Freitag, 31. Dezember 2010

[MEINE WELT] Good Bye 2010...

Ich verabschiede mich aus dem alten Jahr mit einem passenden Foto aus meiner Lieblingsstadt und dem Zitat des großen englischen Barden, dass die Fassade unseres Hauses schmückt.
Ich wünsche allen, die meinen Blog im alten Jahr besucht und unterstützt haben einen guten Rutsch ins Jahr 2011!

Life’s but a walking shadow, a poor player
That struts and frets his hour upon the stage,
And then is heard no more. It is a tale
Told by an idiot, full of sound and fury,
Signifying nothing.

Donnerstag, 30. Dezember 2010

[BLOGPARADE] Zum Jahresende 2010...

Katrin von BuchSaiten hat zu einer Blogparade aufgerufen, bei der man noch bis zum 1.1.11 teilnehmen kann:

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)
Mir fällt auch nach längerem Nachdenken kein Buch ein, dass ich gelesen hätte, obwohl ich mir von ihm nur wenig versprochen habe, weil es einfach zu viele Bücher gibt, von denen ich mir viel verspreche und die ich dann lieber lese ;)

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)
Da mir "Hexendreimaldrei" von Claudia Toman sehr gut gefallen hat, habe ich mir von ihrem Nachfolgeroman "Jagdzeit" mindestens genauso viel Lesespaß versprochen, aber der Mischmasch aus Krimi und Frauenroman mit fantastischem Einschlag war für mich ein totaler Reinfall, ich fand das Buch weder witzig noch spannend und die Protagonistin Olivia hat mich einfach nur ohne Ende genervt!

* Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?
Eigentlich habe ich ein ganzes Subgenre der Fantasy für mich entdeckt: Steampunk und damit so einige Autoren-Neuentdeckungen wie Ju Honisch, Thomas Thiemeyer, Bernd Perplies und Richard Harland. Da Thomas Thiemeyer und Bernd Perplies ihre Bücher weniger als Steampunk denn als Homage auf Jules Verne und andere große Abenteuerromanautoren des ausgehenden 19. Jahrhunderts sehen: ich mag die Bücher der Jules Vernes des 21. Jahrhunderts ;) Teilweise aus nostalgischen Gründen: gerade die "Chroniken der Weltensucher"-Reihe von Thomas Thiemeyer hat Erinnerungen wach werden lassen an die Abenteuerfilme, die ich mir als Kind gerne angesehen habe.

* Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?
Da Thomas Thiemeyer nicht nur tolle Abenteuerromane schreibt, sondern auch noch ein fantastischer Maler ist, sind das auf jeden Fall die Cover der "Chroniken der Weltensucher"-Reihe und die romantischen Werke von Maria-Franziska Löhr (Splitterherz, Nach dem Sommer).

* Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2011 lesen und warum?
Auf jeden Fall die Fortsetzungen der bereits erwähnten Steampunk- bzw. Abenteuer-Reihen von Ju Honisch, Thomas Thiemeyer, Bernd Perplies und Richard Harland und natürlich den abschließenden Band der Panem-Trilogie.

[GEWINNSPIEL] Gewinnspiele auf "book.romance" und "Lesen bildet"

Jennyfer veranstaltet auf ihrem Blog book.romance ihr zweites Gewinnspiel, bei dem es verschiedene Bücher und als Trostpreis außerdem eines von drei Lesezeichen zu gewinnen gibt.
Der Teilnahmeschluss ist am 03. Januar 2011 um 22 Uhr, alle weiteren Informationen zum Gewinnspiel findet ihr HIER.

Sarah von Lesen bildet entlässt ihre Leser nicht ins neue Jahr ohne das alte nochmal mit einem tollen Gewinnspiel ausklingen zu lassen. Außer Büchern gibt es HIER auch die Möglichkeit einen echten Bücherwurm zu gewinnen!
Der Teilnahmeschluss für dieses Gewinnspiel ist der 13. Januar 2011.

Viel Glück!

Mittwoch, 29. Dezember 2010

[KATZENTATZEN] Die Invasion der Warrior Cats

Mein Urlaubsleseplatz ist von den Katzen in Beschlag genommen worden. Wer Nr.4 vermisst: Piper ist immer noch eingeschnappt wegen unserem Zuwachs Taxi.
Ich suche mir dazwischen noch ein Plätzchen und lese passend zu der Umgebung "Warrior Cats - Special Adventure: Feuersterns Mission" weiter.

Dienstag, 28. Dezember 2010

[REZENSION] Muggenthaler, Eva - Als die Fische spazieren gingen...

Eva Muggenthaler
Als die Fische spazieren gingen...
Verlag: Mixtvision
32 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3939435244
ISBN-13: 978-3939435242
empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahre

"Als die Fische spazieren gingen..." ist kein gewöhnliches Bilderbuch, es handelt sich hier vielmehr um 12 Erzählbilder, gänzlich ohne Text, nur mit jeweils einem Wörterpaar untertitelt.
* Angst haben - Mut zeigen * Allein sein - Zusammenhalten * Vor Glück strahlen - Traurig sein * Wütend sein - Verständnis zeigen * Normal sein - Anders sein * Den Tag verschlafen - Die Nacht erleben * Streiten - Sich vertragen * Sich geborgen fühlen - Fremd sein * Übermütig sein - Vernünftig handeln * Stark sein - Sich helfen lassen * Flunkern - Ehrlich sein * Neidisch sein - Gönnen können *
Weil es hier keine festen Erzählabläufe oder Handlungsvorgaben gibt, aber eine Unmenge witziger und skuriler Bildfragmente, ist das Buch schon für ganz kleine Entdecker geeignet. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gerade kleine Kinder auf die winzigen Details in den Erzählbildern springen. So hatte meine Tochter zuerst gar keinen Blick für die beiden Hauptfiguren von * Flunkern - Ehrlich sein *, sondern ihr fiel als allererstes der klitzekleine LKW mit dem Fischmotiv an der Seite im Hintergrund auf. Ein anderes Kind beachtet vielleicht gar nicht den ängstlichen Hasen auf der Bühne in * Angst haben - Mut zeigen *, sondern sieht zuerst den Hasen mit der Klarinette in der Tür im Hindergrund stehen, der zu spät zum Konzert kommt, weil das Kind bereits selbst in einer ähnlichen Situation war. So erzählt jedes Bild unendlich viele Geschichten, die jeweils dem Auge des Betrachters entspringen oder vielleicht auf einer persönlich durchlebten Begebenheit beruhen.
Die Erzählbilder aus "Als die Fische spazieren gingen..." bieten durch ihr Konzept viel Abwechslung und zahlreiche Interpretationsmöglichkeiten. Kleinere Kinder entdecken immer wieder neue Einzelheiten oder erfinden gemeinsam mit den Eltern Geschichten zu den Bildern, mit älteren Kindern kann man auf die Bedeutung und den Unterschied der einzelnen Wortpaaren eingehen oder eine Vorgeschichte erfinden, wie es zur dargestellten Situation auf dem jeweiligen Bild gekommen ist.
Dieses Buch ist eines der wenigen Bücher bei uns im Regal, bei dem meine Tochter nicht darauf besteht, das ich ihr etwas zu den Bildern erzähle, sondern sie zeigt mir ganz begeistert die Details, die sie selbst in den Bildern entdeckt.
Ich  muss zugeben, dass es bei diesem Buch von meiner Seite aus die Liebe auf den zweiten Blick war, da mir das Titelbild von allen Erzählbildern in diesem Buch am wenigsten gefällt. Wem es genauso geht: einfach mal einen Blick hinter den Buchdeckel werfen und von dem Konzept und den weiteren Bildern bezaubern lassen - "don't judge a book by its cover" ;)
Den Erzählbildern ist eine kurze Erläuterung vorangestellt: "Ein Buch ohne Text - Welche Geschichten verbergen sich dahinter?" und den Abschluss bildet ein Nachwort der Kinderphilosophin Dr. Kristina Calvert: "Sehen kommt vor sprechen!".

[REZENSION] Die Köche: Biss zum Mittagessen

Redakteur: Anette Leister

Titel: Die Köche: Biss zum Mittagessen
Autor: Ulrich Burger (Herausgeber)
Übersetzer: -/-
Verlag: Ulrich Burger
Reihe: -/-
Ausführung: Taschenbuch, 150 Seiten



Herausgeber:
Marie-Hélène Versini war Journalistin, bevor sie sich zur Werbefachfrau umorientierte. Sie lebt in Rennes und mag – in loser Reihenfolge -: das Meer, Italien, Tiere, die Bildenden Künste, Klamotten (mit einer Besessenheit für Schuhe), Bücher, Quatsch erzählen und Kinder zum Lachen bringen.


DIE KÖCHE: BISS ZUM MITTAGESSEN

"Die Köche: Biss zum Mittagessen" ist eine außergewöhnliche Fantasy-Anthologie. Im Vordergrund stehen hier nicht die Geschichten der Autoren - obwohl die ein oder andere Kurzgeschichte oder ein Romanauszug in diesem Buch enthalten ist - sondern deren Rezepte.
Trotz der Ankündigung auf der Umschlagsrückseite, dass die Rezepte mit "unvergleichlichen Illustrationen" verfeinert sind, fand ich die Bebilderung im Inneren eher spärlich. Darüber trösten allerdings ein farbenfroher Umschlag und ein passendes Lesezeichen  mit dem Schriftzug "Rezepte und Geschichten Eurer Fantasy-Autoren erwarten Euch! Genießt es!!" etwas hinweg.
Die Rezepte sind so vielfältig, wie die Autoren, die die Beiträge geleistet haben. So erwarten den hungrigen Leser zartes Gebäck wie Feenküsse und Sternenplätzchen, fantastische Gerichte wie Trollfäden oder Trollhirn (für Menschen mit weniger robusten Mägen oder deren Supermarkt die erforderlichen Zutaten nicht führt sind immer Ersatzzutaten angegeben!) und auch die Vegetarier kommen nicht zu kurz dank Gerichten wie Spinatnudeln mit Feta-Käse oder vegetarischer Teufelstarte.
Einige Rezepte sind in den Geschichten integriert, das ist zwar witzig zu lesen, aber gestaltet das Einkaufen der benötigten Zutaten und das Nachkochen schwieriger, da man sich jedes Mal durch die Geschichte hangeln muss. In diesen Fällen wäre eine Zusammenfassung des Rezepts oder zumindest ein Abdruck der Zutatenliste im Anschluss an die Geschichte wünschenswert gewesen. Die Gestaltung der Rezepte ist so unterschiedlich wie die Autoren, die diese bereitgestellt haben: manchmal untermalt von einer Kurzgeschichte, hin und wieder begleitet von einem Romanauszug, stellenweise leider ohne ein Machwerk des jeweiligen Autoren. An dieser Stelle hätte ich mir gewünscht, dass jeder Autor eine Geschichte oder einen Romanauszug zu seinem Rezept mitgeliefert hätte, so dass diese Anthologie nicht nur eine breite Bandbreite an Rezepten, sondern gleichzeitig die Möglichkeit gegeben hätte, in das schriftstellerische Werk jedes mitwirkenden Autoren hineinschnuppern zu können.


Alles in allem eine kulinarisch witzige Bereicherung für das Regal jedes Fantasy-Fans. Die Rezepte sind wirklich nachkoch- und vor allen Dingen essbar, nur die Darstellung entspricht nicht immer dem, was man von richtigen Kochbüchern gewohnt ist, sie erinnert oftmals vielmehr an Muddis alte Rezeptkladde, aber irgendwie ist gerade das sympathisch und macht das Buch zu etwas ganz besonderem!

Montag, 27. Dezember 2010

[PRODUKT-REZENSION] Hot Sox


Hot Sox sind in mehreren Farben und 2 Größen (Größe M 36-40 und L 41-45) erhältlich.
Die Körnerschuhe können in der Mikrowelle oder im Backofen innerhalb weniger Minuten erwärmt werden und man hat darin anschließend für mindestens 1 Stunde kuscheligwarme Füße!
Die Hot Sox haben mich vom Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. Bereits das fleeceähnliche Obermaterial ist schön kuschelig und meine Füße blieben auch noch warm, nachdem die Körner wieder abgekühlt waren. Die Schuhe sind hinten nicht offen, sondern umschließen dank Gummibund den kompletten Fuß bis hoch zum Knöchel. Zum Herumlaufen sind die Schuhe - wie auch auf der Verpackung erwähnt - nicht geeignet, aber ich fand sie sowohl im Sitzen als auch im Liegen angenehm zu tragen. Man sollte nur darauf achten, dass die Körner beim Hineinschlüpfen gleichmäßig verteilt sind und nicht an einer Stelle einen Klumpen bilden. Außerdem rate ich beim Kauf dazu zur größeren Größe zu greifen, auch wenn die meisten Farben leider nur in Größe M erhältlich sind, da die Schuhe eher klein ausfallen. Ich habe Schuhgröße 40-41 und habe zu Größe L gegriffen, da ich mit meiner Schuhgröße zwischen M und L lag. Die Schuhe in L (Gr.41-45) sitzen bequem, aber da meine Füße sie bereits ziemlich ausfüllen, könnte ich mir vorstellen, das M für Schuhträger Größe 39-40 und L für Schuhträger Größe 44-45 zu klein ausfallen und der Gummibund um den Knöchel evtl. zu eng sitzt.

Sonntag, 26. Dezember 2010

[RUND UMS BUCH] Neu in KW51


Zur Rezension:
Luzie und Leander 2: Verdammt feurig, Bettina Belitz
Zwischen den Toren: Weltenwanderer XIV, Susanne Nort
Vielen Dank an die Verlage Arcanum und Loewe!

Gekauft:
Spuren in der Polenta: Essgeschichten und Rezepte für Kinder, Lukas Hartmann / Larissa Bertonasco - Ebay

Gewonnen:
Marko Simsas Weihnachts Hits (mit CD), Marko Simsa
Nur ein Rad im Getriebe, Jérôme Kerviel
Warren Buffett: Das Leben ist wie ein Schneeball, Alice Schroeder

Freitag, 24. Dezember 2010

[MEINE WELT] Frohe Weihnachten!

Mittwoch, 22. Dezember 2010

[NEWS] Buchhandlung in der Villa Herrmann: Start einer neuen Veranstaltungsreihe

Monika Trapp und die Buchhandlung in der Villa Herrmann laden 2011 zu einer neuen Veranstaltungsreihe ein:

Liebe Bücherfreundinnen und -freunde!

Gleich am 5. Januar 2011 starte ich mit einer neuen Veranstaltungsreihe.
An jedem ersten Mittwoch im Monat heißt es dann von 20.00 bis 21.00 Uhr: "Vorlesen, bitte!"

Eine Stunde lang möchte ich Ihnen aus jeweils drei unterschiedlichen Büchern, die mir auffielen, kurze Textpassagen vortragen.
Das soll zu Ihrem und auch zu meinem Vergnügen geschehen. Es werden Neuentdeckungen sein und es werden Wiederentdeckungen sein, die Sie zuhörend erleben.
Sie können sich zurücklehnen, sich aus dem Alltag entführen lassen und erlauschen, ob dieser oder jener Roman oder Krimi oder Lyrikband gerade zu Ihrer Stimmung passt.

Jeder dieser Abende wird unter einem anderen Motto stehen. Und am 5. Januar 2011 wird das Thema heißen: "Gute Vorsätze!"
Dazu passt das neue Buch von Martin Suter: "Allmen und die Libellen". Dieses Buch erscheint gerade pünktlich zu unserem literarischen Treffen!

Bitte notieren Sie schon die weiteren Termine und die geplanten Themen:

02. Februar 2011 "Ja, die Liebe!"
02. März 2011 "Kinder und Narren!"
06. April 2011 "Frühlingsgefühle!"
04. Mai 2011 "Helden der Arbeit!"
01. Juni 2011 "Unterwegs sein!"
06. Juli 2011 "Pack die Badehose ein!"
03. August 2011 "Fantastische Welten!"
07. September 2011 "Erntezeit!"
05. Oktober 2011 "Neues von der Buchmesse!"
02. November 2011 "Dunkle Seiten!"
07. Dezember 2011 "Weihnachtliches!"

Der Unkostenbeitrag beläuft sich für Sie auf 5,00 Euro pro Veranstaltungsabend. Darin ist ein Glas Wein inkludiert.

Ich bitte Sie auf jeden Fall um verbindliche Voranmeldung, um mich gut vorbereiten zu können.

In der Villa Herrmann gibt es ja viele Gelegenheiten, sich zum Lesen verführen zu lassen... So wird Ingrid Jabang, die Vorsitzende des Büchereivereins "Lese-Eulen", bei den Vorleseabenden immer dabei sein. Dann haben Sie die Gelegenheit, in der Buchhandlung zu stöbern UND im Büchereibestand zu schnuppern.

Ich freue mich nun mit Ihnen auf unsere regelmäßigen literarischen Runden!

Eine gute Zeit, wünscht
Ihre
Monika Trapp

HITS für KIDS GmbH
Das Buch- und Kulturzentrum in der Villa Herrmann
Mozartstraße 3
65462 Gustavsburg
Tel.: 06134-56696-0
FAX 06134-56696-29
buchhandlung[at]hitsfuerkids.de

[NEWS] Literaturhaus Frankfurt: Janne Teller liest aus "Nichts"

Am 30. März 2011 ist Janne Teller mit "Nichts" zu Gast im Literaturhaus Frankfurt. Moderiert wird der Abend von Ulrike Schneiberg (HR2-Kultur).

Karten für die Veranstaltung können ab dem 06. Januar 2011 im Vorverkauf erworben werden.

Vielleicht hat ja jemand Lust mit hinzugehen? Alleine ist es der Cool-Tour-Katze auf Lesungen immer sooooo langweilig...


Weitere Infos: Janne Teller "Nichts"

Weiteres Programm: "Junges Literaturhaus" 2011

Montag, 20. Dezember 2010

[REZENSION] Borowiak, Simon - Bring mir den Kopf vom Nikolaus: Ein Weihnachtsmärchen

Simon Borowiak
Bring mir den Kopf vom Nikolaus: Ein Weihnachtsmärchen
Verlag: Eichborn
73 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3821866071
ISBN-13: 978-3821866079

Nikolaus ist kein guter Mann, weder von Emanzipation noch von artgerechter Tierhaltung scheint er jemals etwas gehört zu haben: nicht er und der Weihnachtsmann machen die ganze Arbeit, der größte Teil der "weihnachtslichen Drecksarbeit" bleibt an Mitarbeitern und Fachkräften wie guten Feen und ausgebeuteten Rentieren hängen.
Eigentlich wollte der Held dieses kurzen Weihnachtsmärchen nur ganz in Ruhe Weihnachten feiern, auch wenn sich seine geliebte Bernadette kurz vor dem Fest der Liebe für einen anderen entschieden hat, doch zwei ungebetene Gäste in Gestalt der Fee Linda und dem Rentier Herr Rudi lenken den Abend in eine ganz andere Richtung wie geplant und eine Versöhnung mit Bernadette wollte unser Held doch auch noch in die Wege leiten...

Wünschen will gelernt sein: diese Erfahrung muss der Held dieser Geschichte an diesem ungewöhnlichen Weihnachtsabend machen. Simon Borowiak beschert dem Leser ein kurzweiliges Lesestündchen voller Wortwitz. Die Illustrationen von Christiane Hahn unterstreichen die humorvolle Geschichte auf schräge Weise.

Die Geschichte ist ganz nett zu lesen, auch wenn der Humor nicht immer auf meiner Wellenlänge lag, und ganz anders als die Weihnachtsgeschichten, die man sonst so kennt. Durch die hübsche Aufmachung macht das Büchlein auch was als Geschenk für all diejenigen her, denen Weihnachten zu gefühlsduselig ist ;)

Sonntag, 19. Dezember 2010

[NEWS] "Südamerikanisch kochen" ist "Winner Germany" bei den Gourmand World Cookbook Awards

Der Kinderbuchverlag Wolff ist mit seinem Kinderkochbuch "Südamerikanisch kochen" bei den Gourmand World Cookbook Awards als "Winner Germany“ ausgezeichnet worden! Dieser Award gilt als Kochbuch-Oskar und ist die höchste Auszeichnung für ein Kochbuch weltweit. Mit dem Gewinn ist der Verlag auch beim internationalen Teil "Best of the World" in Paris qualifiziert. Er wird im März 2011 in Paris verliehen.


Herzlichen Glückwunsch!

[RUND UMS BUCH] Neu in KW50

 

Zur Rezension:
Elf Leben, Mark Watson
Immortal Beloved 1: Entflammt, Cate Tiernan
Vielen Dank an die Verlage Eichborn und Loewe!

Gekauft: 
Die Köche: Biss zum Mittagessen, Ulrich Burger (Herausgeber)
Dornrose: Die Geschichte meiner Großmutter, Jane Yolen - Ebay
The Hollow 1: Wahre Liebe ist unsterblich, Jessica Verday - Ebay

Gewonnen:
Alles Schokolade! Meine liebsten Rezepte für die süße Küche, Josef Zotter
Bring mir den Kopf vom Nikolaus: Ein Weihnachtsmärchen, Simon Borowiak
Das Lächeln des Leguans (vom Autor signiert), Denis Thériault
Die schönsten Weihnachtskatastrophen aus aller Welt, Jörg Metes / Rudi Klein
Hohoho, Christkind, Engel und Co.!, Patricia Brigl / Inge Escher / Ronny Wegler - Vielen Dank an Sarah/Lesen bildet!
Männertaxi: Eine turbulente Komödie, Andrea Koßmann - Vielen Dank an Jana/JanasBookLook!
Mutti steigt aus, Tessa Hennig
Pavor (Hörspiel), Florian Bald - Vielen Dank an Lies-und-lausch!

Die ganzen Adventskalender- und Weihnachtsgewinnspiele sind immer noch Schuld ;)
Aus "Die Köche" haben wir heute Trollhirn gekocht, mmmhhh!!!

Donnerstag, 16. Dezember 2010

[TAG] Lieblingsweihnachtslied

Nachdem ich diesen Tag bereits auf einigen Blogs gesehen habe, stelle ich heute mein Lieblingsweihnachtslied aus einem meiner drei liebsten Weihnachtsfilme vor: den Titel "One More Sleep Til' Christmas" aus "Die Muppets Weihnachtsgeschichte". Meine anderen beiden Lieblingsweihnachtsfilme sind übrigens "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und "Ist das Leben nicht schön?"
Jeder der mitmachen will, kann sich hiermit von mir getaggt fühlen und ich würde mich freuen, wenn ihr in den Kommentaren einen Link zu eurem Beitrag hinterlasst, ich bin schließlich neugierig, was eure Lieblingsweihnachtslieder sind ;)

[BLOGPARADE] 3 Buchempfehlungen zu Weihnachten

Der Lesekreis ruft zu einer Blogparade auf:

Bücher gehören immer noch zu den beliebtesten Geschenken zu Weihnachten. Da liegt es nahe, dass gerade in der Vorweihnachtszeit vielerorts Listen mit Buchempfehlungen zu finden sind. Bei rund 80.000 Neuerscheinungen pro Jahr kann eine weitere Liste mit Buchtipps nicht schaden.
Deshalb unsere Bitte an ALLE Blogger:
Nennt uns 3 Bücher aus der Belletristik, die es in sich haben und auf den Gabentisch gehören.

Meine Empfehlungen:

Für alle Fans von Steampunk-Fantasy empfehle ich "Worldshaker" von Richard Harland, erschienen bei Jacoby & Stuart. Ein Steampunk-Roman der ohne magische Elemente auskommt, sondern den Schwerpunkt vor allem auf den sozialkritischen Aspekt legt.
Mein Bilderbuch-Hihglight 2010 ist "Die große Wörterfabrik" von Agnès de Lestrade, erschienen bei Mixtvision. Ein Buch für Menschen jeden Alters, die poetische Geschichten lieben oder jemand ganz Besonderem eine Freude damit bereiten wollen. Wer ein poetisches Buch zum Verschenken sucht, und nicht immer wieder zu Klassikern wie "Der kleine Prinz" oder "Rosalie und Trüffel" greifen will, findet hier eine wunderschöne Alternative!
Und zuletzt ein ganz besonderes Highlight für Krimi und Thrillerfans, das beklemmende Psychogramm einer jungen Frau, das ich in einem Stück VERSCHLUNGEN habe: "Schattengesicht" von Antje Wagner, erschienen bei Quer. Sprachlich ein Hochgenuss und inhaltlich mit einer überraschenden Wendung, wie man sie sonst nur von dem M. Night Shyamalan, Regisseur von "The Sixth Sense", kennt.

Dienstag, 14. Dezember 2010

[GEWINNSPIEL] Schneeflöckchen, zu wem kommst du geschneit?

Das Schneeflöckchen-Lesezeichen aus meiner letzten Lesezeichen-Vorstellung gefiel nicht nur mir außergewöhnlich gut, wie ich einigen Kommentaren auf den Post entnehmen konnte, deshalb gibt es nun für euch die Möglichkeit eines dieser Lesezeichen zu gewinnen.
Wie? Überrascht mich einfach: unter Impressum findet ihr meine Adresse und meine Email, wer in der Nähe wohnt, kann am Wochenende gerne auf einen Kaffee vorbeikommen, wenn er meint, dass er mir damit ein Lesezeichen entlocken kann :D Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
Eigentlich wollte ich 5 dieser Lesezeichen verlosen, aber da heute ganz unerwartet eine lustige Weihnachtspostkarte in unserem Briefkasten gelandet ist, habe ich spontan beschlossen, dass Schneeflöckchen Nr. 1 an die Kartenschreiberin geht ;)
Um die anderen 4 könnt ihr euch bis zum 30.12.2010 bewerben. Viel Spaß!

Montag, 13. Dezember 2010

[GEWINNSPIEL] Schauriges Weihnachts-Gewinnspiel bei Bibliofeles

Bis zum 23.12.2010 um 23:59 verlost Laura von Bibliofeles drei Exemplare von Thomas Finns "Weisser Schrecken".

Klappentext:
"Fans von Stephen Kings "Es", aufgepasst - dies wird der Winter des Schreckens! Die kalte Jahreszeit in Perchtal, einem einsamen Dorf im Berchtesgadener Land, scheint besinnlich wie immer. Bis eine Gruppe Jugendlicher einen grauenhaften Leichenfund macht: Ein junges Mädchen treibt unter dem Eis eines Sees, und es ähnelt den Zwillingen Miriam und Elke auf verblüffende Weise. Doch die beiden wissen nichts von einer Verwandten... Bei ihren Nachforschungen stoßen die Freunde auf ein blutiges Geheimnis, das der Pfarrer des Dorfs hütet. Und sie schrecken dabei eine uralte Macht auf, die ihre Rückkehr in unsere Welt vorbereitet."

Wenn ihr Lust auf diesen schaurigen Lesestoff bekommen habt, dann schaut doch HIER vorbei und sichert euch die Chance auf eines der drei Exemplare! Viel Glück!!!

Sonntag, 12. Dezember 2010

[REZENSION] Jamies 30 Minuten Menüs. Genial geplant - blitzschnell gekocht

Redakteur: Anette Leister

Titel: Jamies 30 Minuten Menüs. Genial geplant - blitzschnell gekocht (OT: Jamie's 30-Minute Meals)
Autor: Jamie Oliver
Fotograf: David Loftus
Übersetzer: Helmut Ertl, Barbara Holle
Verlag: Dorling Kindersley
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 288 Seiten



Autor:
Jamie Oliver startete 1998 seine phänomenale Karriere als jüngster TV-Koch der BBC mit der Koch-Kultserie "The Naked Chef". Die Briten sind hin und weg von seiner "nackten", das heißt einfachen und köstlichen neuen Küche. In Deutschland kocht er in jeder Ausgabe für die Leserinnen der Zeitschrift "Glamour". 2010 erhielt Jamie Oliver den "Ehrenpreis des deutschen Nachhaltigkeitspreises" für sein umfangreiches soziales Engagement in Ernährungsfragen.


JAMIES 30 MINUTEN MENÜS. GENIAL GEPLANT - BLITZSCHNELL GEKOCHT

Ich habe in den Kochbüchern von Jamie Oliver zwar schon oft geblättert, aber "Jamies 30 Minuten Menüs" ist das erste von ihnen, dass bei uns Zuhause Einzug gehalten hat und aus dem wir gekocht haben. Jamie Olivers Kochsendungen schaue ich mir gerne an, aber ich habe dabei oft den Eindruck sein Essen und die verwendeten Zutaten sind zu "etepetete" für einen normalen Haushalt. Dieser Eindruck hat sich angesichts der 50 Menüs in diesem Buch schnell verflüchtigt: teilweise fand ich die Gerichte aus "Jamies 30 Minuten Menüs" sogar richtig banal. Bratkartoffeln, Blattspinat oder Hähnchen aus dem Ofen gab es bei uns auch schon bevor dieses Kochbuch in unserem Haushalt Einzug gehalten hat, allerdings haben wir uns einige neue Anregungen bezüglich Gewürzen bei Jamie Oliver holen können.
Die Ausstattung des Kochbuches ist sehr hochwertig. Unter dem Schutzumschlag wiederholt sich das gleiche Motiv auf dem bedruckten Hardcover. Eigentlich hätte der Verlag sich den Schutzumschlag sparen können, da er in der Küche eher störend wirkt und bedruckte Hardcover zum Schutz eigentlich keines Umschlags mehr bedürfen. Das integrierte Lesebändchen finde ich allerdings sehr hilfreich und würde mir diese Ausstattung generell bei Kochbüchern wünschen, gerne auch zwei oder drei in einem Buch, leider besitze ich selbst nur ein einziges Buch mit solch einer komfortablen Ausstattung. Die Fotos - bei den Menüs in Collagenform - sind appetitanregend, aber nur bedingt hilfreich, da die Collagen etwas unstrukturiert wirken, genau wie die Darstellung der Rezepte. Die Menüs sind nämlich nicht nach Gerichten sortiert, sondern nach einer sinnvollen Zubereitungsabfolge, um die Einhaltung der vorgegebenen Zeit zu gewährleisten. Das mag auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen und ist bei der strikten Einhaltung eines Menüvorschlags auch hilfreich, allerdings macht es einem diese Struktur schwer Gerichte verschiedener Menüs miteinander zu kombinieren.
Laut den Aussagen Jamie Olivers braucht man eine unendliche Liste an Küchenwerkzeugen (u.a. eine Mikrowelle, die wir vor Jahren aus unserer Küche verbannt haben) und eine reibungslose Organisation im Kochablauf (so gut strukturiert wie in seiner Riesenküche läuft das in unserer Zwergenküche leider nicht ab), um die Menüs in 30 Minuten kochen zu können, von daher für uns von vorneherein quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Da wir das Kochbuch aber nicht dazu nutzen, um uns unnötigerweise unter Stress zu setzen, haben wir die Gerichte im Rahmen unserer zeitlichen Möglichkeiten umgesetzt, und mal ehrlich: wer kocht schon unter der Woche 3-Gänge-Menüs und das noch unter Zeitdruck?


Alle 50 Menüs beinhalten zwar mehrere Komponenten, aber nicht zwingenderweise eine Vor- oder Nachspeise bzw. kann der Nachtisch bei Jamie Oliver durchaus auch ein Getränk sein. Mit Fleisch, Fisch, Geflügel, Gemüsebeilagen, frischen Salaten und Desserts liegt eine breite Palette an Gerichten vor, allerdings ist der Anteil an vegetarischen Hauptgerichten relativ gering ausgefallen und das Kochbuch für Vegetarier damit eine schlechte Investition. Für einen Haushalt mit Kindern hätte ich mir bei Rezepten mit Kaffee oder Alkohol in der Zutatenliste an Ort und Stelle die Nennung von alternativen Zutaten gewünscht.
Meinen persönlichen Geschmack treffen aber die meisten Gerichte aus "Jamies 30 Minuten Menüs", und damit gibt es trotz einiger Kritikpünktchen noch ein "Sehr gut!" für dieses Buch, die Hauptsache an einem Kochbuch sind ja immer noch die Rezepte und der persönliche Geschmack ;)

[REZENSION] Lasky, Kathryn - Die Legende der Wächter 1: Die Entführung

Kathryn Lasky
Die Legende der Wächter 1: Die Entführung
Verlag: Ravensburger
288 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3473368075
ISBN-13: 978-3473368075
empfohlenes Lesealter: 10-11 Jahre

Die junge Schleiereule Soren wächst wohlbehütet in einem glücklichen Elternhaus auf. Gleich zu Beginn wohnt der Leser der Geburt von Sorens kleiner Schwester Eglantine bei. Die Schilderungen, wie die kleinen Schleiereulen von ihren Eltern umsorgt werden und welche Traditionen im Laufe ihres Wachstums gepflegt werden, sind einfach niedlich. So werden bei Schleiereules zu Hause nicht nur "Erstes Insekt", sondern auch "Erstes Fleisch", "Erstes Fell am Fleisch" und "Erste Knochen" gefeiert.
Doch eines Tages ist es mit Sorens friedlicher Kinderzeit auf einen Schlag vorbei, als er in der Nacht aus dem elterlichen Nest stürzt und hilflos auf dem Waldboden darauf wartet, dass seine Eltern von der Jagd heimkehren.
Soren wird entführt und in das geheime Waisenhaus Sankt-Ägolius gebracht. Hier werden Eulenkinder mithilfe von Mondmagie mondwirr gemacht und sollen einen Stoff aufspüren, der wertvoller ist als Gold. Soren und seine neue Freundin Gylfie versuchen hinter das Geheimnis der goldenen Tupfen zu gelangen und schmieden Pläne, wie sie aus Sankt-Ägolius fliehen können. Alten Sagen zufolge hausen in mitten des Hoole-Meeres auf einer Insel die sagenhaften Eulenritter von Ga´Hoole und Soren und Gylfie träumen davon sich ihnen anzuschließen.

Die Eulen zeigen in ihrem Verhalten und ihrer Lebensart teilweise beinahe menschliche Züge. So haben mich die Ausrufe wie "Gütiger Glaux" oder "Großer Glaux" an Redewendungen wie "Du liebe Güte" oder "Gütiger Gott" erinnert. "Erste Insekt" oder "Erste Knochen" erinnern an den ersten Tag im Kindergarten oder die Einschulung. Durch die Konkurrenz zwischen Soren und seinem älteren Bruder Kludd sind zusätzliche Identifikationsmöglichkeiten für Geschwisterkinder gegeben.
Das Buch appelliert nicht nur an unsere Kinderträume, dass sich in Märchen und Sagen oft ein wahrer Kern verbirgt. Die Hauptbotschaft dieses märchenhaften Buches steckt für mich in den Worten und Taten von Sorens neuer Freundin Gylfie, die er in Sankt-Ägolius kennenlernt: wenn man mutig genug ist und voller Selbstvertrauen kann man seine Ziele erreichen, auch wenn man nicht so groß und stark ist wie seine Gegner! Auch das Miteinander und der Zusammenhalt zwischen den einzelnen Völkern war wunderschön beschrieben. So schließen im Laufe der Geschichte nicht nur verschiedene Eulenstämme untereinander Freundschaften, man lernt sogar eine verwaiste Jungeule kennen, die für kurze Zeit von einem Fuchsrudel versorgt wurde.

Die spannende Geschichte, um die zwei mutigen Eulenkinder Soren und Gylfie und ihre Freunde wird abgerundet durch eine wundervolle Ausstattung. Das Coverkonzept erinnerte mich zwar an das der "Warrior Cats"-Reihe, nichtsdestotrotz ist es ein wahrer Augenschmaus: ein großes Eulenkonterfei erhebt sich über dem in Gold gehaltenen Titel des Buches und einer Szene aus dem Buch. Auf den Vorsatzseiten in eine Landkarte abgebildet, die bereits erahnen lässt, wohin uns die weiteren Abenteuer von Soren und Gylfie noch führen werden, da in "Die Entführung" nur einige der dort abgebildeten Länder vorkamen. Auf zwei weiteren Seiten finden sich acht der Eulen wieder, die in der Handlung vorkommen und aus verschiedenen Eulenfamilien stammen. Der Geschichte ist ein Inhaltsverzeichnis vorangestellt und den Abschluss bildet ein dreiseitiger Anhang, in dem die Eulen und anderen Tiere dieses Romans aufgeführt sind. Eine kurze Leseprobe aus Band 2 "Die Wanderschaft" macht Appetit auf den weiteren Verlauf der Reihe, da "Die Entführung" relativ offen endet.

Die Verlagsempfehlung liegt bei einem Lesealter ab 10 Jahren, was ich für den Beginn der Reihe auch angemessen finde, im Laufe der Handlung wird das Geschehen jedoch härter und brutaler und ich tendiere deshalb zur gleichen Altersempfehlung wie bei der "Warrior Cats"-Reihe, die bei 12 Jahren liegt.

[REZENSION] Südamerikanisch kochen! Tomaten, Chili, Mais und Co.

Redakteur: Anette Leister

Titel: Südamerikanisch kochen! Tomaten, Chili, Mais und Co. (OT: -/-)
Autor: Ana Maria Pavez, Constanza Recart
Illustrator: Isabel Hojas
Übersetzer: -/-
Verlag: Kinderbuchverlag Wolff
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: 6-8 Jahren
Ausführung: Hardcover, 36 Seiten



Autor:
xxx

Illustrator:
xxx


SÜDAMERIKANISCH KOCHEN! TOMATEN, CHILI, MAIS UND CO.

Im Inka-Reich war es verboten Kartoffeln zu schälen. Warum? Lies doch auch das Buch "Südamerikanisch kochen"! Hier erfährst du auch, dass Avocado aus der Sprache der Náhautl kommt und Hoden bedeutet und noch viele andere wissenwerte und kuriose Sachen um Tomaten, Chili, Mais und Co.
"Südamerikanisch kochen" ist nämlich viel mehr als nur ein Kochbuch, es ist ein Koch-Lexikon-Bilder-Geschichtenbuch: auf 36 witzig und informativ illustrierten Seiten werden 19 mehr oder minder bekannte Zutaten vorgestellt, die ursprünglich aus Amerika stammen:
* Chili * Schokolade * Erdnuss * Vanille * Erdbeere * Avocado * Mais * Sonnenblume * Rahmapfel * Kürbis * Tomate * Kartoffel * Ananas, Kaktusfeige und Papaya * Quinoa * Bohne * Süßkartoffel * Chicle.
Jedes einzelne der aufgeführten Lebensmittels wird nicht nur kurz anhand seiner Geschichte vorgestellt, sondern auch mit einem Rezept mit nur wenigen weiteren Zutaten, so dass der Charakter und der Geschmack der vorgestellten Spezialität in den Vordergrund gerückt wird. Die Rezepte beinhalten eine Übersicht über die Zubereitungszeit, eine Zutatenliste und die Zubereitung. Zubereitungsschritte, für die du Hilfe eines Erwachsenen benötigst, sind an der Seite gut erkennbar mit zwei Ausrufezeichen gekennzeichnet. Nachdem du die kurze Einführung gelesen und vielleicht sogar das Gericht nachgekocht hast - damit du jetzt nicht nur weißt, wie die südamerikanischen Köstlichkeiten aussehen, sondern auch wie sie schmecken - kannst du die lustigen Kuriositäten rund um jedes Lebensmittel entdecken. Oder wusstest du schon, dass es eine Sorte Kaktusfeige gibt, die den Urin rot färbt?
Der Vorstellung der Lebensmittel folgt ein doppelseitiger Glossar mit einer stilisierten Landkarte von Amerika. Hier seht ihr die Länder eingezeichnet und könnt recherchieren, wo genau euer Lieblingsessen aus diesem Buch herstammt. Außerdem gibt es auch hier noch Wissenswertes zu entdecken, beispielsweise welche Kulturen in Südamerika wann und wo gelebt haben, wer Christoph Kolumbus war und was ein Maisfladen ist.
Die durchgehend vegetarischen Rezepte sind kinderleicht nachzukochen. Überrascht eure Eltern doch mit eurem neuen Wissen und schlagt für das nächste Mittagessen ein Rezept aus diesem Buch vor!

[RUND UMS BUCH] Neu in KW49

 

Zur Rezension:
Oksa Pollock 1: Die Unverhoffte, Anne Plichota / Cendrine Wolf
Ich bin eine von 5000 Lesebotschaftern: Vielen Dank an den Verlag Oetinger!

Gekauft: 
Benjamin Pfiff und das Vermächtnis des Zauberers, Jason Lethcoe - Ebay
M. J. Holliday: Geisterjägerin 2: Gespenster küsst man nicht, Victoria Laurie - Remittendenbuchhandlung

Getauscht:
Flüsterndes Gold, Carrie Jones - Tauschticket

Gewonnen:
Alles Geschichten vom kleinen Raben Socke (von den Autorinnen signiert), Nele Moost / Annet Rudolph
Das Labyrinth der Wörter (von der Autorin signiert), Marie-Sabine Roger
Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel (Hörbuch), Moritz Rinke, gelesen von Stefan Kaminski
Der Weihnachtshund, Daniel Glattauer
Die purpurrote Schleife, Kathleen Weise / Carla Miller / Isabelle Metzen
Krippenspiel mit Zuckerguss (Hörbuch), gelesen von Gabrielle Pietermann / Merete Brettschneider / Ann-Cathrin Sudhoff
Lakota Moon, Antje Babendererde
Nachtjägerin, Jeaniene Frost
Talitha Running Horse, Antje Babendererde

Die ganzen Adventskalender- und Weihnachtsgewinnspiele sind Schuld ;)

Donnerstag, 9. Dezember 2010

[REZENSION] Ahorner, Peter / Bodenstein, Artur - Die Weihnachtsgeister: Nach dem Weihnachtsmärchen von Charles Dickens

Peter Ahorner / Artur Bodenstein
Die Weihnachtsgeister
Nach dem Weihnachtsmärchen von Charles Dickens
Verlag: Annette Betz
32 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3219114571
ISBN-13: 978-3219114577
empfohlenes Lesealter: 5-7 Jahre 

Mit "Die Weihnachtsgeister" liegt eine modernisierte und kindgerechte Bearbeitung des Weihnachtsklassikers von Charles Dickens vor.
Statt Ebenezer Scrooge heißt der alte Geizhalz, der vom Fest der Liebe nichts wissen möchte, Rudi Raff. Dessen einzige Freude ist es Geld und Vermögen an sich zu raffen, wie es sein Name schon sagt. Er ist unbeliebt, die Arbeiter in seiner Fabrik fürchten ihn und Freunde hat er ebenfalls keine. Doch wie in Dickens Weihnachtsmärchen Ebenezer Scrooge, so erhält auch Rudi Raff in der Nacht vor Weihnachten Besuch von drei Geistern, die ihn bekehren und ihm den Geist von Weihnachten nahebringen wollen.
Die Wortspielerei mit dem Namen des alten Geizhalses wurde sinngemäß ins Deutsche übertragen, so dass auch kleine Leser und Zuhörer die Anspielung sofort verstehen, ohne das man als Elternteil die englische Bedeutung erklären muss. Scrooge ist der englische Begriff für Geizhalz und der Name Raff wird von den Kindern mit Raffzahn oder etwas an sich raffen assoziiert. Die Begleitmusik der preisgekrönten Band "Die Strottern" ist fetzig und modern und das I-Tüpfelchen dieser Neuinterpretation.
Auf der hinteren Vorsatzseite ist der Inhalt der CD abgedruckt, die Gesamtspielzeit beträgt ca. 32 Minuten. Zu welcher Textpassage welcher Titel gehört, ist innerhalb der Geschichte am Seitenrand mit einem Notenschlüssel und der Nummer des jeweiligen Stückes gekennzeichnet.
Einzig die Zeichnungen im Aquarellstil entsprechen nicht ganz meinem Geschmack. Ansonsten sind "Die Weihnachtsgeister" aber eine empfehlenswerte zeitgemäße Interpretation des Klassikers von Charles Dickens, an der - insbesonders auf Grund der Musik von "Die Strottern" - auch Erwachsene Gefallen finden dürften!

[REZENSION] Belitz, Bettina - Luzie und Leander 1: Verflucht himmlisch

Bettina Belitz
Luzie und Leander 1: Verflucht himmlisch
Verlag: Loewe
223 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3785571917
ISBN-13: 978-3785571910
empfohlenes Lesealter: 12-13 Jahre

Inhalt:
Schutzengel mal anders: Luzies Lieblingssport ist Parkour, und der ist nicht ungefährlich! Statt wie "normale" Mädchen zum Ballett zu gehen, klettert Luzie lieber über Dächer und balanciert über Geländer. Als sie eines Tages bei ihrem Herbst-Run schwer stürzt, erscheint ihr im Krankenhaus eine blauschimmernde Gestalt, die außer ihr niemand sehen oder hören kann. Es ist ihr Sky Patrol Leander von Cherubim, der langsam aber sicher die Schnauze von Luzies Eskapaden voll hat und in Streik treten will! Pfff... das ist Luzie völlig egal, schließlich hat Leander seine Aufgabe als ihr Sky Patrol bereits in der Vergangenheit vernachlässigt, also kommt sie bewiesenermaßen auch ohne seinen Schutz aus, und solange Luzie mit ihren Fähigkeiten im Parkour den 14jährigen Nachbarsjungen Seppo beeindruckt, kann Leanders Meinung ihr doch völlig egal sein, oder nicht?

Eigene Meinung:
Sprachlich hat mir "Luzie und Leander" genau wie "Splittermond" sehr gut gefallen. Mir liegt Bettina Belitz´ gefühlslastiger Schreibstil sehr, allerdings fand ich die dialoglastigen Passagen in diesem Buch etwas langatmig.
Die beiden Protagonisten Luzie - Ich-Erzählerin - und Leander fand ich zwar beide, gerade wegen ihrer Fehler, sehr sympathisch, dennoch konnte mich der Auftakt dieser Reihe nicht wirklich fesseln. Ein bisschen Spaß, ein bisschen Fantasie, aber von allem nicht genug, um mich wirklich zu überzeugen. Das es sich bei Luzies Hobby, das im Buch sehr häufig erwähnt wird, ausgerechnet um eine Sportart handelt, hat vielleicht sein Übriges dazu beigetragen, dass ich dieses Buch nur mittelmäßig fand: ich bin eher ein Sportmuffel und war von den Schilderungen der Parkours und der Gespräche über Parkour eher gelangweilt statt ihnen gespannt entgegen zu fiebern.
Wohingegen die Passagen, in denen sich der mit dem Körperfluch belegte Leander mit solch profanen menschlichen Dingen wie aufs Klo gehen, duschen, essen und trinken abgeben musste, sehr lustig waren und darauf hoffen lassen, dass sich die Folgebände mehr auf das Zusammenraufen von Luzie und Leander und die Gegensätzlichkeiten zwischen Mensch und Sky Patrol drehen, und der Parkour dafür in den Hintergrund tritt. Die teils sehr witzigen Nebencharaktere der Geschichte sorgen für weitere lustige Lesemomente: Luzies Vater, der Bestattungsunternehmer, der nicht nur eine Leiche im Keller hat, ihre Mutter, eine Ex-Diskuswerferin mit Rosa-Tick, und Seppos Freunde Billy und Serdan, die scheinbar keine eigene Meinung haben bis... aber das müsst ihr selbst herausfinden ;)

Aufmachung des Buches:
Die fröhlichbunte Gestaltung der Klappenbroschur ist ein Eyecatcher! Neben der auffälligen Farbgebung gibt es viele kleine Blüten- und Blätterornamente zu entdecken, die sich im Buch als Umrahmung der Kapitelüberschriften wiederfinden, und zahlreiche andere liebevolle Details.

Fazit:
Ein kurzweiliger Serienauftakt um die unmädchenhafte Luzie und ihren Sky Patrol Leander, der zwar mit guten Ideen aufwartet, aber das Potential leider nicht voll ausschöpfen kann! Trotzdem hat mich der Plot neugierig genug auf den Folgeband "Verdammt feurig" werden lassen. Außerdem möchte ich gerne mehr über Luzies Eltern und Freunde und über Leanders weitere Entwicklung zwischen Sky Patrol und Körperlichsein erfahren.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

[GAST-REZENSION] Belitz, Bettina - Luzie und Leander 1: Verflucht himmlisch

Gast-Rezension von Leyla, 10 Jahre

Bettina Belitz
Luzie und Leander 1: Verflucht himmlisch
Verlag: Loewe
223 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3785571917
ISBN-13: 978-3785571910
empfohlenes Lesealter: 12-13 Jahre

Rückentext:
Luzie kommt wunderbar allein zurecht. Findet sie. Leander ist der einzige Grund, warum Luzie noch am Leben ist. Denkt er. Luzie und Leander können sich nicht ausstehen. Glauben beide.
Doch wenn sie sich mal nicht auf die Nerven gehen, sind sie ein unschlagbares Team - und einfach unwiderstehlich!

Klappentext:
Luzie Morgenroth und Leander von Cherubim kommen blendend miteinander aus - wenn Luzie nicht gerade ihren Lieblingssport Parkour betreibt. Denn Leanders Job als unsichtbarer Wächter ist es, Luzie zu beschützen, ohne dass sie etwas davon mitbekommt. Keine leichte Aufgabe bei einem Mädchen, das lieber mit Jungs über Dächer klettert und auf Geländern balanciert, als zu Hause zu sitzen oder zum Ballett zu gehen. Eines Tages hat Leander genug. Er tritt in Streik - und ahnt nicht, dass damit die Probleme erst beginnen.

Eigene Meinung:
Die blaue Gestalt ist der Schutzengel Leander. Er ist mit einem Körperfluch belegt, und sieht deshalb so aus wie ein Mensch, aber nur Luzie kann ihn sehen. Langsam verblasst das blaue Schimmern in seinem Körper. Ständig verändert er sein Aussehen. Luzie und Leander streiten sich andauernd, weil Luzie Parkour betreibt und Leander das für zu gefährlich hält. Immer wenn sie trainieren will, hält er sie davon ab. Als Luzie sich mit ihrem Freund Seppo im Kino treffen will, wird sie von einem Fremden angefallen. Wer war es?
Das Buch ist zwar total schön geschrieben, aber trotzdem an manchen Stellen etwas langweilig.

Montag, 6. Dezember 2010

[BUCHTIPP] Burger, Ulrich (Herausgeber) - Die Köche: Biss zum Mittagessen

Ulrich Burger (Herausgeber)
Die Köche: Biss zum Mittagessen
Verlag: Burger
150 Seiten, Taschenbuch
ISBN-10: 398128464X
ISBN-13: 978-3981284645

Klappentext:
Man nehme die einzigartigen Rezepte der besten Fantasy-Autoren Deutschlands, verfeinere sie mit unvergleichlichen Illustrationen und gebe alles in ein Buch. Heraus kommt eine außergewöhnliche Fantasy-Anthologie, die Sie so bestimmt noch nie gesehen haben. Dieses Buch ist gespickt mit Rezepten - aber auch der ein oder anderen Kurzgeschichte - Ihrer Lieblingsautoren. Lassen Sie sich diese Kreation auf der Zunge zergehen, tauchen Sie ein die fantasievolle Welt der Küche und zaubern Sie Ihr eigenes Festmahl. Denn Fantasie gehört nicht nur in ein Buch sondern auch in Ihren Kochtopf!
Mit Rezepten von: Markus Heitz; Tommy Krappweis; Oliver Plaschka; Christoph Marzi; Christoph Hardebusch; Michael Peinkofer; Gesa Schwartz; Thomas Finn; Stephan R. Bellem; Stephan Russbült; Daniela Knor; Aileen P. Robert; Mona & Carsten Steenbergen; Christoph Lode; Lena Klassen; Tanya Carpenter; André Wiesler; Timothy McNeal; Diana Kinne; Fabienne Siegmund; Markus Grimm; Lena Falkenhagen; Thomas Plischke und Ju Honisch.

Der Ulrich Burger Verlag spendet 50 Cent von jedem Buch an einen guten Zweck:

[PRODUKT-REZENSION] Ärmeldecke

Infos zur Ärmeldecke:
* Decke mit angenähten Ärmeln und einer Brusttasche.
* Erhältlich in zwei Größen und zwei verschiedenen Farben.
Was gibt es schöneres, als an einem kalten Wintertag mit dem Laptop und einer warmen Decke auf dem Sofa zu entspannen? Dies geht jetzt noch besser mit dieser Decke mit angenähten Ärmeln.
Normalerweise haben Decken ja einen großen Nachteil: Sobald man nach der Fernbedienung greifen oder etwas auf dem Laptop schreiben will, liegen sofort Arme und Schultern frei. Es geht also immer nur warm oder bewegen.
Die Ärmeldecke beseitigt nun dieses Problem mit einer verblüffend einfachen Lösung: An die Decke sind zwei große Ärmel an den Seiten angenäht, durch die Du Deine Arme ganz einfach nach außen führen kannst, so dass sie zwar kuschelig warm gehalten werden, aber trotzdem für alle Tätigkeiten zur Verfügung stehen.
Es gibt die Ärmeldecke in zwei Versionen:
Die Deluxe Version ist extra-groß, nämlich 1,50x2,45m und besteht aus besonders kuscheligem Stoff. Ideal für große Menschen und große Frostbeulen.
Die Lite Version ist mit 1,40x1,80m von handlicherem Format, aber trotzdem noch groß genug, um den Durchschnittsmenschen zu zudecken. Ihr Material ist etwas dünner und weniger plüschig.
Hergestellt sind beide Versionen der Ärmeldecke aus 100% Polyester (Fleece) und können ganz einfach in der Maschine gewaschen werden (Wie empfehlen die Deluxe-Version vor Gebrauch einmal zu Waschen, um eventueller Fusselbildung vorzubeugen). Beide Versionen haben außerdem eine praktische Brusttasche angenäht, in der Du z.B. Dein Handy, Kugelschreiber oder Deine Brille verstauen kannst.
Die Ärmeldecke ist in den Farben rot und dunkelblau erhältlich.
Abmessungen: Deluxe: 1,50x2,45m, Lite: 1,40x1,80m

Eigene Meinung:
Die Größe der Lite Version von 1,50x2,45m ist für mich groß genug. Einmal auf dem Sofa eingekuschelt, ist es gemütlich warm in dem relativ dünnen fleeceähnlichen Stoff. In der Brusttasche kann man Taschentücher, Lesebrille oder einen Stift aufbewahren und man hat somit alles griffbereit und muss nicht ständig den kuscheligen Sofaplatz verlassen.
Kleine Minuspunkte:
Die Brusttasche ist ziemlich tief dafür, dass man darin wahrscheinlich nur Stifte, Taschentücher oder eine Brille aufbewahrt. Eine geringere Tiefe wäre angenehmer gewesen, da so alles tief in die Tasche hineinflutscht und man durch die relativ kleine Öffnung danach kramen muss.
Vor dem ersten Gebrauch sollte man die Ärmeldecke auf jeden Fall waschen, der Stoff ist extrem aufgeladen und knistert bei der kleinsten Bewegung und lasst einem sogar das kürzeste Armhärchen zu Berge stehen.
Die Decke ist hinten offen und erinnert an einen Krankenhauskittel. Einmal eingemummelt ist es unter der Decke schön warm, aber nach jedem Aufstehen muss man die Decke wieder richten.
Für Frostbeulen trotz der kleinen Mängel empfehlenswert! Ab 1,75cm würde ich zur Deluxe Variante mit den größeren Abmaßen raten.


Die Ärmeldecke ist beispielsweise hier erhältlich:

Sonntag, 5. Dezember 2010

[MEINE WELT] Mein vierter Award


Dank der lieben Conny von Solitary´s Testereck ist dieser zuckersüße Award nun auch auf meinem Blog gelandet.

[NEWS] Warrior Cats machen sich für Wildkatzen stark

Vor einigen Monaten initiierte Beltz & Gelberg die digitale Unterschriftenkampagne der Warrior Cats zugunsten des "Rettungsnetz Wildkatze" informiert. Nun ist die Aktion mit der Überreichung eines Schecks über 2.500 Euro zu Ende gegangen:

Warrior Cats machen sich für Wildkatzen stark

Beltz & Gelberg spendet 2.500 Euro für das "Rettungsnetz Wildkatze".

Von wegen Samtpfoten! Wenn es um die Rettung der gefährdeten Wildkatzen geht, fahren die Warrior Cats ihre Krallen aus und setzen sich aktiv für deren Schutz ein.

Eindrucksvoll haben die Fans der Fantasy-Reihe das bei einer digitalen Unterschriftenkampagne bewiesen, zu der Beltz & Gelberg, deutscher Verlag der Warrior Cats, aufgerufen hatte. An der Aktion im Warrior Cats-Forum zugunsten des "Rettungsnetz Wildkatze" des BUND beteiligten sich Hunderte von Leserinnen und Lesern

Nun überreichte Andreas Horn, Vertriebs- und Marketingleiter der Verlagsgruppe, einen Scheck über 2.500 Euro an Burkhard Vogel, Geschäftsführer des BUND Thüringen und Initiator des "Rettungsnetz Wildkatze".

Beltz & Gelberg übernimmt damit 1000 Patenschaften für Wildkatzen, das Geld kommt dem Erhalt ihres natürlichen Lebensraumes zugute.

Mehr über die Welt der Warrior Cats erfahren Sie unter: www.warriorcats.de.

[RUND UMS BUCH] Neu in KW48

 

Zur Rezension:
Schweigt still die Nacht, Brenna Yovanoff
Vielen Dank an den Verlag script5, und zwar einen gaaanz dicken!

Gekauft: 
La cucina verde: Die schönsten italienischen Gemüserezepte, Carlo Bernasconi / Larissa Bertonasco - Remittendenbuchhandlung

Tatataaa!!! Nur zwei Neuzugänge, und wenn wir endlich mit unserem Designerweihnachtsgebäck fertig sind (siehe Filiposdrachenkueche) habe ich auch wieder mehr Zeit zum Lesen ;)

Donnerstag, 2. Dezember 2010

[REZENSION] Bradley, Alan - Flavia de Luce 2: Mord ist kein Kinderspiel

Alan Bradley
Flavia de Luce 2: Mord ist kein Kinderspiel
Verlag: Penhaligon
352 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3764530294
ISBN-13: 978-3764530297
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahre 

Flavia ermittelt wieder! Wie bereits im ersten Band der Reihe "Mord im Gurkenbeet" punktet Alan Bradley in erster Linie mit seinen skurrilen Charakteren und einem ganz speziellen Wortwitz, der auf fast jeder Seite dieses Krimivergnügens aufblitzt. Wer Zitate aus Büchern sammelt, kann mit denen der Flavia-Reihe wahrscheinlich ein eigenes Album füllen ;)
Wo Flavia den Toten im ersten Band noch relativ zu Beginn der Handlung im Gurkenbeet des de Luceschen Anwesens entdeckt hat, braucht die Handlung - oder vielmehr der kriminalistische Handlungsstrang - einige Kapitel um richtig ins Rollen zu kommen. Alan Bradley nimmt sich dieses mal viel mehr Zeit, um verschiedene Einwohner des kleinen Dorfes Bishop's Lacey vorzustellen, außerdem den großartigen Puppenspieler Rupert Porson mit seiner Assistentin Nialla. Die beiden sind auf Grund eines Autoschadens zu einem längeren Aufenthalt in Bishop´s Lacey gezwungen und nutzen die Zeit für zwei Gastauftritte. Läuft der erste Auftritt noch ohne besondere Zwischenfälle und unter tosendem Applaus des Publikums ab, kommt mit dem zweiten endlich die ersehnte - ja, ich gebe zu, nach dem gemächlichen Auftakt habe ich dem Mordfall richtiggehend entgegengefiebert - Leiche! Die Inszenierung des Falls ist um einiges raffinierter und fantasievoller als im Vorgängerband und Alan Bradleys Vergangenheit als Elektrotechniker hat möglicherweise die Wahl der Tatwaffe beeinflusst ;) und trotzdem hatte die Geschichte für mich auch Längen. Im Gegenzug blieben leider einige Nebencharaktere zu blass, von denen ich gerne mehr gelesen hätte. Ich hatte das Gefühl, dass Alan Bradley nur diejenigen Charaktere richtig ausgebaut hat, die als Täter oder Opfer in den Fall verwickelt waren, alle anderen waren nur schmückendes Beiwerk, und dabei hätte ich sooo gerne insbesondere mehr von Flavias verschrobener Tante Felicity gelesen! Zwischendurch hatte ich kurzzeitig das Gefühl Tante Felicity könnte für Flavia zur festen weiblichen Bezugsperson werden, und schwupps… war sie wieder aus der Geschichte verschwunden. Aber all das ist Jammern auf hohem Niveau, "Mord ist kein Kinderspiel" ist immer noch ein sehr lesenswertes und kurzweiliges Buch, nur im Vergleich zu "Mord im Gurkenbeet" zieht es bei mir leider den Kürzeren und für die Folgebände sehe ich außerdem noch Luft nach oben!
Besonders erwähnenswert sind die hervorragende Übersetzung von Gerald Jung und Katharina Orgaß und die Covergestaltung durch hilden_design, die dem besonderen Charme von Alan Bradleys Buchreihe ein unverwechselbares Gesicht verleihen.
PS: Ich wüsste zu gerne, ob Flavias chemische Experimente tatsächlich funktionieren ;)

Reihen-Info:
1. The Sweetness at the Bottom of the Pie (Mord im Gurkenbeet)
2. The Weed that Strings the Hangman's Bag (Mord ist kein Kinderspiel)
3. A Red Herring Without Mustard
4. Seeds of Antiquity
5. Death in Camera
6. The Nasty Light of Day