Mittwoch, 26. Januar 2011

[PRODUKT-REZENSION] BookSeat

Es gibt nicht nur unzählige Buchneuerscheinungen jedes Jahr, auch bei den Leseaccessoires tun sich immer mehr Neuentdeckungen auf.
Da gibt es die Leselotte, die SchMUSErolle, kürzlich gesehen: den Buchhalter Ilsebill und den BookSeat: eine Lesehilfe, die ich im letzten Jahr auf der Buchmesse in Frankfurt zum ersten Mal gesehen habe und die ich nun vorstellen will.

Die Idee hinter dem BookSeat ist ganz einfach: er soll freihändiges Lesen ermöglichen und das möglichst bequem.
Zugegebenermaßen hat mich diese Idee auf den ersten Blick nicht 100% überzeugt, da ich die Doppelseite eines Buches schnell durchgelesen habe und zum Umblättern der Seiten dann doch wieder meine Hände brauche.
Auf den zweiten Blick traten dann aber die Vorteile des BookSeats zu Tage.

Im Folgenden einige Beispiele, wo und wann ich den BookSeat benutze:


Wenn ich Rezensionen schreibe, füge ich darin ab und zu Zitate aus Büchern ein. Dafür habe ich das Buch entweder mit etwas beschwert, damit es geöffnet bleibt, oder ich habe mir einen Satz auswendig gemerkt und das Buch jedesmal mit den aufgeschlagenen Seiten nach unten neben der Tastatur abgelegt. Dank des BookSeats kann ich das Buch nun problemlos offen halten und die Zitate viel schneller abtippen. Bei dicken Taschenbüchern habe ich den Dreh allerdings noch nicht ganz raus, da ich ihnen nicht den Rücken brechen will und sie deshalb etwas schwieriger mit dem Halter offen zu halten sind als die stabileren Hardcover (bis zu DINA4-Format).


Zum Einklemmen von Kochbüchern, wenn man nach Rezept kocht,...


... aber auch hervorragend als Notenständer geeignet...


... bietet der BookSeat bereits einige Einsatzmöglichkeiten, bevor man zu einer eingehenderen Betrachtung als Multifunktionstool kommt.
Der BookSeat besitzt auf der Rückseite eine integrierte Tasche, die großzügig bemessen ist. Hier passt z.B. ein mp3-Player, ein Handy, ein Päckchen Taschentücher oder eine Fernbedienung hinein.
Die Schlaufe am oberen Ende des BookSeats eignet sich hervorragend, um den BookSeat auf Reisen mit einem Karabinerhaken an Koffer oder Rucksack zu befestigen.
Er ist sogar als Reisekissen geeignet und recht bequem. Der Stoff ist angenehm weich. Das Material lässt sich bei leichten Verschmutzungen gut feucht abwischen.


Der BookSeat ist ca. 25 x 35 x 20 cm groß, sehr leicht und in verschiedenen Farben erhältlich.

In Deutschland wird BookSeat u.a. durch LeseSpaten vertrieben, wo er für 27,90€ zzgl. Versandkosten bestellt werden kann.
LeseSpaten zeichnet sich durch ein besonders umfangreiches Sortiment an Leseasseccoires, nette und kompetente Ansprechpartner und faire Versandkosten aus.
Im Gegensatz zu vielen Internetshops, die für eine Bestellung pauschal Paketporto berechnen, ist der Versandkostenanteil inkl. Verpackung hier aufgegliedert in Maxi-Briefe, Päckchen und Pakete.
Wer zwar eine Lesehilfe sucht, aber sich einfach nicht zwischen Leselotte, SchMUSErolle und BookSeat entscheiden kann, findet hier alles über einen Anbieter und noch viele weitere nützliche, schöne und lustige Leseaccessoires.

Ich möchte meine SchMUSErolle gerade im Bett und auf der Couch nicht missen, und sie ist für mich immer noch der Sieger in Sachen Preis-Leistungsverhältnis und Kuscheligkeit, allerdings punktet der BookSeat ebenfalls mit Multifunktion, und als Reiseaccessoire und was das Kriterium der Reinigung angeht, hat er bei mir sogar die Nase vorn!

Herzlichen Dank an Matthias Schiebold von LeseSpaten für das zur Verfügung gestellte Testexemplar und den netten Kontakt!


Kommentare:

  1. Lustig, ich hab den BookSeat auch vorgestern zum Testen bekommen, allerdings aus anderer Quelle. Auf den ersten Blick konnte mich der Seat nicht überzeugen, ich hab mich aber noch nicht wirklich damit befasst.

    AntwortenLöschen
  2. Auf den ersten Blick war ich auch eher skeptisch, aber beim Testen habe ich ja dann doch einige Einsatzmöglichkeiten gefunden, die die SchMUSErolle nicht abdeckt. Und ich bin immer noch total begeistert über das entnehmbare "Kugellager" :D
    Zum "normalen" Lesen klemme ich mein Buch im BookSeat allerdings nicht fest, so schnell wie eine Doppelseite gelesen ist lohnt das Festklemmen meiner Meinung nach nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Ich gucke mir immer all diese Testberichte an und denke "Ach, das wäre doch mal toll!". Und dann sitze ich kurz darauf auf dem Sofa, habe mein Buch in der Hand, die Katzen verteilen sich um mich herum und mir geht auf, dass für ein weiteres Teil - selbst wenn es mein Buch halten würde - einfach kein Platz mehr ist.

    Trotzdem freu ich mich über eure Tests, denn dann kann ich kurz mit dem Gedanken spielen, wie es wäre, wenn ich nicht mehr mit kalten klammen Fingern mein Buch halten müsste. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Im Bett bin ich auch immer von Katzen belagert, aber sie legen sich meistens an meine Füße oder auf die Beine, von daher habe ich noch ein klein wenig Platz für die Schmuserolle oder den BookSeat ;)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr uns in der Lies-und-Lausch-WG besucht. Wir freuen uns über jeden Kommentar von Euch :)
Viele Grüße die Katze mit Buch und ihre Mitbewohner