Montag, 31. Januar 2011

[RUND UMS BUCH] Extrapost!!! in KW4+5

Es ist Zeit für einen neuen Extrapost-Eintrag, da mich bereits letzte Woche wieder zwei schöne buchige Sachen erreichten, aber ich zäum das Pferd einfach mal von hinten auf und fange mit der heutigen Überraschung an:

Der Coppenrath Verlag hat mir aus der neuen "Kiss me"-Kollektion ein Keramikfröschlein mit folgender Anweisung geschickt: "Quak, quak - hier kommt ihr Froschkönig. Ob er sich wirklich in einen Märchenprinzen oder in eine Märchenprinzessin verwandelt, können wir nicht garantieren. Aber einen Versuch ist es wert!" Hhhmmm... Lieber nicht ;) Ich halte mich an die mitgeschickte Schokolade :D Außerdem gab es noch ein Einschreibheft mit passendem Motiv dazu.


Bereits letzte Woche erreichten mich einige Eselsohren von Lovelybooks, endlich muss ich sie nicht mehr selbst in die Buchseiten machen ;)


...und noch zwei selbstgenähte Buchhüllen von der lieben Charlene: Mrs. Quietschi in meinen Lieblingsfarben Orange und Grün, und eine weitere Mrs. Bubbles, beide passend für meine Lyx-Taschenbücher...


... überhaupt muss ich einfach nochmal los werden, wie toll das Bloggen ist! Und warum? Weil man sooooo nette Bekanntschaften dadurch macht :D So hat mich nicht nur die schicke Buchkleidchen-Post von Charlene erreicht, auch Yvonne hat mir eine Freude gemacht, in dem sie mir ihr Überraschungsbuch von Penhaligon "Bernie und Chet" zugeschickt hat, denn ich mag Tierkrimis sehr gerne und hatte leider keine Überraschungspost von Penhaligon im Briefkasten.

Ich freue mich schon total darauf euch zwei im März in Leipzig zu treffen!!!

[NEWS] PRE-READ-FLASHMOB für "Cassia & Ky - Die Auswahl" von Ally Condie in Frankfurt

Nach einer groß aufgezogenen Werbeaktion für "Cassia & Ky - Die Auswahl" gibt es wahrscheinlich nicht mehr allzu viele Blogger und Bücherwürmer, die dieses Buch nicht wenigstens vom Hörensagen kennen, so ging beispielsweise in der ersten Januarhälfte die Webseite zum Buch an den Start, wo man die ersten Seiten aus dem Buch sicherstellen und vorab lesen konnte und mit etwas Glück sogar bei einer von zwei Gewinnspielaktionen das Buch oder Fan-Artikel dazu gewinnen konnte!

Doch auch nachdem "Cassia & Ky - Die Auswahl" nun im Handel erhältlich ist, reißt der Einfallsreichtum des Fischer Verlags nicht ab, um das Buch zum Leser bzw. den Leser zum Buch zu bringen:

FRANKFURT AUFGEPASST:
Am Mittwoch (2.2.) findet ab 17:30h auf der Konstablerwache ein PRE-READ-FLASHMOB für "Cassia & Ky - Die Auswahl" von Ally Condie statt, bei dem gemeinsam aus "Cassia & Ky - Die Auswahl" gelesen wird!

Ich bin dabei! Ort und Zeit sind wie für mich gemacht, da mich mein Weg nach Feierabend fast direkt an der Konstablerwache vorbeiführt. Also ist das Buch heute als aktuelles Lesefutter in meinen Rucksack gewandert und ich bin schon sehr gespannt, was mich bei dem PRE-READ-FLASHMOB erwartet...

Sonntag, 30. Januar 2011

[RUND UMS BUCH] Neu in KW4


Zur Rezension:
Der Elefantenpups: Direktor Fröhlich und das Zoo-Orchester: mit CD, Heidi Leenen / Martin Bernhard / Christian Klaessen
Der Elefantenpups: Ein tierischer Geheimplan, Heidi Leenen / Martin Bernhard / Sebastian Laverny
Vielen Dank an den Verlag Schott Musik!

Gekauft:
Immer Ärger mit den Elefanten, Chris Riddell - Booklooker
Jamies Amerika, Jamie Oliver
Mit Nadel und Faden: Handarbeitsideen für Mädchen, Jane Bull
Natürlich Jamie - Meine Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterrezepte, Jamie Oliver
Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid. Ein mörderischer Schneewittchenroman, Gabriella Engelmann - Ebay

Geschenkt:
Bernie und Chet, Spencer Quinn - Vielen Dank an Yvonne/Yvonnes Bücherecke!

Gewonnen:
Birne sucht Helene, Carsten Sebastian Henn
Der König und die Gärtnerin, Carmen Winter
Die Tortenbäckerin, Brigitte Janson
Hexenseelen, Olga A. Krouk

Sonstwoher:
Cassia & Ky 1: Die Auswahl, Ally Condie - von einer guten Fee ;)
Immobilien- und Baufinanzierung, Eike Schulze / Anette Stein - für einen Produkttest

öööhm, tja...

[REZENSION] Crahay, Anne - Oben Krone, unten ohne

Anne Crahay
Oben Krone, unten ohne
Verlag: Mixtvision
40 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3939435309
ISBN-13: 978-3939435303
empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahre

Bevor die Bilderbuchgeschichte beginnt, erfährt der Leser, dass "Oben Krone, unten ohne" eine Anspielung auf das in Frankreich bekannte Kinderlied "Le bon roi Dagobert" ist, das zur Zeit der Französischen Revolution entstand.

Eine Huldigung des guten Königs Dagobert, der sein Höschen immer verkehrt herum trug:
Es war einmal ein König, der König Dagobert,
der trug sein Unterhöschen immerzu verkehrt!
Kein Wunder, dass bei Tag und Nacht
ein jeder im Königreich über ihn lacht.
Das verhagelt ihm, man höre und staune,
ganz gründlich die königliche Laune.
Da König Dagobert bei seinen Untertanen nur Hohn und Spott erntet auf Grund seiner schlecht sitzenden und schmuddeliggrauen Unterbuchse, beschließt er wutschnaubend auf die Suche nach einer neuen Unterbekleidung zu gehen: aus edelsten Stoffen, wunderschön und mit keiner anderen zu vergleichen! Da Mutter Natur voller Wunder steckt, macht sich Dagobert auf in Richtung Wald. Und schon bald kan man ihn in den ausgefallensten Stoffen und Formen bewundern. Doch wem gehören diese Höschen eigentlich?
Kaum fängt Dagobert an in verschiedenen Unterhosen Modell zu stehen, wechselt das Bilderbuch von normalen Seiten zu Klappseiten. Auf der ersten Seite sieht man zunächst Dagobert in seiner neuen Buchse stehen und das Kind wird gefragt: "Wem gehört dies Höschen?" Die Höschen zeigen in Form, Farbe oder Beschaffenheit bestimmte Charakteristiken eines Tieres auf, so dass man zusammen mit dem Kind raten kann, wessen Hose Dagobert da gerade zur Schau trägt, bevor man die Klappseite öffnet und die Lösung erfährt. Unter der Klappe offenbart sich nämlich der eigentliche Besitzer der Unterbuchse und in einem Vers erfährt der König dann, aus welchen Gründen die jeweilige Hose nicht für ihn geeignet ist, so ist die Hose des Igels beispielsweise zu stachelig und in rosarot mit Ringelschwänzchen sieht der König gar wie ein Vollidiot aus. Wie der König letzten Endes doch noch glücklich wird, ob mit oder ohne Unterhose, dass müsst ihr schon selbst in Erfahrung bringen ;)

Besonders erwähnenswert finde ich die gestalterische Umsetzung der Bilder: ein zauberhafter Mix aus Zeichnung und Collage, bei denen bestimmte Details fast plastisch aus den Motiven hervorzutreten scheinen. Der collagenartige Stil wird hauptsächlich durch die Verwendung von Stoffmustern umgesetzt, die nicht nur Verwendung bei den Kleidungsstücken finden, sondern auch bei dem Laub der Bäume oder den Blümchen auf der Wiese. Der ganze Stil wirkt sehr verspielt und läd zum genauen Betrachten ein. Neben den Stoffcollagen dienen Zeitungsseiten dazu großformatige Flächen auszufüllen, und wenn man genau hinschaut, sieht man, dass die Augen im Gesicht des Königs ebenfalls mit Collagentechnik erstellt sind.
Sehr pfiffig und immer für einen Schmunzler gut sind die Mienenspiele von König und Tieren, wo mit kleinsten Effekten eine große Palette von Emotionen dargestellt wird, von erstaunt über belustigt bis hin zu Wut und Schmerz.

Das Versmaß klingt für mich in der deutschen Übersetzung nicht immer ganz sauber und die Altersempfehlung ist mit 3 Jahren vielleicht etwas zu niedrig angesetzt - zumindest hat meine Tochter (noch) kein Interesse an den in Versform verfassten Erzähltexten aufbringen können. Zudem habe ich einen kleinen Punkt in der Umsetzung zu bemängeln, den ich allerdings fast immer bei Bilderbüchern mit Klappen zu bemängeln habe: die Klappen sollten noch ein Stück kürzer sein als die darunterliegenden Seiten, damit Kinder die Klappen alleine besser öffnen und schließen können ohne sie zu verknicken. Trotz der kleinen Mängel hat mir das Buch aber so viel Spaß gemacht beim Ansehen, Lesen und Vorlesen, dass ich diese Kritikpunkte im Gesamtpaket als nicht sonderlich gravierend empfinde und das Buch sehr gerne weiterempfehle!

[REZENSION] Baumann, Franz-David / Flemming, Henk / Eisenburger, Doris (Illustrator) - Die Pecorinos: Ein Krimi-Mäusical

Franz-David Baumann / Henk Flemming / Doris Eisenburger (Illustrator)
Die Pecorinos: Ein Krimi-Mäusical
mit Musik-CD und Noten
Verlag: Terzio
48 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3898357902
ISBN-13: 978-3898357906
empfohlenes Lesealter: 6-7 Jahre

Die fünf Pecorinos sind: Dizzy: er zwitschert mit der Trompete wie ein Vogel und ist Chef der Pecorinos. Charly: er macht nicht viele Worte, dafür aber viele Töne mit seinem Saxophon. Danny: der perfekte Schlagzeuger - laut, ein bisschen chaotisch und immer im Takt. Paul: er zupft den Kontrabass und bleibt immer cool. Mick: der immer gut gelaunte Klaviervirtuose, der besonders glücklich ist, wenn er seine Finger über die Tasten fliegen lässt.

Weitere Darsteller des Mäusicals sind Billie, eine selbstbewusste und clevere Sängerin. Kommissar K., der sich niemals irrt und Wachtmeister Henry, der seinem Chef immer wieder sachdienliche Hinweise liefert.

Die fünf Pecorinos sind zu Unrecht wegen Käsediebstahls zu zwei Jahren Mauseloch verurteilt worden. Doch ihnen gelingt samt ihrer Instrumente die Flucht, die sie an Bord eines riesigen Schiffes führt, auf dem sie die Bekanntschaft der Sängerin Billie machen, von Hamburg nach Liverpool über London bis nach Paris. Immer Kommisar K. und seinen Wachtmeister Henry auf den Fersen, aber stets eine Mäusenasenspitze voraus!

Dem von Doris Eisenburger wunderbar illustrierten Buch liegt eine CD bei, die nicht nur die 12 Lieder des Mäusicals enthält, sondern auch die Erzähltexte der Geschichte, so dass man sich das Mäusical auch komplett anhören kann statt es zu lesen. Die Lieder im Buch enthalten den kompletten Text und die Noten, so dass man das Mäusical sogar nachsingen und nachspielen kann.
Die CD ist auf der vorderen Vorsatzseite eingeklebt, alle Angaben zur CD befinden sich im Buch auf der letzten Seite.
Erzähler der Geschichte ist Henk Flemming, der nicht nur einen der Gesangsparts inne hat, sondern auch die Songtexte und den Erzähltext geschrieben hat. Henk Flemming hat eine angenehme Erzählstimme, der man sehr gerne lauscht und zudem schafft er es mit seiner Intonation jeden Charakter zu beleben und individuell zu gestalten.
Die Kompositionen stammen von Franz-David Baumann, der ebenfalls einen der Gesangsparts übernommen hat, und die Trompete in bester Dizzy-Manier zwitschern lässt.

Die Story ist spannend, kindgerecht umgesetzt und erhält durch die Verkörperung der Charaktere durch Tiere einen ganz besonderen Pfiff.
Die Songs haben Wiedererkennungswert und wecken Spaß daran selbst zu musizieren und zu singen.
Das Buch ist durchgehend auf jeder Seite von Doris Eisenburger illustriert. Die Szenen sind in eher gedeckten Farben dargestellt, die aber sehr gut die Atmosphäre der Geschichte widerspiegeln und zudem noch viele kleine Details enthalten. So wird die Schilderung des Fluchtwegs aus dem Mauseloch von einer Skizze desselbigen untermalt, in Liverpool treten die Pecorinos mit Pilzkopf-Frisuren auf, die mitternächtliche Szenerie in London ist am Fuße des Big Ben angesiedelt und im Pariser Café stehen ein Glas Rotwein, ein Camembert und geschnittenes Baguette auf dem Tisch.

Die jazzigen Songs haben Ohrwurmqualität und packende Refrains, bei denen man einfach mitsingen muss. Die CD habe ich bereits unzählige Male rauf- und runtergehört und ich muss sagen: das Mäusical braucht sich hinter keiner großen Bühnenshow zu verstecken, weil es nämlich selbst ganz große Show ist!
Zum Glück ist "Die Pecorinos: Ein Krimi-Mäusical" der Auftakt zu einer neuen Buch-mit-CD-Reihe, so dass sich der Leser bzw. Hörer bereits auf weitere "Mäusicals" freuen kann!

Freitag, 28. Januar 2011

[GAST-REZENSION] Tiernan, Cate - Immortal Beloved 1: Entflammt

Gast-Rezension von Jana
Vielen Dank für deinen Beitrag!

Cate Tiernan
Immortal Beloved 1: Entflammt
Verlag: Loewe
416 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3785572530
ISBN-13: 978-3785572535
empfohlenes Lesealter:  13-15 Jahre

Nastasja ist unsterblich und das seit mehreren hundert Jahren. Abgestumpft durch die Ereignisse der Zeit hat sie sich einer Gruppe von Unsterblichen angeschlossen, die immer auf der Suche nach dem nächsten Höhepunkt und dem nächsten spektakulären Ereignis sind.
Als eines Abends ihr bester Freund Incy einem Taxifahrer nach einem Streit das Rückgrat mit dunkler Magie bricht, erwacht Nastasja aus ihrer Gleichgültigkeit und sucht nach einem Ausweg aus diesem dumpfen Dasein. Sie erinnert sich an eine andere Unsterbliche die ihr vor langer Zeit das Angebot gemacht hat, anders zu leben.
Nasty macht sich auf die Suche nach dem Ort den ihr die Frau genannt hat, doch als sie dort ankommt ist es nicht so wie sie es erwartet hat, und scheint sie nicht von allen dort lebenden Bewohner gern gesehen zu sein.
Eine zermürbende Zeit beginnt in der sie sich nicht nur der Gegenwart, sondern und vor allen Dingen auch ihrer Vergangenheit stellen muss. Und dann ist da noch Reyn der große, faszinierende Unbekannte, dunkel, mysteriös und wie es scheint auf eigenartige Weise sehr vertraut...

"Immortal Beloved 01" ist ein Buch, das sehr flüssig geschrieben ist und in das man leicht einen Einstieg findet. Nach anfänglicher Holprigkeiten werden auch die Charaktere griffiger. So kann man im Laufe der Geschichte zu Nastasja eine durchaus sympathische Beziehung aufbauen, was am Anfang recht schwierig ist, da sie als verwöhnte Teenagergöre aus gehobeneren Kreisen dargestellt wird, wie man sie aus diversen TV-Serien und Filmen kennt.
Interessant ist die Vorstellung von einer Unsterblichentherapie zur Selbstfindung, da sich alle Bücher der jüngsten Vergangenheit, die sich mit diesem Thema auseinandergesetzt haben, diesen Aspekt außer Acht gelassen haben. Doch wenn man einige hundert Jahre auf dem sprichwörtlichen Buckel hat, dann dürfte das nicht ohne Spuren an der Persönlichkeit vorbei gegangen sein.
Die Rückblenden von Nastasja gestalten die Geschichte spannend und auch lebendig und geben der Geschichte ein bisschen Tiefe, die man nicht unbedingt vermutet, wenn man Cover und Titel betrachtet.

Das Cover ist mir persönlich ein wenig zu kitschig geraten und erinnert an die Buchserie "Stadt der Finsternis" von I. Andrews. Der Titel hat in dem deutschen Zusatz nicht wirklich einen Sinn für mich, da ich nicht finde, das "Entflammt" auch nur einen Aspekt aus dem Buch beschreibt. Da wäre man meines Erachtens besser mit dem englischen Original gleichgezogen.

Persönliches Fazit:
Eine Geschichte die sich gut lesen lässt und die die ein oder andere Überraschung parat hat. Glaubt man am Anfang noch sich in einer unsterblichen Version von IT.Girl zu befinden, wird man nach dem ersten Drittel schnell eines besseren belehrt.
Die Charaktere hätten gern etwas schärfer gezeichnet werden können, bei vielen Personen blieb mir so ein etwas leeres Eindruck zurück. Gerade Nastasjas Gegenspielerin kam sehr kurz dabei weg.
Ich hoffe, dass die Autorin die Spannung die sich im ersten Teil aufgebaut hat auch in den weiteren Teilen halten kann und der Leser die einzelen Charaktere noch besser kennen lernen kann. Gerade die Gruppe um Incy und Boz, die ursprüngliche Clique von Nasty, kommt sehr knapp weg, was auf einen spannenden zweiten Teil hindeuten könnte.
Mein anfänglicher Gedanke eine weitere Romantik überbelastete Teenieliebesgeschichte vorzufinden hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Im Gegenteil, die Romantik hat genau die richigte Dosis und ist nicht übermäßig Kitsch belastet.

Mittwoch, 26. Januar 2011

[KREMPEL] Lesezeichen #10

Ein positiver Tagesausklang nach dem verärgerten Post zuvor: heute kam mein zweites Aluminium-Lesezeichen von Personello an (die sind einfach sooo toll!), nach dem Katzen-Header habe ich mir als zweites Motiv den Filipo-Header meines Koch-Test-Blogs ausgesucht, ideal für Kochbücher, oder?
Und sicherlich nicht das letzte für meine Sammlung... Ich möchte auf jeden Fall noch eins mit einem Foto meiner Tochter machen und dann kam als Reaktion auf mein Gewinnspiel (weiteres dazu siehe unten) eine sehr tolle Idee, was man als Motiv nehmen könnte, aber das verrate ich erst nächste Woche zusammen mit dem glücklichen Gewinner ;)


Bis zum 31.01.2011 könnt ihr noch einen Gutschein für ein Personello-Lesezeichen gewinnen. Die Teilnahmebedingungen findet ihr unter "Rezensionen Non-Book - Lesezeichen von Personello" - die Chancen auf den Gewinn sind noch sehr gut!!!

[MEINE WELT] Wer verleiht ist selber Schuld?

Nie nie nie mehr werde ich Sachen an Leute verleihen, von denen ich nicht weiß, wie sie damit umgehen.
Mein Hörspiel war WIE NEU, sowohl Hülle als auch CD, einmal gehört!!! Und ich bekomme es in diesem Zustand zurück: Hülle verknickt und verschabt, CD mit unzähligen Kratzern, die Fotos lassen den Zustand "leider" nur erahnen... was auf der CD wie Staub aussieht, sind nur einige der Kratzer...

Diese Woche macht mich die Arbeit echt fertig, daher habe ich die CD heute morgen nur ungesehen weg gepackt. Auf der Rückfahrt von der Arbeit habe ich sie mir angesehen (hätte ich doch nur gewartet, bis ich zu Hause bin!) und der Anblick hat mir den ganzen Abend versaut!!! Ich hab mich grün und blau geärgert und hoffe, der Kollege, der mir die CD so ruiniert hat, ersetzt mir die Kosten für ein neues Exemplar.

Wie seht ihr das? Hättet ihr euch in meinem Fall auch geärgert? Oder seht ihr das eher so, dass man mit solchen Sachen rechnen muss, wenn man etwas verleiht und nehmt es einfach hin? Ich habe mich allein schon massiv über den Umstand geärgert, das er mir die CD völlig kommentarlos zurückgegeben hat. Haben einige Leute bzgl. Beschädigungen an fremden Eigentum eine dermaßen geringe Schmerzgrenze, dass ihnen einfach nicht auffällt, wenn sich Sachen nicht mehr in dem Zustand befinden, wie sie sie erhalten haben?

[RUND UMS BUCH] Kauf mich - Tausch mich - Lies mich #3

Ein Kauftipp:

Wer ARVELLE noch nicht kennt, sollte das schleunigst ändern:
Arvelle räumt aktuell das Lager auf und hat über 5000 Artikel drastisch reduziert, dabei sind sogar Angebote unter 1€!

Aber auch sonst lohnt sich das Vorbeischauen: es kommen häufig neue Artikel ins Angebot, ab einem Bestellwert von 15€ fallen keine Versandkosten an, und darunter betragen sie auch gerade mal 1,95€.

Per Newsletter wird man auf aktuelle Angebote aufmerksam gemacht und es werden recht häufig Gutschein- und Rabatt-Aktionen angeboten. Die Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands in der Regel nur 2 oder 3 Tage.

Arvelle liefert auch nach: Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn (Liefer- und Versandkosten).

Wenn ich bei Arvelle stöbere, finde ich eigentlich immer etwas ;)

[PRODUKT-REZENSION] BookSeat

Es gibt nicht nur unzählige Buchneuerscheinungen jedes Jahr, auch bei den Leseaccessoires tun sich immer mehr Neuentdeckungen auf.
Da gibt es die Leselotte, die SchMUSErolle, kürzlich gesehen: den Buchhalter Ilsebill und den BookSeat: eine Lesehilfe, die ich im letzten Jahr auf der Buchmesse in Frankfurt zum ersten Mal gesehen habe und die ich nun vorstellen will.

Die Idee hinter dem BookSeat ist ganz einfach: er soll freihändiges Lesen ermöglichen und das möglichst bequem.
Zugegebenermaßen hat mich diese Idee auf den ersten Blick nicht 100% überzeugt, da ich die Doppelseite eines Buches schnell durchgelesen habe und zum Umblättern der Seiten dann doch wieder meine Hände brauche.
Auf den zweiten Blick traten dann aber die Vorteile des BookSeats zu Tage.

Im Folgenden einige Beispiele, wo und wann ich den BookSeat benutze:


Wenn ich Rezensionen schreibe, füge ich darin ab und zu Zitate aus Büchern ein. Dafür habe ich das Buch entweder mit etwas beschwert, damit es geöffnet bleibt, oder ich habe mir einen Satz auswendig gemerkt und das Buch jedesmal mit den aufgeschlagenen Seiten nach unten neben der Tastatur abgelegt. Dank des BookSeats kann ich das Buch nun problemlos offen halten und die Zitate viel schneller abtippen. Bei dicken Taschenbüchern habe ich den Dreh allerdings noch nicht ganz raus, da ich ihnen nicht den Rücken brechen will und sie deshalb etwas schwieriger mit dem Halter offen zu halten sind als die stabileren Hardcover (bis zu DINA4-Format).


Zum Einklemmen von Kochbüchern, wenn man nach Rezept kocht,...


... aber auch hervorragend als Notenständer geeignet...


... bietet der BookSeat bereits einige Einsatzmöglichkeiten, bevor man zu einer eingehenderen Betrachtung als Multifunktionstool kommt.
Der BookSeat besitzt auf der Rückseite eine integrierte Tasche, die großzügig bemessen ist. Hier passt z.B. ein mp3-Player, ein Handy, ein Päckchen Taschentücher oder eine Fernbedienung hinein.
Die Schlaufe am oberen Ende des BookSeats eignet sich hervorragend, um den BookSeat auf Reisen mit einem Karabinerhaken an Koffer oder Rucksack zu befestigen.
Er ist sogar als Reisekissen geeignet und recht bequem. Der Stoff ist angenehm weich. Das Material lässt sich bei leichten Verschmutzungen gut feucht abwischen.


Der BookSeat ist ca. 25 x 35 x 20 cm groß, sehr leicht und in verschiedenen Farben erhältlich.

In Deutschland wird BookSeat u.a. durch LeseSpaten vertrieben, wo er für 27,90€ zzgl. Versandkosten bestellt werden kann.
LeseSpaten zeichnet sich durch ein besonders umfangreiches Sortiment an Leseasseccoires, nette und kompetente Ansprechpartner und faire Versandkosten aus.
Im Gegensatz zu vielen Internetshops, die für eine Bestellung pauschal Paketporto berechnen, ist der Versandkostenanteil inkl. Verpackung hier aufgegliedert in Maxi-Briefe, Päckchen und Pakete.
Wer zwar eine Lesehilfe sucht, aber sich einfach nicht zwischen Leselotte, SchMUSErolle und BookSeat entscheiden kann, findet hier alles über einen Anbieter und noch viele weitere nützliche, schöne und lustige Leseaccessoires.

Ich möchte meine SchMUSErolle gerade im Bett und auf der Couch nicht missen, und sie ist für mich immer noch der Sieger in Sachen Preis-Leistungsverhältnis und Kuscheligkeit, allerdings punktet der BookSeat ebenfalls mit Multifunktion, und als Reiseaccessoire und was das Kriterium der Reinigung angeht, hat er bei mir sogar die Nase vorn!

Herzlichen Dank an Matthias Schiebold von LeseSpaten für das zur Verfügung gestellte Testexemplar und den netten Kontakt!


Dienstag, 25. Januar 2011

[REZENSION] Biermann, Franziska - Der magnetische Bob

Franziska Biermann
Der magnetische Bob
Verlag: Residenz
64 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3701720835
ISBN-13: 978-3701720835
empfohlenes Lesealter: 4 Jahre

Das erste freudige Juchzen entfuhr mir direkt, nachdem ich das Buch aus der Folie befreit hatte: ihm liegt ein passendes Magnetlesezeichen mit Illustrationen von Franziska Biermann bei, auf dem die kleine Etna mit ihrem Babybruder Bob abgebildet ist.

Baby Bob ist der Sonnenschein der ganzen Familie - zunächst jedenfalls. Bereits nach wenigen Tagen ist es bei Bobs großer Schwester mit der anfänglichen Freude vorbei. Mit Bob kann man nichts anfangen: er macht nichts außer schlafen, jaulen, sabbern, knabbern und pieseln. Zudem ist Etna nun bei ihrer Familie abgemeldet: alles dreht sich nur noch um Bob. Als Bob Etnas Zimmer verwüstet, platzt ihr der Kragen. Was zu weit geht, geht zu weit! Aber statt Bob bekommt Etna Ärger, weil sie ihm einen selbst gehäkelten Maulkorb verpasst hat.
Als eines Tages alle metallischen Gegenstände an Bob kleben bleiben, hat Etna eine Idee! Bob ist magnetisch und Etna geht nun täglich mit ihm auf Schatzsuche. Bei ihren Freunden ist der magnetische Bob DIE Sensation und das Ganze ein Riesenspaß, bis sie eines Tages einem Räuber begegnen, der sich soeben eine Tasche voll Münzen unter den Nagel gerissen hat...

Auf Grund des Formats und der Seitenanzahl dachte ich zunächst, dass "Der magnetische Buch" ein Kinderbuch für 6- oder 8-jährige ist, aber nach dem ersten Durchblättern sieht man schnell, dass die Illustrationen und der Textumfang ideal für ein Vorlesebuch ab 4 Jahren sind.
Die Illustrationen sind pfiffig und mit viel Witz im Detail umgesetzt, hier gibt es auch für größere Kinder und erwachsene Vor(-leser) jede Menge zu entdecken. Alle Seiten sind großzügig illustriert, die Farbgestaltung ist frisch und bunt, zarte und helle Farben dominieren. Die gewählte Schriftgröße ist sehr angenehm zum Vorlesen. Das Schriftbild ist allerdings nicht durchgehend in einer Größe gehalten, sondern Schlüsselbegriffe und wichtige Details werden hervorgehoben.

Die Geschichte erzählt mit einer ungewöhnlichen und putzigen Idee davon, wie größere Geschwisterkinder sich benachteiligt fühlen können, wenn Nachwuchs ins Haus kommt. Mit viel Ironie bekommen aber auch die Eltern und die "Guzzi Putzi"-Verwandtschaft ihr Fett dabei weg, so dass nicht nur die großen Geschwister bei der Lektüre lernen, dass man auch mit dem kleinsten Knirps irgendwann viel Spaß haben kann, sondern die Verwandtschaft, dass man neben dem reichsten Baby der Welt, der berühmtesten großen Schwester der Welt genauso viel Aufmerksamkeit schenken muss.

Die Anmerkung der Autorin am Ende des Buches hat mir ein weiteres Schmunzeln entlockt, hat es mich doch ironisch an die ermahnenden Bemerkungen erinnert, die sich Kinder so oft im Fernsehen anhören müssen: "Nicht zur Nachahmung geeignet." Wer keinen magnetischen Bob zu Hause hat, geht also einfach mit einem Magneten auf Schatzsuche oder lässt sich von seinen Eltern auf ein Eis einladen.

[REZENSION] Jatzek, Gerald / Steffen, Andrea - Rabaukenreime

Gerald Jatzek / Andrea Steffen
Rabaukenreime
Verlag: Residenz
64 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3701720797
ISBN-13: 978-3701720798
empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahre

Das Buch "Rabaukenreime" sticht einem direkt ins Auge, zum einen durch das fabelhaft illustrierte Cover von Andrea Steffen, die auch für die Innenillustrationen verantwortlich ist, zum anderen durch den Titel in großen Kreidebuchstaben, der in einer knallroten Sprechblase direkt aus dem Mund eines Riesen zu kommen scheint.
Das Buch ist von vorne bis hinten eine einzige Spielerei mit Illustrationen, verschiedenen Schriftsätzen und schrägen Reimen. Die Wortspielereien von Gerald Jatzek und die Illustrationen von Andrea Steffen gehen eine einzigartige Symbiose ein. Die Bilder verleihen den Versen einen perfekten Rahmen: das Buch ist ein wahres Reim-Kunst-Werk!
Nicht jedes Gedicht und nicht jeder Reim hat mir gefallen, wobei sich Gerald Jatzeks Wortzauber oft erst beim Vortragen entfaltet, es sind nur wenige Verse zum stillen Lesen geeignet. Aber ein paar Lieblingsstücke (Frühling im Park, Der Schokolöwe, Der Tiger und der Jäger, Liebeserklärung, Die Trauerweide) habe ich darunter gefunden und die Illustrationen sind so einzigartig schön und zauberhaft, dass sich die Anschaffung des Buches in jedem Fall lohnt!

Sonntag, 23. Januar 2011

[REZENSION] Loe, Erlend - Ich bring mich um die Ecke (Hörbuch)

Erlend Loe
Ich bring mich um die Ecke, gelesen von Anna Carlsson
Verlag: Lauscherlaunge
Länge: 4 Std. 44 Min.
ISBN-10: 3785737483
ISBN-13: 978-3785737484

"Ich bring mich um die Ecke" habe ich bereits im letzten Jahr gelesen und mir nun zusätzlich als Hörbuch einverleibt.
Konnte mich Erlend Loes lakonischer Humor in der Buchvorlage noch nicht völlig überzeugen, hat das Anna Carlsson mit ihrer Verkörperung der Hauptfigur Julie geschafft! Die Geschichte in Tagebuchform ist überhaupt wie geschaffen für ein Hörbuch.

Ich-Erzählerin Julie verliert im Alter von 18 Jahren ihre komplette Familie - Eltern und den älteren Bruder - durch einen Flugzeugabsturz. Aus einem behüteten Elternhaus stammend, bei dem der erfolgreiche Vater bereits genaue Vorstellungen vom beruflichen und gesellschaftlichen Werdegang seiner Kinder hatte, fühlt Julie sich nun verlassen und allein. Auch ihre Freundin und der Psychiater Geier, der bei ihr nur "Psychogeier" heißt, können ihr nicht helfen oder gar die Lebensfreude zurückgeben. Julie hat nur noch ein Ziel vor Augen: auf möglichst ungewöhnliche Art aus dem Leben zu scheiden. Sich während einer Schulaufführung zu erhängen oder bei Hühnern mit der Hühnerpest anzustecken, sind nur zwei von Julies irrwitzigen Ideen, wie man dem Tod AUF die Schippe springen kann.

Anna Carlsson schafft es mit jugendlicher Frische und einer sympathischen Ausstrahlung Julie Leben einzuhauchen. Erlend Loes "Ich bring mich um die Ecke" weiß mit einem ganz speziellen Humor zu punkten, der einen über eine Geschichte lachen lässt, die mit einem traurigen Schicksalsschlag ihren Anfang nimmt. Trotzdem bleibt einem nie das Lachen im Hals stecken. Julies Ansichten und Lebensweisheiten enthalten oft einen wahren Kern und die Geschichte darüberhinaus viele Zitate und Textstellen, die auch noch nachwirken, wenn man den Deckel über der letzten Seite zugeschlagen bzw. die letzte CD zu Ende gehört hat.

[REZENSION] Wagner, Antje - Unland

Antje Wagner
Unland
Verlag: Bloomsbury
384 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3827053390
ISBN-13: 978-3827053398
empfohlenes Lesealter: 12-13 Jahre

Nachdem ich bereits "Schattengesicht" von Antje Wagner gelesen hatte, wusste ich diesesmal, worauf ich bei ihren Büchern vorbereitet sein muss: ein dramaturgischer Kniff wenige Kapitel vor Schluss gaben auch "Unland" ein Ende, mit dem ich trotz "Hab-Acht-Haltung" so nicht gerechnet hatte.

Nachdem ihre Pflegemutter aus dem Leben geschieden ist, kommt die vierzehnjährige Franka im Wohnprojekt "Haus Eulenruh", das in dem kleinen Elbdorf Waldburgen gelegen ist, unter. Neben den schrecklichen Kindheitserlebnissen von Franka und ihren Mitbewohnern, die im Laufe der Geschichte nach und nach ans Licht kommen, ist es vor allem die düstere Atmosphäre, die Antje Wagner heraufbeschwört, und das mysteriöse "Unland", eine düstere Ruinenlandschaft am Waldrand, die dem Leser Gänsehaut bereiten. Eine verlassene Ruinenlandschaft umgeben von einem stromgesicherten Zaun, Stromausfälle im ganzen Ort und ein Nachbar, der seit Jahren Lebensmittel sammelt, die angeblich für Bedürftige bestimmt sind. Irgendwas ist an der Geschichte faul!

Antje Wagner gelingen beachtenswert realistische Charakterstudien von Kindern, die durch schwere Schicksalsschläge an den Rande der Gesellschaft gedrängt wurden. Neben Franka zeichnet Antje Wagner auch von den anderen Einwohnern des "Haus Eulenruh" detaillierte Skizzen. Auch wenn die schweren Schicksale der Jugendlichen viel Raum einnehmen, so blitzt am Rande doch immer wieder ein trockener, jugendlicher Humor auf, der perfekt zu den agierenden Personen passt. In diesem Buch lebt alles, ich hatte beim Lesen nie das Gefühl, das irgendwelche Person oder Beschreibungen nur als "Füllmaterial" dienten. Etwas ganz Besonderes ist Antje Wagners Idee, die Handlung eines jeden Kapitels mit einem passenden Song zu untermalen, die am Ende des Buches als "Inoffizieller Soundtrack zum Buch" aufgeführt sind. Eine Geschichte, die nicht nur vor dem geistigen Auge abläuft, sondern dazu noch hörbar wird, zieht den Leser mit einem doppelt so starken Sog mitten ins Geschehen.
Der Leser wird zum Mitdenken aufgerufen. Noch bevor Antje Wagner mit dem überraschenden Ende auftrumpft, bringt sie eine beeindruckende Parabel über die menschliche Gesellschaft und die Mischkultur in einem Wald. Um von diesem Buch erschüttert und aufgewühlt zu sein, hätte ich noch nicht einmal das außergewöhnliche Ende gebraucht. Wobei ich sagen muss, dass es trotz allem das Ende ist, das mich noch Tage, nachdem ich das Buch beendet habe, beschäftigt. In gewissem Sinne fantastisch, und doch irgendwie seltsam realistisch, wird das Dunkle im Inneren der Protagonisten nach Außen gekehrt, die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit sind gefallen. Ob die Jugendlichen aus "Haus Eulenruh" ihre Schatten frei lassen? Das liegt nun in der Interpretation des Lesers.

[RUND UMS BUCH] Neu in KW3


Zur Rezension:
Das Early Englisch Kinderliederbuch, Janet Channon / Wendy Jensen / Michaela Sangl
Das große Gähnen, Monika Spang / Sonja Bougaeva
Der magnetische Bob, Franziska Biermann
Die Pecorinos: Ein Krimi-Mäusical, Franz-David Baumann / Henk Flemming / Doris Eisenburger
Rabaukenreime, Gerald Jatzek / Andrea Steffen
Vielen Dank an die Verlage Atlantis, Gabriel, Residenz und Terzio!

Gekauft:
100 kleine Häkelideen, Andrea Biegel / Stephanie Göhr / Eveline Hetty-Burkart / Eveline Hetty- Burkart
Ein Sukkubus in Nöten, Jackie Kessler - Remittendenbuchhandlung
Verrückt nach Karamell, Trish Deseine

Gewonnen:
Spezialeinheit E.N.G.E.L., Andrew Newbound
Weihnachten ganz wunderbar, Britta Groiß / Gudrun Likar / und Silke Leffler

Getreu meinem Motto: "Bilderbücher, Kochbücher und Kreativbücher sind kein SUB", ist es diese Woche doch gar nicht sooo schlimm geworden :D

Samstag, 22. Januar 2011

[REZENSION] Hesse, Lena - Fred und Anabel: Eine Liebesgeschichte

Lena Hesse
Fred und Anabel: Eine Liebesgeschichte
Verlag: Kinderbuchverlag Wolff
36 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3938766344
ISBN-13: 978-3938766347
empfohlenes Lesealter: 5-7 Jahre

Fred und Anabel sind die besten Freunde, obwohl sie in manchen Dingen so grundverschieden sind. So kann Anabel nicht wie Fred auf Bäume klettern und umgekehrt hat sie es nicht geschafft Fred das Fliegen beizubringen. Doch die beiden sagen immer: "Hauptsache wir sind zusammen!" Und dann geht es ihnen richtig gut.
Doch als der Winter Einzug hält, fängt Anabel an zu frieren, und sie muss mit ihrer Familie aufbrechen, um im Süden zu überwintern. Weit weg von Fred... Den ganzen langen Winter...
Obwohl Fred den Winter in Deutschland verbringt und Anabel im warmen Süden überwintert, gibt es doch immer wieder Überschneidungen in dem Leben der beiden. Sei es beim Sternschnuppenzählen, wenn Anabel fühlt, wie Fred in der Ferne krank wird oder wenn sie Post voneinander erhalten. Das zeigt, wie verbunden echte Freunde auch in der Ferne sein können in Gedanken oder durch nette Gesten.

"Fred und Anabel" ist ein zauberhaftes Buch über Freundschaft und Liebe. In zu Herzen gehenden und doch einfach gehaltenen Texten, die bereits kleine Kinder verstehen, erzählt Lena Hesse, worin das Geheimnis einer wahren Freundschaft liegt. Kinder erfahren in diesem Bilderbuch außerdem, welche Gründe hinter einer Trennung stehen können, das Trennungen nicht endgültig sein müssen und das Freundschaften auch über eine größere Distanz hinweg weiter bestehen können.

Das Buch wirkt sowohl in Text als auch in Bild sehr verspielt. Die Texte sind in unterschiedlichen Größen gedruckt, wobei Kleingedrucktes die Gedanken und Gefühle der beiden Freunde widergeben. Wichtige Details sind fett hervorgehoben, wobei ich die Auswahl hier nicht immer verstanden habe. Noch mehr hat mir die Spielerei mit den Illustrationen gefallen: der schönste Sommer im Leben von Anabel und Fred ist im Stil von Polaroid-Fotos dokumentiert. Einige Doppelseiten schmücken großformatige Bilder, die über die komplette Fläche gehen. Als Fred und Anabel voneinander getrennt sind, sind die Doppelseiten horizontal geteilt, die obere Hälfte begleitet Fred im kalten Winter in Deutschland, die untere Hälfte nimmt den Leser mit auf Anabels lange Reise in den Süden. Ein schmaler Streifen in der Mitte erzählt die Geschichte der beiden. Wenn eine Doppelseite nur die Geschichte von Fred erzählt, ist das Bild in der oberen Hälfte und der Text steht darunter, wenn Anabels Geschichte weitererzählt wird, steht zuerst der Text auf der Seite und darunter kommt das Bild. Als die Sehnsucht der beiden nach dem anderen zu groß wird, schreiben sie sich Briefe. Freds Brief schreibt Paula Mai, bei der er den Winter verbringt. Anabel kann natürlich ebensowenig wie Fred schreiben und malt ihm einen Brief. Obwohl die Bilder in zarten Farben und eher minimalistisch gestaltet sind, gibt es immer wieder zauberhafte Details zu entdecken, wie Freds Pfotenabdruck, der den Brief an Anabel verschließt, lautlose Schneeflocken, die vom Himmel fallen, das "Haus vom Nikolaus" oder die Waschanweisung für Wollsocken.

Die Geschichte ist traumhaft schön, die Bilder sind zum Verlieben, und das Buch ein wunderschönes Geschenk, um jemandem zu sagen: "du, ich hab dich lieb", oder "du fehlst mir" oder "egal was passiert, Hauptsache wir sind zusammen!".

[KINDERMUND] Time to say Goodbye!

Jaaa! Meine Tochter hat heute morgen freiwillig ihren letzten Schnuller im Müll entsorgt. Seine besten Zeiten sind sowieso schon lange vorbei gewesen...



...aber es war eben DER LETZTE SEINER ART :D

Freitag, 21. Januar 2011

[MEINE WELT] Ein ganz spezielles Tassenunikat von MIRA

Im Dezember lief ein Wettbewerb bei MIRA Taschenbuch unter dem Motto "Gut geküsst ist... hol Dir die Susan Mallery Tasse".

Die Aufgabenstellung lautete wie folgt:

Gerade ausgeliefert ist der erste Band der neuen Reihe Lone-Star-Sisters von Susan Mallery: "Wer zuerst kommt, küsst zuerst".
Auch die Folgebände drehen sich im Titel ums Küssen: "Reden ist Silber, Küssen ist Gold", "Frisch geküsst ist halb gewonnen" und "Wer zuletzt küsst, küsst am längsten".
Wie lautet Euer bester Spruch zum Thema Küssen? Ob witzig, nachdenklich oder ganz anders... teilt uns Eure besten Sprüche hier im Forum mit.
Wir sichten sie und wählen die schönsten aus. Die drei Siegersprüche werden wie auf dem aktuellen Buchcover auf eine Tasse gedruckt und den Gewinnern zugeschickt.

Meine erste Idee war voll öde, aber dann schoss mir folgende spontane Idee durch den Kopf, die es tatsächlich als einer der drei Gewinnersprüche auf die Tasse geschafft hat - und das ist MEINE einzigartige unikate MIRA Taschenbuch Spezial-Tasse:


Das sind die anderen zwei Gewinnersprüche:

"Küssen ist die schönste Art, jemanden zum Schweigen zu bringen."
"Ein Kuss der Bände spricht, ist nie ein eine Erstausgabe."

Man merkt, ich bin natürlich diejenige, die die wenigsten Worte über das Thema verloren hat ;) - mmmhhh... und laut Google wohl auch die Einzige, die sich einen eigenen Spruch ausgedacht hat.

[NEWS] Erin Hunter endlich in Deutschland!

Bereits vor einigen Tagen hat mir Frau Dick von Beltz in einer Mail angekündigt, dass Vicky Holmes, eine der drei Autorinnen, die sich hinter dem Pseudonym Erin Hunter verbergen, zum Start der zweiten Staffel der Warrior Cats nach Deutschland kommt.
Gestern war es endlich soweit, dass die genauen Termine auf der WarriorCats-Facebook-Seite bekanntgegeben wurden. Ich habe mich total gefreut, dass auch Frankfurt unter den Veranstaltungorten ist, und lasse mir die Gelegenheit natürlich nicht entgehen zumindest 1/3 Autorin einer meiner derzeitigen Lieblingsreihen live zu sehen.

lit.kid Cologne
Samstag, 19. März von 15:00 bis 16:00

Leipzig liest, Theater der Jungen Welt
Sonntag, 20. März von 16:00 bis 17:30

literatur live für kids, Babylon Berlin
Montag, 21. März von 17:00 bis 18:00

Museum Tübingen
Dienstag, 22. März von 17:00 bis 20:00

Gallus Theater Frankfurt
Mittwoch, 23. März von 16:00 bis 17:30

Donnerstag, 20. Januar 2011

[RUND UMS BUCH] Extrapost!!! in KW3

Keine Angst, ich fange jetzt nicht damit an meine täglichen Postsendungen zu zählen ;) Mir reicht mein wöchentlicher Neuzugangspost am Sonntag, aber diese Woche kamen bislang so schöne "buchige" Sachen bei mir an, und da darunter nur eine Büchersendung ist und somit am Sonntag nochmal in der Aufzählung auftauchen wird, gibt es heute mal einen "Extrapost!!!"-Beitrag.

Der Residenz Verlag hatte vor einiger Zeit Testleser für Belletristik, Sachbücher oder Kinderbücher gesucht. Ich habe mich natürlich für Kinderbücher beworben und konnte mich diese Woche über total süße Post freuen:

Im Buch "Der magnetische Bob" war ein passend illustriertes Magnetlesezeichen enthalten und einen Residenz-Nilpferd-Schokotaler gab es auch noch dazu *mmmhhh*
Das Bild ist zudem mein erster Versuch mit Adobe Photoshop Elements Bilder zu bearbeiten. Für einen Nicht-Gebrauchsanweisungsleser, der noch nie mit richtiger Bildbearbeitungssoftware gearbeitet hat, ist es doch ganz gut geworden, oder? Wenn jetzt jemand denkt *hööö*: der Hintergrund ist schwarzweiß eingefärbt ;) Ok, ohne Inas schnelle (aber nur kurze!) Online-Hilfe, hätte ich das Handtuch gestern Abend geschmissen, ich wollte ja irgendwann mal ins Bett ;)

Und weiter geht´s mit der lieben Ina, die auch (noch) nicht mit der Maschine nähen kann, obwohl sie sogar schon Nähmaschine UND Stöffchen zu Hause hat, deshalb hat sie mir ein neues schickes Bucherkleidchen gekauft - grün und orange... hach...


... aber was Selbstgemachtes gab es auch noch, nämlich super schicke "Katze mit Buch"-Buttons, ich finde Buttons total cool und habe mir letztes Jahr eine Tasche gekauft, an die ich meine Sammlung irgendwann mal anbringen will - mmmhhh... die Tasche hätte ich ja auch mal fotografieren können, naja, ein andermal ;) Das waren übrigens noch Weihnachtsgeschenke. Die SchMUSErolle, die sich Ina gewünscht hatte, habe ich natürlich zu Hause vergessen gehabt bei unserem Treffen, hömmm...


Apropos SchMUSErolle... da gibt es ja mittlerweile was ganz Neues als Lesehilfe, aber irgendwie konnte ich es nicht mehr rechtzeitig für die Vorstellung in der Extrapost finden... Sollte das Stück wieder auftauchen, gibt es natürlich einen Erfahrungsbericht.
Auf was liegt denn dieser faule Drache eigentlich? Ich geh mal gucken...

Mittwoch, 19. Januar 2011

[REZENSION] Belitz, Bettina - Luzie und Leander 2: Verdammt feurig

Bettina Belitz
Luzie und Leander 2: Verdammt feurig
Verlag: Loewe
254 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3785571925
ISBN-13: 978-3785571927
empfohlenes Lesealter: 12-13 Jahre

Inhalt:
Im Winter liegt Luzies Hobby Parkour im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis, es ist einfach zu gefährlich bei Schneefall weiterzutrainieren. Ihren Wächter Leander freut das natürlich, da ihm Parkour weiterhin ein Dorn im Auge ist. Doch den beiden stehen schon bald ganz andere Aufregungen ins Haus: Leander wird von seiner Familie abkommandiert und zur Wächter-Nachschulung geschickt, statt Luzie muss er nun Promi-Meerschweinchen hüten, an seiner Stelle wird sein Cousin Vitus bei Luzie als Wächter eingesetzt. Wie den ungebetenen Wächter wieder loswerden? Luzie stürzt sich Hals über Kopf in Dinge, die mit der Pubertät einhergehen, um Vitus vorzugaukeln, dass sie langsam erwachsen wird und keinen Wächter mehr braucht und nebenbei ist es ja gar nicht schlecht, dass Seppo die weiblichere Luzie ganz gut gefällt und ein bisschen eifersüchtig auf Serdan wird, der plötzlich das Reden für sich entdeckt hat...

Eigene Meinung:
Im zweiten Teil der auf sechs Teile angelegten Reihe um "Luzie und Leander" beruft sich Bettina Belitz glücklicherweise auf ihre starke Seite: die gefühlsbetonte Schreibe! Die kommt bei der manchmal nervigen, manchmal liebenswerten Luzie, die mitten im Gefühlschaos ihrer nur teilweise vorgegaukelten Pubertät steckt, natürlich viel besser zur Geltung als bei der vorrangig sportlichen Luzie aus dem ersten Teil "Verflucht himmlisch". Zwar ist es einerseits schade, dass der Leser hier auf längeren Strecken auf den liebenswerten und manchmal auch nichtsnutzigen Sky Patrol Leander verzichten muss, andererseits ergibt sich dadurch mehr Spielraum für den Ausbau der Nebencharaktere. Neben Serdan, der tatsächlich sprechen kann ;) spielt auch Luzies rosarote Mutter eine größere Rolle, nur ihr Vater bleibt im zweiten Band weiterhin auf der Strecke, was ich sehr schade fand.
Gegen Ende wird es in "Verdammt feurig" sogar noch einmal richtig spannend und die letzten Seiten flogen nur noch so dahin.

Aufmachung des Buches:
Wie bereits der Auftakt der Reihe, punktet auch der zweite Teil mit einer fröhlichbunten Covergestaltung, nur hat der Grundton von Rosarot zu einem zarten Grün gewechselt.

Fazit:
"Verdammt feurig" hat mir in mancherlei Hinsicht besser gefallen als der Serienauftakt "Verflucht himmlisch". Die schrägen Nebencharaktere wurden weiter ausgebaut, die Handlung war auf weiten Strecken gefühlsbetonter (und das ist einfach Bettina Belitz' große Stärke!) und der Parkour ist zugunsten anderer Aspekte in den Hintergrund gerückt. Nach "Verdammt feurig" bin ich mir sicher, dass ich diese Reihe auf jeden Fall weiter lesen werde!

[GAST-REZENSION] Belitz, Bettina - Luzie und Leander 2: Verdammt feurig

Gast-Rezension von Leyla, 10 Jahre

Bettina Belitz
Luzie und Leander 2: Verdammt feurig
Verlag: Loewe
254 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3785571925
ISBN-13: 978-3785571927
empfohlenes Lesealter: 12-13 Jahre

Luzie ist ein Mädchen, das eigentlich alles hasst, was ein Mädchen normalerweise tut oder wie es sich kleidet. Luzie betreibt Parkour, eine waghalsige Sportart. Ihrem Körperwächter Leander, der mit dem Körperfluch belegt wurde, gefällt das ganz und gar nicht, wenn Luzie Parkour macht, also versucht er mit allen Mitteln sie davon abzuhalten. Luzies Eltern wissen gar nichts von ihrem gefährlichen Hobby. Als Luzie nach einer anstrengenden Trainingsstunde mit Serdan, Billy und Seppo nach Hause läuft, fällt eine einsame verirrte Schneeflocke vom Himmel. Luzie ist total traurig, weil sie bei Schnee nicht weiter trainieren können. Seppo nimmt das aber locker und Leander ist außer sich vor Freude.
Bald ist Weihnachten und Luzie hat für ihren heimlichen Schwarm Seppo ein Geschenk gekauft, doch Luzie ist an Heiligabend noch nicht bereit es ihm zu geben, da er sich immer noch nicht bei ihr entschuldigt hat, weil er sie einmal vom Training ausgeschlossen hat.
Als sie an Silvester wie immer mit ihren Eltern in die Pizzeria von Seppos Familie geht, will Luzie Seppo endlich ihr Geschenk geben. Doch er bekommt es wieder nicht, da er mit seiner Cousine tanzt und Luzie Angst hat, dass er sie küsst. Kurz vor zwölf geht Luzie einfach nach Hause und setzt sich mit Leander auf die Fensterbank.
Einige Tage später, mitten in der Nacht, kommt Leanders Familie um ihn zu holen und vom Fluch zu befreien. Leander lügt sie an, dass Luzie ihn gar nicht sehen und spüren kann, aber sie nehmen ihn trotzdem mit.
An Silvester musste Luzie Leander versprechen jedes Geschenk von ihm anzunehmen und am nächsten Tag weiß sie auch warum: da liegt nämlich etwas für sie unter ihrem Bett. Ob sie das Geschenk wohl behalten darf, und wieso hat Leander ihr ausgerechnet dieses Geschenk gemacht? Ob Luzie doch noch mit Seppo zusammenkommt oder ihre Eltern herausfinden, dass sie Parkour macht...?

Im Gesamtpaket war das zweite Abenteuer von Luzie und Leander sehr spannend und ausführlich erzählt, mir persönlich hat es besser gefallen als "Verflucht himmlisch". Trotzdem würde ich beide Bände weiterempfehlen, da die Geschichte insgesamt sehr interessant ist.

Montag, 17. Januar 2011

[REZENSION] Alles in Butter: Rezepte zum Glücklichsein

Redakteur: Anette Leister

Titel: Alles in Butter: Rezepte zum Glücklichsein
Autor: Horst Lichter
Fotograf: John M. John
Übersetzer: -/-
Verlag: Mosaik
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 176 Seiten



Autor:
Horst Lichter ist gelernter Koch. Mit 28 erfüllt er sich mit der Oldiethek einen Traum: der Ort, an dem sich alles befindet, was er sich wünscht: alte Autos, Motorräder, Kitsch, Antiquitäten, Trödel, Essen und Trinken. Dieser Ort wird zum Magnet, Freunde und Bekannte schleppen immer mehr Schätze an, am 28. Januar 1990 eröffnet er die Oldiethek als Club, 1995 wird der Club zum Restaurant, das schnell wächst durch Mund-zu-Mund-Propaganda.
1999 beginnt die Zusammenarbeit mit dem WDR, 2005 kocht er zum ersten Mal im ZDF bei Johannes B. Kerner, 2006 in zwei ARD-WM-Shows. Es geht weiter mit "Lanz kocht", "Lafer!Lichter!Lecker!", "Die Küchenschlacht". Seit 2004 steht er auf der Bühne und begeistert mit seinen Soloprogrammen "Lichters Traum" und "Lichters Geschichten", jeweils vor ausverkauftem Haus. Seit 2009 unterhält Horst Lichter mit "Sushi ist auch keine Lösung" das Publikum in 45 Städten. Seine bisher erschienenen Bücher sind große Erfolge.


ALLES IN BUTTER: REZEPTE ZUM GLÜCKLICHSEIN

Horst Lichters Kochbuch ist untergliedert in die Rubriken:
Vorwort
* Typisch Lichter
* Klassiker mal anders
* Kleine Leckerchen
* Schneller geht´s nicht
* Der süße Horst
* Aus dem Nähkästchen
* Was ich heimlich von Johann gelernt habe
* Zubehör - Was man wirklich braucht
Register

Beim ersten Durchblättern hatte mich dieses Kochbuch nicht vom Hocker gerissen. Ich hatte ständig dieses "Kennst du von Oma, hat Mama früher gekocht, gibt es bei uns öfter"-Gefühl. Nachdem wir einiges aus dem Buch nachgekocht haben ist meine anfängliche Skepsis aber in Begeisterung umgeschlagen!
Horst Lichter variiert gekonnt und pfiffig alte Küchernklassiker, bedient die komplette Bandbreite von Vorspeisen über Hauptgerichte bis hin zum süßen Abschluss, nur was Rezepte für die schlanke Linie oder vegetarische Hauptgerichte angeht, wird man in diesem Buch nicht fündig werden - das Buch heißt nicht umsonst "Alles in Butter" ;)
Hinter der vermeintlichen Einfachheit der Rezepte verbirgt sich der größte Pluspunkt dieses Kochbuchs. Der Hauptteil der vorgestellten Gerichte lässt sich zubereiten ohne die Haushaltskasse zu plündern oder den ganzen Tag in der Küche zu verbringen. In einer gut sortierten Vorratskammer und/oder Gefriertruhe wird ein regelmäßig kochender Haushalt bereits viele der notwendigen Zutaten zu Hause haben und der Rest lässt sich ohne Probleme im nahe gelegenen Supermarkt besorgen. Und das Wichtigste: die im Buch vorgestellten Gerichte sind durchweg leeecker!!!


Weitere Pluspunkte bei der Rezeptbeschreibung:
* Fleischstücke und Eier sind in Gramm bzw. Größe angegeben
* viele Rezepte werden ergänzt durch Tipps und/oder Variationsmöglichkeiten
* es werden Alternativzutaten aufgeführt (z.B. getrocknete Kräuter anstelle von frischen Kräutern)
Hinter den Rubriken "Aus dem Nähkästchen" und "Zubehör - Was man wirklich braucht" verbergen sich die Qualitäten dieses Buches als Grundlagen- und Kochanfängerkochbuch. Unter "Aus dem Nähkästchen" findet man u.a. die Zubereitung von Bratensauce, selbstgemachtem Sauerkraut, Ketchup und Fond. Horst Lichter verrät hier außerdem, worin der Unterschied zwischen Schmoren und Dünsten liegt und wie man zu einer fixen (neeeiiin, ohne Tütchen) Sauce kommt. Im letzten Kapitel Zubehör werden nicht nur !wirklich! benötigte Küchenhelfer vorgestellt, sondern unter "Küchenkauderwelch" auch noch diverse Fachbegriffe erklärt.
Die Rezepte sind im Register einmal nach Rubrik (Salate, Eierspeisen usw.) und einmal in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.
Die Liebe zu diesem Buch geht aber nicht nur durch den Magen, auch das Auge isst mit dank der Fotos von John M. John und Lichter-Fans können sich zusätzlich über die Geschichten und Anekdoten von ihm freuen, mit denen fast jedes Rezept gespickt ist.


Januar-Rezension für die Challenge

Sonntag, 16. Januar 2011

[RUND UMS BUCH] Doppelgänger

Bereits auf der Buchmesse dachte ich "Jonathan Stroud sieht irgendwie wie ein Zauberer aus", aber ich kam und kam nicht drauf, wieso ich diese Assoziation hatte.
Als ich gerade Bilder in meinen Web-Alben verkleinert hatte, um Speicherkapazitäten zu schaffen, kam mir die Erleuchtung.

Jonathan Stroud auf der Frankfurter Buchmesse

Schmendrick aus "Das letzte Einhorn"

Eine gewisse Ähnlichkeit ist da, oder ;)