Sonntag, 1. Mai 2016

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW17


Anette:
Luzies verrückte Welt 2: Meerschwein gehabt , Anna Lott (RE)

Christiane:
Fünf Freunde 116, Hörspiel (RE)
TKKG 196, Hörspiel (RE)
Die drei !!! 42, Hörspiel (RE)
Brennender Midi, Cay Rademacher (GW)
Die drei !!! 58, Ann-Katrin Heger (RE)
Die drei !!! 59, Mira Sol (RE)
Die drei !!! 60, Maja von Vogel (RE)
Kein Sommer ohne Liebe, Mary Kay Andrews (GK)
Rabenherz, Anja Ukpai (RE)

Samstag, 30. April 2016

[REZENSION] The Gracekeepers

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: The Gracekeepers
Autor: Kirsty Logan
Übersetzer: -/-
Verlag: Vintage
Reihe: -/-
Ausführung: Taschenbuch, 304 Seiten



Autor:
Kirsty Logan is a writer, performer, literary editor, writing mentor and book reviewer. Her first book, The Rental Heart & Other Fairytales, won the Scott Prize and was longlisted for the Frank O’Connor International Short Story Award. She regularly performs her stories at events and festivals throughout the world. She lives in Glasgow with her fiancée and their rescue puppy.


THE GRACEKEEPERS

Es ist eine Welt, in der das Wasser sich wieder Platz verschafft hat, Landstriche gibt es nur noch vereinzelt. Zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, als kämen sie aus zwei Welten, und sich doch irgendwie verbunden fühlen als sie aufeinander treffen. North lebt mit ihrem Bären bei einem Zirkus und verdingt sich dort als Attraktion. Callanish fristet ein sehr einsames Dasein, denn sie übergibt die Toten dem Meer. Was mag es mit der Verbindung dieser beiden wohl auf sich haben?

Liest man das Buch im englischen Original (bisher ist es noch nicht übersetzt), so braucht es eine gewisse Zeit, bis man sich zurechtgefunden hat, vor allem, da mitunter Worte genutzt werden, die es im Grunde gar nicht gibt, eine Übersetzung daher schwierig bis unmöglich ist. Hilfreich ist der Wechsel zwischen diversen Perspektiven, denn über jedem Kapitel steht um wen es sich auf den Folgeseiten handeln wird. So erhält man immer weitere Einblicke in die Lebensweisen der verschiedenen Protagonisten und kann sich ein immer besserer Bild von ihnen machen. Doch so geordnet wie diese Beschreibungen ablaufen, um so kurioser verhält es sich mit der Handlung als solcher.

Hier hat man häufig das Gefühl, der rote Faden fehle. Die Autorin verliert sich gerne in detaillierten Darstellungen, die, so schön sie sprachlich auch sein mögen, den Lesefluss ins Stocken geraten lassen. Generell liegt zwar überhaupt eine recht ruhige Atmosphäre zugrunde, es scheint aber fast als würde das Tempo zeitweise nicht nur gedrosselt, sondern komplett eingestellt. Nicht selten fragt man sich wo die Reise hingehen soll, was die Autorin nun tatsächlich ausdrücken möchte und ob das Geschehen am Schluss tatsächliche Antworten und Erklärungen geben wird.

An sich birgt die Idee einiges an Potential, wackelt allerdings in der Umsetzung. „The Gracekeepers“ schafft es leider nicht über die gesamte Länge ungeteilte Aufmerksamkeit zu erlangen, da es in einigen Bereichen zu Schwankungen kommt.

Freitag, 29. April 2016

[REZENSION] Mörder unser (Hörspiel)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Mörder unser
Autor: Markus Topf
Sprecher: Rita Engelmann, Joachim Tennstedt u.a.
Übersetzer: -/-
Verlag: Contendo Media
Reihe: Morgan + Bailey 3
empfohlenes Lesealter: ab 16 Jahren
Ausführung: Hörspiel, ca. 60 Minuten, 1 CD



Sprecher:
Rita Engelmann, Joachim Tennstedt, Bodo Wolf, Hartmut Neugebauer, Arianne Borbach, Michael-Che Koch, Nils Kreutinger, Yvonne Greitzke, Louis F. Thiele, Pat Murphy, Frank Felicetti, Tim Caspers, Uwe Jellinek, Judy Winter, Lutz Mackensy, Thomas Schmuckert, Anita Hopt, Marion von Stengel, Lea Kiernan, Patrick Mölleken, Theresa Schulte, Max von der Groeben


MÖRDER UNSER

Pfarrer Morgan steckt wahrhaftig in der Klemme, denn das Beichtgeheimnis zwingt ihn zu Schweigen, auch wenn ein Mitglied seiner Gemeinde ihm einen Mord gesteht. Dennoch möchte er die Tat natürlich nicht stillschweigend hinnehmen, so dass er seine Kollegin Rose Bailey darum bittet, sich dieser Sache anzunehmen. Noch ahnen sie nicht, welche Lawine sie mit ihren Nachforschungen lostreten, denn das Opfer ist die Tochter von Polizeichef Stanley...

Im dritten Fall für Morgan und Bailey sucht sich das Geschehen quasi einen direkten Weg zu den Geistlichen, indem vom Täter während der Beichte ein Geständnis abgelegt wird. Nun gilt es im Grunde genommen, das Pferd von hinten aufzuzäumen, denn Pfarrer Morgan hält sich natürlich an seine Pflicht und verletzt das Beichtgeheimnis nicht. Umso schwieriger wird es für die beiden Hobbyermittler zunächst einen brauchbaren Ansatz zu kreieren, damit die Ermittlungen in Schwung kommen und schlussendlich hoffentlich Fahrt aufnehmen können.

Für den ein oder anderen Protagonisten steht der Täter schnell fest, doch weder Hörer noch Morgan oder Bailey sind von dessen Schuld überzeugt. Das wäre zu einfach und überhaupt gar nicht nachvollziehbar, warum gerade derjenige welcher sich des Mordes schuldig gemacht haben sollte. Doch weitere Verdächtige lassen sich zunächst nicht so einfach ermitteln, hier gilt es präzise hinzuschauen und die richtigen Fragen zu stellen, um Täter und Motiv auf die Spur zu kommen.

Bei jeder Aussage überlegt man hin und her, ob es sich um die Wahrheit oder eine Lüge handelt, um Hinweise zu entdecken, die in die richtige Richtung führen, doch stellt sich dies schwieriger als gedacht dar. Nicht jeder spielt mit offenen Karten, so dass manches Mal Intuition gefragt ist, um nicht ins Stocken zu geraten. So begibt man sich auf eine spannende Reise ins Ungewisse, denn man muss auf alles gefasst sein, es könnten einige Überraschungen auf einen warten.

Trotz recht ruhiger Atmosphäre fesselt auch der dritte Fall für Morgan und Bailey die Hörer ab der ersten Sekunde. Man darf sich keinesfalls von der vorherrschenden Stimmung täuschen lassen, unter der Oberfläche sieht es gleich ganz anders aus, und mit Sicherheit nicht so wie man es sich vorgestellt hat.

Donnerstag, 28. April 2016

[TTT] Top Ten Thursday #258 (Anette)


Der Top Ten Thursday ist eine wöchentliche Aktion von Steffis Bücherbloggeria.

Das Thema diese Woche lautet:
10 Bücher mit besonders langen/ausgefallenen Titeln

Ein Titel muss nicht zwingend lang sein, um ausgefallen zu sein oder um aufzufallen. Natürlich fallen lange Titel insbesondere durch - eben - ihre Länge auf, aber ein besonders ausgefallener Titel ist für mich beispielsweise der Einworttitel "Zorgamazoo", schmeckt eindeutig nach mehr, was der Inhalt denn auch zu bieten hat ;) Außerdem habe ich nicht gezielt nach langen Titeln gesucht, von denen ich hier oder da gehört hatte, sondern wollte mich auf bereits gelesene Bücher beschränken. So gibt es mit Sicherheit viel ausgefallenere oder längere Titel zu finden als sie in meiner Aufzähluing auftauchen:

1. Endres, Brigitte - Der Tag, an dem mein Meerschweinchen zum Kriminaloberkommissar wurde
9. Weston, Robert Paul - Zorgamazoo

Gelesen, aber nie rezensiert, hatte dieses Buch damals hauptsächlich wegen des Titels mein Interesse geweckt:
 
10. Purschke, Ulrike - Hendrikje, vorübergehend erschossen

Das Thema für den 05. Mai 2016 lautet:
Deine 10 Bücherhighlights aus 10 verschiedenen Genres

Mittwoch, 27. April 2016

[REZENSION] Zickenalarm auf Internat Bernstein

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Zickenalarm auf Internat Bernstein
Autor: Andrea Russo
Illustrator: Elisabeth Bruder
Übersetzer: -/-
Verlag: Coppenrath
Reihe: Internat Bernstein 3
empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren
Ausführung: Hardcover, 240 Seiten



Autor:
Andrea Russo, geboren im November 1968, studierte Kunst und Germanistik. Sie lebt mit Mann und Labradorhündin in Oberhausen. Die Inspirationen für ihre Kinderbücher verdankt sie ihrer mittlerweile schon erwachsenen Tochter, die früher jede Menge Flausen im Kopf hatte - und den Schülern und Schülerinnen einer Förderschule, in der sie als Lehrerin arbeitete. Andrea Russo schreibt seit 2009 für verschiedene Verlage.

Illustrator:
Elisabeth Bruder, geboren 1980 in der Pfalz, hat schon als kleines Mädchen sehr gerne Bildergeschichten gezeichnet. Seit dem Studium in Schottland und Freiburg arbeitet sie als Grafikerin und Illustratorin. Sie lebt mit ihrem Mann und einem Stall voller Tiere im Pfälzer Wald.


ZICKENALARM AUF INTERNAT BERNSTEIN

Es wird voll auf Internat Bernstein, denn die Schüleraustauschwoche steht an. Alle, sogar die Lehrer, sind aufgeregt und nicht nur Paulina und Shanti sind gespannt mit welchen italienischen Mädchen sie sich bald für eine Woche das Zimmer teilen. Die Jungs, bei denen ein solcher Austausch nicht ansteht, sind nach wie vor auf großer Schatzsuche und entdecken weitere geheime Gänge, die ganz schön gefährlich sind. Paulina und Shanti bleibt kaum Zeit ihre neuen Freundinnen kennenzulernen, denn schon bald brauchen die Jungs ihre Hilfe...

Inzwischen hat Paulina sich richtig gut auf Internat Bernstein eingelebt und freut sich auf die italienischen Austauschschülerinnen. Sicherlich ist dieser dritte Band auf ohne jegliche Vorkenntnisse verständlich, da auf vergangene Ereignisse nochmals kurz eingegangen wird, schöner ist es aber allemal die gesamte Entwicklung verfolgt zu haben, denn so ergibt sich eine noch engere Bindung zu dem ein oder anderen Protagonisten. Dass es trotz Ablenkung durch die Italienerinnen spannend wird ist von vornherein klar, denn noch immer ist der Internatsschatz nicht aufgetaucht und die Jungs sind wild entschlossen dies zu ändern.

Gemeinsam mit Paulina und ihren Freunden begibt man sich in ein neues, teilweise gefährliches, Abenteuer, denn natürlich möchte man auch selbst wissen, ob es diesen ominösen Schatz überhaupt gibt. Gleichzeitig müssen die Mädchen sich um ihre Austauschschülerinnen kümmern und versuchen, diese nicht ebenfalls in Gefahr zu bringen. Natürlich dürfen außerdem die Streitigkeiten unter den Internatsbewohnern nicht fehlen, schließlich kann man sich nicht mit jedem gut verstehen. Da aber dieses Mal wirklich einiges zusammenkommt kann man gut verstehen, dass Paulina manchmal nicht mehr weiß wo ihr der Kopf steht. Wie würde man selbst in ihrer Situation handeln? Eine Frage, die man sich während dieser Lektüre des öfteren stellt, aber nicht unbedingt immer zu einer Antwort kommt.

Bis zum Schluss bleibt es spannend, denn nicht nur das Ergebnis der Schatzsuche ist unsicher, es steht noch ein weiteres Projekt an, dass sich in der Theorie absolut genial anhörte, den Mädchen in der Umsetzung aber einiges abverlangt. Aber mit Zusammenhalt und Disziplin wird man doch wohl auch dieses Vorhaben erfolgreich über die Bühne bringen, oder? Fakt ist auf jeden Fall, dass man die Internatsbewohner mehr und mehr ins Herz schließt und hofft, noch einige Abenteuer mit ihnen erleben zu dürfen.


Reiheninfo:
Band 1: Gestrandet auf Internat Bernstein
Band 2: Das Rätsel von Internat Bernstein