Dienstag, 12. Dezember 2017

[FILM-REZENSION] Solo für Schwarz

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Solo für Schwarz
Regie: Martin Eigler
Darsteller: Barbara Rudnik, Harald Schrott, Meral Perin u.a.
Studio: Pandastorm Pictures
Reihe: Solo für Schwarz - Die Gesamtedition
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 360 Minuten


SOLO FÜR SCHWARZ

Nach mehreren Jahrzehnten im Westen kehrt BKA-Ermittlerin Hannah Schwarz, zunächst aus persönlichen Gründen, nach Schwerin zurück. Schnell wird klar, dass ihre privaten Interessen mit einem aktuellen Fall der Kriminalpolizei kollidieren, so dass eine Zusammenarbeit beider Parteien sinnvoll erscheint. Dies wird allerdings nicht die einzige Überschneidung bleiben, die Hannah Schwarz nicht nur in Gewissenskonflikte bringt, sondern auch zu einer Reise in die Vergangenheit zwingt, denn häufig spielen Ereignisse der DDR-Geschichte auch gegenwärtig eine Rolle...

Zunächst als eigenständiger Fernsehfilm angelegt, wurde „Tod im Park“ ein voller Erfolg, weshalb die Macher schnell entschieden eine Reihe aufzuziehen, ähnlich einer Serie, aber doch anders. So entstanden vier 90-minütige Filme mit einem festen Team im Vordergrund, wodurch der Wiedererkennungswert vorhanden ist. Leider wird es keine weitere Fortsetzung geben können, da die Produktion mit dem frühen Tod der Hauptdarstellerin eingestellt wurde.

Die bis dahin abgedrehten Werke jedoch zeigen ein grandioses Gesamtkonstrukt. Hier stimmt einfach alles, inhaltlich, schauspielerisch sowie die leicht düster angehauchten Bilder. Auf den ersten Blick scheinen die Filme Ruhe auszustrahlen, doch wer den Mut hat tiefgründiger zu forschen wird schnell spüren, dass auf die oberflächliche Betrachtungsweise kein Verlass ist. Die Macher haben eine authentische Atmosphäre erschaffen, die Vergangenheit wie Gegenwart konkret abbildet, mit sämtlichen Höhen und Tiefen. Ebenso verhält es sich mit den Charakteren, die allesamt starke wie eigenständige Persönlichkeiten darstellen, mit denen sich der Zuschauer durchaus identifizieren kann.

In den „Solo für Schwarz“-Krimis werden verschiedenste Elemente gekonnt miteinander verbunden, die eine solche Faszination ausüben, dass man sich dem Bann kaum entziehen kann. Der Zuschauer fiebert nicht nur mit den Figuren mit, er versucht auch die Ermittlungen zu beschleunigen, trotz des Wissens, dass dies eigentlich unmöglich ist. Das Zusammenspiel von Gegenwart, Vergangenheit sowie spannungsgeladenen Vorkommnissen gelingt absolut brillant, man hätte sich, wenn es möglich gewesen wäre, noch weitere Produktionen gewünscht.


MUSS ICH HABEN!


-----DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG-----

[REZENSION] Weihnachten


Redakteur: Natalie Burger

Titel: Weihnachten
Autor und Illustrator: Hilde Heyduck-Huth
Verlag: Atlantis
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 2 Jahren
Ausführung: Pappeinband, 20 Seiten


Autor und Illustrator:
Hilde Heyduck-Huth geboren 1929, studierte in Kassel Malerei, Grafik und Pädagogik. Bereits ihr erstes Bilderbuch »Wenn die Sonne scheint« (1961, Ravensburg) war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Und 1963 erhielt sie mit dem Premio Grafico di Bologna für »Drei Vögel« (Ravensburg) ihre erste internationale Anerkennung. Ihre Bücher erschienen auf der ganzen Welt, von Japan über Island und Südafrika bis in die USA. Sie zeichnen sich aus durch den hohen gestalterischen Anspruch der Künstlerin und spiegeln ihren Respekt für das Kind. Die Originalvorlagen zu den Büchern werden vom Bilderbuchmuseum Burg Wissem in Troisdorf verwaltet und gepflegt. Und Hilde Heyduck-Huth schreibt und malt nach über zwanzig Jahren in südlicheren Gefilden heute in Bad Orb (Hessen).


WEIHNACHTEN

Montag, 11. Dezember 2017

[REZENSION] New York Christmas Baking


Redakteur: Anette Leister

Titel: New York Christmas Baking
Autor: Lisa Nieschlag, Lars Wentrup
Verlag: Hölker
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 128 Seiten


Autor:
Lisa Nieschlag ist Designerin, Kochbuch-Autorin, Food-Bloggerin und –Fotografin. Seit über 15 Jahren führt sie eine mehrfach ausgezeichnete Design-Agentur. Ihr Gespür für Design kommt ihr auch beim Kochen zugute. Schließlich: Das Auge isst mit. Sie hat inzwischen über ein Dutzend Kochbücher konzipiert, gestaltet und fotografiert. Darunter auch den Bestseller "New York Christmas". Zudem stellt sie regelmäßig auf ihrem Food-Blog "Liz & Jewels" ihr kulinarisches und fotografisches Können bei Food-Challenges mit der Fotografin Julia Cawley unter Beweis.


NEW YORK CHRISTMAS BAKING

Sonntag, 10. Dezember 2017

[RUND UMS BUCH] Neuzugänge KW49


Anette:
be Beanie boys and girls (GK)
Broken Lands, Kate Milford (GT)
Der ultimative Häkelkurs für Einsteiger (GK)
Doubleface-Socken häkeln, Herbert Justen (GK)
Gregs Tagebuch 12: Und tschüss!, Jeff Kinney (RE)
Knooking für Einsteiger, Andrea Biegel (GK)
Komm mit ins Weihnachtswunderland (GK)
Noch mehr Socken häkeln, Bärbel Born (GK)

Christiane:
Sindbad, der Seefahrer, Hörbuch (RE)

[ADVENTSKALENDER] Rezepte zum 2. Advent


Redakteur: Anette Leister

Heute präsentiere ich euch zwei Plätzchenrezepte. Zum einen eins meiner Lieblingsrezepte, welches ich zwar vor ein paar Jahren bereits auf dem Blog vorgestellt habe, aber ich kann gar nicht oft genug betonen, wie lecker Hausfreunde schmecken ;) Und zum anderen ein Rezept, welches ich erst vor ein paar Wochen für mich entdeckt habe, seitdem aber schon ein paarmal gebacken habe. Wer wie ich die Kombination von Erdnussbutter und Marmelade liebt, sollte sie unbedingt ausprobieren!

Hausfreunde
Zutaten und Zubereitung:
175g Mehl
75g Stärkepulver
auf die Tischplatte sieben.
65g Zucker
2 EL Vanillezucker
dazu geben, eine Vertiefung drücken.
1 Ei
in die Mitte geben.
165g Butter
als Flöckchen an den Rand geben, mit dem Messer durcharbeiten, dann durchkneten, in Folie packen und 1 Stunde in den Kühlschrank geben. 3mm dick ausrollen, ausstechen, 5-8 Minuten bei 220°C backen.
200g Marzipanrohmasse
150g Puderzucker
durchkneten, 3-4mm dick ausrollen (gleiche Größe wie die Teigplätzchen), ausstechen.
125g Schokoladenglasur
Marmelade
Ausgekühlte Plätzchen mit Marmelade (glatt gerührt) bestreichen. Marzipanplättchen darauf setzen und in Schokolade tauchen.

Da ich die Marmeladen-Erdnussbutter-Cookies 1:1 laut einem Rezept von einem anderen Blog nachgebacken habe, kommt hier nur der Link:
Marmeladen-Erdnussbutter-Cookies