Donnerstag, 31. März 2011

[COOL-TOUR-KATZE] Nichts-Lesung in Frankfurt (Janne Teller)

Janne Teller: "Jeder hat einen Pierre Anton im Kopf."
Nach meinem ersten Besuch im Oktober, war ich gestern zum zweiten Mal auf einer Lesung im Literaturhaus Frankfurt.
Janne Teller las aus ihrem Roman "Nichts. Was im Leben wichtig ist." Moderiert wurde die Veranstaltung von Ulrike Schneiberg (HR2-Kultur).

Quelle Literaturhaus Frankfurt:
Janne Tellers „Nichts“ (C. Hanser) hat das Gegenteil davon ausgelöst. Erst wurde diese Parabel über den (Un-)Sinn des Seins boykottiert, heute ist sie Schullektüre in Dänemark. Die Ausgangssituation: Ein 14-Jähriger stellt existentielle Fragen und konfrontiert damit seine Mitschüler. Nur - worin liegt eigentlich die Provokation, wenn Heranwachsende auf Sinnsuche gehen? Es sind wohl die Radikalität, mit der Pierre schockiert, und die düsteren Konsequenzen daraus. Urplötzlich setzt er dem Unsinn des Alltags ein Ende, sitzt im Baum und bewirft seine Mitschüler mit Pflaumen. Und mit Worten: „Alles ist egal. In demselben Moment, in dem ihr geboren werdet, fangt ihr an zu sterben.“ Um das Gegenteil zu beweisen, beginnt die Klasse zu sammeln, was Bedeutung hat. Ein geliebtes Haustier wird getötet. Ein Kindersarg landet auf dem „Berg der Bedeutung“. Ein Mädchen opfert seine Unschuld, ein Junge einen Finger. Was harmlos anfing, wird immer unerträglicher. Was ist passiert? Und warum? Im Gespräch mit Janne Teller geht die Moderatorin Ulrike Schneiberg dem nihilistischen Konzept dieses außergewöhnlichen Romans auf den Grund.


Die Lesung und die anschließende Diskussion waren sehr interessant, allerdings war ich mir danach endlich sicher, dieses kontrovers diskutierte Buch NICHT lesen zu wollen.
In mehreren gelesenen Abschnitten und den anschließenden Fragen kam eigentlich alles zur Sprache, was mich an der Thematik interessiert hätte, sogar das Ende des Buches, was nach einer ausgiebigen Diskussion vielleicht noch interessant gewesen wäre, hat sich für meine Neugierde erübrigt, da eine übereifrige Zuhörerin mit zwei Fragen zum Buch genau dieses beantwortete. Na herzlichen Dank...
Ansonsten finde ich einige Details der Geschichte schon sehr eklig, und wenn ich Ekel beim Lesen empfinden will, widme ich mich lieber einem Thriller als einer philosophisch angehauchten Geschichte. Mal ganz davon abgesehen, dass, wie die Autorin in der Diskussion selbst sagte, jeder - also auch ich - einen Pierre Anton im Kopf hat, und von daher erfahre ich durch die Geschichte nichts Neues, außer, dass ich vielleicht noch mehr Grübeleien über den Sinn des Lebens anstelle als ich es jetzt schon tue.


Neben "Nichts" wurde auch auf Janne Tellers neues Buch bzw. Essay "Krieg. Stell dir vor, er wäre hier." eingegangen. Insgesamt wieder eine gelungene Veranstaltung des Literaturhauses Frankfurt, auch wenn mich das Buch dann letztendlich (insbesondere auch wegen des Schluss-Spoilers) dann doch nicht so überzeugt oder gereizt hat, dass ich es lesen möchte.

Dienstag, 29. März 2011

[TTT] Top Ten Tuesday #7


Zeit für den Top Ten Tuesday von Alice im Bücherland.
Das Thema diese Woche:

Die 10 besten Literaturverfilmungen

Bevor ich zu meiner Liste komme, möchte ich außer Konkurrenz zwei Reihen und etwas erwähnen, was einen Großteil meiner Kindheitserinnerungen ausmacht, was Fernsehen angeht.
Zwei großartige Verfilmungen sind in meinen Augen die Harry Potter Reihe und der Herr der Ringe. Gerade bei der Herr der Ringe hätte ich nie für möglich gehalten, dass die Bücher so hervorragend verfilmt werden und den Büchern gerecht werden können.
Nun zu meiner liebsten Kindheitsfernseherinnerung, bei der sich einige fragen werden: "Häh, Literaturverfilmung?" Aber Tatsache ist, dass fast alle Serien der Augsburger Puppenkiste auf Buchvorlagen beruhen und meine liebsten sind "Katze mit Hut" (ach neee) von Simon und Desi Ruge und "Der liebe Herr Teufel" von Christine Nöstlinger.
Aber genug geschwafelt, ich komme jetzt endlich zu meiner Liste ;)

1. Vom Winde verweht

Bei den schönsten Liebesromanen habe ich diesen Klassiker glatt unter den Tisch fallen lassen, dafür findet er jetzt ein Plätzchen unter meinen besten Literaturverfilmungen.

2. Die drei Musketiere

Nach der Lektüre von "Der Lilienpakt" und dem Gespräch mit der begeisterten Corina Bomann habe ich mir meine Lieblings-Musketier-Verfilmung gerade erst kürzlich auf DVD angeschafft ;)

3. Sinn und Sinnlichkeit (Verstand und Gefühl)

Neben "Sinn und Sinnlichkeit" finde ich auch "Emma" eine sehr gelungene Jane Austen Adaption. Wie man an der Auswahl sieht, mag ich Kinoverfilmungen in der Regel lieber als Fernseh-Adaptionen und BBC-Serien.


4. Viel Lärm um nichts

Auch hier möchte ich noch eine zweite Verfilmung eines Stückes von William Shakespeare erwähnen und zwar "Romeo und Julia" in der Version von Baz Luhrmann, die im Gegensatz zu der sehr klassischen Verfilmung von "Viel Lärm um nichts" modern adaptiert ist.


5. Krabat (Zeichentrick)

Ich finde die Krabat-Realverfilmung zwar gelungen, aber an der Zeichentrickversion hängen einfach zu viele Erinnerungen, als das der aktuellere Film "meinen" Zeichentrickfilm von der Liste schubsen könnte, genauso geht es mir übrigens mit "Narnia" (Zeichentrick).
UPDATE: Ich schäme mich in Grund und Boden, dass ich in meiner Liste "Das letzte Einhorn" vergessen habe, für mich einer der schönsten Zeichentrickfilme (und Literaturverfilmungen) überhaupt - ich stell mich jetzt in die Ecke...


6. Das Boot

Neben "Das Boot" stinkt sogar ein "Jagd auf roter Oktober" ganz schön ab. Eigentlich kein Wunder das ich Angst vor offenen Gewässern habe, nachdem was ich mir so alles im Kindesalter im Fernsehen angeguckt habe (z.B. "Höllenfahrt der Poseidon", danach vertraut man auch keinem Schiff mehr), zum Glück bin ich wenigstens nicht klaustrophobisch geworden ;)

7. Ronja Räubertochter

Die Verfilmungen der Astrid Lindgren Bücher finde ich generell sehr gelungen, neben "Ronja Räubertochter" finde ich besonders noch "Mio, mein Mio" und "Die Brüder Löwenherz" erwähnenswert.

8. Eine für vier

Nicht ganz so überzeugend wie die (eigentlich vier) Buchvorlagen, aber trotzdem zwei sehr schöne Sommerfilme rund um Freundschaft, Probleme und die erste Liebe und beim ersten Film musste ich ganz arg heulen, was ich mir beim Buch gerade noch so verkneifen konnte *schnief*.

9. Der Sternwanderer

Kaum zu glauben, aber "Der Sternwanderer" ist für mich einer der seltenen Fälle, bei denen die Verfilmung das Buch überflügelt hat. So ein Kandidat ist für mich auch "Stand by me - Das Geheimnis eines Sommers", die Verfilmung von Stephen Kings Novelle "Die Leiche". Überhaupt gibt es gerade von Kings Büchern einige sehr gelungene Verfilmungen.

10. Grüne Tomaten

Einfach nur schööön... und mit großartigen Schauspielerinnen besetzt.

Wenn ich gleich in den anderen Listen stöbere entdecke ich bestimmt noch zig Literaturverfilmungen, die ich auch gerne mag, aber nächste Woche wird meine Liste nicht ganz so vollgestopft, mir schweben zwar bereits einige Kandidaten vor, aber ob ich die 10 voll kriege, wenn das Thema folgendermaßen lautet:

Das Thema für Dienstag, den 05.04.2011 heißt:
Die 10 schlechtesten Literaturverfilmungen

[MEINE WELT] Nachtrag zur Warrior Cats Tour: Ein lieber Gruß :)

Falls sich einer der Verlagsmitarbeiter von Beltz auf der Leipziger Buchmesse gewundert haben sollte, warum ich mehr als einmal nach den 3D-Warrior-Cats-Lesezeichen Ausschau gehalten habe, kommt hier jetzt die Auflösung, wo eines der Lesezeichen hingegangen ist :D

Liebe Ronja,
ich freue mich immer noch total über deinen lieben Gruß und auch darüber, dass mir die Überraschung mit dem Autogramm anscheinend gut gelungen ist und wenigstens ein kleiner Trost war, dass du nicht selbst zur Lesung von Erin Hunter gehen konntest.


PS: Ronja ist zusammen mit ihren Geschwistern sogar schon ein alter Blog-Hase ;) Falls ihr die Kinder-Bücher-Box noch nicht kennt, dann schaut doch mal vorbei:

Montag, 28. März 2011

[REZENSION] Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres

Redakteur: Anette Leister

Titel: Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres
Autor: Katharina Saheicha, Stefanie Bartsch
Fotograf: xxx
Übersetzer: -/-
Verlag: Jacoby & Stuart
Reihe: -/-
Ausführung: Flexcover, 160 Seiten




Autor:
Katharina Saheicha ist leidenschaftliche Hobbybäckerin und hat das erste deutschsprachige Cupcake-Buch verfasst. Die studierte Physikerin hat die Rezepte entwickelt, die Törtchen zubereitet und zusammen mit der Grafikdesignerin und Fotografin Stefanie Bartsch in Szene gesetzt. In ihrem Blog http://www.cupcakes-cupcakes.de/blogtext.html schreibt sie regelmäßig über Cupcakes und vieles mehr.


CUPCAKES: FÜR DIE SCHÖNSTEN FESTE DES JAHRES

"Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres" ist das zweite Cupcakes-Backbuch mit köstlichen Kreationen von Katharina Saheicha und Fotos von Stefanie Bartsch, die einem bereits beim Betrachten das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

55 Rezepte sind 11 Festen zugeordnet:
* Geburtstag
* Hochzeit
* Babyparty
* Valentinstag
* Ostern
* Walpurgisnacht
* Muttertag
* Christopher Street Day
* Halloween
* Weihnachten
* Silvester
Wobei die Geburtstags-Cupcakes auch an Nicht-Geburtstagen sehr munden und die Fotos der Halloween-Cupcakes das ganze Jahr über Lust auf gruselige Dekorationen hervorrufen.

Die Rezepte bedienen eine breites Spektrum verschiedener Geschmacksrichtungen, die über Schokolade, Frucht, alkoholische Toppings bis hin zu Backbuchklassikern wie Donauwellen-, Frankfurter Kranz- und Käsekuchen in Cupcakes-Format reichen.
Neben den einfachen Grundteigen und den zahlreichen Toppings und Icings für die Minitörtchen hat mich dieses Buch besonders hinsichtlich vielfältiger Dekorationsideen und Variationsmöglichkeiten begeistert. So gibt es neben einer Doppelseite Gestaltungsideen für Cupcake-Monster auch eine Anleitung für Cupcake-Hüllen zum Selberbasteln und den Tipp den Cupcakes noch eine Füllung zu verpassen.
Sicherlich ist nicht jeder Grundteig, jedes Topping oder jede Füllung nach jedermanns Gusto, aber ich sehe die fertigen Cupcakes nur als Anregung an, die es mir erlauben die verschiedenen Grundteige mit einem der zahlreichen Toppings zu kombinieren und eine eventuell im Rezept aufgeführte Füllung notfalls unter den Tisch fallen zu lassen. So bietet dieses Backbuch eigentlich nicht nur die aufgeführten 55 Rezepte, sondern eine ungeheure Anzahl an Variationsmöglichkeiten, mit denen man sich sein Lieblings-Minitörtchen zusammenstellen kann.
Das Backbuch eignet sich auch für Gelegenheitsbäcker und Backanfänger, da neben einer ausführlichen und gut bebilderten Einführung "Tipps für Cupcake-Bäcker", die die Punkte "Teig", "Das Backen", "Die Füllung", "Die Dekoration" und einige spezielle Faktoren abdeckt, jedes Rezept auf einer kompletten Doppelseite präsentiert wird mit einem großformatigen appetitanregenden Foto und ganz wichtig: der detailliert beschriebenen Zubereitung und allen benötigten Zutaten, die getrennt in Teig, Creme, und evtl. Füllung und Dekoration aufgeführt sind. Sehr ansprechend werden die Rezeptpräsentationen neben den köstlichen und dekorativen Fotos noch durch kleine Anekdoten der Autorin aufgepeppt. Diese machen "Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres" nicht nur nachbackens-, sondern auch lesenswert. Ich für meinen Teil schmökere nämlich unheimlich gerne in Koch- und Backbüchern und liebe diesen individuellen und persönlichen Touch, den manche Autoren ihrem Werk verleihen.
Neben dem vorangestellten Inhaltsverzeichnis, das einen schnellen Überblick über die festlichen Rubriken mit jeweils fünf Rezepten gibt, schließt sich ein Register nach Zutaten an, das ich sehr hilfreich bei der Auswahl nach einem geeigneten Rezept finde, wenn man beispielsweise gezielt nach einem fruchtigen oder alkoholischen Rezept für die kleinen Kostlichkeiten suchen möchte.


Der Einband des Buches ist ein Softcover. Softcover liegen leichter in der Hand als Hardcover, sind aber robuster und verknicken nicht so leicht wie ein Taschenbuch. Die Grundfarben der Covergestaltung sind rosa und braun, in papierförmchenrunden Bildausschnitten auf Vorder- und Rückseite werden insgesamt fünf verschiedene Fotos von im Buch enthaltenenen Cupcakes präsentiert. Die Vorsatzseiten sind ebenfalls in rosa und braun gestaltet und sehen aus, als würde man von oben auf unzählig viele hübsch dekorierte Cupcakes gucken. Auf der vorderen Vorsatzseite ist außerdem ein Ex-Libris aufgedruckt, das man im Verschenkfall mit einer persönlichen Widmung versehen kann.


April-Rezension für die Challenge

Sonntag, 27. März 2011

[COOL-TOUR-KATZE] Lesung "Warrior Cats" in Frankfurt und Interview mit der Autorin Victoria Holmes aka Erin Hunter #2

Wie im Bericht über die Warrior-Cats-Lesung bereits erwähnt, hatte mir Yvonne Dick vom Beltz Verlag im Vorfeld die Möglichkeit geboten einen Interview-Termin mit Victoria Holmes aka Erin Hunter zu bekommen, und dieses Gelegenheit habe ich sehr gerne ergriffen, so dass ich mich am Donnerstagmittag statt über Büroarbeit zu brüten auf den Weg zum Café im Liebieg-Haus machte, welches sehr schön am Mainufer in Frankfurt gelegen ist.


Neben Victoria Holmes, Marian Funk und Yvonne Dick, die ich bereits am Tag zuvor getroffen hatte, war diesesmal auch die Übersetzerin der Warrior Cats Friederike Levin mit von der Partie. Sollte mich mein mit mehreren Zentimetern Rost bedecktes Englisch während des Interviews im Stich lassen, hatte ich mit Herrn Funk und Frau Levin also gleich zwei Auffangnetze ;D

Der sympathische Eindruck, den ich während der Lesung von Victoria Holmes gewinnen konnte, hat sich durch das nette und ausführliche Interview, das ich mit ihr führen durfte, mehr als bestätigt!

Meine Frage, ob sie in Zukunft auch gerne Bücher über Hunde schreiben würde, da dies ihre Lieblingstiere sind, bejahte sie. - Allerdings müssen Warrior Cats Fans nicht gleich aufschrecken. Aktuell ist im Original eine fünfte Staffel in Planung und solange Victoria Holmes Ideen für die KatzenClans hat, wird es weitere Bücher geben.

Desweiteren wollte ich wissen, ob sie der immense Erfolg der Warrior Cats und die Entstehung von großen Fan-Communities weltweit sehr überrascht haben und worin ihrer Meinung nach das Geheimnis dafür liegt. - Victoria Holmes war von dem Erfolg nicht nur überrascht, sie war regelrecht außer sich vor Freude und würde manchesmal am liebsten vor Freude weinen, so glücklich ist sie über die Entwicklung der Reihe, seit sie das erste Buch über die KatzenClans geschrieben hat. Sie bekommt sehr viel Fanpost, die sie auch komplett liest. Beim Beantworten bekommt sie Hilfe, aber sie nimmt sich auf jeden Fall die Zeit jede Antwort persönlich zu signieren. Sie freut sich über Briefe und Bilder und sieht sich auch gerne die Fan-Videos im Internet an. Den Erfolg schreibt sie der Serie u.a. den Umständen zu, dass es keine spezielle Serie nur für Kinder ist oder eine geschlechtsabhängige. Die Probleme, mit denen die Warrior Cats zu kämpfen haben, sind oft ihren persönlichen Erfahrungen nachempfunden, so beschreibt Blausterns Geschichte, wie sie ihre Kinder weggegeben hat, um ClanAnführerin zu werden, die Probleme von so vielen Frauen, die versuchen Kinder und Karriere unter einen Hut zu bekommen. Tod und Sterben spielen in eigentlich jedem Band der Warrior Cats eine große Rolle. Victoria Holmes hat deswegen schon den einen oder anderen Beschwerdebrief von Eltern lesender Kinder bekommen, die nicht möchten, das ihre Kinder über solche Themen lesen. Wenn es Victoria Holmes möglich wäre alle Schrecken und Schmerzen von Kindern fernzuhalten, würde sie das tun, aber auch diese Episoden basieren auf eigenen Erfahrungen und jugendliche Leser lernen bei den Warrior Cats dadurch, dass Leben eben nicht immer nur "Happy Ends" basiert. Glück muss von innen heraus kommen. Für die Personen, die Tod sind, ist Tod niemals schlimm, allein die Zurückgelassenen spüren den Verlust und die Schmerzen und müssen lernen, damit weiter zu leben. Im Gegensatz zu den Eltern haben die jugendlichern Leser in der Regel aber keine Probleme mit Tod und Sterben in den Büchern, und Victoria Holmes freut es darüber hinaus auch sehr, dass bei den jungen Lesern neben den Kinder- und Krieger-Katzen auch die Alten des Clans so gut ankommen und häufig bei den genannten Lieblingscharakteren erwähnt werden, da es heute ja leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist, das alte und schwache Menschen voll in unserer Gemeinschaft integriert werden.

Da mir Victoria Holmes vor den Warrior Cats völlig unbekannt war, fragte ich natürlich danach, ob sie davor schon Bücher geschrieben unter ihrem eigentlichen Namen veröffentlicht hat. - Victoria Hunter hat bereits drei Pferdebücher geschrieben, die auch in Deutschland erschienen sind (Das Pferd aus dem Moor, Feuervogel - Das Traumpferd, Reiter in der Nacht). Sie reitet auch selbst, besitzt zur Zeit aber kein Pferd, da ihr letztes vor einiger Zeit in hohem Alter verstorben ist.

Ich habe mich schon häufig gefragt, wie Victoria Holmes und ihre Mitautorinnen es schaffen alle Katzen mit ihren Namen (die sich je nach Entwicklungsstufe sogar ändern) auseinanderzuhalten. - Daraufhin haben sowohl Victoria Holmes als auch die Übersetzerin Friederike Levin lachend den Kopf geschüttelt und mir geantwortet, dass das nicht zu schaffen ist. In den Büchern tauchen immer mal wieder Fehler auf, wo Namen oder das Geschlecht verwechselt wurden, aber die Fans finden sie immer ALLE :D Vielleicht sollte man die Bücher dann nach dem offiziellen Lektorat noch von Fans lektorieren lassen ;)

Mir persönlich ist die Glaubensfrage in den Warrior Cats Büchern ja manchmal zu stark vertreten, die durch den Glauben der Katzen an den SternenClan beschrieben wird. Aber hat der SternenClan überhaupt seinen Ursprung in unserem menschlichen Glauben? - Ja, der SternenClan basiert auf mehreren Formen des menschlichen Glaubens, Victoria Holmes hat u.a. heidnischen, christlichen und islamischen Glauben in den Büchern verarbeitet, da ihr Religion persönlich sehr wichtig ist. Der SternenClan existiert nicht real, sondern nur im Glauben der anderen ClanKatzen, d.h. für den der nicht glaubt, gibt es auch keinen SternenClan. Wäre ich eine Warrior Cat, dann wohl eine atheistische ohne SternenClan ;)

Gehen einem nach 4 Staffeln Büchern und über 20 Mangas einem eigentlich nicht manchmal die Ideen für neue Namen aus? In der Natur gibt es zwar unzählige Anregungen (Ampfer, Schlamm, Sand, Feuer, Wolke, Blatt usw.), aber es gibt ja auch schon sehr viele Katzen und damit Wörter, die bereits verwendet wurden. - Bei dieser Frage hat Victoria Holmes ganz schamlos zugestanden, dass sie sich Ideen für neue Katzennamen beispielsweise aus Fanvideos zusammenklaut. Wer also einen Namen in den Büchern entdeckt, den er selbst bereits für Fanvideos oder Fanfiction verwendet hat, war vielleicht tatsächlich der Pate dafür ;D

Mir persönlich gefallen die Cover der deutschen Ausgaben der Warrior Cats ja sehr viel besser als die der amerikanischen, aber wie sieht damit bei Victoria Holmes aus und sammelt sie ausländische Ausgaben der Bücher? - Die Warrior Cats sind mittlerweile in über zwanzig Ländern erschienen und Victoria Holmes findet die deutschen Cover mit Abstand am schönsten! Sie hat tatsächlich fremdsprachige Ausgaben zu Hause und bereits eine richtige Sammlung zusammen bekommen.

Die Warrior Cats Mangas habe ich selbst noch nicht gelesen, aber wie kam es überhaupt dazu neben einer umfangreichen Reihe noch mit Mangas anzufangen? - Victoria Holmes amerikanischer Verlag Harper Collins hat Tokyopop aufgekauft und trat daraufhin mit der Idee an sie heran, ob sie sich nicht vorstellen könnte zu den Warrior Cats neben den eigentlichen Romanen auch Mangas zu schreiben. Ihr erster Gedanke war: "Mangas, was ist das?" Aber nachdem sich Victoria Holmes mit der Idee näher befasst hat, hat ihr die Idee immer besser gefallen. Die Mangas beinhalten nämlich komplett neue Charaktere und füllen sozusagen die Lücken zwischen dem Erscheinen der Romane. Im Gegensatz zu den Romanen, die Victoria Holmes immer im Wechsel mit einer ihrer Mitautorinnen schreibt, schreibt sie die Mangas alleine und die Zusammenarbeit erfolgt in diesem Falle mit dem Autoren James L. Barry, der ihre Storylines in Dialoge umschreibt, und dem Illustrator Don Hudson. Nachdem Victoria Holmes die Geschichte zu einem Manga geschrieben hat, geht diese an James L. Barry, der diese in Dialoge umschreibt. Victoria guckt drüber, nickt sie ab, und gibt das Ganze weiter an Don Hudson. Bevor dieser die entgültigen Bilder für den fertigen Manga malt, skizziert er erste Entwürfe, die genau wie James' Dialoge vor der Freigabe an Victoria gehen. Neben den Romanen und den Mangas sind übrigens bereits einige Begleitbücher zu der Welt der Warrior Cats erschienen, von denen das erste unter dem Titel "Gesetz der Krieger" im Herbstprogramm von Beltz erscheinen soll. Die Mangas sind zum Teil bereits auf deutsch erhältlich und zwar beim Tokyopop Verlag.

Nachdem ich Victoria Holmes mit einer Unmenge Fragen löchern durfte habe ich abschließend noch die Übersetzerin der Bücher Friederike Levin danach gefragt, ob es manchmal Schwierigkeiten gibt für Fantasiewörter equivalente Wörter in Deutsch zu finden, da diese in der Regel nicht eins zu eins übersetzt werden können. - Tatsächlich ist es nicht immer einfach passende Wörter für Fantasienamen zu finden und manchmal muss Friederike Levin sogar eigene Wörter für ihre Übersetzung erfinden. Aber neben diesen Fantasienamen steckt der (Übersetzungs-)Teufel manchmal in ganz anderen Details, so hat sie beispielsweise den Katzennamen daisypaw nicht mit Gänseblümchenpfote ins Deutsche übernommen, weil das einfach kein passender Name für eine zukünftige Kriegerkatze ist ;)


Vielen Dank an Victoria Holmes, aber auch an Marian Funk, Friederike Levin und Yvonne Dick für das schöne und umfassende Interview!
Zum Abschluss möchte ich meinen Lesern noch ein paar sehr liebe Worte von Victoria mit auf den Weg geben: Sie dankt allen ihren deutschen Lesern und Besuchern ihrer Lesereise in Deutschland. Für sie waren es keine Fremden, die sie hier getroffen hat, sondern ihr "german-clan", sie hat sich so wohl gefühlt, dass ihr die Lesereise wie ein Urlaub vorkam.

[RUND UMS BUCH] Neu in KW12


Diese Woche war zu Rezensierendes, Gekauftes und Gewonnenes in meinem Briefkasten:

Das etwas andere Nähbuch, Poppy Treffry (GK)
Das Tal Season 1.4 Die Prophezeiung, Krystyna Kuhn (GK)
Langenscheidt Katze-Deutsch/Deutsch-Katze: Wie sag ich's meiner Katze? , Nina Puri (GW)
Smaragdgrün, Kerstin Gier (GK)
Wie weckt man eine Elfe?, Tanya Stewner (RE)

Die meisten Neuzugänge sind gekauft, dank eines Webmiles-Gutscheins bei buecher.de und bei "Smaragdgrün" musste ich wegen meiner Lieblings-Remittendenbuchhandlung zuschlagen, wo mir das gute Stück fast mängelfrei für gerade mal 4,50 Euro unter die Nase kam. Tja... das Nähbuch: im  Sommer steige ich in mein neues Hobby ein (so lautet der Plan *g*) und da man laut Poppy Treffry mit schiefen Nähten gaaanz tolle Sachen zaubern kann, musste das natürlich in den Einkaufswagen, schiefe Nähte bekomme ich bestimmt hin ;) Bei Krystyna Kuhns Tal-Reihe bin ich selbst zwar noch nicht über Band 1 hinausgekommen, aber da meine Nichte gerne weiterlesen möchte und die Bücher nur leihweise will, habe ich ihr zuliebe dieses Buch noch in meinen buecher.de-Einkaufskorb wandern lassen.

Neben Büchern ist aber noch ein anderes Stück in mein Regal bzw. auf einen Schrank gewandert und hält seinen dämonischen Blick auf zukünftige Neuzugänge gerichtet:

Samstag, 26. März 2011

[KINDERMUND] Das sind Katzen!

Nicole von Sanichas Bücherregal veranstaltet gerade ein sehr schönes Kinderbuch-Gewinnspiel, bei dem die Kreativität der kleinen Leser gefragt ist, die einen Bauernhof oder ein Tier das dort lebt zeichnen sollen.
HIER könnt ihr die Teilnahmebedingungen nachlesen, falls euer Nachwuchs auch teilnehmen möchte.

Meine Tochter hat im Hof mit Kreide zwei Katzen gemalt, die in meinen Augen zwar eher wie Marsbewohner aussehen, aber meine Tochter sagt: Das sind Katzen! Ich hoffe, Nicole lässt den Beitrag gelten, auch wenn die Kreidemalereien viel Spielraum für eigene Interpretationen lassen ;D


[COOL-TOUR-KATZE] Lesung "Warrior Cats" in Frankfurt und Interview mit der Autorin Victoria Holmes aka Erin Hunter #1

Am Mittwoch, den 23. März 2011 war es endlich soweit: Victoria Holmes, aka Erin Hunter, machte auf ihrer Lesereise durch Deutschland Station in Frankfurt und meine Freundin Julia von Lies-und-lausch und ich waren dabei!

Bereits vor dem Eingang trafen wir auf Yvonne Dick vom Beltz Verlag, die uns netterweise Karten reserviert und mir außerdem für den nächsten Tag die Möglichkeit zu einem Interview mit Erin Hunter offeriert hatte, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei ihr bedanken möchte!

Der Beltz Verlag und die Crew vom Gallus-Theater machten das Event bereits vor dem eigentlichen Start zu etwas ganz Besonderem. So erwarteten die gespannten Besucher bereits im Vorraum lecker angerichtete Snacks, die passenderweise aus Katzenzungen und Schaumzuckermäusen bestanden...


... und für alle, die noch nichts von den KatzenClans gelesen hatten und dies in naher Zukunft nachholen und sich darüberhinaus die Chance auf ein persönliches Autogramm von Erin Hunter nicht entgehen lassen wollte, bot eine stadtansässige Buchhandlung die Gelegenheit sich vor Ort mit Büchern einzudecken. Der Erstauflage der neuen Staffel lagen außerdem tolle 3D-Lesezeichen bei und für die Käufer für Ort gab es noch ein Warrior-Cats-Poster obendrein.


Kurz nach 16 Uhr war es dann soweit: Erin Hunter und der Schauspieler Marian Funk erweckten die Warrior Cats zum Leben, in dem sie im Wechsel verschiedene Szenen aus der Originalausgabe und der deutschen Übersetzung lasen.



Natürlich fehlte dieser Lesung nicht der typische englische Humor, den auch den Schriftstellern meiner Lieblingsinsel allesamt eigen zu sein scheint. Victoria Holmes hatte das Glück die Lesereise antreten zu dürfen, da von ihr die Ideen zu den Storylines der Warrior Cats stammen. Die anderen "Erin Hunters" Kate Cary und Cherith Baldry waren zu der Zeit auf Victoria Holmes Grundstück weggesperrt, und Tui Sutherland kann von Glück sagen, dass sie ihren Wohnsitz in den USA hat, so dass ihr diese Behandlung erspart blieb. Man sieht: die Arbeit im Team ist auch bei Schriftstellern nicht unbedingt gerecht verteilt ;)



Nach der eigentlichen Lesung bot sich den (meist jüngeren) Zuhörern die Gelegenheit Fragen zu stellen, wovon die Kinder und Jugendlichen auch rege Gebrauch machten. So bekam ich direkt Antwort auf eine Frage, die ich mir eigentlich für das Interview für den nächsten Tag notiert hatte (aber keine Sorge, mir sind noch genug andere Fragen eingefallen).

Wer denkt, dass die vier Erin Hunters regelmäßig beim Kaffeeklatsch zusammen sitzen und die Bücher schreiben, irrt. Ganz im Gegenteil ist die "Head-Hunterin" Victoria Holmes sogar die einzige der vier, die alle anderen persönlich bereits aus ihrer Zeit als Lektorin eines Kinderbuchverlages kennt. Sie selbst hat drei Bücher der Reihe alleine geschrieben, die anderen Autorinnen kamen dann dazu, weil sie das Pensum alleine niemals geschafft hätte. Immerhin gibt es mittlerweile über 20 Mangas (die Vicky allerdings alleine schreibt) und auf englisch vier Staffeln mit Romanen und die fünfte ist bereits in Planung!
Victoria Holmes arbeitet für jedes der Bücher immer mit EINER der anderen Erin Hunters zusammen und stellt dabei sicher, dass jedes einzelne Buch im "Erin-Hunter-Stil" verfasst ist, so dass sich die ganze Reihe liest, als würde sie aus der Feder einer einzigen Autorin stammen.
Und wie kam es eigentlich zu dem Pseudonym Erin Hunter? Als Victoria Holmes amerikanischer Verlag Harper Collins mit der Idee der Katzen-Serie an sie trat, gab es zu der Zeit bereits eine andere sehr erfolgreiche Tierfantasy-Reihe namens "Redwall" des Autoren Brian Jacques. Damit Käufer auf der Suche nach den Redwall-Bänden in der Buchhandlung auch auf die Warrior-Cats-Bücher aufmerksam würden, sagte sich der Verlag: hhhmmm... wir suchen einen Namen mit einem Anfangsbuchstaben der in der Nähe von "J" liegt, dann sehen die Redwall-Käufer gleich unsere Bücher und kaufen diese vielleicht auch. So lag der Name "Hunter" nahe, der mit seiner Bedeutung "Jäger" ja auch sehr gut zu der Thematik der Warrior Cats passt. Und warum gerade Erin als Vorname? Dieses Pseudonym hat sich Victoria Holmes einfach deshalb ausgesucht, weil ihr dieser Name so gut gefällt.


Nach dem Lesungs- und Fragen-Teil stürzte sich das komplette Publikum in eine laaange Schlange, um sich von Victoria Holmes die mitgebrachten oder gekauften Bücher signieren zu lassen, und Victoria Holmes hat wirklich ALLES mit PERSÖNLICHER Namenswidmung signiert, egal wie viel man signiert haben wollte und ungeachtet der Schlange, die sich vor ihr aufgereiht hatte. Auch dafür nochmal ein herzliches Dankeschön! Ich habe auf anderen Veranstaltungen und Lesungen bereits mehr als einmal erlebt, dass das keine Selbstverständlichkeit ist.

Julia und ich hatten es nicht eilig von dieser netten und gemütlichen Veranstaltung zu verschwinden, so dass wir uns, statt sofort in die Schlange zu stürzen, erst mit Snack 2.0 reloaded stärkten. Nach der leckeren Frischbeute vor der Veranstaltung gab es jetzt frische Katzenbrötchen und Feuerpfotenbowle (für das junge Publikum ohne, für die Erwachsenen mit Promille *g*).


Nach gut einer Stunde war die Schlange nur noch ein kurzer Wurm und Julia und ich stellten uns frisch gestärkt hinter die paar verbliebenen Autogrammjäger und ließen uns unsere Bücher signieren...


... bevor wir uns noch auf der Erin-Hunter-Grußwand des Beltz Verlages verewigten.


Eine sehr schöne und witzige Idee und gleichzeitig die Möglichkeit für Victoria Holmes den zurückgelassenen "Erin Hunters" ein paar Grüße der deutschen Fans mit nach Hause zu bringen.



Vielen Dank an die Autorin Victoria Holmes, ihre deutsche Stimme Marian Funk, dem Beltz Verlag und dem Team vom Gallus-Theater für diese sehr schöne und überaus gelungene Veranstaltung!

Und für mich gab es ja bereits am nächsten Tag eine weitere Gelegenheit Victoria Holmes aka Erin Hunter zu treffen, aber dazu mehr in einem weiteren Post...

Freitag, 25. März 2011

[MEINE WELT] Blog-Vorschau für die nächsten Tage und Tourismus vor der eigenen Haustür ;)

Eigentlich wollte ich heute zumindest meinen Bericht über die Warrior Cats Lesung in Frankfurt und das anschließende Interview mit Victoria Holmes aka Erin Hunter (die Head-Hunterin *g*) zu Papier bringen, aber mir brummt der Schädel. Meine Augen sind dick und meine Nase ist zu, anscheinend entwickele ich auf meine alten Tage tatsächlich eine Pollenallergie :(
Heute gehe ich mal zu einer einigermaßen "normalen" Uhrzeit ins Bett und hoffe darauf die nächsten beiden Tage mehr Energie zum Schreiben aufbringen zu können, da ich am Wochenende u.a. die Rezension zu "Neva", 1-2 Bilderbüchern und einem Cupcakes-Backbuch schreiben will.

Wenn es schon nichts zu lesen gibt, dann wenigstens zum Gucken. Da ich am Donnerstag zu früh für den Interview-Termin war, habe ich ein bisschen Touri in Frankfurt gespielt ;) Viel Spaß beim Anschauen!