Samstag, 7. Januar 2012

[REZENSION] Die Knochen der Götter

Titel: Die Knochen der Götter (OT: -/-)
Autor: Boris Pfeiffer
Illustrator: -/-
Übersetzer: -/-
Verlag: Meyers
Reihe: Die Akademie der Abenteuer 1
empfohlenes Lesealter: 10-12 Jahren
Ausführung: Hardcover, 284 Seiten



Autor:
Boris Pfeiffer geboren am 21. Februar 1964, ist Autor und arbeitete zuvor als Theaterregisseur. Nach einigen Jahren als Regieassistent an der Freien Volksbühne, Berlin, dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden und am GRIPS Theater, begann er Stücke zu schreiben und Regie zu führen. Boris Pfeiffer studierte außerdem an der Drehbuchakademie der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin Drehbuch. Der von ihm geschriebene Kurzfilm "Drachenblut" gewann den 1. Preis auf dem 36. WorldFest-Filmfestival in Houston, Texas. Nach einigen Arbeiten für das Fernsehen, kehrte er diesem den Rücken und begann Kinderbücher zu schreiben.


DIE KNOCHEN DER GÖTTER

Inhalt:
Rufus fühlt sich nicht sehr wohl Zuhause. Seine Mutter hat sich seit der Trennung seiner Eltern sehr verändert und hat kaum noch Zeit für ihn. Sein Familienleben ist wie "kaltes Käsebrot", das ist nämlich neben Geld meistens das Essen, was seine Mutter für ihn bereitstellt, wenn Rufus von der Schule nach Hause kommt und bezeichnend für seine Einsamkeit. Deswegen verbringt er seine freie Zeit auch selten Zuhause, sondern fast nur im Museum, wo er die Ausstellungsstücke zeichnet. Durch eine Empfehlung des Museumswärters erhält er eine Einladung in ein Eliteinternat, welches sich aber nach dem Gespräch mit dem Direktor als etwas aufregendes und unglaubliches entpuppt: an der Akademie der Abenteuer wird unterrichtet, aber nicht irgendwas, sondern die Vergangenheit ist zum Greifen und Erleben nah, wenn die Schüler durch eine Flut ausgelöst durch Artefakte mitten in die Vergangenheit entführt werden! Rufus lernt an der Akademie die beiden anderen neuen Schüler Fili und No kennen, und schon bald erleben die drei gemeinsam ihre erste Flut, die sie mitten ins alte Agypten zu Zeit der Pharaonen führt. An ihrer Seite ist eine ältere Schülerin, doch lange ist unklar, ob sie für die Drei eine Hilfe oder vielmehr ein Stolperstein ist, denn Coralia ist schon lange an der Akademie und hat bisher noch keine eigene Flut zu Ende geführt, um ein Artefakt in die Gegenwart zu holen, so dass sie häufig mit Eifersucht und Missgunst auf die Erfolge anderer reagiert. Können die Schüler trotzdem das Rätsel um eine Katzenskulptur lösen und die Flut zu einem erfolgreichen Ende bringen?

KRITIK:
Ich beginne meine Kritik mit einem Punkt, der bei meiner Nichte - die dieses Buch eigentlich lesen wollte - zum Abbruch geführt hat: dafür, dass die Protagonisten Teenager sind, war mir die Sprache in den Dialogen oftmals zu gestellt und hochgestochen. So reden Jugendliche in diesem Alter nicht, die Charaktere kamen mir zu Anfang nicht authentisch rüber und so brauchte ich eine Weile, um die Schwelle - über die meine Nichte gestolpert war - selbst zu bewältigen und mit den Charakteren warm zu werden.
Doch das Durchhaltevermögen hat sich meiner Meinung nach gelohnt. Wenn man sich einigermaßen an die etwas unpassende Sprache der Kinder untereinander gewöhnt hat, wartet eine abenteuerliche Geschichte auf einen, bei der man selbst als Erwachsener noch etwas lernen kann. Neben der Flut, die die Kinder nach Agypten führt, wo sie ein Rätsel lösen müssen und man einiges aus dem Alltagsleben der damaligen Einwohner erfährt, bietet auch das alltägliche Leben und der Unterricht in der Akademie interessante und abenteuerliche Einblicke in das Leben der letzten Jahrhunderte. So erfährt man beim Lesen u.a. was früher in den verschiedenen Ländern gegessen wurde und welche Spiele es gab. Die Kinder werden sowohl mit den Speisen bekocht als auch in diesen Spielen unterrichtet, so dass man nicht nur ganz trocken über die Vergangenheit liest, sondern die Vergangenheit durch die agierenden Protagonisten tatsächlich lebendig wird.
Die Konstellation bei Kinder- und Jugendbüchern, dass die Hauptfiguren aus zwei Jungs und einem Mädchen bestehen, ist ja recht beliebt und auf jeden Fall eine sehr sichere Bank, dass die Geschichten sowohl von Jungs als auch Mädchen gerne gelesen werden. Nebenbei wird durch den Part von Coralia verdeutlicht, wie wichtig Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt ist, und man in der Regel damit viel weiter kommt wie als einsamer Einzelkämpfer.
Das erste Abenteuer von Rufus, Fili und No ist in sich abgeschlossen, aber wer weitere Abenteuer mit dem Dreiergespann erleben möchte kann mittlerweile auf zwei weitere Geschichten mit dem Trio zurückgreifen.
Die Reihe hat noch Potential nach oben was die Charakterentwicklung und die Authentizität der jugendlichen Protagonisten angeht.

Fazit:
Hier findet man tatsächlich gelebte Geschichte, die nach einem - vor allem für das Zielpublikum - etwas beschwerlichen sprachlichen Einstieg sehr spannend und abenteuerlich wird. Ich empfehle die Reihe vor allem Kindern und Jugendlichen, die denken, dass Geschichte trocken und langweilig ist, denn an der Akademie der Abenteuer werden sie lernen, dass Geschichte richtig interessant und kurzweilig sein kann.

Reihen-Info:
Die Knochen der Götter (2010)
Die Stunde des Raben (2011)
Das Schiff aus Stein (2011)
Band 4: in Planung

Weitere Infos:
Webseite zur Reihe: akademie-der-abenteuer.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner