Samstag, 30. Januar 2010

[REZENSION] McGuire, Seanan - October Daye 1: Winterfluch

Seanan McGuire
October Daye 1 - Winterfluch

Verlag: Lyx
368 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3802582888
ISBN-13: 978-3802582882

Über die Autorin:
Neben ihrem Beruf als Autorin ist Seanan McGuire auch Comiczeichnerin und Musikerin. Winterfluch ist ihr Romandebüt. Weitere Informationen über die Autorin findet man auf ihrer Website.

Inhalt:
October "Toby" Daye ist ein Wechselbalg, Tochter eines Menschen und einer Faenfrau. Sie hat jahrelang als Privatdetektivin für die Fae gearbeitet, obwohl sie in der Menschenwelt lebt und eine kleine Familie hat vor der sie ihr wirkliches Wesen geheim hält. Bei einem ihrer Aufträge wird sie in eine Falle gelockt und in einen Fisch verwandelt. In der Menschenwelt gilt sie nach einiger Zeit als tot, so verliert sie alles, was ihr lieb und teuer war... Als nach 14 Jahren der Fluch verwirkt ist, zieht sie sich zurück und meidet sowohl Menschen wie auch Fae.
Durch die brutale Ermordung der Faenfürstin Winterrose, die mit ihrem letzten Atemzug eine Bindung erwirkt, die Toby dazu verpflichtet ihren Mörder zu finden oder selbst zu sterben, muss Toby gegen ihren Willen wieder in das Leben und die Welt der Fae eintauchen. Winterroses Fluch stand Pate für den deutschen Titel "Winterfluch", der mir persönlich besser gefällt als der Titel des Originals "Rosemary and Rue".

Eigene Meinung:
Der erste Teil der October Daye Reihe "Winterfluch" ist eine Mischung aus Urban Fantasy und Krimi. Die Idee keltische Mytologie und Elemente der Kriminalliteratur in einem Roman zu kombinieren gefiel mir gut und war für mich neuartig. Zur Einführung steht auf der ersten Vorsatzseite ein Leitfaden zur Aussprache der keltischen Begriffe. An sich eine sehr gute Idee, nur hätte ich mir gewünscht, dass darüber hinaus auch noch die Begriffe aus der keltischen Mytologie erklärt worden wären, da sehr viele spezielle Namen in dem Buch auftauchen, die man entweder kennt oder anderswo nachschlagen muss oder mit Unkenntnis darüber einfach weiterliest.
Obwohl dieses Buch in der von mir bevorzugten Ich-Erzählform aus der Sicht von Toby geschrieben ist, kam ich lange nicht richtig in die Geschichte hinein. Leider plätschert die Erzählung die ersten 200 Seiten nur seicht vor sich hin und die ganzen Faenzeremonien lasen sich zum Teil sehr langatmig. Es kam keine Spannung bei mir auf, so dass ich entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten beim Krimi- oder Thrillerlesen gar nicht auf die letzten Seiten spicken wollte, um herauszufinden, wer der Mörder von Winterrose ist ;) Viele Nebenfiguren der Handlung bleiben farblos und tauchen in der Handlung nur wie eine Abhandlung der keltischen Sagenwelt auf.

Fazit:
Von der Grundidee eine, im wahrsten Sinne des Wortes, fantastische Geschichte, doch leider schwächelt dieser Erstling in der Umsetzung :( Eine Fortsetzung würde ich neugierdehalber lesen, aber nicht sofort kaufen, sobald sie erschienen ist.

Aufmachung des Buches:
Das Cover ist ein sehr gelungener Eyecatcher. Das zur Hälfte abgebildete Frauengesicht stimmt mit meiner Vorstellung von Toby überein, vor allem die Augen in einem strahlenden Blau, denn im Buch wird einmal erwähnt, dass die Faen Augen in einem strahlenden Blau oder Grün hätten, dass sie es für ihre menschliche Tarnung sogar abschwächen müssten, um nicht aufzufallen.
Der Lyx Verlag ist mir schon häufig mit seiner Covergestaltung ins Auge gestochen, und würde es einen Leserpreis für die Cover von Büchern geben, würde meiner mit Sicherheit an Lyx gehen ;)

Donnerstag, 28. Januar 2010

[QUICKIE-REZENSION] Yglesias, Rafael - Glückliche Ehe

Rafael Yglesias
Glückliche Ehe

Verlag: Klett-Cotta
430 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3608937072
ISBN-13: 978-3608937077

Klappentext:
Als der 21-jährige Enrique Sabas im wildromantischen Manhattan der Siebzigerjahre auf die drei Jahre ältere Margaret Cohen trifft, weiß er, dass sie die Liebe seines Lebens ist. Doch die familiären Gegensätze könnten größer nicht sein: Er ist ein literarisches Wunderkind, ein eigenbrötlerischer Schulabbrecher, der sich ganz dem Leben der Boheme hingibt, wohingegen die lebhafte, attraktive Margaret aus einem bürgerlichen Haushalt kommt und die kontrollierte Emotionalität ihrer Mutter geerbt hat. Die erotischen Abenteuer und Missgeschicke in den ersten Wochen ihres Kennenlernens sind verwoben mit Szenen ihrer Ehe - die Erziehung der Kinder, der Verlust eines Elternteils, die Versuchungen eines allzu leichten Seitensprungs, bevor Margaret mit Mitte fünfzig ihrer Krebserkrankung erliegt. Eine wahrhaftige Geschichte über ein gemeinsames Leben - und darüber, was eine glückliche Ehe ausmacht.

Ein anspruchsvoller, wunderschön geschriebener und realistischer Roman!

Sonntag, 24. Januar 2010

[REZENSION] Felten, Monika - Der Vermächtnis der Feuerelfen

Monika Felten
Das Vermächtnis der Feuerelfen

Verlag: cbj
560 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3570135810
ISBN-13: 978-3570135815
empfohlenes Lesealter: ab 12-13 Jahre

Inhalt:
Vor vielen vielen Jahren wurde eine Gruppe Elfen aus ihrer Heimat - dem Zweistromland - verbannt, aufgrund eines Verrats am eigenen Volk. Die Verbannten leben seitdem auf der Feuerinsel, weit draußen auf dem Meer. Die Verbannung kann nur die Hohepriesterin der Elfen lösen, deshalb wurde diese vor 15 Jahren von Verbündeten der Feuerelfen entführt, um sie auf die Feuerinsel zu bringen und den Fluch von den Verbannten zu nehmen. Das Schiff mit der Hohepriesterin an Bord gelangte jedoch nie zu den Feuerinseln, sondern zerschellte vor der Küste einer kleinen Pirateninsel. Wer bei dem Unfall nicht starb, wurde von den Piraten niedergemetzelt. Doch nicht alle an Bord mussten dieses Unglück mit dem Leben bezahlen: Die nur wenige Wochen alte Tochter der Hohepriesterin überlebt. Dieses Mädchen trägt das Erbe ihrer Mutter in sich und 15 Jahre später folgt sie ihrer Bestimmung, dass fortzusetzen, wozu ihre Mutter durch ihren Tod nicht mehr in der Lage war: Das Zweistromland zu retten und vor den abtrünnigen Feuerelfen zu bewahren!

Figuren:
Neben der Hauptfigur von Caiwen, der Tochter der verstorbenen Hohepriesterin, hat Monika Felten weitere Haupt- und Nebenfiguren geschaffen, die der Geschichte erst die eigentliche Würze verleihen. Außer Caiwens Freund Haylon aus Kindertagen, und der Elfenkriegerin Finearfin, sind mir vor allem zwei Figuren ans Herz gewachsen, die außerdem für etwas Humor in der Erzählung gesorgt haben: der Kopfgeldjäger Durin und sein Begleiter Saphrax, ein Wechselwesen, das öfter für einen positiven Weitergang der Geschichte sorgt ;) und das mit der Unbekümmertheit eines kleinen Kindes, das sich um die Folgen seines Tuns nicht schert.

Eigene Meinung:
Monika Felten hat mit "Das Vermächtnis der Feuerelfen" einen Fantasyroman geschrieben, der sowohl Fans bei erwachsenen als auch bei jugendlichen Lesern dieses Genre Anklang finden dürfte.
Die Protagonisten sind allesamt gut herausgearbeitet, dass gilt bis hin zu den Nebenfiguren der Geschichte. Besonders gelungen ist die Umsetzung der Figur des Kopfgeldjägers Durin, er ist kein Superheld und erscheint nie nur rein schwarz oder rein weiß. So war ich mir lange im Unklaren darüber, ob Durin eher auf die gute oder böse Seite gehört.
Sehr gut gefallen hat mir außerdem, dass die Beweggründe für das Handeln sowohl der guten als auch der bösen Seite mit Fakten hinterlegt sind, man Einblick in das Leben von Protagonisten beider Seiten bekommt, und man so durchaus auch für die Bösen in dieser Geschichte Verständnis aufbringen kann.
Ein kleines Manko für mich war der Abschluss der Geschichte. Ich hätte mir gewünscht, dass auf einige Erzählstränge der Rahmenhandlung mehr eingegangen worden wäre. Vermutlich hätte das aber den Umfang des Buches gesprengt, das mit knapp 560 Seiten für ein Jugendbuch recht umfangreich ist.

Aufmachung des Buches:
Der Umschlag in Rottönen und die hervorgehobenen goldfarbenen Buchstaben passen hervorragend zum Titel und Inhalt.

Montag, 18. Januar 2010

[REZENSION] Michalke, Karin - Rosa macht blau

Karin Michalke
Rosa macht blau

Verlag: LangenMueller
240 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-10: 3784431674
ISBN-13: 978-3784431673

Über die Autorin:
Karin Michalke schrieb die Drehbücher der erfolgreichen Kinotrilogie "Beste Zeit", "Beste Gegend", "Beste Chance", sowie "Der Räuber Kneißl". "Rosa macht blau" ist ihr erster Roman.

Über das Buch:
Rosa liebt Marco seit sie 7 Jahre alt ist. Doch Marco liebt Marion. Rosa will keinen anderen Mann lieben. Da kann ihr Freundin Elfie noch so gut zureden. Es gibt doch auch andere Männer. Aber nicht für Rosa. Bis an dem schwärzesten Tag ihres Lebens Maurizio in ihr Leben tritt, einen Sommer lang...
Karin Michalke erzählt in ihrem ersten Roman von Rosa, die ihr Leben lang in dem kleinen bayrischen Dorf Happing geblieben ist und darauf wartet, dass ihre große Liebe Marco erkennt, dass sie zusammen gehören. "Rosa macht blau" ist eine Geschichte über Kleinstadtzwänge, verpasste Chancen und unerfüllte Träumereien. Karin Michalke erzählt Rosas Geschichte in ihrer ganz eigenen Sprache, manchmal traurig und anrührend, ab und zu komisch. Sie hat einen ganz individuellen Stil.
Rosa macht Hoffnung. Indem sie erkennt, dass man nicht darauf warten darf, bis das Leben von außen einen Anstoss zur Wendung erfährt. Jeder kann sich selbst aus auferlegten Zwängen befreien und das Glück und die Freiheit finden.
Für alle, die zwischen Kleinstadtengstirnigkeit und dem alltäglichen Trott manchmal die schönen Dinge im Leben aus den Augen verlieren!

Sonntag, 17. Januar 2010

[REZENSION] Benning, Sophie - Kann man Hormone dressieren?

Sophie Benning
Kann man Hormone dressieren?

Verlag: script5
191 Seiten, Klappenbroschur mit Lesezeichen in der Klappe
ISBN-10: 3839001013
ISBN-13: 978-3839001011
empfohlenes Lesealter: ab 16 Jahre

Inhalt:
Emma und Kathy werden von ihrer spießigen Vermieterin vor die Tür gesetzt, nur weil ein guter Freund der beiden nach einer langen Partynacht in ihrer Wohnung übernachtet hat. Zum Glück findet sich schnell eine Rettung aus der misslichen Lage: eine Frauen-WG zusammen mit Freundin Anso in einer schicken 129 Quadratmeter großen Altbauwohnung, fehlen nur zwei weitere WG-Mitglieder, um die teure Miete zu finanzieren. Eine Zeitungsannonce bringt leider nicht den gewünschten Erfolg, also weichen sie auf ein Angebot ihres Freundes Max aus und nehmen dessen schwulen Kumpel Phillip als viertes "Mädel" in die Frauen-WG auf, der die beiden restlichen Zimmer übernimmt.

Eigene Meinung:
Dieser Weg wird kein leichter sein... Wer kennt diesen nervtötenden Ohrwurm nicht, den wir dem Sänger Xavier Naidoo zu verdanken haben. Einmal gehört, geht er einem den ganzen Tag nicht mehr aus den Gehörgängen. Die arme Emma kann im wahrsten Sinne ein Lied davon singen: Morgens im Radio gehört, begleitet sie das Lied den ganzen Nachmittag, als sie potentielle WG-Mitbewohnerinnen zur Besichtigung im Haus haben. "Diese Frau scheint `ne Schwierige, diese Frau, die passt nicht hier her..." Alleine dieser Gag hat schon 5 Sterne verdient unabhängig vom Rest des Buches, ich habe Tränen gelacht!
Nachdem das Mitbewohnerproblem dank dem schwulen Phillip doch noch eine schnelle Lösung findet, plagt sich Emma "nur" noch mit der Schule herum, ihrer übertütelten Mutter und ihrem Ex-Freund und Obermacho Tom, der versucht wieder bei ihr zu landen. Ein Lichtblick in dem ganzem Trubel ist das Treffen mit einem unbekannten jungen Mann, den Emma auf der 5-Jahresfeier der Aktiven Senioren kennen lernt, als sie für ihre Freundin Kathy einspringt, die eigentlich von der Zeitung auf dieses Treffen entsandt wurde, um einen Artikel darüber zu schreiben. Wie Mr. Right wieder finden, wo er davon ausgeht, dass Emma von der Zeitung kommt, und sie noch nicht mal seinen Namen kennt?
"Kann man Hormone dressieren?" ist ein Buch, dass einfach Spaß macht. Der Schreibstil der Autorin ist frisch, Emma und ihre Freundinnen mit all ihren kleinen Fehlern von Chaos über Unzuverlässigkeit zu Tollpatschigkeit sympathisch, und in der einen oder anderen Situation wird sich wohl fast jeder Leser selbst wieder erkennen können. Leider endet das Buch mit einem für mich leicht unbefriedigten Ende. Fürs Erste scheint Emma glücklich und zufrieden, aber man spürt schon die "Gefahren", die auf die junge Liebe lauern ;) Bei Kathy habe ich einen gewissen Verdacht, wie es in Liebesdingen weitergehen könnte, aber Anso scheint den Richtigen noch nicht gefunden zu haben... Jede Menge Stoff für eine Fortsetzung, die jetzt im Januar 2010 bei script5 erscheint:
"Was, wenn Mr. Right links abbiegt?" - Kurzbeschreibung: Emma hat es voll erwischt. Aber leider stehen dem Liebesglück ein paar Probleme im Weg – und zwar in Form von zwei Beinen, die endlos scheinen und irgendwo dort aufhören, wo bei anderen die Speckröllchen anfangen. Warum nur gibt es keinen Ratgeber, der einen vor den Risiken und Nebenwirkungen von Beziehungen warnt? Und warum können nicht alle Exfreundinnen der neuen Liebe einfach spurlos von diesem Planeten verschwinden, vor allem, wenn sie Supermodel sind und Yolly heißen?

Aufmachung des Buches:
Mit 10,90€ für ein nur 191 Seiten starkes Buch ist "Kann man Hormone dressieren?" nicht gerade günstig in der Anschaffung. Dafür ist die Aufmachung aber besonders gelungen: Der Umschlag ist eine hochwertige Klappenbroschur, die Oberfläche fühlt sich leicht geriffelt wie Wellpappe an, und in der hinteren Klappe ist ein speziell auf das Buch abgestimmtes Lesezeichen integriert. Insgesamt also nicht nur ein höchst vergnüglicher Lesespaß, sondern auch eine kleine Augenweide im Regal.

Freitag, 15. Januar 2010

[REZENSION] Hunter, Erin - Warrior Cats 3: Geheimnis des Waldes


Erin Hunter
Warrior Cats 3: Geheimnis des Waldes

Verlag: Beltz
344 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3407810504
ISBN-13: 978-3407810502
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahre
Klappentext:
Entschlossenheit brannte in Feuerherz´ Adern. Vor diesen Katzen würde er keine Angst zeigen. Er biss die Zähne zusammen und stieg auf das Ende des Astes, unter ihm das reissende Wasser.
Die Treue zum eigenen Clan steht für die Katzen des Waldes an erster Stelle. Doch gilt das wirklich für alle? Der junge Krieger Feuerherz ist beunruhigt: Einige Katzen des DonnerClans verhalten sich rätselhaft. Er geht der Sache auf den Grund und kommt einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur. Als der Donnerclan Opfer eines heimtückischen Überfalls wird, ist endgültig klar: Ein falscher Freund hat sich eingeschlichen. aber wem kann Feuerherz noch trauen?

