Samstag, 30. Juni 2012

[REZENSION] Radieschen von unten

Titel: Radieschen von unten (OT: Paradis)
Autor: Kim Fupz Aakeson
Illustrator: Kamila Slocinska
Übersetzer: Maike Dörries
Verlag: Mixtvision
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahre
Ausführung: Hardcover, 48 Seiten



Autor:
Kim Fupz Aakeson, geboren 1958, arbeitete lange als Illustrator und Comiczeichner, bevor er sich dem Schreiben von Büchern und Drehbüchern widmete. Bisher sind von ihm rund 40 Titel erschienen. Er wurde mehrfach für seine Werke ausgezeichnet.

Illustrator:
Kamila Slocinska, geboren 1981 in Warschau, machte 2009 ihren Abschluss an der Danish School of Design und lebt und arbeitet in Dänemark. Radieschen von unten ist ihr Debüt als Kinderbuch-Illustratorin. Sie wurde für den White Ravens Katalog 2012 ausgewählt.


RADIESCHEN VON UNTEN

Der Alltag des Bestatters ist grau und eintönig. Fast jeden Tag isst er kalt, weil es ihm zu aufwendig erscheint für sich alleine zu kochen. Haustiere hat er keine, weil sich das nicht lohnt bei der geringen Lebenserwartung. Genauso wenig kauft er Schnittblumen, denn bei denen ist die Vergänglichkeit noch offensichtlicher: sie lassen schnell die Köpfe hängen, verwelken, dann fallen die Blätter ab und schon landen sie auf dem Müll.
Der Bestatter hat ein Geheimnis. Er kann mit Toten sprechen. Und während er sie wäscht, abtrocknet, ihnen ihre schönsten Kleider anzieht und sie frisiert, erfährt er so einiges aus deren Leben, was ihn nachdenklich stimmt...
Da ist ein Opa, der ein langes und zufriedenes Leben geführt hat, ein Landwirt, der nur über das Wetter reden will, eine junge Frau, die sehr traurig darüber ist, viel zu früh aus dem Leben gerissen worden zu sein, obwohl sie noch so viele Dinge unternehmen wollte. Diese junge Frau konnte er mit seiner Vorstellung vom Paradies trösten, doch die Frau, die er einen Tag später in der Leichenhalle hat, lässt sich von seinen Worten nicht beruhigen. Paradies? Paaah! Sie glaubt nicht an ein Paradies. Warum hat der Bestatter so viel Zeit sich um die Toten zu kümmern? Sollte er seine Zeit nicht lieber dazu nutzen, die 1000 Dinge zu tun, die der Frau nun versagt bleiben? Der arme Bestatter schläft von Nacht zu Nacht schlechter, aber die Wende bringt letztendlich ein toter Teppichhändler, der jahraus, jahrein, tagaus, tagein, ein ebenso belangloses, trostloses und ereignisloses Leben geführt hat wie der Bestatter. Und das soll alles sein?

Natürlich besteht das Leben aus Routineabläufen und leider auch einigen Dinge, die man nicht so gerne mag, aber das Leben ist auch: rote Blumen, Fleischbällchen in Currysoße, ein knackiger Frauenpo, der Wind, der am Mantel zerrt, Kinder und Hunde. DAS ist das Paradies. Der Bestatter hat lange gebraucht, bis er gemerkt hat, dass man sich schon an kleinen Dingen freuen kann und man nicht immer zugunsten des Aufwands oder ob etwas nütz oder unnütz ist, auf die Kleinigkeiten, die das Leben erst schön machen, verzichten sollte. Eine Lebensweisheit, die wahrscheinlich jeder kennt, und die man sich doch viel zu selten verinnerlicht. Mit dieser poetischen und klaren Geschichte, die schon Kinder verstehen, ruft man sich wieder ins Gedächtnis, dass es nicht nur die großen Dinge sind, die einen selbst oder andere glücklich machen, sondern gerade die Kleinigkeiten, die man viel zu häufig vernachlässigt oder auf die lange Bank schiebt. Und mal ehrlich: gerade die kleinen Sachen kosten doch meistens nicht viel oder sogar nichts? Haben wir Erwachsenen etwa vergessen, was wirklich wichtig ist im Leben?

Kamila Slocinska hat Kim Fupz Aakesons verrückte Geschichte mit naiven und kindlichen Zeichnungen untermalt, die meistens grau und eintönig das langweilige Leben des Bestatters beschreiben. Nur die Blumen, die für die Veränderung in seinem Leben stehen, sind kunterbunt, leuchtend und in unzähligen Formen vertreten. Die Zeichnungen erinnern oft an Bilder, wie Kinder sie malen würden. Die Blumen bestehen häufig nur aus den farbigen Blütenständen oder haben Gesichter, großformatige Flächen sind grob ausgefüllt und die Haarpracht der einzelnen Protagonisten bestehen aus Bleistiftkringeln oder langgezogenen Strichen. Die Illustratorin und der Autor sind hier eine sehr stimmige Symbiose eingegangen. Beide drücken mit ihren jeweiligen Mitteln aus, dass die Lebensfreude im Kleinen steckt und nur wahrgenommen werden muss, damit sie ganz GROOOOOOOOSS erlebt werden kann.

Meistens sind Bücher über den Tod nur traurig, aber "Radieschen von unten" ist verrückt, stimmt nachdenklich, hoffnungsfroh und zufrieden gleichermaßen, der Humor ist schräg und die Geschichte so zauberhaft und poetisch, dass man sie eigentlich jedem guten Freund schenken sollte, um ihm ein paar kunterbunte Farbtupfer in den grauen Alltag zu zaubern.

Freitag, 29. Juni 2012

[FUNDSTÜCK] Lesezeichen am Stil

Wer gerne mal etwas schnelles bastelt, verrückte Lesezeichen mag und die am liebsten passend zur lockerleichten Sommerlektüre, sollte unbedingt hier vorbeigucken:

 

[RUND UMS BUCH] Bloggeraktion "Wenn es dunkel wird" - Partner gesucht!

Heute habe ich einen seltsamen Briefumschlag aus dem Postkasten geangelt. Darin war eine Tarot-Karte enthalten, mit der ersten Hälfte eines Satzes...

  

Der Arena-Verlag hat 32 Satzfragmente an Blogger verschickt, insgesamt 16 Satz-Paare müssen sich finden.
Meine Karte hat die Nr. 1 und heißt "As der Scheiben". Welche Bedeutung die Karten haben, kann man auf den Webseiten oder Facebook-Seiten von Manuela Martini und dem Arena Verlag herausfinden, denn die ganze Aktion läuft zu Manuela Martinis neuen Thriller "Wenn es dunkel wird", der am 16. Juli 2012 erscheint.
Hat jemand eine zweite Satzhälfte erhalten, die mein Fragment "Habe ich es nicht die ganze Zeit schon gewusst, wollte es aber nicht wahrhaben,..." sinnvoll ergänzt?

Edit: Anscheinend habe ich meine Partnerin gefunden :D Aber ich sammele natürlich für alle anderen Suchenden weiter, also immer her mit euren Fundstücken aus dem Netz bzw. eigenen Satzfragmenten ;)

Satzanfänge:
Bücherzauber: "Ihre Stimme lies mich an eine Messerklinge denken, ..."
Claudias Bücherregal: "Wie eine vermeintliche Hexe,..."
LenaBo's Blog: "Die Sterne erschienen mir jetzt nicht mehr wie Nadeln..."
Leser-Welt: "Kennst du den Zustand, wenn du zu müde bist,..."
Tintenträume: "Ich versuchte mir natürlich nichts anmerken zu lassen, als ich für ihn die Karten mischte,..."

Satzenden:
Daves Buchwelt: "... wie sie ihr Wissen der Nachwelt hinterlassen könnten."

Komplette Satzpaare:
Bücherraschung: "Tammy rollte die Augen, als ob sie das alles nur tödlich anödete,..." Bücherchaos: "... aber ich war mir sicher, dass sie das nur vorgab, um mir eins auszuwischen."

Willkommen im Bücherkaffee: "Jetzt tauchten sie wieder vor mir auf, die Bilder der letzten Tage, ..." Read and be yourself: "... scharf und deutlich und in Farbe."

Katze mit Buch: "Habe ich es nicht die ganze Zeit schon gewusst, wollte es aber nicht wahrhaben,..." Schmökereck: "... verdrängte es, bog es so zurecht, dass es mir in den Kram passte?"

Wolf Books: "Dass mir meine Großmutter das Kartenspielen - und richtiges Mischen beigebracht hatte, erwähnte ich nicht,..." Meine Leidenschaft Lesen: "... auch nicht, dass sie leidenschaftlich Patiencen und Tarotkarten legte."

Catbooks: "Dann aber bemerkte ich den Zeitungsladen, wunderbar, dachte ich,... " Nicas Bücherblog: "... ich werde mich mit ein paar französischen Politik-Magazinen eindecken."

Damaris liest: "Nur Julian hatte den Kopf in den Nacken gelegt..." Reden ist Silber Lesen ist Gold:  "... und sah in den Sternenhimmel."

Bücherwürmchenswelt: "Ich sah ihn ins Wasser tauchen,..." Parallele Welten: "... und wie sich sanft Ringe über der Oberfläche ausbreiteten."

Donnerstag, 28. Juni 2012

[TTT] Top Ten Thursday #70


Zeit für den Top Ten Thursday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

10 braune Bücher aus dem Bücherregal

Ich habe zwar keine Sachbuch-Themenwoche laufen - auch wenn man das aktuell meinen könnte *g* - aber bei braun bleibt es bei einem gut gefüllten Koch- und Backbuchregal nicht aus, dass in der Top Ten Liste etwas Schokoladiges auftaucht ;)



Das Thema für Donnerstag, den 05.07.2012 heißt:
10 lila Bücher aus eurem Bücherregal

Zu der Farbe fällt mir spontan das Milka-Backbuch ein :D Mal gucken, was sich sonst noch so Lilanes in meinen Regalen verbirgt...

[REZENSION] Vintage Tea Party

Titel: Vintage Tea Party (OT: Vintage Tea Party)
Autor: Carolyn & Chris Caldicott
Fotograf: Chris Caldicott
Übersetzer:Sebastian Hoch
Verlag: Freies Geistesleben
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 127 Seiten


Autor:
Chris und Carolyn Caldicott führten durch ihre Reisedokumentationen, die sie für die Royal Geographical Society, die BBC oder Magazine und Zeitungen wie Vanity Fair, Elle oder The Times machten, lange Jahre ein Leben als Globetrotter.
1991 entschieden sie sich, in London sesshafter zu werden, und eröffneten das World Food Café. Da das Restaurant inzwischen eine Institution der Londoner Gastronomieszene ist, ergreifen sie nun wieder jede sich bietende Möglichkeit, um auf Reisen zu gehen – immer auf der Suche nach neuen Fotomotiven und Gerichten für ihre Küche.


VINTAGE TEA PARTY

Mittlerweile bin ich einer Sucht erlegen, was Bücher angeht, die sich mit der wohl britischsten Mahlzeit des Tages beschäftigen: die Teatime. Natürlich wiederholt sich ein Teil der Rezepte. Beispielsweise kann man sich Scones oder Sandwiches unmöglich von einer klassischen Teetafel wegdenken, und zumindest von den Covern wirkt der Stil der Veröffentlichungen ähnlich. Trotzdem haben es Carolyn und Chris Caldicott mit ihrer "Vintage Tea Party" geschafft ein Buch zu veröffentlichen, dass man auch dann unbedingt im Regal stehen haben will, wenn man bereits andere Bücher zu dem Thema besitzt.
Zum einen ist da der Inhalt des Buches. Neben den bereits erwähnten Klassikern der englischen Teatime wie Scones und Sandwiches, Muffins und Crumpets, widmet sich ein großer Teil des Inhalts der Entstehungsgeschichte der Teatime und dem schönen und unverzichtbaren Drumherum, dass die Teatime erst zu einer perfekten Teatime werden lassen: Tischwäsche und Geschirr. Carolyn Caldicott führt jede Menge Tipps auf, wie man einen Tisch stilvoll eindecken und seine Gäste bewirten kann, ohne sich dafür in Unkosten oder einen immensen Zeitaufwand zu stürzen. Wer nicht gerne Marmelade kocht, kann auch eine gute Sorte kaufen, die er zu selbstgemachten Scones reicht, und ein Teegeschirr muss nicht immer vollständig und neu sein, sondern kann auch mit Einzelstücken von Flohmärkten und Wohltätigkeitsbasaren kombiniert werden. Chris Caldicott hat die gedeckten Tafeln, das altmodische und reizende Geschirr und die leckeren Köstlichkeiten so wunderbar in Szene gesetzt, dass man am liebsten in das Buch hineinsteigen würde. Im Gegensatz zu anderen Werken werden die Gebäckstücke und Marmeladen hier nicht dermaßen hochgestylt präsentiert, dass man denkt "sieht köstlich aus, aber viel zu schade zum Essen", sondern an rustikalen Tafeln, einem sommerlich gedeckten Gartentisch oder direkt vorm Kamin. Das Sonnenlicht produziert Schattenspiele auf die Tafeln, die Tischdecken sind nicht glattgebügelt, sondern weisen immer noch die Falten vom Zusammenlegen auf. Alles wirkt authentisch und echt und weckt bei mir einen Appetit auf die Sachen und eine Lust darauf nach England zu reisen, wie es andere Teatime Bücher bisher noch nicht geschafft haben. Die wunderbaren Landschaftsfotos von Chris Caldicott sind dabei noch das Tüpfelchen auf dem I, so dass ich aus dem wohligen Seufzen beim Durchblättern dieses Buches gar nicht mehr rausgekommen bin.
Auch der Rezeptteil des Buches bietet weit mehr als nur die Rezepte inklusive Foto, Zutaten- und Zubereitungsteil. Carolyn Caldicott beschreibt wo die Rezepte ihren Ursprung haben, gibt Informationen zu der Herkunft einzelner Zutaten und besonders schön zu lesen ist es, wenn sie die Köstlichkeiten um Anekdoten aus ihrer Kindheit ergänzt.

Schlehen sind die säuerlichen Früchte des Schwarzdorns, auch Schlehdorn genannt. Rund in der Form und tiefviolett in der Farbe werden sie, sobald sie weich und am Strauch im Überfluss vorhanden sind, im Herbst gepflückt.
Jedes Jahr zu Weihnachten holte meine Großmutter stolz die gut gehütete Flasche Schlehenschnaps hervor, zu deren Entstehung wir alle dadurch beigetragen hatten, dass wir wilde Schlehen gesammelt und gemeinsam jene langweilige Tätigkeit ausgeübt hatten, bei der mit den Gabelzinken in jede einzelne Frucht eingestochen werden musste. Heute mache ich es mir deutlich einfacher, indem ich die Schlehen über Nacht in die Gefriertruhe gebe, was gleich zwei Effekte hat: zum einen reißt die Haut der Früchte, zum anderen spaltet sich der Zucker der Schlehen auf. 

Zum Abschluss noch ein Blick auf den Inhalt:

Teatime
- Beliebte Accessoires
- Wo findet man die schönen Dinge?
- Wie man beim Stil schummeln kann
- Wie alles begann
- Wie es zur Teatime kam
- Aus dem Salon in den Tearoom
- Die Wahl des passendes Tees
- Die Geschichte des Sandwiches
- Ein Gläschen zum Tee
Eingemachtes
Tee im Salon
High Tea
Tee im Garten
Tee am Kamin
Tee im Kinderzimmer
Alphabetisches Rezeptregister

Das Buch im quadratischen Format enthält zahlreiche Fotos zu den Rezepten und darüber hinaus doppelseitige Landschaftsaufnahmen aus England. Die anderen Seiten sind mit verschiedenen zarten Farben wie hellblau, frühlingsgrün und blassem rosa hinterlegt, einige kleine Tuscheillustrationen lockern das Design auf.

"Vintage Tea Party" ist weit mehr als ein Buch mit Rezepten. Ein bisschen ist es so, als wäre der Sommer und Erinnerungen an einen schönen Englandurlaub zwischen zwei Buchdeckel gesteckt worden.

Mittwoch, 27. Juni 2012

[REZENSION] 111 kreative Ordnungsideen für zuhause

Titel: 111 kreative Ordnungsideen für zuhause
Autor: -/-
Fotograf: u.a. Flora Press Agency GmbH, Michael Ruder
Übersetzer: -/-
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 144 Seiten




111 KREATIVE ORDNUNGSIDEEN FÜR ZUHAUSE

Um eins gleich vorweg zunehmen: Mir hat das Buch bis auf Kleinigkeiten sehr gut gefallen, der Inhalt entspricht aber nur teilweise dem, was der Titel assoziiert. So sind zwar in Summe 111 Ideen in diesem Buch enthalten, jedoch sind diese nicht durchweg Bastel- oder Dekoideen, die zum Nacharbeiten einladen, wie man auf Grund der Coverabbildungen annehmen könnte, einige Ideen sind vielmehr (rein schriftliche) Tipps, wie man sie auch aus Mutters oder Großmutters Trickkiste kennt (z.B. Teekanne mit Hafttabletten reinigen, Silber putzen mit Salz und Alufolie), zudem wiederholen sich einige Grundideen, so dass man streng genommen dann doch keine 111 Ordnungsideen im Buch findet, zumindest keine 111 verschiedenen, sondern nur Variationen (z.B. Paravent: stoffbespannt, mit Schmetterlingen, tapeziert).

Die 111 gesammelten Ideen sind in folgende Rubriken unterteilt:
* Ordnungsideen für Kleinigkeiten & das Büro
* Ordnung in der Bastelecke & Werkzeugkiste
* Pinnwand & Memoboard
* Ordnung im Garten & auf dem Balkon
* Ordnung in Küche & Bad
* Alltagshelfer & Putztipps
* Möbel & Raumteiler

Im Anhang befinden sich unter "Gewusst wie!" einige erklärende Anmerkungen und Tipps für die vorgestellten Bastel- und Näharbeiten. Die kurzen Tipps ersetzen aber keine Grundlagen. Für die genähten Ordnungshüter in diesem Buch sollte man zumindest Grundkenntnisse an der Nähmaschine besitzen. Anschließend sind die Vorlagen aufgeführt, die für einige Arbeiten allerdings noch auf die richtige Größe kopiert werden müssen.
Das Design des Buches ist frisch und farbenfroh. Leuchtendes Orange, Grün, Pink und weitere fröhliche Farbtöne laden regelrecht zum Durchstöbern sämtlicher vorgestellter Tipps ein. Die meisten Ideen sind auf einer Seite präsentiert mit einem Foto des fertigen Produkts, einer Materialliste und einer Arbeitsanleitung. Meine Favoriten unter den Basteltipps sind die Upcycling Ideen, in denen ausrangierte oder defekte Sachen oder "Müll" zum Einsatz kommen, hier findet man beispielsweise eine Pinnwand aus Korken, Kleiderbügel als Schmuckhalter, eine Geschenkbandrollen-Box aus einer leeren CD-Spindel oder Pflanzenstecker aus Tonscherben.
Einige Dinge sind so simpel und mit wenig Aufwand nachzuarbeiten, dass sie auch gut als Bastelarbeit gemeinsam mit Kindern taugen.

Das Buch ist in Summe eher für Personen geeignet, denen es an Ideen mangelt Ordnung kreativ umzusetzen oder optische Anregungen dafür brauchen, wie man diese Ideen am besten in die Tat umsetzt, und diesen würde ich das Buch vorrangig empfehlen.

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Dienstag, 26. Juni 2012

[REZENSION] Mein Grillbuch: Feuer frei

Redakteur: Anette Leister

Titel: Mein Grillbuch: Feuer frei
Autor: Shaun das Schaf
Fotograf: TLC Fotostudio
Übersetzer: -/-
Verlag: Komet
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 96 Seiten, mit Handschuh




MEIN GRILLBUCH: FEUER FREI

Zugegebenermaßen mag ich die Shaun-Kochbücher allein schon wegen den vielen Fotos aus der Fernsehserie. "Mein Grillbuch: Feuer frei" ist ein ganz besonderes Schmankerl für Shaun-Fans, denn hier bekommt man nicht nur wie in den anderen Veröffentlichungen jede Menge Bilder von Shaun und seinen Freunden geboten, dass Grillbuch wird in einer ansprechenden Geschenkverpackung samt Shaun-Grillhandschuh geliefert, der nicht nur ein hübsch anzuschauendes Gimmick für Fans ist, sondern wirklich für den Gebrauch taugt. Er ist griffig, robust und maschinenwaschbar, von daher überzeugt das Gesamtpaket von Buch, Handschuh und Verpackung auf jeden Fall vom Preisleistungsverhältnis.

Aber auch von der Rezeptauswahl hat "Feuer frei" weit mehr zu bieten als Würstchen, Steak und Co.
Ganze 40 Rezepte sind in dem Buch enthalten, die in die Rubriken...
* Gemüse und Käse spielen die Hauptrolle
* Feuer und Flamme für Fleisch und Geflügel
* Fisch und Meeresfrüchte ahoi!
* Brutzelvergnügen mit Obst
... unterteilt sind und außerdem auf der letzten Seite des Buches auch nochmal in einem alphabetischen Register aufgeführt werden.

Im Kapitel "Gemüse und Käse spielen die Hauptrolle" befinden sich einige vegetarische Rezepte. Außerdem enthalten die Rezepte für Fleisch, Geflügel und Fisch häufig Saucen, Marinaden, Dips oder Pesto, die natürlich auch eigenständig zubereitet werden und zu anderen Fleisch- oder Fischsorten oder vegetarischen Gerichten gereicht werden können, als denen, die im Buch aufgeführt sind. Bei diesen Rezepten hätte ich mir allerdings gewünscht, dass Sauce und Konsorten im Zutaten- und Zubereitungsteil konsequent getrennt vom Rest aufgeführt worden wären (bei einigen Rezepten wurde dies umgesetzt), damit man auf das Einzelrezept einen schnelleren Zugriff hat, wenn man statt "Putenburger mit Zwiebel-Relish" eben nur das Zwiebel-Relish zubereiten möchte. Allerdings ist dieser Punkt angesichts der bei Grillgerichten häufig überschaubaren Zutatenliste und Zubereitungsfolge zu verschmerzen.

Neben den lustigen Szenen aus der Serie beinhaltet jede Rezeptseite auch ein Foto des fertigen Gerichtes, plus einer Zutatenliste mit Angabe der Personenanzahl, Zubereitungszeit und Nährwertangaben (Kalorien, Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydrat-Anteil) und natürlich die Zubereitungsfolge, in der die einzelnen Zutaten nochmals durch Fettdruck hervorgehoben sind.

"Mein Grillbuch: Feuer frei" kann ich nicht nur Shaun-das-Schaf-Fans empfehlen (die hier allein wegen des "scha(r)fen" Handschuhs zugreifen sollten), sondern allen Grillfans, die neben Würstchen und Steaks noch andere Sachen auf den Grill legen wollen und neben Grillgut auch Interesse an Beilagen, Marinaden und süßen Sachen vom Feuer zeigen. Die Shaun-Kochbücher sind immer umwerfend witzig gestaltet und in "Feuer frei" findet sich zudem eine gute und abwechslungsreiche Rezeptauswahl!

Montag, 25. Juni 2012

[REZENSION] Creatissimo: Macht das Leben bunter!

Titel: Creatissimo: Macht das Leben bunter!
Autor: Antje Herden, Nadja Knab-Leers, Bianka Langnickel, Patricia Morgenthaler, Katrin Reidegeld, Katja Vogt, Susanne Huck, Sarah Schuster
Fotograf: u.a. die Autorinnen, Michael Ruder
Übersetzer: -/-
Verlag: Frech
Reihe: -/-
Ausführung: Softcover, 160 Seiten




CREATISSIMO: MACHT DAS LEBEN BUNTER!

In Creatissimo verraten zahlreiche Bloggerinnen und Kreative ihre Lieblingsideen zum Verschönern des Zuhauses, zum Verschenken oder selbst behalten.
Über 50 Ideen samt Anleitung zum Nacharbeiten sind in die folgenden Rubriken unterteilt:
* Schönes für Zuhause (z.B. bunte Kissen, Filzuntersetzer, Wandhaken)
* Ökologisch kreativ (z.B. Dosenrahmen, Stifteutensilo, Recyclingarmband)
* Schicke Dinge (z.B. Cupcake-Brosche, Papierschmuck, Schmuck aus Kunststofftieren)
* Für Kind und Kegel (z.B. Knopfpinns, exotischer Regenmacher, Dino-Kleiderhaken)
* Fast zu schön zum Verschenken (z.B. Muffinseifen, schmucke Wandaufhängung, Bügelperlen-Blumen)
* Klein, aber fein (z.B. Origami-Lesezeichen, Wimpelbags, kesser Kasten)

Jede Bastelei wird mit ansprechenden Fotos des Endprodukts und ggfs. Work-in-Process-Bildern vorgestellt. Auch eine Zuordnung in die entsprechende Rubrik und eine Angabe des Schwierigkeitsgrads fehlen nicht. Dazu erfährt man von der jeweiligen Autorin, die hinter der präsentierten Idee steckt, einige Tipps zum Nacharbeiten und was sie zu der Idee inspiriert hat. Eine Materialliste gibt auf einen Blick darüber Auskunft, was zum Basteln benötigt wird.

Den Kreativ-Kapiteln ist ein umfangreicher Service-Anhang angestellt, in dem neben Grundanleitungen (Einteilung in Schwierigkeitsgrade, allgemeine Hinweise, Vorlagen übertragen und Schablonen herstellen, Arbeiten mit verschiedenen Materialien) auch die Vorlagen zu finden sind, die für einige Arbeiten allerdings noch auf die richtige Größe kopiert werden müssen.
Ganz am Schluss des Buches werden noch die kreativen Köpfe vorgestellt, die hinter den Ideen in Creatissimo stecken.

Auch wenn nicht alle Vorschläge meinen Geschmack getroffen haben, bietet Creatissimo eine weite Bandbreite an Bastelideen, die den unterschiedlichsten Zweck erfüllen und bei denen sehr viele verschiedene Materialien zum Einsatz kommen (können). So ist sicher für beinahe jeden die eine oder andere nacharbeitenswerte Idee dabei. Für mich persönlich hätte insbesondere das Upcycle-Kapitel "Ökologisch kreativ" noch umfangreicher und abwechslungsreicher ausfallen dürfen, da diese Bastelmethode derzeit sehr im Kommen ist und man im Internet weitaus kreativere Ideen dazu finden kann als in diesem Buch. Aber vielleicht gibt es dazu ja irgendwann mal eine Veröffentlichung, die sich ganz allein diesem reizvollen Thema widmet.

Insgesamt ein sehr farbenfrohes Buch, dass nicht nur fertige Ideen liefert, sondern auch zur Inspiration für eigene Einfälle und Abwandlungen dienen kann. Besonders schön an Creatissimo ist die persönliche Note, die durch die Vielzahl der mitwirkenden Autorinnen und den zahlreichen Anekdoten zu den darin enthaltenen Bastelstücken entstanden ist und die freche und unkonventielle Art der Materialverwendung und -kombination (z.B. Bilderrahmen für Wandhaken oder Tablett).

Unter topp-kreativ.de gibt es noch viele weitere Empfehlungen zum Selbermachen!

Sonntag, 24. Juni 2012

[RUND UMS BUCH] Neu in KW25


Im Briefkasten

Jungs sind wie Kaugummi, Hörbuch, Kerstin Gier (GK)
Noodles: Die asiatische Nudelküche: Geschmacksvielfalt pur - Über 100 Originalrezepte aus China, Japan und Südostasien, Vacharin Bhumichitr (GK)
Shadow Falls Camp 1: Geboren um Mitternacht, C. C. Hunter (RE, BdB)

Dies und das

Wäh wäh wäh :( Hier regnet es den ganzen Tag, nachdem ich die letzte Woche schon nicht fit war, habe ich seit heute morgen nochmal so einen richtigen Erkältungsschub mit Halsschmerzen und verstopfter Nase bekommen und wir stecken eigentlich noch in den Vorbereitungen zum Renovieren und es NERVT MICH JETZT SCHON *argh* Mag vielleicht jemand zum Ausmisten und Zimmer leerräumen vorbeikommen und sich einige Regalbretter voll Bücher mitnehmen ;D (das Angebot ist durchaus ernst gemeint, ansonsten darf sich unsere Dorfbücherei wieder über zahlreiche Spenden von mir freuen *g*) Oh ja... und Tassen hätte ich noch jede Menge im Angebot gehabt, aber der Inhalt der Küchenschränke ist - relativ - unbesehen in Zeitungspapier und Kartons gewandert und für die nächsten Wochen meiner Entrümpelungswut entzogen, über DIESE Ausmistaktion mache ich mir beim Küche einräumen nochmal Gedanken, wenn ich die ganzen Bücherregale und -stapel hinter mir habe, seufz...
"Noodles" gab es übrigens reduziert bei Jokers (ebenso "Jungs sind wie Kaugummi"), und da ich es schon häufiger auf dem Radar hatte, habe ich zum Schnäppchenpreis einfach zugreifen müssen ;)

Freitag, 22. Juni 2012

[REZENSION] Alice im Wunderland: Zauberhafte Ideen zum Selbermachen

Titel: Alice im Wunderland: Zauberhafte Ideen zum Selbermachen (OT: Everything Alice)
Autor: Hannah Read-Baldrey und Christine Leech
Illustrator: Christine Leech und John Tenniel (Original-Illustrationen der Alice-Romane)
Fotograf: Tiffany Mumford 
Übersetzer: Wolfgang Beuchelt und Brigitte Rüßmann
Verlag: Callwey
Reihe: -/-
Ausführung: Klappenbroschur, 144 Seiten



Autor:
Hannah Read-Baldrey studierte am Central Saint Martins College und arbeitet beim Film und Fernsehen als Stylistin. Sie entwickelt Ideen und Themen für internationale Zeitschriften wie Vogue und Elle sowie für neue Magazine.

Christine Leech studierte am Bath College of Art und schrieb ihre Diplomarbeit zum Thema „Alice hinter den Spiegeln“. Sie arbeitet für Buchverlage und Magazine wie Marie Claire und Look & Fabulous.


ALICE IM WUNDERLAND: ZAUBERHAFTE IDEEN ZUM SELBERMACHEN

Hannah Read-Baldrey und Christine Leech haben in "Alice im Wunderland: Zauberhafte Ideen zum Selbermachen" einen wahren Schatz an Ideen zusammengetragen, mit denen man sich das Wunderland ins eigene Heim holen kann. Inspiriert von den Geschichten des Autors Lewis Carroll haben die beiden ein ganzes Sammelsurium an kreativen Werken und Leckereien geschaffen, die einen nostalgischen Charme verströmen und beim Anschauen sofort die Lust wecken an den Bastelschrank zu stürmen oder die Küche zu entern.
Die Ideen reichen von kinderleicht (Kopiervorlage für Sandwich-Deko, bunte Teelichter in Porzellantassen) bis aufwendig (kurioser Teekannenkuchen), von Näh- über Bastelarbeiten bis hin zu Backwerken, Marmeladen und Getränken.
Gleich zu Beginn des Buches befindet sich eine Übersicht, welches Bastel- und Kochzubehör zum Nacharbeiten der Ideen benötigt wird, im Anhang befinden sich die Schnittvorlagen für verschiedene Näh- und Bastelarbeiten aus dem Buch, die allerdings in den meisten Fällen noch auf Originalgröße kopiert werden müssen. Unter Adressen ist eine Doppelseite mit deutschen und englischen Internetshops für Material und weitere Ideen aufgelistet. Ein alphabetisches Register schließt den Anhang des Buches ab.
Neben den vielfältigen und wunderschönen Wunderland-Basteleien, verzaubert das Buch mit der liebevollen und durchdachten Aufmachung. Auf der Vorsatzseite ist ein Ex Libris abgedruckt, in dem sich der Besitzer des Buches verewigen kann. Die Zitate aus den Romanen sind immer passend zu den Bastelarbeiten und Rezepten ausgewählt. So findet man bei der "Königlichen Orangenmarmelade" den Satz 'Sie nahm im Fallen ein Gefäß aus einem der Regale: Es trug ein Schild mit der Aufschrift ORANGENMARMELADE, aber zu ihrer großen Enttäuschung war es leer.' und auf der Seite der "Trink-mich-Elixiere" ist das Zitat 'Um den Hals der Flasche war ein Papierstreifen gebunden: TRINK MICH, stand dort in schönen großen Druckbuchstaben.'. Überhaupt sind schon die Namen der einzelnen Werke zum Verlieben schön und zeugen von Einfallsreichtum und nebenbei gibt es noch so reizende Sachen zu entdecken wie ein altmodisches Stickmustertuch, auf dem die für die Stickarbeiten im Buch benötigten Stiche zusammengetragen sind und erklärt werden oder zauberhafte Arrangements, die die entstandenen Werke im passenden Rahmen präsentieren.
Die einzelnen Ideen sind allesamt mit einem Foto des fertigen Produkts aufgeführt, einer Material- bzw. Zutatenliste und ggfs. Schritt-für-Schritt-Fotos, die ein Nacharbeiten einfach bewerkstelligen lassen.
Jede Seite in diesem Buch IST das Wunderland, dank Zitaten aus Lewis Carrolls Büchern, den Originalillustrationen von John Tenniel und wegen jeder einzelnen zauberhaften Idee, die die beiden Autorinnen ausgeheckt und umgesetzt haben. Eine kreative Schatztruhe zum Schmökern, Verlieben und Nachmachen!

Im Original wird nach "Everything Alice" bald in gleicher Ausstattung "Everything Oz" mit Ideen zum Nachmachen zu Frank L. Baums "Der Zauberer von Oz" erscheinen. Ich hoffe sehr, dass sich spätestens im nächsten Jahr auch die deutschen Bastel-, Näh- und Backfans über das zweite Buch der beiden englischen Ausstattungsfeen freuen dürfen!

Donnerstag, 21. Juni 2012

[TTT] Top Ten Thursday #69


Zeit für den Top Ten Thursday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

10 gelbe Bücher aus dem Bücherregal



Da meine gelben Cover eher gelb-orange-beige-bräunlich ausgefallen sind, werde ich beim TTT #72 (10 orange Bücher aus dem Bücherregal) entweder aussetzen, oder einen Teil der Cover doppelt posten.

Das Thema für Donnerstag, den 28.06.2012 heißt:
10 braune Bücher aus eurem Bücherregal

iiih... braun :O aber unter meinen (Desserts-Schokoladen-Kuchen-Koch-Backbüchern werde ich da bestimmt fündig werden.