Sonntag, 20. März 2011

[COOL-TOUR-KATZE] Buchmesse in Leipzig 2011 - Lesung "Der Lilienpakt" und im Gespräch mit der Autorin Corina Bomann

Am Buchmesse-Freitag habe ich die Lesung von Corina Bomann besucht, bei der sie aus ihrem neusten Buch "Der Lilienpakt" las.
Zum angekündigten Veranstaltungsort "Lesetreff" kam ich erst auf den letzten Drücker und habe nur noch einen Stehplatz in der gefühlt letzten Reihe bekommen, denn der Lesetreff war brechend voll!



In "Der Lilienpakt" geht es um die siebzehnjährige Christine, die den Mord an ihrer Familie miterleben muss und daraufhin versucht die Schuldigen zu finden, um an ihnen Rache zu üben. Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser, dass hinter den Morden der Geheimbund "Schwarze Lilie" steckt und eine alte Notiz von Christines verstorbenem Vater dazu führt, dass Christine bei den Musketieren um Hilfe sucht.

Corina Bomann hat sich für ihre Lesung zum einen den Teil ganz zu Beginn der Geschichte herausgesucht, der den Charakter von Christine und ihren Wunsch Fechten zu lernen näher erläutert und, um die Leser brennend auf den weiteren Verlauf der Geschichte aus der Lesung zu entlassen, den Part als Christine und ihre Familie von der Schwarzen Lilie überfallen werden, und an der Stelle, wo es gerade so richtig spannend wurde, war die Lesung auch schon vorbei ;) Wer noch ein bisschen mehr über "Der Lilienpakt" erfahren möchte kann HIER meine Rezension dazu lesen.


Danach wurde Corina Bomann noch lange von jungen (und auch älteren) Lesern beansprucht, die Fragen an sie hatten oder mitgebrachte Bücher oder Autogrammkarten signiert haben wollten. Ich habe mich allerdings im Anschluss an die Lesung gleich auf den Weg zum Ueberreuter-Stand macht, da ich zum einen mein Buch zu Hause vergessen hatte und zum anderen einen Termin mit Frau Bomann für mein erstes Interview hatte. Damit ihr gleich was zu Lachen habt: außer meinem Buch, das ich eigentlich signieren lassen wollte, habe ich auch vergessen, das Interview aufzuzeichnen, und da Frau Bomann so begeistert und sympathisch auf meine Fragen geantwortet hat, hat sich das ganze eigentlich mehr zu einem Gespräch entwickelt, bei dem ich gebannt Corina Bomanns Ausführungen gelauscht habe und meine handgeschriebenen Notizen deshalb auch recht spärlich ausgefallen sind ;D
Deshalb nun weniger zu einem Interview als vielmehr zu einem Bericht zu einem sehr netten und persönlichen Gespräch, das leider viel zu schnell vorbei war:

Vor einiger Zeit hatten meine Freundin Ina - durch deren begeisterte Rezension zu "Sephira - Ritter der Zeit: Die Bruderschaft der Schatten" ich erst auf die Autorin aufmerksam wurde - und ich uns auf Corina Bomanns Blog umgesehen, dort haben wir ein Foto von selbstgebackenen Weihnachtscupcakes entdeckt, dass mich zu meiner ersten Frage angeregt hat, ob sich Frau Bomann vorstellen könnte, begleitend zu ihren Romanen ein von historischen Hintergründen inspiertes Koch- oder Backbuch zu schreiben. Die Idee hat sowohl Frau Bomann als auch Frau Roß vom Verlag begeistert und Frau Bomann hat mir dann auch von anderen Beispielen in ihren Büchern erzählt, dass sie für "Der Pfad der roten Träume" ein original Porridge Rezept verwendet hat und in "Sephira" die orientalische Küche eine Rolle spielt.

Neben dem Musketiermotiv in "Der Lilienpakt" hat Corina Bomann bereits andere klassische Motive in ihrem Romanen verarbeitet. So tritt in "Sephira" die Sekte der Assassinen auf und für die Zukunft könnte sie sich durchaus vorstellen eine Geschichte mit Piraten zu schreiben, besonders weil sie neben den Mantel & Degen Filmen auch Piratenfilme liebt, und die Kampfszenen darin für sie bereits als Kind nie lange genug sein konnten. Neben Abenteuerfilmen hat sie früher sehr viele Märchenbücher gelesen und natürlich auch Alexandre Dumas' berühmten Roman über die Musketiere, der - neben anderen historischen Romanen und Filmen - schon früh den Wunsch in ihr geweckt hat, selbst einmal Geschichten zu schreiben. Ein Artikel, der auf die historischen Tatsachen einging, die hinter Dumas' fiktiver Geschichte über die Musketiere stecken, war dann letztendlich mit der Auslöser dafür, dass Corina Bomann in ihrem Buch "Der Lilienpakt" die Musketiere auftreten lässt.

Frau Bomann recherchiert für ihre historischen Romane zwar hauptsächlich im Internet, aber da sie bereits als Kind von Museen und Schlössern - von denen sie am liebsten selbst eines bewohnen würde - begeistert war, sieht sie sich viele Artefakte auch gerne mal dort an. So hat sie sich beispielsweise während sie an "Sephira" geschrieben hat, die archäologischen Sammlungen von Berliner Museen angesehen oder für die Recherche zu "Das Krähenweib" Dresden besucht.

Für die Charakterzüge ihrer fiktiven historischen Figuren wäre allerdings gar nicht viel Recherche nötig, da diese genauso denken und fühlen wie wir auch. So steckt in Corina Bomanns Figuren auch manchesmal ein Charakterzug, der ihr selbst zu eigen ist, so könnte sie mit ihrer Neugierde selbst eine Spionin sein und den frühen Verlust der Eltern musste nicht nur ihre Protagonistin Christine aus "Der Lilienpakt" verarbeiten, sondern auch Frau Bomann selbst. Die Autorin gibt ihren Charakteren gerne Fehler mit, da sie der Meinung ist, dass man sich mit einem nicht perfekten Menschen einfach beim Lesen viel besser identifizieren kann, so kann Christine zwar großartig fechten, mag aber weder Handarbeiten noch kann sie einen Haushalt führen, da sie in einem wohlsituierten Haus aufgewachsen ist.

Leider war damit unser halbstündiger Termin auch schon zu Ende - den wir sogar soweit es ging überzogen hatten - und ich konnte abschließend nur noch nach Corina Bomanns Meinung fragen, ob ihr professionelle oder laienhafte Besprechungen ihrer Bücher wichtiger sind und ob sie selbst nach Rezensionen im Internet Ausschau hält.
Natürlich freut sie sich als Autorin sehr über postive Besprechungen in Zeitungen oder auf Onlineportalen, aber sie schätzt die ihrer Meinung nach ehrlicheren und frischeren Besprechungen von Bloggern sehr und verlinkt diese auch auf ihrer Webseite. Sie hat sich zwar schon über Kritikpunkte in Reviews geärgert, wenn Details aus ihren Büchern beim Leser anders angekommen sind als es ihre Intention beim Schreiben war, ansonsten nimmt sie sich konstruktive Kritik aber zu Herzen und versucht sie in ihren nächsten Romanen umzusetzen.


Vielen Dank an Frau Bomann und auch an Frau Roß von Ueberreuter für dieses nette und persönliche Gespräch. Corina Bomann merkt man mit jedem Wort das Herzblut und die Begeisterung an, mit denen sie ihre Romane schreibt und falls sich einem von euch mal die Chance bieten sollte für ein Gespräch mit ihr, kann ich nur dazu raten die Gelegenheit beim Schopf zu greifen. Ich für meinen Teil würde mich auf jeden Fall sehr freuen, wenn ich das Ganze noch einmal wiederholen könnte, Fragen hätte ich noch jede Menge ;)

Kommentare:

  1. Super, gefällt mir gut. Dir-auf-die-Schulter-klopf
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner und für mich sehr schmeichelhafter Beitrag! Ich freue mich, dass ich dich kennenlernen durfte und habe absolut nichts dagegen, mich noch mal von dir ausquetschen zu lassen. Vielleicht ja zu Sephira 2. Oder den anderen schönen Sachen, die ich mit der Lektorin am Samstag besprochen habe. :-)
    Ganz liebe Grüße
    Corina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Katze mit Buch ...

    Wir waren am Freitag auch da ..unsere Bücher wurden zum Schluß signiert. Dein Bericht ist total schön und genauso lieb durften wir Corina erleben.
    Liebe Grüße Sabine Koschorreck

    AntwortenLöschen
  4. Tja das mit dem vergessenen Buch und Aufnahmegerät ist natürlich pech :-) Aber Corina ist was ganz besonderes... sie nimmt sich Zeit für ihre Fans und signierte jedes Buch nicht nur mit ihrem Namen sondern hat auch immer einen schönen Spruch dazu und natürlich darf die Feder nie fehlen .... Sie hätte auch fast ihren Termin verpasst, wenn Frau Roß nicht "gedrängelt" hätte...

    Danke für den Bericht und natürlich auch dir Corina für die viele Zeit die du dir für deine Fans nimmst

    Liebe Grüße
    Anke von der Buchcouch

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Signieren lassen hole ich in Frankfurt nach und im Falle einer Wiederholung ist meine Aufregung hoffentlich nicht mehr ganz so groß und ich vergesse höchstens noch die Hälfte :D
    Danke für euer Feedback, dass euch mein Bericht gefallen hat und nochmals Danke an Corina für das nette Gespräch!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner