Donnerstag, 30. Juni 2011

[TTT] Top Ten Thursday #20


Zeit für den Top Ten Thursday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

10 Bücher, in denen du gerne eine Hauptrolle spielen würdest
(Thema gestellt von: Fantasie und Träumerei)

Ich möchte gerne Mary Poppins sein, weil ich total neidisch auf ihre Tasche bin, in die so viel hineinpasst und die Geschichte so wunderbar altmodisch und fantasievoll ist.
Auch Herr Taschenbier wäre ich gerne und würde mir meine Wünsche vom Sams mit seinen blauen Wunschpunkten erfüllen lassen.
Als Kind hätte ich zu gerne als Tjorven Ferien auf Saltkrokan gemacht oder wäre mit Ronja Räubertochter und Birk im Wald gewesen. Wenn ich mir eine Hauptrolle in einem Buch aussuchen könnte, stände aber auch Lillebror aus Karlsson vom Dach auf meiner Liste, ich weiß, dass viele den kleinen gerade richtig dicken Mann furchtbar finden, aber ich glaube er ist ein richtig cooler Freund, und wer hat sonst schon noch einen Freund, der fliegen kann? Meine Lieblingsliste mit Büchern, in denen ich gerne eine Hauptrolle spielen würde, ist sehr lindgrenlastig, denn ich wollte auch immer eins der Kinder aus Bullerbü sein.
Da ich sehr gerne Fantasy lese und auch gerne mal zaubern würde, könnte ich mir auch gut vorstellen ein Schüler in Hogwarts zu sein, der Schule aus der Harry Potter Reihe.
Auf abenteuerliche Reisen würde ich mit den Weltensuchern aus Thomas Thiemeyers Chroniken der Weltensucher gehen oder mit Kate und Matt den Himmel und das Weltall bereisen in der Wolken-Trilogie von Kenneth Oppel. Wunderschön wäre es aber auch sicherlich zusammen mit Tobie Lolness in einem Baum zu leben, oder in Kanada zusammen mit Anne auf Green Gables.

Haha... jetzt habe ich mich verzählt und bin bei elf Büchern gelandet... na, egal ;D

Das Thema für Donnerstag, den 07.07.2011 heißt:
Die 10 besten Buchreihen

[BUCHTIPP] Jordan, Sophie - Firelight: Brennender Kuss

Buchtipp aus dem neuen Programm von Loewe:


Sophie Jordan - Firelight: Brennender Kuss

Kurzbeschreibung:
Als sie Will zum ersten Mal sieht, flieht Jacinda vor dem Jungen mit den haselnussbraunen Augen. Denn sie hat ein Geheimnis: Sie ist eine Draki, ein Mädchen, das sich in einen Drachen verwandeln kann. Nur in ihrem Rudel, hoch oben in den Bergen, glaubt sich Jacinda sicher. Sicher vor den Drachenjägern, die es auf ihre schillernde Haut und ihr purpurfarbenes Blut abgesehen haben.
Doch im Rudel braut sich Unheil zusammen. Hat es damit zu tun, dass Jacinda den gut aussehenden Cassian, den zukünftigen Leitdrachen, heiraten soll?
Ihre Mutter verschweigt ihr etwas, als sie bei Nacht und Nebel das Dorf verlassen. Todunglücklich beginnt Jacinda ein neues Leben. Da trifft sie Will wieder und Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Aber ihre Liebe darf nicht sein denn Will ist ein Drachenjäger Mehr Infos rund ums Buch unter: www.firelightfans.de

Dienstag, 28. Juni 2011

[STÖCKCHEN] Lese-Lebenslagen

Aufgesammelt auf Ailis' Leseturm:

Wann und wo liest man so?

Beim Essen?
Nein. Beim Essen lese ich nicht, allerdings kann es vorkommen, dass ich beim Lesen esse ;D Sachen wie Eis, Chips, Schokolade oder irgendetwas anderes Ungesundes. Tatsächlich besteht ein Zusammenhang zwischen Lesen und Schwarzen Löchern: in die verschwinden Chips nämlich während dem Lesen. Ich greife höchstens zwei- oder dreimal in die Chipstüte und schon ist diese leer. Äußerst seltsam!

Beim Baden?
Wenn ich bade, dann meistens im Winter, und dann mache ich es mir richtig gemütlich und richte mich für einen längeren Aufenthalt ein, d.h. ich stelle mir einen Hocker neben die Badewanne mit etwas zu Trinken, zu Knabbern und meiner aktuellen Lektüre. Wenn wir irgendwann das Bad renovieren, dann muss auf jeden Fall rund um die Badewanne Ablagefläche vorgesehen werden, damit diese Hockerschlepperei von der Küche ins Bad und vom Bad in die Küche endlich ein Ende hat. Ich brauche eine Wohlfühloase :D

Am Örtchen?
Ich muss gestehen: ja! Allerdings meistens Kataloge oder die Fernsehzeitung, die extra auf dem stillen Örtchen in einer Zeitungsablage deponiert sind.

Beim Laufen?
Ich lese weder gerne beim Laufen noch im Stehen, also: nein.

Beim Friseur?
Da ich in der Regel beim Friseur nicht warten muss, lese ich dort höchstens die einschlägigen Frauen- und Klatschzeitschriften, die für die Kunden bereitliegen.

Im Wartezimmer?
Ja, immer, da ich vorher nie weiß, wie lange ich für die Wartezeit einrechnen muss, und je nach Arzt habe ich schon manche lange Stunde in Wartezimmern verbracht. Dort liegen zwar auch wie beim Friseur Zeitschriften aus, aber generell ziehe ich Bücher Zeitschriften vor.

In der Werbepause?
Wenn ich einen richtigen Pageturner unter der Nase habe, dann müssen auch mal die Werbepausen zum Lesen herhalten - insofern ich mich dann überhaupt vom Buch losreißen kann, um fern zu sehen.

Im Auto (Beifahrer)?
Nein, davon bekomme ich Kopfschmerzen und ich fände es außerdem dem Fahrer gegenüber äußerst unhöflich.

Im Park, Freibad, etc.?
Ja, aber nicht immer. Manchmal gucke ich einfach Leute.

In der Kassenschlange?
Nein.

Im Bett nach dem Aufstehen?
Nein, eigentlich nie.

In der Pause (Kino, Theater, etc.)?
Wenn ich alleine unterwegs bin: ja. In Gesellschaft höchstens die Kinozeitschrift oder das Theaterprogramm.

Bevor der Hauptfilm im Kino beginnt?
s.o.

In der U-Bahn, Straßenbahn, im Zug?
Ja, immer. Es sei denn, ich bin mit Begleitung unterwegs. Zum einen unterhalte ich mich dann lieber und zum anderen fände ich es der Begleitung gegenüber unhöflich, es sei denn sie liest auch.

An der Haltestelle, auf dem Bahnhof?
In der Regel schon, aber ab und zu gucke ich genau wie im Park etc. einfach Leute.

Im Restaurant oder Café (wenn man alleine ist)?
Selten, auch dort gucke ich lieber Leute ;)

Unter der Bettdecke mit Taschenlampe (als Kind)?
Ich durfte immer lesen und musste das nie heimlich machen, auch abends (oder sogar nachts) nicht. Mein Vater hat sich höchstens beschwert, wenn ich während der Ferien mitten in der Nacht baden war, aber wenn ich bis morgens am Küchentisch oder im Bett mein Buch inhaliert habe, war das nie ein Problem.

Während des Kochens (Kochbuch zählt nicht)?
Während mein Mann kocht: ja. Oder irgendwas anderes. Ich koche höchstens vor Wut, aber dabei lese ich nie ;)

Während eines Besuches (wenn Gastgeber telefoniert etc.)?
Das muss nicht sein, allerdings finde ich es umgekehrt auch nicht sehr berauschend, wenn der Gastgeber stundenlang am Telefonieren ist, während ich zu Besuch bin.

Während langer Computerprozesse (Scannen, Booten, etc.)?
Ja, oder fernsehen.

Auf der Arbeit / in der Schule?
Nein, in den Pausen surfe ich lieber im Internet oder esse etwas. Früher in der Schule habe ich - wenn ich nicht gerade hochkonzentriert dem Unterricht gefolgt bin - mit Freundinnen Käsekästchen oder Schiffe versenken gespielt.

[REZENSION] Hanekamp, Tino - So was von da (Hörbuch)

Tino Hanekamp
So was von da, gelesen von Florian von Manteuffel
Verlag: DAV
Länge: ungekürzte Lesung, ca. 435 Minuten
ISBN-10: 3862310523
ISBN-13: 978-3862310524

In Tino Hanekamps autobiographisch angehauchtem Roman wacht Oskar Frobel am Morgen des 31. Dezembers völlig verkatert neben einer schönen, aber ihm völlig unbekannten, Dame auf. Verschuldet bis über beide Ohren, steigt an diesem Abend die letzte Party in seinem Club, bevor dieser von den städtischen Abrissbaggern dem Erdboden gleich gemacht wird. Doch Zeit zum Grübeln und für Sentimentalitäten bleibt Oskar in den letzten Stunden des alten Jahres und seines Clubs nicht: verschrobene, verzweifelte, schrullige und liebenswerte Charaktere geben sich an diesem Abend die Klinke in die Hand. Ex-Zuhälter Kiezkalle stürmt Oskars Wohnung und fordert auf Grund eines früheren Gefallens von ihm 10.000€, sein bester Freund und gefeierter Rockstar Andreas "Rocky" Rockmann bricht gemeinsam mit ihm in das Haus seiner Mutter - der verhassten Hamburger Innensenatorin - ein, um seinen totkranken Vater - den "toten Elvis" - zu befreien. Der melancholische russische Türsteher Leo zählt alles, was ihm vor die Nase kommt (in der Vertonung mit Florian von Manteuffel ein genialer Runninggag!), Oskars beste Freundin Nina sucht nach neuen Lebensinhalten, ein polnischer Stripper und Arzt leistet erste Hilfe bei diversen Dancefloor-Unfällen, ein Fahrstuhl bleibt stecken, eine wertvolle Gitarre wird zerstört, ein Herz erleidet einen Infarkt... und dann ist da noch Mathilda, Mathilda, M-A-T-H-I-L-D-A... Oskars große Liebe, die vor Jahren seit Leben verlassen hat, aber immer noch das Herzstück all seiner Gedanken ist.

Die Personen und die Lokationen wechseln wie ein Blitzlichtgewitter, die Sätze sind kurz, schnell und sprudeln heraus, wie Oskar der Schnabel gewachsen ist. Bei dem Hörbuch ist man nicht nur Gast(-hörer), man ist im wahrsten Sinne "so was von da" auf der irrsten Party des Jahres!
Doch Oskars Geschichte ist nicht nur eine Liebeserklärung an den Hamburger Kiez, sondern an wahre Freundschaft, die Liebe und das Leben an sich und ganz sicher wird nicht nur auf Oskars Grabstein eines Tages stehen, dass er es wenigstens versucht hat! Mit gerade mal 23 Jahren hat Oskar schon so viel erlebt und erzählt seine Geschichte dank Unterstützung seiner Scheißhauslektüre "Marc Aurel" mit einer viel größeren Weisheit als mancher Greis, dass einem beim Zuhören leichte Wehmut packt und man anfängt von seiner eigenen Party zu träumen... Aber wenn einem eine Sache klar geworden ist nachdem man Oskar Frobels Geschichte gehört hat, dann ist es, dass es für eine Party nie zu spät ist, auch dann nicht, wenn der Tod schon vor der Tür steht.
Florian von Manteuffels Stärke liegt sicher nicht in der unterschiedlichen Intonation verschiedener Charaktere. Um ehrlich zu sein, kann ich ihn mir nach dieser Lesung nicht als Sprecher für einen dialoglastigen Roman vorstellen, allerdings ist ihm die Rolle von Oskar Frobel wie auf den Leib geschrieben und ich bin mir sicher: keiner hätte ihn besser verkörpern können als Florian von Manteuffel! Seine Sprache ist schnoddrig und er schießt Oskars ungefilterte Gedankenströme stakkatoartig heraus, Tino Hanekamps Textvorlage ist ehrlich und authentisch, seine Figuren überspitzt gezeichnet und ein Spiel mit Klischees. Der Hörer wird von einem immer stärker werdenden Sog erfasst, so dass er sich der wilden Partynacht nicht entziehen kann, bis das letzte alkoholische Getränk über den Tresen gegangen ist und die letzten Besucher den Club verlassen haben. Neben traurigen und melancholischen Einlagen sorgen viele bizarre und überdrehte Momente für Lacher. Hier ist nichts gestellt, hier ist nichts vorhersehbar, das ist das wahre Leben und das sollte man nicht einfach an sich vorbeiziehen lassen! Und wer nach dem Hören nicht von der verrücktesten Party des Jahres berauscht ist, weiß danach zumindest, wie man eine solche stemmt ;)
Hinter dem nüchternen und klaren Cover versteckt sich ein umso schillernderer und überraschenderer Inhalt. Ein Hörbuch, dass ich bestimmt ein zweites oder drittes Mal hören werde, allein um die vielen Weisheiten Oskars erneut zu verinnerlichen, denn in dieser kurzen, aber heftigen Geschichte steckt so viel drin, dass man nach einmaligem Hören noch gar nicht jede Nuance und Klangfarbe dieser einzigartigen Partynacht in sich aufgenommen hat.

Aufmachung des Hörbuchs:
Das Cover ist dasselbe, wie das der im KiWi-Verlag erschienenen Buchausgabe. Die etwas labberige Papphülle ist nur bedingt transportgeeignet und anfällig für Knicke und angestoßene Ecken.
Auf der Rückseite der Hülle befindet sich eine Kurzbeschreibung des Inhalts, innen sind die Vita des Autors und nähere Angaben zu der Hörbuchveröffentlichung abgedruckt.

Montag, 27. Juni 2011

[REZENSION] Göhr, Stephanie / Sturm, Melanie / Wilder, Barbara - Häkelideen mit Granny Squares: Quadratisch, kultig, kreativ

Stephanie Göhr / Melanie Sturm / Barbara Wilder
Häkelideen mit Granny Squares: Quadratisch, kultig, kreativ
Verlag: Frech
80 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3772467385
ISBN-13: 978-3772467387

Granny Squares kennt sicher fast jeder vom Hörensagen, und sei es durch Omas original 70er-Jahre gehäkelte Toilettenpapierhaube, die aus Granny Squares gearbeitet wurde.
"Häkelideen mit Granny Squares" entstaubt den Häkelklassiker der 70er-Jahre und zeigt auf vielfältige Weise, welche kleinen und großen - gar nicht altmodischen Gebrauchs- und Dekorationsmöglichkeiten - in den Häkelquadraten stecken.

Der Inhalt des Buches setzt sich aus drei verschiedenen Teilen zusammen:
In "Granny Squares im Fokus" stellt das Autorinnen-Trio insgesamt 23 verschiedene Muster zum Häkeln von Granny Squares vor. Allein diese auf dem deutschsprachigen Büchermarkt einmalige Sammlung an Granny-Mustern lohnt den Kauf dieses günstiges Hardcoverbuches. Zudem die Anleitungen leicht verständlich und gut strukturiert aufgebaut sind. Zu Beginn werden die in den Anleitungen verwendeten Zeichen und Abkürzungen erklärt. Jedes der 23 Muster wird sowohl in Wort als auch in Häkelschrift (graphisch) erläutert. Diese Erklärungen in doppelter Ausführung finde ich nicht nur insofern hilfreich, dass hier jeder nach eigenem Gusto nacharbeiten kann, sondern sie helfen auch Häkelschriften lesen und verstehen zu lernen, um es im Anschluss auf andere Anleitungen anzuwenden. Zahlreiche Tipps der Autorinnen verleihen diesem sowieso rundum gelungenen Kapitel noch das I-Tüpfelchen!
Wen die Muse nach diesen vielfältigen und ausführlichen Anleitungen noch nicht geküsst hat, was er jetzt mit den vielen bunten Quadraten anstellen soll, kann sich Inspiration in der folgenden Rubrik "Zauberhaftes aus Granny Squares" holen, in der man Ideen zu "stilvollem Wohnen", "süßen Träume", "Accessoires mit Pfiff" und "modischen Akzenten" findet. Natürlich ist nicht jedes Design nach jedermanns Geschmack. Beispielsweise würde ich mir keine Puschen aus Granny Squares anziehen und auch meine Badehandtücher werden in Zukunft frei von Granny-Applikationen bleiben, aber die Vielfalt an Designideen - u.a. Brillenetui, Beanie, Wandbespannung, Shopper oder Tischset - überzeugt und nach dem Durchblättern und Betrachten des breiten Spektrums an Einsatzmöglichkeiten, schießen einem recht schnell eigene Ideen in den Kopf, zu was man seine Granny Squares alles verarbeiten kann.
Genau wie im Anleitungsteil der Granny-Muster legen die Autorinnen auch bei ihren Designideen großen Wert auf eine detaillierte Vermittlung der Arbeitsschritte. Jedem Design ist eine Doppelseite gewidmet, wovon ein großformatiges und anschauliches Foto des fertigen Produktes allein eine Seite einnimmt. Die Anleitung setzt sich wie folgt zusammen:
* Schwierigkeiten-Einstufung von 1-3 Händen
* Titel bzw. Produktname
* Größe des fertigen Produkts
* verwendetes Material (Wolle, Häkelnadel und weiteres Zubehör)
* Maschenprobe
* schriftliche Anleitung (z.T. mit unterstützenden Graphiken)
* Fertigstellung
Im Gegensatz zu vielen anderen Handarbeitsbüchern, wird hier jedoch nicht nur an erfahrene Häkler gedacht, sondern auch an diejenigen, die sich voller Tatendrang in ein neues Hobby stürzen und dann allzu oft demotiviert vor einem Buch sitzen, weil die farbenprächtigen Fotos zwar locken, jedoch die Kenntnis der Grundlagen fehlt. Neben der umfangreichen Mustersammlung und den zahlreichen Designideen widmet sich ein abschließendes, vier Seiten umfassendes Kapitel den Grundlagen des Häkelns. Hier wird in Schrift und Bild erklärt, wie die Abkürzungen für die Maschenarten lauten, wie man in Runden häkelt (Luftmaschenring oder Magic-Ring), verschiedene Stäbchen häkelt (einfaches, halbes, Relief- und Doppelstäbchen) und wie man zwei Stäbchen zusammen abmascht. Um ein reibungsloses fertigstellen der Häkelarbeiten zu gewährleisten wird außerdem noch kurz auf das Spannen und Dämpfen von Häkelteilen eingegangen und wie man Einzelteile zusammenhäkelt oder -näht.
Auf der letzten Seite befinden sich Kurzportraits der drei Autorinnen mit Angaben ihres Werdegangs und ihrer Internetpräsenz, bei denen es sich auf jeden Fall lohnt vorbeizuschauen!

Ein rundum gelungenes Häkelbuch, dass keine Wünsche offen lässt und bei dem ich nur eine abschließende Warnung mit auf den Weg geben muss:
Die kunterbunten und schnell gehäkelten Quadrate haben einen erhöhten Suchtfaktor, einmal angefangen, werden Sie so schnell nicht von der Nadel loskommen, und sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt!

Sonntag, 26. Juni 2011

[RUND UMS BUCH] Neu in KW25


Diese Woche war zu Rezensierendes, Gekauftes und Gewonnenes in meinem Briefkasten:

Die gelben Augen der Krokodile, Katherine Pancol (GW)
Ein Sommer in London, Lesung in Auszügen, Theodor Fontane, gelesen von Charles Brauer (RE)
Glühende Dunkelheit, Gail Carriger (GW)
Immer dem Bauch nach - Kulinarische Reisen, Vincent Klink, Autorenlesung (RE)
Inhuman Resources: Nützliches Wissen über Kollegen, Vorgesetzte und andere Bürotypen, Michael Stanford / Raymund Krauleidis (RE, BdB)
Yes we cook: Die besten US-Rezepte, Julie Schwob (GK)

Seit längerer Zeit war mir das Gewinnspiel- und Losglück wieder richtig hold. Facebook hat mir gleich zwei Gewinne beschert, zum einen einen Buchgewinn vom C. Bertelsmann Verlag, zum anderen habe ich ein schickes Einschreibebuch bei einem Rätselabend von moses gewonnen.
Perfekt wurde das Ganze dann durch den Buchgewinn bei Denise von Vyolettas Bücherwelt, wo ich nicht nur meinen absoluten Favoriten "Glühende Dunkelheit" gewonnen habe, nein, die liebe Denise hat mir zusammen mit dem Buch noch ein wunderhübsches Lesezeichen aus dem Coppenrath Verlag geschickt, danke!!!

Außerdem hatte mich der Audiobuch Verlag angeschrieben, ob ich mir nicht auch vorstellen könnte Rezensionen zu Hörbüchern zu schreiben. Kann ich, hab ich auch schon (wenn auch nur ganz wenige) und passt derzeit wunderbar in meine Lese- bzw. Hörplanung, weil es sich beim Häkeln (und demnächst beim Nähen) einfach besser Hören als Lesen lässt ;D

Für die Katzenfans unter meinen Lesern gibt es jetzt noch ein Outtake zu meinem wöchentlichen Neuzugangsposting: "Warum meine Bücher von einer Plüschkatze präsentiert werden". Viel Spaß beim Angucken!

Buffy rennt hinter meinem Arrangement vorbei...
Taxi rennt vorne aus dem Bild...
Piper guckt mich fragend an, nachdem Taxi dieses Mal links aus dem Foto stürmt, ob ich es lieber mal mit ihr versuchen möchte...
Mädels, so geht das! Allerdings muss Piper noch an einem entspannteren Gesichtausdruck arbeiten ;)

Samstag, 25. Juni 2011

[REZENSION] Brewer, Heather - Vladimir Tod 2: Vladimir Tod beisst sich durch


Heather Brewer
Vladimir Tod 2: Vladimir Tod beisst sich durch

Verlag: Loewe
304 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3785573626
ISBN-13: 978-3785573624
empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Vlad hat das bissige Etwas!

Der Reporter der Schülerzeitung klebt wie ein Blutegel an ihm.
Nachhilfeunterricht bekommt er vom Meister in den vampirischen Künsten.
Und sein bester Freund verfolgt ihn mit einem Pflock!

Klingt schräg?
Willkommen im Leben von Vladimir Tod, Halbvampir! 
Inhalt:
Nachdem Vladimir Tod im ersten Band der Reihe "Vladimir Tod hat Blut geleckt" nur knapp dem Tod durch die Hand D'Ablos entkommen ist, geht sein zweites Jahr in der Highschool genauso turbulent und gefährlich weiter wie das alte zu Ende gegangen ist. Sein Onkel Otis unterrichtet ihn aus der Ferne in vampirischen Fähigkeiten, des Weiteren führt ihn eine Reise ins ferne Sibirien, wo ihm einer der mächtigsten Vampire Elysias - Vikas - persönlich Unterricht erteilt. Da sowohl Otis als auch Vikas eng mit Vlads Vater verbunden waren, erfährt Vlad und somit auch der Leser, weitere Details aus der Vergangenheit von Tomas Tod. Als ob die Probleme, die das Vampirleben mit sich bringt und die in diesem Teil in Form eines hartnäckigen Reporters der Schülerzeitung und einem waschechten Vampirjäger daherkommen, nicht genug wären, sind da immer noch seine pubertierenden Schwärmereien für seine Mitschülerin Meredith. Vlad steht in Mädchenfragen noch immer im Schatten seines heißumschwärmten Freundes Henry und ist daher sehr froh, in dessen Cousin Joss einen weiteren Freund zu finden. Doch die Freude wird sehr schnell getrübt. Zum einen bricht Joss den Ehrenkodex zwischen Freunden, dass man kein Interesse am Schwarm des besten Freundes zeigen soll (und um ein Date bitten schonmal gar nicht!!!) und zum zweiten scheint auch Joss genau wie Vlad ein Geheimnis zu hüten...

Eigene Meinung:
Leider hat mich dieser Teil nicht von der ersten Seite an fesseln können. Bevor sich wenigstens ansatzweise Spannung aufbaute, hatte ich das Gefühl, mich durch einige Seiten Wiedergekäutes lesen zu müssen (Who's who).
Im Gegensatz zu "Vladimir Tod hat Blut geleckt" fällt die Handlung der Fortsetzung zwar ungleich düsterer aus, aber obwohl die Geschichte mehr Gruselpotential als der erste Band hat, hätte die Autorin so viel mehr aus der Story herausholen können! Die Entwicklung ist leider sehr vorhersehbar, im Gegensatz zum Vorgängerteil, der für mich mehrere Überraschungen bereithielt, gab es hier eigentlich nur eine einzige spannende und unerwartete Wendung für mich. Der Witz des ersten Bandes hat mir stellenweise gefehlt, allerdings hätte er bei dem ernsteren Inhalt auch irgendwie fehl am Platz gewirkt, und so wurde er in wesentlich homöopathischeren Dosierungen eingestreut als im ersten Teil. Aber auch hier liest man viel bekanntes und leider nur wenig neues.
Im Mittelteil, der im sibirischen Elysia spielt, erfährt der Leser zwar einige Neuigkeiten über Vlads Vater und die Welt der Vampire, trotzdem sind für mich der Spannungsbogen und der Unterhaltungswert der Geschichte an dieser Stelle abgesackt, da ich den Erzählstrang in Bathory inklusive der Protagonisten, die dort in die Handlung eingreifen, einfach lieber mochte und für mich greifbarer waren als die Handlung und die Darsteller in Sibirien.
Mein größter Kritikpunkt am zweiten Band  bezieht sich jedoch auf den Klappentext: so kurz und doch verrät er beinahe die gesamte Handlung! Von daher war es eigentlich nicht weiter verwunderlich, dass "Vladimir Tod beisst sich durch" kaum Überraschungen für mich bereithalten konnte :/

Fazit:
Obwohl ich mich immer noch gut unterhalten gefühlt habe, zeigt "Vladimir Tod beisst sich durch" im Vergleich zum Serienauftakt doch einige Schwächen in der Dramaturgie. Dennoch ist und bleibt "Vladimir Tod" eine frische Vampirreihe, die es lohnt weiterzuverfolgen, da einige Fragen am Schluss offenbleiben und man natürlich erfahren will, wie es mit Vladimir und seiner großen Liebe Meredith weitergeht ;) Ein absoluter Lesetipp für Jungs im empfohlenen Lesealter! Der zweite Band fordert mit fast 100 Seiten mehr, zwar ein größeres Durchhaltevermögen als der Vorgänger, aber die Kapitel sind sehr kurz gehalten und durch realitätsbezogene Themen wie erste Liebe und Computerspiele bieten die Protagonisten der Reihe trotz der fantastischen Grundthematik einiges an Identifikationspotential für die jugendlichen Leser.

Aufmachung des Buches:
Eine schwarz-weiße Klappenbroschur ganz im Stil des ersten Bandes, nur dass der Vampirsmiley auf Vlads T-Shirt nun ein blauer statt ein roter Farbtupfer ist. Widerum wird das Buch sowohl auf der Front als auch auf dem Buchrücken als Teil einer Serie ausgezeichnet. Die Covermotive entsprechen bis auf kleine Abweichungen den Originalen. Die schwarz-weiß Optik der Umschlaggestaltung findet sich auch im Inneren des Buches wieder, durch Negativtechnik der jeweils ersten Seite eines Kapitels, die mit weißer Schrift auf schwarzem Grund gedruckt sind.

Reihen-Info:
Band 2: Vladimir Tod beisst sich durch
Band 3: Vladimir Tod hängt todsicher ab (Oktober 2011)
Band 4: Vladimir Tod kämpft verbissen
Band 5: Vladimir Tod ganz schön untot

[MEINE WELT] Mein fünfzehnter Award

... und schneller als ich gucken kann, schneit Award Nr. 15 auf meinem Blog herein, lieben Dank an Gwyneth!


Regeln:
* Tape it up on your blog somewhere.
* Pass it along to 5 (mach ich jetzt mal einen) fellow super bloggers, and comment on their blog to let them know how lucky they are today!
* When you present your Super Blogger awards, link back to the super blogger who gave it to you.

Als ich diesen Award gesehen habe, musste ich spontan an SaraSalamander denken (wahrscheinlich weil wir beide kürzlich X-Men im Kino gesehen haben und ich bei der Maske an Superhelden denken musste *ggg*), und deswegen gebe ich den Award weiter an Saras Blog!

Es steht zwar auch noch ein Stöckchen aus, aber als nächstes gibt es hier erstmal wieder eine Rezension zu lesen - falls ich heute Abend nicht wieder zusammen mit meiner Tochter einschlafe ;D

Update:
Die liebe Steffi hat mir diesen Award am 27. Juni ein zweites Mal verliehen, dankeschön! Und deshalb gebe ich ich nun doch noch ein weiteres mal weiter, und zwar an Melanie und ihre Biblio Fantastica!

[MEINE WELT] Mein vierzehnter Award

Diesen Award haben mir Sarah und Steffi verliehen, und ich freue mich ganz besonders darüber, weil ich Sarah und Steffi schon lange über Bücherforen kenne, ihre Blogs von Beginn an verfolge und die liebe Steffi sogar schon persönlich (und ganz zufällig *g*) letztes Jahr auf der Buchmesse in Frankfurt getroffen habe.

Update:
Von dyabollo habe ich den Award am 28. Juni ein drittes Mal verliehen bekommen, vielen lieben Dank!


Auch dieser Award bringt ein paar Regeln mit sich, aber die Fragen, die mit seiner Annahme verknüpft sind, gefallen mir sehr gut:

1. Freue dich über den Award - Aber klar doch :D

2. Beantworte die folgenden Fragen - wird gemacht!

3. Gib den Award an mindestens einen, aber höchstens drei Buchblogger weiter. Merke: Dieser Award soll nur an Blogs weitergegeben werden, die sich mit Büchern beschäftigen!

Ich möchte diesen Award gerne an folgende Blogs weitergeben:

Muselmus Bücherecke: Muselmu mag wie ich sehr gerne Kinder- und Jugendbücher, schreibt sehr informative Rezensionen, die gerade neugierig genug auf die Bücher machen ohne zuviel zum Inhalt zu verraten und veröffentlicht dazu sehr ansprechende und passende Fotos. Ihren Blog lese ich wirklich gerne, leider scheint er noch recht unbekannt zu sein.

Anlis unendliche Geschichte: Anna-Lisa hat zwar schon einmal einen Award von mir verliehen bekommen, aber bei ihr gucke ich eben wirklich täglich vorbei, weil ich ihren Schreibstil sehr angenehm finde und deshalb sogar Rezensionen zu Genres lese, die ich eigentlich gar nicht mag :D Das spricht doch absolut für ihren Blog, oder ;) Außerdem finde ich ihren selbstfotografierten Header einfach wunderschön.

...und bei den beiden belasse ich es mal. Da ich momentan so schnarchig bin und zig Tage zum Posten von egal was brauche, ist der Award wahrscheinlich schon klammheimlich hinter meinem Rücken durch die halbe Bloggerwelt gewandert ;)

4. Poste den Link zu deinem Award-Post als Kommentar an den, der dir den Award verliehen hat und an den/die, dem/denen du den Award weitergegeben hast.

Und hier die Fragen...

1.) Welches ist dein Lieblingsbuch und warum?
Diese Frage kann ich ehrlich gesagt nicht mit einem Buch beantworten. Ich lese schon seit so vielen Jahren, dass ich mehr als ein Lieblingsbuch habe. Zur Zeit gehört zu meinen Lieblingsbüchern auf jeden Fall die Weltensucher-Reihe von Thomas Thiemeyer, die Serie picke ich jetzt einfach mal heraus, weil der dritte Band davon mein letztes Highlight war, das ich unter der Nase hatte.

2.) Wie viele Bücher besitzt du und wie viele davon hast du schon gelesen?
Über 4000, und ich habe keine Ahnung, wie viele ich davon schon gelesen habe. Wenn ich es irgendwann schaffe, diese Bücherberge komplett durchzugehen, sortiere ich sicherlich einiges (auch ungelesenes) aus und möchte sie dann katalogisieren. Aber das ist Zukunftsmusik!

3.) Wieso bloggst du über Bücher?
Ich lese Bücher, seit ich lesen kann. Bücher und lesen sind für mich immer wichtig gewesen. Als ich während einer kurzen Arbeitslosigkeit nach einem Hobby gesucht habe, dass mich geistig ein bisschen ablenkt, war das Bloggen über Bücher naheliegend, da ich zuvor schon einige Monate für Seiten wie Vorablesen u.ä. erste Rezensionen geschrieben hatte.

4.) Welche Genres hast du bisher noch nicht gelesen?
Genau wie die erste Frage nicht einfach zu beantworten, die ich wirklich schon sehr viele Genres gelesen habe. Spontan würde ich sagen: Esoterik und Religion, da mir beides meilenweit am Popo vorbei geht.

5.) Welchen Buchcharakter würdest du im "realen Leben" gern kennen lernen?
Ich glaube, ich würde mich für Ismael aus der Jugendbuchreihe von Michael G. Bauer entscheiden. Ich finde ihn einfach herrlich normal und liebenswert und würde zu gerne einen Tag mit ihm und seinen Freunden verbringen.

[KREATIVES] Gut behütet

Die Beanie ist fertig :)


Und wer jetzt meint, für Ü30 hätte ich mich aber verdammt gut gehalten: erst war die Beanie groß wie ein Sack, dann habe ich zuviel aufgeribbelt und sie war mir zu klein, ergo: jetzt hat meine Tochter eine neue Mütze und ich muss ein zweites Mal an die Nadel :D Aber wenigstens bin ich mit dem Ergebnis zufrieden und habe daraus gelernt, dass wenn bei der Anleitung schon eine Maschenprobe dabei steht, ich die nächstes Mal auch besser mache.
Die Idee für die Beanie stammt aus "Häkelideen mit Granny Squares". Die quadratischen Teile haben wirklich erhöhten Suchtfaktor und überhaupt bin ich von dem Buch schwer begeistert, sowohl von den detaillierten Anleitungen, als auch den vorgestellten Squares und den Designideen. Es wird auf jeden Fall noch im Juni eine Rezension dazu geben.

Freitag, 24. Juni 2011

[KATZENTATZEN] Von Katzen... und noch mehr Katzen

Für Katzen ist es viel schöner, wenn statt Buchpost irgendetwas groooßes geliefert wird, jaaa, weil das in so tollen Katzenwohnungen verpackt ist, die man direkt beziehen kann, wenn der überflüssige Inhalt ausgeräumt ist...

... riecht gut...

... so gut, dass Taxi direkt den dümmlichen Gesichtsausdruck von Piper nachahmen musste.


Und nun die Auflösung, was demnächst kuschligwuschligsüßes im Hause Katze Einzug hält...




Fast so weiß wie unsere Streunerin Devil, in Zukunft gibt es also zwei Schmutzfinken im Hause Katze, die ihr schneeweißes Fell auf Kohlenstapeln und anderen "Farbeimern" umfärben können, allerdings ist der kleine Knirps ein Junge, und hört in Anlehnung an die rote Zora auf den Namen "Zorro". Mal gucken, ob er der weiblichen Übermacht in Zukunft Paroli bieten kann.

Donnerstag, 23. Juni 2011

[TTT] Top Ten Thursday #19


Zeit für den Top Ten Thursday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

Eure 10 liebsten Kinderbücher

Ein Thema, einerseits wie für mich gemacht, anderseits doch so schwer für mich, eine Liste von NUR 10 Büchern zu erstellen, da ich tatsächlich lese, seit ich lesen kann, und Bücher liebe, seit ich denken kann. Bevor ich lesen konnte habe ich meine gesamte Familie ständig dazu genötigt mir vorzulesen ;) Als ich dann endlich lesen gelernt hatte, war ich Dauergast in unser Dorfbücherei und habe jede Woche einen riesigen Beutel Bücher zum Lesen mit nach Hause geschleppt. Einige Bücher wurden fast ausschließlich von mir ausgeliehen und die liebsten Schätze (z.B. "3:0 für die Bärte" und "Pico-Pikis große Reise") haben Jahre später dann auch Einzug in mein eigenes Bücherregal gehalten und wohnen da immer noch.
Da ich mich ja irgendwie einschränken musste, um die Liste nicht nur Top 100 explodieren zu lassen, habe ich mich bewusst auf Bücher beschränkt, die ich bereits im Kindesalter gelesen habe, die immer noch in meinen Regalen vorhanden sind, die ich mehr als einmal gelesen habe und auf ein Buch pro Autor, wobei unter den genannten Autoren einige dabei sind, von denen ich fast alle erschienenen Bücher gelesen habe, aber ich habe mir unter ihren Büchern dann jeweils meinen Favoriten herausgepickt und weitere unter ferner liefen erwähnt...

Krabat von Otfried Preußler (Die kleine Hexe, Das kleine Gespenst, Der kleine Wassermann, Der Räuber Hotzenplotz)
Die unendliche Geschichte von Michael Ende (Momo, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Jim Knopf und die Wilde 13, Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch)
Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren (Die Brüder Löwenherz, Karlsson vom Dach, Märchen & Erzählungen, Mio, mein Mio)
Pico-Pikis große Reise (oder: ... und das Zauberrohr) von Werner Schrader
Die Töpfchenhexe von Vera Ruoff
Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery
3:0 für die Bärte von Heiner Gross
Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse von Christine Nöstlinger (Rosa Riedl Schutzgespenst)
Delphinensommer von Katherine Allfrey
Eine Freundschaft bewährt sich von Mary Bard (Band 1: Endlich eine Freundin, Band 3: Freundschaft zu dritt)

Und außer Konkurrenz die 11., die meinem Blog zu seinem Namen verholfen hat:
na? Die Katze mit Hut :) von Simon und Desi Ruge
... und sooo viele mehr!!! U.a. auch sehr viele Serien wie die ganzen Schneider-Buch-Reihen (Dolly, Burg Schreckenstein, Bille und Zottel) und die Sams-Bücher - ich ziehe jetzt am Besten einen Schlussstrich unter dieses Thema, bevor ich es doch noch auf meine Top 100 ausweite :D

Das Thema für Donnerstag, den 30.06.2011 heißt:
10 Bücher, in denen du gerne eine Hauptrolle spielen würdest

Dienstag, 21. Juni 2011

[MEINE WELT] Dies und das #6

In den letzten Tagen ist es zugegebenermaßen etwas ruhig auf meinem Blog gewesen.
Das zuletzt gelesene Buch ist noch nicht rezensiert, mein aktuelles Buch habe ich seit Tagen nicht weitergelesen... Stattdessen habe ich mir zur Abwechslung mal wieder ein Hörbuch auf die Ohren gepackt, damit ich meinem derzeitigen Häkelwahn frönen kann ;)

Erkennt schon jemand, was aus meinem ersten größeren Projekt werden soll? Ein Tipp: es wird weder ein Eierwärmer noch ein KPV. Für die erste richtige Antwort oder die lustigste Idee gibt es - nur wer möchte - ein selbstgehäkeltes Lesezeichen.


Ansonsten steht noch das große Mysterium im Raum, das derzeit meine Gedanken beschäftigt - auch da geht Häkeln und Hören einfach besser als Lesen - und dann gibt es demnächst noch was ganz tolles, süßes und knuddeliges im Hause Katze :D Aber dazu und vielleicht auch zu dem anderen Thema mehr am Wochenende... :P
Jetzt freue ich mich, dass meine kurze Arbeitswoche dank Feiertag und Urlaub bereits morgen endet, auf ein Treffen mit Mareike und den Stoffmarkt in Frankfurt am Sonntag, auf dem ich mich für mein neues Hobby eindecken will, das mir hoffentlich mindestens so viel Spaß machen wird wie häkeln (allerdings ist die Nähmaschine im Gegensatz zur Häkelnadel nicht geeignet zum Einsatz in öffentlichen Verkehrsmitteln *g*). Dann gibt es hoffentlich die eine oder andere Rezension, denn mit meinem aktuellen Hörbuch bin ich morgen durch und weitere warten darauf gehört zu werden und Mareike hat mir zudem noch ein Stöckchen zugeworfen, das auf Beantwortung wartet...

[TTT] Top Ten Thursday statt Top Ten Tuesday


Heute gibt es keinen Top Ten Tuesday gehostet von Alice im Bücherland, da es Probleme mit dem Copyright gab. Die Initiatoren des ursprünglichen TTT haben zwar keinen Einspruch gegen den deutschen TTT erhoben, aber eben auch keine Erlaubnis dazu erteilt, den Namen und das Logo zu benutzen. Deswegen ist der TTT nun von Tuesday auf Thursday gewandert und es stehen neue Logos zur Auswahl, die extra für den deutschen TTT erstellt wurden, und zwar von Leselurchs Bücherhöhle und Fabellas Buchzeiten.

Der TTT ist tot, es lebe der TTT ;)
Nur eben jetzt Donnerstags statt Dienstags und so geht es weiter:

Das Thema für Donnerstag, den 23.06.2011 heißt:
Eure 10 liebsten Kinderbücher

Die Top Ten Listen werden weiterhin fortlaufend numeriert, und so geht es nächste Woche zwar mit dem 1. Top Ten Thursday, aber mit der 19. Top Ten Liste weiter.

Sonntag, 19. Juni 2011

[RUND UMS BUCH] Neu in KW24


Diese Woche war Gekauftes in meinem Briefkasten:

Erik, Catherine Rayner (GK)

Nein, nein... nicht wegklicken, ihr seit tatsächlich auf dem Blog "Katze mit Buch" gelandet und ich wäre diese Woche neuzugangsfrei geblieben, wenn ich gestern diesem süßen Bilderbuch auf dem Flohmarkt hätte widerstehen können.
Ansonsten häkele ich derzeit meine ersten "Granny Squares" und lerne dabei nebenbei die Häkelschrift, denn bevor ich mich an die Amigurumis wage, muss ich mir noch neue Wolle kaufen.
Ansonsten ist die Woche zumindest auf meinem Blog nicht viel gelaufen. Bei dem schwülen Wetter hätte ich am liebsten nur geschlafen, dementsprechend steht meine letzte Rezension noch aus und von meinem aktuellen Buch habe ich bisher nur wenige Seiten gelesen.
Irgendwie gehen mir momentan auch zu viele andere - wichtigere - Sachen durch den Kopf als mein Blog, aber dazu mehr, wenn es nicht mehr nur Gedanken sind, sondern real und zum Anfassen ;)

Dienstag, 14. Juni 2011

[TTT] Top Ten Tuesday #18


Zeit für den Top Ten Tuesday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

Eure 10 liebsten Bücher-Blogs

Vor diesem Thema hätte ich mich gerne gedrückt, weil ich es - wie ich es heute auch schon bei Conny/Solitary gelesen habe - ein bisschen heikel finde, 10 Blogs herauszupicken, wenn man doch sooo viele gerne und regelmäßig besucht, aber ich versuche es mal:

Ranathecat, meine Freundin mit einem sehr lesenswerten Blog, auf dem sie neben Büchern kunterbunt über alle möglichen Themen durcheinanderbloggt, mich aber mittlerweile zu meinem dritten Blog genötigt hat, Nuss ;D

Solitary, Sanicha und Ailis, weil wir zu meinen (und ihren) Anfangszeiten bei blog.de fast so etwas wie eine Wohnzimmeratmosphäre zwischen unseren Blogs hatten :D

Misakittys World, eine neue Freundin per Blog und auch in echt, weil es einfach toll ist, wenn man über sein Hobby neue Freunde findet ;)

SaraSalamander und Winterkatze, die häufig nette Kommentare dalassen und auch öfter mal ein Mail in meinem Postfach (und ich nicht ganz so häufig und regelmäßig zurückantworte *sorry*), und die ich gerne gegenbesuche, einfach weil sie schöne und interessante Artikel schreiben und auch öfter mal über andere Themen und/oder Bücher bloggen als andere Bücherblogs

Martins Rosa Couch, weil es immer noch zu wenige Männer mit Buchblogs gibt

Anlis unendliche Geschichte, die zwar einige Genres liest und rezensiert, die ich nicht bevorzuge, aber ich lese trotzdem fast jeden ihrer Artikel, weil ihr Blog immer so eine gemütliche Atmosphäre verströmt und ich finde es toll, dass sie wirklich immer auf alle Blogkommentare antwortet

Und der zehnte Platz ist für alle Blogs in der Blogosphäre, die ich besuche und denen ich Kommentare hinterlasse und die mich besuchen und mir Kommentare hinterlassen, deren Besitzer ich schon in echt kennenlernen durfte oder mit denen ich mich schon per Mail ausgetauscht habe *winke* - ok, jetzt habe ich doch wieder ein klitzekleines bisschen geschmut :D

Zum Glück gibt es nächste Woche ein Thema, das für mich wie gemacht ist:

Das Thema für Donnerstag, den 23.06.2011 heißt:
Eure 10 liebsten Kinderbücher

[KREMPEL] Lesezeichen #13

Heute präsentiere ich nach langer Zeit wieder ein Lesezeichen aus meiner Sammlung, niegelnagelneu und selbstgemacht.
Bevor ich mich an das Nacharbeiten von Amigurumis nach englischen Anleitungen wage, wollte ich zunächst an einer kleinen 2D-Häkelarbeit testen, ob ich die Häkelbegriffe korrekt übersetzt habe.
Leider ist das voll in die Hose gegangen. Eigentlich sollte nach der Anleitung ein süßer Marienkäfer entstehen, aber ich glaube, eine bösartige, schwarze Spinne hat ihn gefressen... ;D




Die Anleitung des "Spider to web" Lesezeichens gibt es HIER. Wenn jemand an meiner deutschen Übersetzung interessiert ist, schicke ich sie auf Anfrage gerne per Mail zu.

Montag, 13. Juni 2011

[REZENSION] White, Kiersten - Flames'n'roses: Lebe lieber übersinnlich

Kiersten White
Flames'n'roses: Lebe lieber übersinnlich

Verlag: Loewe
384 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3785572387
ISBN-13: 978-3785572382
empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre
Ich weiß nicht, woher ich komme.
Ich sehe Dinge, die du nicht siehst.
Ich bin Teil einer dunklen Prophezeiung.
Und dabei will ich doch nur eins:
ein richtiges Date!
Inhalt:
Evie könnte eine ganz normale sechzehnjährige mit einer Vorliebe für Rosa, stylische Klamotten und Highschoolsoaps sein, wenn sie nicht die einzige Person auf der Welt wäre, die die Tarnung von paranormalen Wesen durchschauen kann. Deswegen arbeitet sie für die IBKP (Internationale Behörde zur Kontrolle Paranormaler) und macht Vampire, Werwölfe und andere paranormale Wesen mit Hilfe ihres rosanen und mit Strasssteinen besetzten Tasers dingfest. Doch eines Tages erscheint Lend auf der Bildfläche, ein supersüßer Junge, den Evie dummerweise dabei überrascht, wie er in die Zentrale der IBKP einbricht. Sie widersetzt sich den Anweisungen der IBKP und datet Lend heimlich immer öfter in seiner Gefängniszelle. Zum ersten Mal hört sie durch ihn von einer dunklen Prophezeiung, die bis ins letzte Detail auf sie selbst zutrifft und schon bald stellt sich die Frage: WAS ist Evie eigentlich?

Eigene Meinung:
Kiersten White hat mit "Flames'n'roses" eine absolut zauberhafte Mischung aus Girlie-Roman gepaart mit Fantasy geschrieben.
Die Hauptfigur und Ich-Erzählerin Evie muss man einfach liebgewinnen. Mit einer im dunkeln liegenden Herkunft und ihrem Job in der IBKP wächst sie abgeschottet von anderen Jugendlichen ihres Alters auf, und so gerne sie ihre beste Freundin Lish - eine Meerjungfrau - und Raquel - so etwas wie ihre Ziehmutter - hat, so wünscht sich Evie doch nichts sehnlicher wie die Darsteller ihrer Lieblingssoap "Easton Heights" auf eine Highschool zu gehen, einen eigenen Spind und einen Führerschein zu besitzen. In den Gesprächen zwischen Evie und Lish oder Evie und Lend kommen dabei manchmal so goldige Dialoge heraus, dass man wie Lish - die den Laut anstelle von Schimpfwörtern benutzt - die ganze Zeit vor Spaß nur Piepen könnte.
Neben Vampiren und Werwölfen reihen sich in die Riege von Kiersten Whites Protagonisten auch weniger "abgenutzte" fantastische Gestalten wie Moorhexen und Wassergeister ein. Besonders gut hat mir die Entwicklung der Handlung bezüglich der Elfen gefallen, die im Laufe der Geschichte eine immer größere und wichtigere Rolle spielen und bei denen neben vielen modernen Elementen auch das klassische Motiv der beiden Häuser Seelie und Unseelie aufgegriffen wird. Auch wenn für Fantasy-Vielleser sicherlich nur wenig völlig Neues dabei sein dürfte, so überzeugt die Autorin doch mit einer frischen und unkonventionellen Genre-Mischung und der Kombination aus klassischen und modernen Elementen. Überraschend war für mich allerdings die Entwicklung einiger Charaktere im Laufe der Handlung und ich bezweifle sehr stark, dass die fantasievolle Geschichte für irgendeinen Leser so gar kein Überraschungsmoment bereithalten kann.
Wenn sich Evie und Lend zuckersüß anhimmeln, trieft der pinkfarbene Kitsch zwar manchmal beinahe zwischen den Seiten heraus, aber es macht piep nochmal Spaß!
Das Übersetzerteam Jessika Komina und Sandra Knuffinke ist mir bereits bei der Übersetzung der "Vladimir Tod"-Reihe positiv aufgefallen. Bei "Flames'n'roses" schaffen die beiden es perfekt den lockeren und jugendlichen Schreibstil der Autorin ins Deutsche zu übertragen.

Aufmachung des Buches:
Ich bin gänzlich vorbehaltlos an die Lektüre dieses Buches gegangen. Im Vorfeld hatte ich eigentlich nur die kontroversen Diskussionen zu der völlig unterschiedlichen Covergestaltung der deutschen und der originalen Version mitbekommen. Die beiden sehr unterschiedlichen Covers lösen meiner Meinung nach völlig verschiedene Erwartungshaltungen aus. Nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich die negativen Meinungen zum deutschen Cover allerdings nicht teilen. Ganz im Gegenteil finde ich, dass Maria-Franziska Löhr damit das Wesen Evies und den Inhalt des Buches perfekt visualisiert hat: ein absolut piep-pinkes Buch, nicht mehr nur was den Inhalt angeht, sondern jetzt auch mit der passenden Verpackung. Zwar kann ich den Bezug des Titels zum Inhalt nur bedingt herstellen (Flammen spielen darin eine Rolle, aber wo zum piep kommen Rosen vor???), aber neben einem Teil des mädchenhaften Covers sind auch die Seitenzahlen in pink gedruckt, alle Kapitel werden mit einer Illustration in den Farben rosa und grau eingeleitet, und statt einer langweiligen Durchnummerierung erfolgt die Namensgebung durch Metapher, Sprichwörter u.a. wie "Am Arsch - und zwar in jeder Sprache" oder "Rosa wie die Liebe". Einfach zum Piepen genial!

Fazit:
"Buffy, the Vampire Slayer" meets "Plötzlich Prinzessin": Ein richtig süßer Girlie-Roman mit einer sechzehnjährigen Heldin, die man nur lieb haben kann, dazu einfallsreiche und facettenreiche Nebenfiguren und ein spannender Plot, die einen dieses Buch in einem Rutsch durchschmökern lassen.

Reihen-Info:
Band 1: "Flames'n'Roses"
Band 2: "Dreams'n'Whispers": erscheint voraussichtlich im Juni 2012
Band 3: "Tears'n'Kisses"

[REZENSION] Hansen, Eric T. - Forbetter your English


Eric T. Hansen
Forbetter your English

Verlag: Langenscheidt
192 Seiten, Taschenbuch
ISBN-10: 3468738218
ISBN-13: 978-3468738210

Inhalt:
Intro
Lust, Fantasien, gestohlene Toiletten und andere Fettnäpfchen
Die Muttersprache hat immer Recht
Wer auf Englisch speisen will, muss auf Französisch ordern
Der Unterschied zwischen Freddy Nietzsche und Harry Potter
Wie das Leben so spielt
Ein "Häh?"! Ein Königreich für ein "Häh?"!
Mehr Wörter als Fürze auf einer Bohnenfarm
Du bist kein Rapper - und andere Missverständnisse
Sprechen Sie endlich Englisch wie ein Deutscher!

Eric T. Hansen ist Sprachwissenschaftler und war lange Jahre als Englischlehrer und Übersetzer tätig. Vor vielen Jahren lernte er die angeblich schwerste Sprache aller Zeiten - Deutsch, und löcherte seine damalige Lehrerin mit unzähligen Fragen: Wieso haben Wörter Geschlechter, wie viele Buchstaben hat das Alphabet? 26! Und wo bleiben da die Umlaute und das Eszett?... Jahre später drehte sich der Spieß um, und Eric Hansen bemerkte bei seinen Schülern, dass auch beim Englischlernen immer wieder dieselben Fragen auftauchten und ständig die gleichen Fehler gemacht wurden. So beschloss er eines Tages sich die häufigsten Standardfehler zu notieren und ein Englischbuch nur für Deutsche herauszubringen, das ihnen ermöglichen sollte, ständige Stolperfallen und Fettnäpfchen zu vermeiden.

Eigene Meinung:
"Forbetter your English" ist weder ein staubtrockenes Lehrbuch der englischen Sprache, noch ein rein humoristisches Buch. Der Autor hat vielmehr ein kleines praktisches Lehrwerk geschaffen, das anhand realer und größtenteils sehr lustiger Episoden die gängigsten Fehler englischsprechender Deutscher in einem handlichen Büchlein vereint. Gerade durch die Vermittlung unter Zuhilfenahme von witzigen Erfahrungen, die Eric Hansen am eigenen Leib erlebt hat, prägen sich die Fehler nachhaltig ein, warum ich denke, dass mir "Forbetter your English" nicht nur einige Stunden lockeren Lesespaß beschert hat, sondern auch einige Fettnäpfchen weniger, in die ich in Zukunft hereintreten werde. 
Doch nicht nur die Deutschen und die Amerikaner haben zeitweise Verständigungsprobleme, auch in Gesprächen zwischen Engländern und Amerikanern sind Fehler nicht immer zu vermeiden. So kann es zu seltsamen Missverständnissen kommen, wenn einer nach einer Kippe (engl. fag) fragt, und das Gegenüber versteht, ob man einen Schwulen (amerik. fag) hat... ?!
Besonders interessant fand ich auch das Kapitel "Ein 'Häh?'", in dem der Autor aufzeigt, dass die schlimmsten Verständigungsfehler entstehen,  wo sprachlich und grammatikalisch korrekte Sätze gesprochen werden, die durch die Verwendung von falschen Vokabeln (die ähnlich klingen, aber eine gänzlich andere Bedeutung haben) jedoch völlig anders verstanden werden als es die Intention des Gesprächseröffners war. Dadurch können viel schlimmere oder größere Missgeschicke geschehen, als wenn der Angesprochene mit einem "Häh?" deutlich machen würde, dass er sein Gegenüber nicht verstanden hat. So versteht jeder etwas anderes und die Gesprächspartner reden aneinander vorbei, dass kann durchaus in einem verpassten Date oder mit einem Rauswurf aus einem Restaurant enden.
Das einzige Minuspunkt in meinen Augen waren einige zu gewollt witzige Beispielsätze, die mit dem lockeren Humor des restlichen Buches partout nicht mithalten konnten und mir deshalb eher negativ ins Auge gestochen sind. Das Buch macht für ein Sachbuch dank des witzigen Erzähltalents des Autors bereits unheimlich viel Spaß, da muss man nicht mit aller Gewalt noch einen darauf setzen wollen!
Da in so gut wie allen von Erics Anekdoten neben seiner eigenen Person seine Freundin Charlotte oder sein Freund Jochen eine Rolle spielen, zieht sich so etwas wie ein roter Faden durch die Ansammlung von sprachlichen Fauxpas, dadurch lässt sich dieses Buch fast wie ein Roman wegschmökern.

Fazit:
Selbst wer denkt, die meisten der sprachlichen Standardfehler bereits zu kennen (und zu vermeiden), wird in diesem Buch sicherlich noch die eine oder andere vermeidbare Stolperfalle entdecken, und wenn nicht, hat man auf jeden Fall Vergnügen beim Lesen von Eric T. Hansens kurzweiligen Anekdoten. Ich hatte viel Spaß mit diesem kleinen Buch und werde in Zukunft sicherlich nicht mehr nach gestohlenen Toiletten fragen ;)

Sonntag, 12. Juni 2011

[RUND UMS BUCH] Neu in KW23


Diese Woche war zu Rezensierendes und Gekauftes in meinem Briefkasten:

Amigurumi World: Seriously Cute Crochet, Ana Paula Rimoli (GK)
Asterix Mundart 56. Der Bieberer Zwersch: Asterix babbelt hessisch 7, Lesley Stanfield (GK)
Bezaubernde Blütenpracht, Rene Goscinny / Albert Uderzo (GK)
Blood Magic - Weiß wie Mondlicht, rot wie Blut, Tessa Gratton (RE, AV)
Creepy Cute Crochet: Zombies, Ninjas, Robots, and More!, Christen Haden (GK)
Häkelideen mit Granny Squares: Quadratisch, kultig, kreativ, Stephanie Göhr (GK)
Häkeln einmal anders...: 150 Muster für Borten, Säume und Applikationen, Susan Smith (GK)
König der Marionetten, Joanne Owen (GK)
Vladimir Tod 2: Vladimir Tod beisst sich durch, Heather Brewer (RE)

Dank bol.de habe ich es immerhin geschafft mit meinen Neuzugängen im einstelligen Bereich zu bleiben. Die haben es nämlich tatsächlich geschafft, mir statt meiner zwei bestellten Bücher zwei völlig andere zu schicken, die ich jetzt ausreichend frankfiert in Vorleistung zurückschicken muss :( Servicewüste Detuschland... Für 14 Cent die Minute rufe ich nicht die Service(haha)-Hotline an, und meine Beschwerde per Mail, dass ich im Fehlerfall ihrerseits gerne einen kostenfreien Rücksendeschein zugeschickt hätte, wurde mit einer Standardmail beantwortet. Ob ich wohl eine Beschwerdemail von ihnen bekommen, sobald die beiden falschen Bücher dort ankommen? So von wegen: wir können Ihnen das Porto nicht erstatten, weil Sie nicht die Bücher aus Ihrer Bestellung zurückgeschickt haben? Das wäre noch das Tüpfelchen auf dem I. Eins weiß ich: für mich war es die letzte Bestellung dort! Habt ihr auch schon so "tolle" Erfahrungen mit Online-Versand gemacht?
Die Amigurumi-Bücher haben bei mir Einzug gehalten, nachdem Nija auf ihrem Blog Tempted by Books zwei der putzigen Kerle in einem Blogbeitrag gezeigt hat. Ich bin zwar noch etwas skeptisch, ob ich aus den englischen Anleitungen schlau werde, aber meine Freundin meinte: "du schaffst das schon (und dann bekomme ich ALLE *ggg*)". Ich übersetze mir demnächst erstmal die Häkelsprache ins Deutsche (die ist in deutschen Büchern nämlich schon eine Art Fachchinesisch) und dann sollte der Rest klappen... Momentan arbeite ich allerdings noch an Rohlingen für Häkelringe, und da diese bisher nicht einmal zusammengenäht sind, gibt es hier nichts neues Kreatives zu sehen ;)

[REZENSION] Thiemeyer, Thomas - Chroniken der Weltensucher 3: Der gläserne Fluch

Thomas Thiemeyer
Chroniken der Weltensucher 3: Der gläserne Fluch

Verlag: Loewe
480 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3785565771
ISBN-13: 978-3785565773
empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre

Kurzbeschreibung:
Auf dem Gipfel des Bandiagara-Massivs in Französisch-Sudan, dem heutigen Mali, entdeckt der Völkerkundler Richard Bellheim im Oktober des Jahres 1893 die seit Jahrhunderten verlassene Stadt der Tellem. Die Hauptstadt eines Volkes, das einst aus der Sahara in diese Gegend gekommen war und das – so sagt man – über erstaunliche astronomische Kenntnisse verfügte. Zurück in Berlin hält Bellheim wenige Wochen später einen Vortrag an der Universität, zu dem auch Carl Friedrich von Humboldt geladen ist. Doch Richard Bellheim erkennt seinen alten Studienfreund nicht mehr. Seit er aus Afrika zurückgekehrt ist, ist er vergesslich und völlig wesensverändert – und er scheint Glas zu essen. Bellheims Ehefrau Gertrud bittet Humboldt nachzuforschen, was ihrem Mann in Afrika widerfahren sein kann. Und so machen Humboldt, Oskar, Charlotte und Eliza aufs Neue die Pachacútec, ihr Luftschiff, klar, um dem Geheimnis des gläsernen Fluches auf die Spur zu kommen.

Inhalt:
Nach den vorangegangenen Abenteuern in Südamerika und in den Tiefen des Meeres, verschlägt es die Weltensucher rund um Carl Friedrich von Humboldt nun auf den schwarzen Kontinent Afrika.
Der Grund dafür ist die mysteriöse Veränderung im Wesen Richard Bellheims, einem alten Studienkollegen Humboldts, der nach seiner Forschungsreise auf den Spuren des untergegangenen Volks der Tellem nicht mehr wiederzuerkennen ist. Er verhält sich äußerst seltsam, isst scheinbar Glas und erkennt seine alten Freunde nicht mehr. Als es am Silvesterabend im Hause Bellheims zu einem unheimlichen Schicksalsschlag kommt, weiß Humboldt, dass seine Reise unabdingbar ist und Bellheims Schicksal möglicherweise eine Bedrohung für die gesamte Menschheit darstellt.
Nur kurze Zeit später befinden sich die Weltensucher an Bord ihres Luftschiffs Pachacútec und steuern neuen Abenteuern entgegen, immer auf der Spur von ungelösten Rätseln und großen Herausforderungen. Auf ihrer Reise treffen sie auf alte Freunde, neue Feinde und so manches Mal stehen sich die Forscher bei der Lösung ihrer Probleme auch selbst im Weg...

Eigene Meinung:
Mit Thiemeyers Büchern rund um die Weltensucher geht es mir wie mit einer Tafel Schokolade oder einer Tüte Chips: irgendwann blättere ich die letzte Seite um und denke ganz perplex, wie schon vorbei? Die Abenteuer von Carl Friedrich von Humboldt und seinen Gefährten üben einen erhöhten Suchtfaktor aus. Die Mischung aus Abenteuer, Spannung, historischen Hintergründen und einer kleinen Prise Fantastik lässt jedes Leserherz höher schlagen, dass früher als Kind Opas Karl May Sammlung verschlungen oder zum x-ten Mal die Verfilmungen von Jules Verne im Fernsehen verfolgt hat. Die Altersempfehlung des Verlages kann man getrost vergessen. Thomas Thiemeyer schafft mit seinem Einfallsreichtum und seiner hervorragenden Recherche abenteuerliche Weltreisen auf dem Papier, die man auch noch voller Faszination liest, wenn man wie ich ganz knapp dem Teenageralter entwachsen ist ;)
Im Gegensatz zum Abenteuer "Der Palast des Poseidon" standen für mich dieses Mal nicht Überraschungsmomente und unterschwelliges Grauen im Vordergrund, sondern insbesondere die Charakterentwicklung der liebgewonnenen Helden. So hielten die Entwicklung und die Auflösung des "gläsernen Fluches" zwar keine allzu großen Überraschungen für mich bereit, aber ich war gefesselt von dem Verhalten der Protagonisten untereinander. Von Humboldt ist nicht mehr der unnahbare Wissenschaftler und Denker aus den beiden ersten Abenteuern, sondern zeigt viel mehr Gefühl wie früher. Allerdings führen zwischenmenschliche Gefühle dazu, dass es schon bald mit der Gesundheit eines Teammitglieds nicht mehr zum Besten steht. Kommen neben Kopfentscheidungen Gefühle, Missverständnisse und persönlicher Ärger ins Spiel, werden Entscheidungen eben nicht mehr nur aus Vernunftgründen getroffen und einiges was zwischen den Weltensuchern ungesagt oder unverstanden bleibt, treiben die Entwicklungen in eine negative und gefährliche Richtung.
Neben dem Wiederlesen mit den fünf Abenteurern Carl Friedrich von Humboldt, Eliza, Oskar, Charlotte und der süßen Kiwidame Wilma, hat es mich besonders gefreut, dass Thomas Thiemeyer mit dem Reporter Max Pepper und dem Fotografen Harry Boswell zwei weitere alte Bekannte an dem neuen Abenteuer teilhaben lässt. Dazu kommt ein neuer Bösewicht, der sich dieses Mal allerdings mehr durch Brutalität und Gier als durch Raffinesse auszeichnet, neue faszinierende Nebencharaktere und für die weiblichen Leser auch etwas fürs Herz, inklusive einer Entwicklung die einen den Folgebänden entgegenfiebern lassen ;)
Mein heimlicher Star war wieder einmal Wilma, die mit ihrer neugierigen und manchmal dickköpfigen Art zeitweise an ein kleines Kind erinnert und parallel zu einem "großen" Paar in dieser Geschichte eine kleine Liebesgeschichte erleben darf.

Aufmachung des Buches:
Wie bereits aus den beiden vorangegangenen Abenteuern bekannt, wird auch "Der gläserne Fluch" durch eine "Encyclopedia Humboldtica" ergänzt, mit Erklärungen der historischen Ereignisse und wissenschaftlichen Fakten, die in der Geschichte eine Rolle spielen. In den beiden Vorsatzseiten ist eine Karte der Tafelberge von Bandiagara abgedruckt, die genau wie das Umschlagmotiv aus der Feder des Autors selbst stammt. Unter dem Umschlag verbirgt sich ein dunkelblauer Leineneinband mit edlen silberfarbigen Prägungen. Ich lasse also keine Ausrede von Erwachsenen gelten, die dieses Buch nicht lesen wollen, um mit einem Jugendbuch unterwegs nicht aufzufallen ;)

Fazit:
Durch den erhöhten Suchtfaktor ein ebenso kurzer - aber intensiver - Genuss wie eine Tafel Schokolade. Zu bemängeln wäre nur, dass Thomas Thiemeyers Bücher gerne doppelt so dick sein dürften und die Folgebände schneller erscheinen sollten ;D

Reihen-Info:
Die Stadt der Regenfresser
Der Palast des Poseidon
Der gläserne Fluch
Band 4: erscheint voraussichtlich im Juni 2012

Samstag, 11. Juni 2011

[FILM-REZENSION] X-Men: Erste Entscheidung

Gestern Abend war ich mit Mareike von Misakittys World im Prequel zur X-Men-Trilogie "X-Men: Erste Entscheidung" (Original: "X-Men: First Class").

Der Film erzählt die Geschichte von Charles Xavier und Erik Lensherr, die später als Professor X und Magneto bekannt werden, und wie aus einer Freundschaft zwei Männer hervorgehen, die später auf unterschiedlichen Seiten stehen und zu verbitterten Feinden werden.

 
X-Men: Erste Entscheidung
Regie: Matthew Vaughn
Darsteller:
Charles Xavier/Professor X - James McAvoy
Erik Lensherr/Magneto - Michael Fassbender
Raven/Mystique - Jennifer Lawrence
Moira MacTaggert - Rose Byrne
Hank McCoy/Beast - Nicholas Hoult
Emma Frost - January Jones
Azazel - Jason Flemyng
Sebastian Shaw - Kevin Bacon
Alex Summers/Havok - Lucas Till
Angel - Zoe Kravitz
Armando Muñoz/Darwin - Edi Gathegi
Sean Cassidy/Banshee - Caleb Landry Jones
Janos Quested/Riptide - Álex González

Nachdem ich vom X-Men Spin-Off "Wolverine" einfach nur maßlos enttäuscht war, bin ich mit keinen allzu großen Erwartungen in das Prequel gegangen, trotz einem vielversprechenden Cast, der u.a. mit James McAvoy und Kevin Bacon aufwartet.
Wer auf Grund des Wolverine-Desasters bislang auf einen Kinobesuch von "X-Men: Erste Entscheidung" verzichten wollte, kann seine Zweifel begraben, der Film lässt nicht nur den schlechten "Wolverine" vergessen machen, sondern toppt in meinen Augen mindestens den dritten Teil der X-Men-Trilogie!
In mancher Hinsicht fand ich "Erste Entscheidung" brutaler als die X-Men-Trilogie. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben, aber auf Grund einiger sehr grausamer Szenen frage ich mich, ob die FSK nicht besser auf 16 Jahren gelegt worden wäre.
Bereits zu Beginn des Films wird visuell auf die unterschiedliche Entwicklung der beiden Charaktere Charles und Erik eingegangen. Im Gegensatz zu Erik, dessen Kindheit durch die Judenverfolgung und das Leben im KZ auf erschreckende Weise geprägt wird, wächst Charles behütet in einem beeindruckenden Herrenhaus auf dem Lande auf und kommt schon früh in Kontakt mit einem weiteren Mutanten: bereits als Kind lernt er Raven (später bekannt als Mystique) kennen, wohingegen Erik glaubt er wäre der einzige seiner Art, bis er in den sechziger Jahren auf Charles trifft.
Neben der herausragenden schauspielerischen Leistung von James McAvoy und Michael Fassbender, überzeugen vor allem Jennifer Lawrence und Kevin Bacon in ihren Rollen, wobei beide mehr hätten zeigen können, als sie zeigen durften. Die weiblichen Rollen werden leider sehr oft auf ihre feminine Ausstrahlung - Minirock und lange Beine - reduziert, und Mystique muss erst von einem Mann Anerkennung erfahren, um "Mutant und stolz darauf" zu werden, und Emma Frost hätte genauso gut ein James Mond Girl aus den 60ern sein können, allerdings wirkte die Kleidung sehr authentisch und überhaupt kann in einem Film der mit Nebenrollen beinahe überladen ist, nie auf alle ausreichend eingegangen werden, andererseits bieten die zahlreichen eingeführten Charaktere genug Stoff für weitere Filme, die ich mir nach diesem Teil auf jeden Fall auch wieder ansehen würde!
Neben vielen actiongeladenen Sequenzen kommt auch der historische Hintergrund, der den Rahmen für die X-Men bildet, nicht zu kurz. Die Handlung spielt sich zu Zeiten des Kalten Krieges zwischen den USA und den UDSSR ab, und im Hintergrund zieht der dämonische und eiskalte Mutant Sebastian Shaw die Fäden, der um alles auf der Welt einen Atomkrieg WILL, um die Menschheit auszurotten und die Mutantengene zu stärken. Mit dieser Rahmenhandlung wirkt vieles echter und glaubwürdiger als man es aus den vorangegangenen X-Men-Filmen kennt, die Actionelemente sorgen zwar für Staunen und kurzweilige Unterhaltung, aber sie überdecken die starke Geschichte nicht.
Neben den Unterschieden zwischen den einzelnen Mutanten - wie Charles, dessen Mutation man nicht visuell erkennen kann und Raven, die erst den Stolz und den Mut finden muss, sich in ihrer natürlichen Gestalt zu zeigen - die kritisch hinterfragt werden, u.a. mit einer aufkeimenden Liebesgeschichte zwischen Raven und Hank, bei der irgendwann zwei unterschiedliche Meinungen aufeinanderprallen, wird mit Eriks Geschichte nicht nur einmal die Frage gestellt: "Kann man Menschen für die Taten verantwortlich machen, die sie auf Befehle von anderen ausgeführt haben?" So bietet der Film neben guter Unterhaltung für Actionfans auch jede Menge sozialkritischen Stoff. Es ist mit Sicherheit auch kein Zufall, dass der Mutant Darwin mit der Fähigkeit sich seiner Umgebung anzupassen, ausgerechnet ein Schwarzer ist.

Eine starke Handlung, kein sinnloses Gemetzel, sondern wohl dosierte Action und auch grausame Momente, die aber wesentlich zur Handlung beitragen und die unterschiedliche Entwicklung der X-Men erklären, herausragende Schauspieler, humorvolle Einlagen (inkl. eines genialen Cameo-Auftritts von Hugh "Wolverine" Jackman und weiteren Größen des Kinos in kleinen, aber feinen Minirollen), große Emotionen (auch was fürs Herz *g*) - ein Garant für einen gelungenen Kinoabend, bei dem mir die Länge von ca. 130 Minuten viel zu kurz vorkam!


Dienstag, 7. Juni 2011

[TTT] Top Ten Tuesday #17


Zeit für den Top Ten Tuesday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

Eure 10 liebsten/besten Debütromane

Bereits letzte Woche habe ich erwähnt, dass ich dieses Thema eigentlich aussetzen wollte, da ich viele Autoren und Genres querbeet lese, aber tatsächlich häufig von diesen Autoren nicht den Debütroman gelesen habe oder vorher recherchieren müsste, ob deren Debütroman unter den von mir gelesenen Büchern ist. Das Thema hat sich - teils aus Zeitmangel - genauso schwierig gestaltet, wie ich es erwartet habe, von daher gibt es von mir zum ersten Mal eine Liste, bei der ich keine zehn Punkte erreiche, genau genommen fällt sie sogar sehr spartanisch aus:

1. Harry Potter und der Stein der Weisen, Joanne K. Rowling

Nun ja... das war's diese Woche von mir :D

Das Thema für Dienstag, den 14.06.2011 heißt:
Eure 10 liebsten Bücher-Blogs

[MEINE WELT] Mein zwölfter und dreizehnter Award

Au weia, hoffentlich ist die Dreizehn kein schlechtes Omen :D

Von gleich zwei Bloggerinnen, deren Blogs ich sehr gerne lese, habe ich diese beiden Awards verliehen bekommen:




... und zwar von der Bücherdiebin und SaraSalamander.

Da das Thema des nächsten Top Ten Tuesday, an dem ich regelmäßig teilnehme, "Eure 10 liebsten Bücherblogs" heißt, nehme ich mir die Freiheit heraus die Awards erst nächste Woche weiter zu reichen, da ihr sonst womöglich zweimal die gleiche Liste lesen müsst ;)

Die Annahme der beiden Awards ist mit ein paar Regeln verknüpft:
Erstelle eine Post, in dem du das Award-Bild postest und die Anleitung reinkopierst (=dieser Text). Außerdem solltest du zum Blog der Person verlinken, die dir den Award verliehen hat und sie per Kommentar in ihrem Blog informieren, dass du den Award annimmst und ihr den Link deines Award-Posts hinterlassen.
Danach überlegst du dir 3 – 5 Lieblingsblogs, die du ebenfalls in deinem Post verlinkst & die Besitzer jeweils per Kommentar-Funktion informierst, dass sie getaggt wurden und hier ebenfalls den Link des Posts angibst, in dem die Erklärung steht.
Liebe Blogger: Das Ziel dieser Aktion ist, dass wir unbekannte, gute Blogs ans Licht bringen. Deswegen würde ich euch bitten, keine Blogs zuposten, die ohnehin schon 3000 Leser haben, sondern talentierte Anfänger & Leute, die zwar schon ne Weile bloggen, aber immer noch nicht so bekannt sind.

Einige Blogger(innen) habe eine weitere Aufgabe mit der Annahme verbunden: "Erzähle 10 Dinge über dich":
uff... da diese Aufgabe bereits bei ein oder zwei anderen Awards gestellt wurde, fällt mir spontan gar nichts ein... die Aufgabe hebe ich mir einfach ebenfalls bis nächste Woche auf ;)

Sonntag, 5. Juni 2011

[RUND UMS BUCH] Neu in KW22


Diese Woche war zu Rezensierendes und Gekauftes in meinem Briefkasten:

Das Mädchen mit dem Stahlkorsett, Kady Cross (RE)
Ottoline und das Schulgespenst, Band 2, Chris Riddell (GK)
Tasty Trinkets: Polymer Clay Food Jewellery (Twenty to Make), Charlotte Stowell (GK)
The Polymer Clay Cookbook: Tiny Food Jewelry to Whip Up and Wear, Jessica Partain / Susan Partain (GK)

[GAST-REZENSION] Puri, Nina - Katze-Deutsch/Deutsch-Katze

Gast-Rezension von Jacqueline/Ami Li Misaki von Hybrid Library
Vielen Dank für deinen Beitrag!


Nina Puri
Katze-Deutsch/Deutsch-Katze

Verlag: Langenscheidt
128 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3468738226
ISBN-13: 978-3468738227

Inhalt:
Katzen sind wie Hunde - nur anders. Keiner weiß das besser, als die Katzenliebhaberin Nina Puri. Sie hat viele gute Ratschläge und Tipps für ein kuscheliges Zusammenleben auf Lager.

[Quelle: langenscheidt.de]


Wie sag ich's meiner Katze? Nina Puri klärt in witzigem (Katzen-)Slang auf, was katze mit "miau" und "miaaaau" und "miaaauuuuu" sagen will. Dabei kommen auch kleine Anekdoten zum Zuge. Aber nicht nur Spaßiges, sondern auch Informatives, Aufklärendes und Übersetzungshilfen bietet "Katze - Deutsch, Deutsch - Katze".

Zuerst einmal darf man sich nicht vorstellen, dass es ein "normaler" Langenscheidt Sprachführer ist. Nina Puri begleitet den Leser mit kleinen Texten, Infos und Anekdoten durch die Übersetzungshilfe. Natürlich alles nicht 100% wissenschaftlich überprüft, aber die Katzenhalter werden sicher das ein oder andere wieder erkennen.
Unterteilt ist das Büchlein in sechs Kapitel: Ich bekomme eine Katze!, Das erste Beschnuppern, Erziehung, Gesundheit, Über Freigänger und Stubenkatzen und Katze und Urlaub. Meist am Schluss eines Kapitels gibt es noch eine kleine Übersetzungshilfe. Zum Beispiel: Was meint ein Privatverkäufer, wenn er schreibt ideale Familienkatze? Puri weiß: Das Tier ist blind, taub und verfügt garantiert über keinerlei Sinne oder Nerven.
In erster Linie ist das Buch, besonders für Katzenhalter und -liebhaber, sehr unterhaltsam und lustig. Ich musste nicht nur einmal Schmunzeln oder laut Lachen. Auch erkennt man seinen Tiger in einigen Schilderungen wieder.
Es ist aber nicht alles lustig. So bietet der kleine Sprachführer auch wertvolle Tipps, Tricks und Informationen. Die sind zwar ab und an in einem leicht ironischen Tonfall gehalten, aber nichtsdestotrotz wahr.
Aufgepeppt werden die Tipps noch durch lustige Illustrationen und einen Test Sind Sie ein Katzenmensch?
Doch zwei Sachen hat Nina Puri vergessen. Katzen verstehen immer das Gegenteil von dem, was Frauchen oder Herrchen sagen ("Miez, bleib da!" - *miez rennt weg*). Man hat als Katzenhalter IMMER überall (!) Katzenhaare - auch wenn die Katzen wenig haaren.

Kurz: Für Katzenhalter und -liebhaber genau das Richtige. Auch für die, die es noch werden wollen... oder auch nicht!