Eigene Meinung:
Im dritten Abenteuer der Wildkatzen "Geheimnis des Waldes" spitzen sich die Ereignisse zu, es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Feuerherz richtig liegt mit seinem Verdacht, dass innerhalb des Donnerclans ein Verräter beherbergt wird. Verrat und Treue gegenüber dem Clan werden in dieser Geschichte aus den unterschiedlichsten Perspektiven hinterfragt. So geht es nicht nur um den unbekannten Verräter in den eigenen Reihen, sondern außerdem um die Liebe zwischen Katzen aus zwei verschiedenen Clans, nicht nur in der aktuellen Zeitebene, nein, es gibt noch eine andere Katze, die vor vielen vielen Jahren in den Krieger eines feindlichen Clans verliebt war und nun ihrer Vergangenheit - im wahrsten Sinne des Wortes - Auge in Auge gegenübersteht. Man kann im dritten Band nicht allzu viel von der Handlung zusammenfassen, ohne wichtige Details zu verraten, die die Spannung an der Geschichte nehmen würden, deshalb müssen die versteckten Andeutungen reichen, um die Leselust an dieser Reihe weiter zu schüren ;) Die Charaktere der "Warrior Cats" Serie wachsen mir mit jedem Buch mehr ans Herz. Es tut richtig weh, wenn eine der Katzen verletzt oder getötet wird, die man nun schon aus so vielen Geschichten kennt. Auch Band drei endet mit einem Cliffhanger. Das Autorinnentrio weiß genau, wie man dem Leser den Mund wässrig macht auf das nächste Abenteuer der Waldkatzen.

Mittwoch, 13. Januar 2010

[REZENSION] Hunter, Erin - Warrior Cats 2: Feuer und Eis


Erin Hunter
Warrior Cats 2: Feuer und Eis

Verlag: Beltz
342 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3407810423
ISBN-13: 978-3407810427
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahre
Klappentext:
Plötzlich ertönte vom Waldrand her ein schrilles, hohes Kreischen. Feuerherz erstarrte - es war derselbe Schrei, den er in seinem Traum gehört hatte.
Aus Feuerpfote, dem jungen Schüler des DonnerClans, ist Feuerherz geworden, ein mutiger Krieger. Als die Zeit der Blattleere kommt, spitzt sich die Situation im Wald zu: Hunger und Not, geheime Bündnisse und die Machtgier einiger Katzen bedrohen den Frieden zwischen den vier Clans. Ausgerechnet jetzt verstrickt sich Feuerherz´ bester Freund Graustreif in eine gefährliche Liebe, die die Freundschaft der beiden auf eine schwere Probe stellt.

Eigene Meinung:
Der zweite Band der "Warrior Cats" schließt nahtlos an den ersten Band "In die Wildnis" an. Die Freunde Feuerherz und Graustreif werden von ihrer Clanführerin Blaustern losgeschickt, den vom Schattenclan vertriebenen Windclan zu suchen und in ihr Territorium zurückzuführen. Sie ist der Meinung, dass das Gleichgewicht im Wald gestört wird, wenn statt 4 Clans nur noch 3 Clans existieren. Leider bewahrheiten sich ihre Befürchtungen. Auf der großen Clanversammlung scheint sich ein dunkles Bündnis zwischen dem Schattenclan und dem Flussclan anzubahnen, aber auch innerhalb des Donnerclans steht nicht alles zum Besten: die Freundschaft zwischen Feuerherz und Graustreif wird auf eine harte Probe gestellt, als sich Graustreif in eine gefährliche Liebe verstrickt. Und Feuerherz wird wieder einmal von seiner Vergangenheit als Hauskätzchen eingeholt als er auf einem Jagsausflug seine Hauskätzchenschwester Prinzessin wieder trifft. Er fühlt sich zum Clanleben berufen, aber er kann nicht verleugnen, dass er manchmal so etwas wie Heimweh und Einsamkeit verspürt...
Der zweite Band "Feuer und Eis" hat sich gegenüber dem ersten Band der "Warrior Cat"-Reihe sogar noch gesteigert. Wieder werden viele Themen angesprochen, die sich auf unser eigenes Sozialleben projizieren lassen: Freundschaft, Loyalität und Verantwortung gegenüber anderen.
Dieses Mal endet das Buch sogar mit einem noch größeren Cliffhänger als Band eins. Gerade erst ist ein Kampf zwischen den Clans ausgestanden und schon endet das Buch an einer vor Spannung kaum auszuhaltenden Stelle.
Die anderen Bücher in meinem Regal bleiben erstmal ungelesen, denn das nächste Buch, das ich mir schnappen werde ist der dritte Band dieser Reihe "Geheimnis des Waldes", weil ich es nicht erwarten kann wieder in die Welt von Feuerherz und seinen Freunden einzutauchen.

Sonntag, 10. Januar 2010

[REZENSION] Harris, Joanne - Denk an mich in der Nacht

Joanne Harris
Denk an mich in der Nacht

Verlag: List
394 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 347135025X
ISBN-13: 978-3471350256"

Der Debütroman von Joanne Harris, der nach 17 Jahren endlich auf Deutsch erschienen ist, fällt als erstes mit seiner außergewöhnlichen Covergestaltung auf: das Bild einer schönen rothaarigen Frau, wie die junge Rosemary im Buch, überzogen von einem Blütenmuster im Glanzdruck, dass sich beim Darüber streichen ganz anders anfühlt als der Rest des Umschlags.
"Denk an mich in der Nacht" wird in zwei Handlungssträngen erzählt, die beide in Cambridge spielen. Strang eins wird aus der Ich-Sicht von Daniel Holmes erzählt und spielt 1948, Strang zwei spielt in der Gegenwart und handelt von der Malerin Alice, die nach Jahren immer noch unter der Trennung von ihrem Freund Joe leidet.
Während Daniel Holmes im Cambridge des Jahres 1948 eine junge Frau namens Rosemary aus dem Fluss rettet, stellt Joe im heutigen Cambridge Alice seine neue Freundin mit Namen Ginny vor, und schon bald stellt sich heraus, dass die Mädchen Rosemary und Ginny nicht nur Parallelen aufweisen, sondern dass es sich bei den beiden um ein und dieselbe Person handelt. Was hat es mit dieser mysteriösen Frau auf sich? Die Liebe zu Rosemary ist dunkel und gefährlich. Als Daniel das erkennt, versucht er, dem Teufelskreis von Rosemarys ständiger Wiederkehr ein Ende zu bereiten...
Im Laufe der Handlung verbinden sich die beiden Erzählstränge immer mehr miteinander, bis sie im finalen Kapitel miteinander Verschmelzen.
Joanne Harris hat eine Gruselmär geschrieben, deren Grauen leise und schleichend daherkommt. Wie auch ihre späteren Werke zeichnet sich "Denk an mich in der Nacht" durch eine wunderschöne Sprache aus. Die Erzählweise in zwei Handlungssträngen ist gut gewählt und fesselt den Leser derart, dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann. Trotzdem gibt es von mir für dieses Buch nicht die volle Punktzahl, weil mir letzten Endes doch noch das gewisse Etwas gefehlt hat. Die jetzige Veröffentlichung hat dieses Buch wohl dem derzeitigen Vampirboom zu verdanken, wobei ich dieses Buch ausschließlich erwachsenen Lesern empfehle, jugendlichen Vampirfans wird wohl die Action und die Liebe in diesem Buch zu kurz kommen ;)
Interessant ist auch das Nachwort der Autorin über den Werdegang dieses Buches zu lesen.

Dienstag, 5. Januar 2010

[MUSIK-REZENSION] Phrasenmäher - Ode an die Leude


Phrasen kann man nicht nur dreschen...

Per Zufall stieß ich vor einigen Wochen auf eine mir bis dato völlig unbekannte Band aus Norddeutschland.

"Ode an die Leude" ist das Debüt-Album der Band Phrasenmäher aus dem Jahr 2008.
Auf dem Album befinden sich folgende 12 Titel:
Ode
Jemand zum Schnacken
König vom Balkon
Im Sog der Breitnis
Gemäßigt Satanisch
Kurzer Moment
Vater
Der Jogger
Stagediverin
Wüste Worte
Romantisch
Tanz noch mal

Die Titel dieser CD haben absolutes Hit- und Mitsingpotential. Die Songs machen Stimmung und zeichnen sich gleichzeitig durch intelligente und ironische Texte aus. Stellenweise haben mich die Lieder an Bands wie "Die Prinzen" oder "Wise Guys" erinnert (Jemand zum Schnacken). Alles in allem ist die CD unheimlich abwechslungsreich, viele der Lieder bedienen zwar die Rockpop-Schiene, aber es sind auch Ska-Elemente dabei (König vom Balkon), harter Rock (Romantisch), wunderschöne Balladen (Stagediverin) und Titel im Sprechgesang (Vater). Alles sind Momentaufnahmen und Geschichten, die aus dem Leben gegriffen sind.

Eines ist klar - weder die Band noch ihre Lieder sind in eine Schublade zu packen, und wenn, dann braucht jedes einzigartige Lied auf dieser genialen Scheibe seine eigene Schublade, und ich könnte schwören: jeder Musikfan wird zumindest in einer dieser Schubladen auf ein Stück stoßen, dass ihn begeistert!!!

Auf der Website von Phrasenmäher könnt ihr in die CD reinhören:

Sonntag, 3. Januar 2010

[REZENSION] Collins, Suzanne - Die Tribute von Panem 1: Tödliche Spiele

Suzanne Collins
Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele

Verlag: Oetinger
414 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3789132187
ISBN-13: 978-3789132186
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahre

Suzanne Collins hat mit "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele" den ersten Band einer neuen Trilogie vorgelegt. Panem spielt in einem Nordamerika der Zukunft, wo durch Jahre der Naturkatastrophen Lebensmittel knapp wurden und Hungersnöte herrschen. Panem ist aufgegliedert in das Kapitol und ehemals 13 Distrikte, doch nach einer Rebellion dieser gegen das Kapitol wurde Distrikt 13 ausgelöscht und die Hungerspiele ins Leben gerufen, die die verbleibenden 12 Distrikte immer daran erinnern sollen, dass die Rebellion zerschlagen wurde und als immer wiederkehrende Bestrafung. Für die Hungerspiele werden pro Distrikt 2 Jugendliche ausgelost, ein Mädchen und ein Junge im Alter zwischen 12 und 18 Jahren - die Tribute des Distrikts. Die 24 auserwählten Tribute kommen anschließend in eine Arena und kämpfen dort auf Leben und Tod, bis nur noch einer der 24 zurück bleibt - der Sieger! Nicht genug damit, jedes Jahr mehreren Familien ihre Kinder zu entreißen und in den sicheren Tod zu schicken, überträgt das Kapitol die Hungerspiele sogar rund um die Uhr im Fernsehen. Die Bewohner aller Distrikte sollen an diesem Spektakel teilhaben.
Suzanne Collins hat mit den Tributen von Panem ein beeindruckendes Buch geschaffen. Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr derart aufgewühlt und bewegt. Ich sehe in diesem Buch Parallelen zu einigen aktuellen Regierungsformen, aber auch zu der Mediengeilheit, die auf manchen Fernsehsendern mit einigen TV-Formaten praktiziert wird.
Das Buch ist geschrieben aus der Sicht von Katniss, dem Mädchen, das bei den 74sten Hungerspiele als Freiwillige anstelle ihrer kleinen Schwester den Distrikt 12 vertritt. Durch die Ich-Erzählform taucht man noch tiefer in diese Geschichte hinein, und kann den Hunger und die Hitze fast fühlen, die Katniss während der Spiele zusetzen. Doch diese Entbehrungen gehören noch zu den harmlosesten Gefahren, denen sich Katniss gegenübersieht. Peeta, der männliche Teilnehmer aus Distrikt 12 - hält er zu ihr, liebt er sie, oder ist alles nur gespielt, um selbst an den Sieg zu gelangen? Kaum weiß man noch, wem man in dieser Situation Vertrauen schenken kann. Mutationen des Kapitols - die Jägerwespen, die transformierten Toten - die die verbleibenden Spieler angreifen, offensichtliche Attacken des Kapitols, Morde an Gleichaltrigen... Dieses Buch ist stellenweise sehr brutal und beschönigt nichts. Einmal kamen mir beim Lesen fast die Tränen, als eine Verbündete Katniss ermordet wird, aber zuviel möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Bitte lest dieses Buch selbst! Seht und versteht die Kritik am Kapitol, bleibt immer ihr selbst und ordnet euch keiner Diktatur unter! Seht die Parallelen, die es schon in der heutigen Zeit gibt und hofft, dass die Zukunft für uns kein Panem bereithält!
Meine Altersempfehlung für dieses Buch liegt bei 14 Jahren, jüngeren Lesern würde ich es nicht empfehlen oder nur mit Lesebegleitung eines Erwachsenen!
Das Buch endet zwar nur mit einem kleinen Cliffhanger - immerhin wissen wir am Schluss des Buches, wie die 74sten Hungerspiele zu Ende gegangen sind - aber trotzdem fiebere ich dem weiteren Verlauf der Geschichte derart entgegen, das es mir in den Fingern kribbelt, den zweiten Band auf englisch zu lesen, nur um schneller wieder in die Geschichte von Katniss eintauchen zu dürfen...

[REZENSION] Hunter, Erin - Warrior Cats 1: In die Wildnis


Erin Hunter
Warrior Cats 1: In die Wildnis

Verlag: Beltz
299 Seiten, Hardcover
ISBN-10: 3407810415
ISBN-13: 978-3407810410
empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahre

Klappentext:
"Folge deinem Herzen, junger Feuerpfote." Er hörte in seinem Inneren den Widerhall der Worte, die Löwenherz zu ihm gesprochen hatte. "Das wird eines Tages aus dir einen starken Krieger machen.
Seit uralten Zeiten leben tief verborgen im Wald vier wilde KatzenClans. Voller Sehnsucht nach Freiheit verlässt Hauskater Sammy seine Zweibeiner, um sich dem Donnerclan anzuschließen. Doch nicht alle Katzen trauen ihm, denn die Zeichen im Wald stehen auf Kampf. Der SchattenClan versucht, mehr Jagdrechte zu erzwingen und fordert die anderen Clans heraus. So kommt die Zeit, in der sich Sammy, der nun den Namen Feuerpfote trägt, beweisen muss...

Eigene Meinung:
"In die Wildnis" ist der erste Band der Reihe "Warrior Cats". In einem Wald leben seit uralten Zeiten vier Katzenclans: der Donnerclan, der Flussclan, der Windclan und der Schattenclan.
Eines Tages verlässt der junge Kater Sammy sein Zuhause bei den Zweibeinern, um ein Leben in Freiheit zu leben und schließt sich dem Donnerclan an, wo er von nun an den Namen Feuerpfote trägt.
Doch die Zeichen stehen auf Kampf. Der Schattenclan übertritt die Grenzen seines Territoriums und vertreibt den Windclan, aber auch im Donnerclan ist nicht allen zu trauen...
"Warrior Cats" ist nicht einfach eine Fantasybuchreihe über Wildkatzen, sondern viel mehr eine Fabel über Freundschaft, Loyalität, Vertrauen und noch viel viel mehr...
Tierfantasy ist nicht jedermanns Sache, und einigen Lesern könnte die Sprache dieser Reihe möglicherweise zu seicht oder jugendgerecht aufbereitet sein, aber ich habe mich von diesem Buch bestens unterhalten gefühlt und konnte es kaum aus der Hand legen. Die einzelnen Charaktere sind detailliert und einfallsreich geschildert und man kann nach einiger Zeit die Agierenden sehr gut auseinander halten, auch wenn die Protagonisten hier "nur" Katzen sind.
Da es sich hier nicht um eine weichgespülte Tiergeschichte handelt, sondern auch Krankheit, Tod und Mord vorkommen, würden ich es keinen ganz jungen Lesern empfehlen, sondern erst ab 12 Jahren.
Laut Wikipedia handelt es sich bei der Autorin "Erin Hunter", um ein Pseudonym, hinter dem sich drei bekannte Autorinnen verbergen und sie schreiben bereits an der dritten Staffel zu "Warrior Cats". Diese Reihe werde ich hundertprozentig Weiterlesen und hoffe, dass auch Staffel 2 und 3 auf Deutsch erscheinen.
"Warrior Cats" ist einfallsreich und sticht unter dem Vampirboom, der momentan den Fantasybuchmarkt überschwemmt, positiv heraus. Ich empfehle es allen Liebhabern von Tierbüchern, Katzenfreunden und allen Fantasylesern, die gerne mal eine Geschichte kennen lernen möchten, die ohne Drachen, Vampire oder Elfen auskommt!

Freitag, 1. Januar 2010

Vorlage neues Rezensionsgerüst

Redakteur: Anette Leister

Titel: Herr Zipfel (OT: Monsieur Zizi)
Autor: Marie-Hélène Versini
Illustrator: Vincent Boudgourd
Übersetzer: Anna Taube
Verlag: Mixtvision
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 4 Jahren
Ausführung: Hardcover, 40 Seiten



Autor:
Marie-Hélène Versini war Journalistin, bevor sie sich zur Werbefachfrau umorientierte. Sie lebt in Rennes und mag – in loser Reihenfolge -: das Meer, Italien, Tiere, die Bildenden Künste, Klamotten (mit einer Besessenheit für Schuhe), Bücher, Quatsch erzählen und Kinder zum Lachen bringen.

Illustrator:
Vincent Boudgourd wurde 1970 in Nantes geboren und lebt heute in Rennes. Er ist Vater von zwei Töchtern und arbeitet als Art Director in einer Werbeagentur. Er mag – in loser Reihenfolge -: Anzeigen und Illustrationen der Jahre 1950 bis 1970, Reisen, Wellen, endlose Weiten und Fleisch mit Kartoffeln.


HERR ZIPFEL

gtjutrjurtii