Sonntag, 25. Dezember 2011

[MEINE WELT] Frohes Fest: Nachschlag

Heute gibt es noch ein paar Weihnachtsgrüße von der Katze-mit-Buch persönlich ;)


Bücher gab es für mich zwar keine zu Weihnachten, dafür aber ein paar neue Lesezeichen.


Überhaupt gab es bei uns Zuhause dieses Jahr eigentlich nur für unsere Tochter wirklich Geschenke. Ich kaufe mir in der Regel übers Jahr häufig genug Bücher und DVDs, die ich mir wünsche, und warte damit nicht bis Weihnachten.

Unser Baum steht übrigens noch.


Da es nicht besonders kalt ist, sind die Katzen zur Zeit meistens draußen, und in der Zeit, zu der sie mal drinnen waren, haben sie sich realtiv gut bekommen, nur die Deko ist mittlerweile ein Stückchen höher gewandert, da ich alles, was die Katzen abgeschmückt haben, an höhere Zweige gehängt habe, aber auch das hielt sich bisher in Grenzen, der Baumschmuck drängt sich also nicht auf den obersten beiden Ästen.

Jaaa... und dann gab es für mich heute doch noch ein wunderschönes und eher unerwartetes Weihnachtgeschenk von dem Online-Adventskalender von Drachenfels Design & Heartbreaker, bei dem ich meistens nur teilgenommen habe, wenn Rätselaufgaben gestellt wurden, da mir es für Kreativaufgaben häufig an Kreativität und/oder Zeit fehlte. An Heiligabend wurde nach Erinnerungen an vergangene Weihnachtsfeste gefragt und da habe ich eine (sehr) alte Geschichte von mir aus dem Schrank gekramt, die ich nach Erinnerungen meiner Oma geschrieben hatte, und was soll ich sagen...

Meins :D


Zum Abschluss gibt es noch was Süßes... nach der ganzen Kreativität bekommt man schließlich Hunger, und deshalb gab es bei uns heute Bratäpfel nach Tim Mälzer mit Vanilleeis. Fürs neue Jahr nehme ich mir auf jeden Fall vor meine Food-Fotografie zu verbessern, damit unser Essen nicht nur gut schmeckt, sondern auch auf Fotos appetitlich aussieht, die Marzipan-Nougat-Stange sieht ja doch eher aus wie... aber lassen wir das lieber ;D

Bratapfel mit Nougat-Marzipanfüllung
Zutaten für 4 Personen:
4 kleine Äpfel (z. B. Elstar)
1 Marzipanriegel mit Nougatfüllung
4 halbe Walnusskerne
4 Tl Butter
Zubereitung (40 Minuten):
1. Äpfel waschen. Am Blütenansatz leicht begradigen. Von den Äpfeln am Stielansatz Deckel abschneiden. Das Kerngehäuse ausstechen. Marzipanriegel einmal quer und einmal längs halbieren und in die Äpfel füllen.
2. Jeden Apfel mit einem halben Walnusskern und 1 Tl Butter belegen. Deckel wieder auf die Äpfel setzen. Die Schale mit einem Messer rundherum einritzen.
3. Äpfel in eine feuerfeste Form setzen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der unteren Schiene 25-30 Min. backen. Bratäpfel mit etwas Schmorsud auf Tellern anrichten.

Kommentare:

  1. Klingt, als ob du mit deiner Familie und den Samtpfoten ein tolles Weihnachtsfest erlebt hättest! So soll es sein! :)

    Food-Fotografie ist wirklich eine Herausforderung - und ich habe es inzwischen aufgegeben diese meistern zu wollen. ;) Hauptsache das Rezept klingt gut ... *g*

    AntwortenLöschen
  2. Meine Tochter tobt sich hier gerade mit Papier und Klebeband aus, man meint gerade, es hätte keine Geschenke gegeben :D Ich wundere mich immer wieder, wie schnell die Aufmerksamkeit das Ziel bei Kindern wechselt. Die neuen Kinderfilme haben wir ja an Heiligabend schon alle geguckt, und ihre neuen Hörbücher und -spiele hört sie abends zum Einschlafen. Mit der Carrera-Bahn darf sie nachher wieder ihren Vater nerven, das Gefrickel ist momentan nix für mich, dafür habe ich gestern endlich mal wieder an einer Julekuler weitergestrickt (für den Baum 2012 oder so *ggg*).

    AntwortenLöschen
  3. Deine Tochter hat eben verstanden, dass das Ein- und Auspacken einen großen Teil des Vergnügens ausmacht! :D Da ist es dann auch egal, dass die neuen Sachen schon alle genutzt wurden.

    Und ich bin mir sicher, dass du bis 2012 genügend Julekuler schafft, damit der Baum damit geschmückt werden kann! :)

    AntwortenLöschen
  4. Julekuler 1 ist allerdings mittlerweile verwichtelt, Nr. 2 (die gewöhnungsbedürftige Farbzusammenstellung) geht an eine Freundin, und mit Nr. 3 ärgere ich mich gerade erst rum, weil ich durch die 2 Farben ständig die Wollknäuel ineinander verknuddele, gibt es da einen Tipp, damit das nicht passiert? Momentan lege ich immer eine Pause ein und drösel die zwei Knäuel immer mal wieder auseinander.

    AntwortenLöschen
  5. Also, wenn du die alle verschenkst, dann wird das nix mit einem gefüllten Baum! ;)

    Ich habe bei mehreren Wollknäulen inzwischen einen Automatismus entwickelt, der dafür sorgt, dass ich, wenn ich den Faden wechsel, auch gleich das Knäuel "umsetze", so dass die Fäden nicht verwickeln. Meine Schwester hatte früher dafür immer kleine Knäuel gewickelt und die in Tassen auf den Tisch gestellt, die sie dann versetzte, aber das war mir immer zu mühsam. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Immerhin beruhigend, dass alle ihre Wolle verknuddeln, und es nicht daran liegt, dass ich mich irgendwie blöd anstelle :D Na, da werde ich wohl versuchen müssen auch irgendeinen Trick zu entwickeln oder nochmal genauer im Buch nachlesen, ob die beiden Julekuler-Stricker vielleicht irgendwo einen Geheimtipp mitliefern. Bei den kleinen Teilen erfolgt der Farbwechsel leider ziemlich oft, immer nach wenigen Maschen, das ergibt ziemlich schnell ein wildes Kuddelmuddel der Wollfäden :/

    AntwortenLöschen
  7. Aber dafür musst du ja auch jedes Mal den Faden auf dem Finger wechseln, und dabei kannst du einfach das Wollknäuel kurz versetzen, so dass der Faden sich nicht mit dem anderen verwickelt. *g*

    Das klappt, man muss es nur etwas üben. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ach stimmt, du hast mich ja noch nie stricken sehen :D Ich stricke total umständlich: ich führe den Faden nicht auf dem Finger mit, sondern hole ihn bei jeder! Masche und wickel ihn um die Nadel *ggg* Wenn mir einer beim Stricken zuguckt lacht er sich entweder tot oder schläft dabei ein :D Aber da ich sowieso jedesmal den Faden herbeihole, kann ich bei den Farbwechseln tatsächlich gleich das Knäuel versetzen, sooo viel mehr Zeit wird das in Summe auch nicht beanspruchen :D

    AntwortenLöschen
  9. Das klingt erstaunlich umständlich. ;) Lustigerweise habe ich mich gestern erst mit meiner Schwester darüber unterhalten wie viele verschiedene Strickweisen es doch gibt - mich irritiert es immer, wenn ich im Fernsehen sehe wie z.B. Briten stricken. ;) Aber wenn du eh die Hand "frei" hast, dann ist es wirklich kein Problem. :)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, hat mein umständliches Stricken sogar einen Namen: türkisches Stricken. Irgendwann gab es bei Tauschticket im Forum mal eine Diskussion darüber, aber genau kann ich mich auch nicht mehr daran erinnern... Auf jeden Fall kann ich mich nicht mehr umgewöhnen, meine Schwester hat versucht mich an den mitlaufenden Faden auf dem Finger zu gewöhnen, weil sie fast wahnsinnig geworden ist wie umständlich das Stricken bei mir aussieht, aber der Faden war dann wie festgeklebt auf meinem Finger und lief nicht mit :D Also stricke ich einfach weiter wie bisher ;)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner