Montag, 2. Mai 2011

[REZENSION] Jones, David - Sonnensturz

David Jones
Sonnensturz

Verlag: Chicken House
224 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 9783551520135
ISBN-13: 978-3551520135
empfohlenes Lesealter: 12-15 Jahre

Inhalt:
Bart ist Novize im Klosterraumschiff "Prominence" des Kopernikanerordens. Die Mönche dieses Ordens verdienen das Geld zum Überleben und zum Erhalt des Ordens durch das Töpfern und Glasieren von Geschirr, das für seine Qualität im ganzen Sonnensystem bekannt ist. Gebrannt werden die Stücke im göttlichen Licht Sols, das Leben gibt, aber auch Leben nehmen kann, wie die Mönche der "Prominence" eines Tages am eigenen Leib erfahren als sie den Notruf eines unbekannten Schiffes aufnehmen und kurz danach die Triebwerke ausfallen. Dadurch kann die "Prominence" nicht mehr aus der Umlaufbahn der Sonne fliegen und rast so unaufhaltsam auf den Himmelskörper zu. Nur wenige Stunden trennen die Mönche von dem sicheren Tod durch Verglühen. Der ganze Orden findet sich - scheinbar - mit seinem bevorstehenden Schicksal ab, welches ihnen von ihrem Gott Sol auferlegt wurde, nur der Novize Bart weigert sich sein Leben für den Glauben zu opfern. Er stellt sich gegen die Gemeinschaft und versucht einen Ausweg aus dieser vermeintlich unausweichlichen Situation zu finden.

Eigene Meinung:
Der erste Satz des Rückentextes verführt nicht gerade dazu voller Ungeduld und Vorfreude zu diesem Buch zu greifen: "Beten und töpfern - in Barts Leben scheint alles vorhersehbar", hört sich doch eher nach Langeweile und Eintönigkeit an? Allerdings machen die Hinweise auf einen Notruf, ausgefallene Triebwerke und dem scheinbar sicheren Tod ja doch neugierig, umso mehr, als das ich im letzten Jahr David Jones'  deutsches Debüt "Wild" gelesen habe, um das ich lange herumgeschlichen bin und letztendlich auf Grund des Covers zugegriffen habe. Genau wie in "Wild" erwartet den Leser auch in "Sonnensturz" eine sehr schräge Geschichte, in der David Jones' es schafft auf gerade mal 240 Seiten viel Inhalt, Abenteuer, interessante Charaktere und Moral zu vermitteln.
Man sollte sich nicht davon abschrecken lassen, dass sich die gesamte Handlung an Bord eines Klosterraumschiffs abspielt. Wenn die Mönche tatsächlich nur den ganzen Tag gebetet hätten, hätte ich das Buch entweder an die Wand geklatscht oder wäre darüber seelig eingeschlummert, aber im Gegenteil habe ich "Sonnensturz" an einem einzigen Tag verschlungen, weil der Autor einen sehr kurzweiligen Schreibstil, einen coolen Sinn für Humor und total abgefahrere Ideen hat! Ich bitte den Jugendslang in meiner Rezension zu entschuldigen, aber er passt einfach zu "Sonnensturz", wo die Heiligen nicht Johannes, Petrus oder Paulus, sondern Kopernikus, Galilei und Kepler heißen, wo der Autor seine Geschichte zu Klassikern der Filmgeschichte verlinkt, in dem er den Capitän des Schiffes Filme wie "12 Uhr Mittags" sehen lässt und einen Bordcomputer installiert, der Erinnerungen an HAL 9000 in "2001: Odysee im Weltraum" wachruft, wo der Captain des Raumschiffs gerne mal zu tief in die Flasche schaut und wo ausgebuffte und schlitzohrige Weltraumpiraten auf Raubzug gehen, die einem Jesse James Konkurrenz machen.
Neben dem ganzen Spaß, den ich an dieser Geschichte hatte, und den hoffentlich noch viele Leser nach mir haben werden, vermittelt die verrückte Reise im Weltall sogar gesellschaftliche Werte. Fühlt sich Bart zunächst ziemlich fehl am Platz in der Gemeinschaft der Mönche, wo er zunächst durch sein junges Alter und sein mangelndes Talent fürs Töpfern eine Außenseiterrolle einnimmt, wächst er in der größten Gefahr über sich hinaus. Er verliert seinen Glauben an Sol beziehungsweise an eine "Höhere Gewalt" in dieser Situation nicht, sondern findet den Glauben an sich selbst! Doch nicht nur Bart hebt sich durch seine Charakterstärke in der akuten Notlage hervor, auch andere in der Gemeinschaft überraschen, sowohl im positiven als auch im negativen Sinne. David Jones' stellt die Entwicklungen sehr glaubhaft und anschaulich dar, die eine Gemeinschaft mit dem sicheren Tod im Blick in den letzten Stunden ihres Daseins durchmacht.
Zu den einzelnen Charakteren und dem weiteren Verlauf der Handlung möchte ich gar nicht mehr sagen, steig einfach an Bord der "Prominence" und erlebt die abgespacte Geschichte hautnah mit ;)

Aufmachung des Buches:
Erst nach mehreren Kapiteln ist mir die dezente, aber hervorragend zum Inhalt passende, Gestaltung der Kapitelüberschriften aufgefallen, bei der die Namen komplett in einfachen leicht angekokelt aussehenden Großbuchstaben geschrieben sind, wie der Titelzug auf dem Cover. Einzelne Abschnitte innerhalb eines Kapitels sind durch einen kleinen Planeten abgegrenzt. Die Kapitel sind allesamt nur wenige Seiten lang und in einer angenehmen Schriftgröße gedruckt, so dass sie auch von jüngeren Leser und Lesemuffeln gut gelesen werden können.

Fazit:
Abheben und Spaß haben und daraus noch die Lehren ziehen, dass der größte Glauben in unseren eigenen Fähigkeiten liegen und nicht einer höheren Macht oder einer Gemeinschaft unterstellt werden sollte und dass in einer Gemeinschaft jeder einzelne zählt!
Wo auch immer David Jones' seine Leser das nächste Mal hinführen wird: in den Dschungel, das Weltall, den Wilden Westen oder die Tiefsee... ich bin dabei!

Kommentare:

  1. Das liest sich wirklich spannend. Kommt direkt mal auf meine Wunschliste. Danke für die Rezension

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Die beiden Bücher von David Jones sind sooo genial! Ich hoffe, du hast mit "Sonnensturz" genauso viel Spaß wie ich. Leider gehen seine Bücher ein bisschen im Programm von Chicken House unter, ich kenne kaum noch jemanden, der sie gelesen hat, was ich echt schade finde.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner