehbar, das weitere Agieren der Personen in den jeweiligen Situationen kommt aber dennoch teilweise überraschend. Bis zum Schluss lernt man immer wieder neue Eigenschaften der Charaktere kennen, wodurch sich auch immer wieder das Gesamtbild ein wenig verändert.

„Arthur oder Wie ich lernte den T-Bird zu fahren“ ist nicht nur ein Buch für Jugendliche und junge Erwachsene. Hier wird ein wichtiges Thema behandelt, über das normalerweise in Büchern gar nicht so häufig gesprochen wird. Und nicht nur in Büchern nicht, selbst in der realen Welt wird es meist einfach verdrängt. Keiner will sich zu sehr belasten, frei nach dem Motto: Wenn über etwas nicht gesprochen wird, ist es auch nicht da. Sarah N. Harvey hat einen großartigen Roman verfasst, den man unbedingt gelesen haben sollte. Er berührt einen auch nach der Lektüre noch eine sehr lange Zeit.

Kommentare:

  1. Hallo

    Mir hat dieses Buch auch ausgesprochen gut gefallen, und ich kann nur empfehlen es zu lesen. Auch denen, die sich vielleicht im ersten Moment von dem Auto auf dem Cover abschrecken lassen (ich finde es genial) :-)
    Liebe Grüße
    MacBaylie

    AntwortenLöschen
  2. Wow, eine wirklich tolle Rezension, das Buch klingt super interessant!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner